Zitronen-Buttermilch KuchenWenn ich Zitronenkuchen backe, riecht die ganze Wohnung immer herrlich nach Frühling/Sommer. Der Zitronenduft liegt überall in der Luft… mhhmm…und wenn dann diese frischen Zitronen zusammen mit Buttermilch in einen Kuchen wandern, kann es doch einfach nur lecker werden! Dieser Zitronen-Buttermilch Kuchen ist wunderbar saftig und locker, das verspreche ich euch.

Zitronen-Buttermilch KuchenDamit der Kuchen locker wird, holt man alle Zutaten eine Stunde vor dem Backen aus dem Kühlschrank, damit sie zimmerwarm werden. Und dadurch, dass man den Zitronenabrieb eine Stunde mit dem Zucker vermischt und ziehen lässt, wird der Kuchen besonders zitronig. Saftig wird er durch eine Kuchentränke, die man direkt nach dem Backen durchführt. Dafür sticht man mehrmals mit einem Holzspieß in den noch warmen Kuchen ein und verteilt eine Mischung aus Zitronensaft und Puderzucker darüber. Dadurch dringt der frische Zitronensaft tief in den Kuchen ein und macht ihn wunderbar saftig. Wer dann noch zum Schluss einen Zitronen-Puderzucker Guss auf dem Kuchen verteilt, erhält einen spritzig-zitronigen Kuchen, der auch nach 3 Tagen Aufbewahrung absolut nicht trocken wird. Länger hat der Kuchen bei uns nicht überlebt. Aber ich kann mir sehr gut vorstellen, dass er luftdicht verschlossen noch länger saftig geblieben wäre. 😀

Zitronen-Buttermilch KuchenSelbst mein Mann, der nicht ganz so sehr auf Rührkuchen steht, vernaschte am ersten Tag direkt zwei Stückchen und am nächsten Tag ging es gerade so weiter. Das ist für mich das größte Kompliment, das er mir in diesem Sinne machen kann. O-Ton des Mannes: „Wenn Rührkuchen immer so locker und saftig schmecken würde wie dieser, würde ich ihn lieben!“ ♥

Also worauf wartet ihr noch? Reinspaziert in die Küche und los geht’s! 🙂

Zitronen-Buttermilch Kuchen
Zitronen-Buttermilch Kuchen


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 15 min
Backzeit: 45 min
Wartezeit: mind. 20 min
Zeit insgesamt: 1 Std. 20 min

Zutaten für einen 26 cm Kuchen:

Für den Rührteig:
250 g Butter, zimmerwarm
250 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
1 Prise Salz
4 Eier (Kl. M)
1 Bio-Zitrone, ausgepresst und Abrieb
400 g Mehl
1 TL Backpulver
1 TL Natron
200 ml Buttermilch, zimmerwarm

Für die Form:
1 EL Butter
etwas Mehl

Für die Tränke:
5 EL Zitronensaft
5 EL Puderzucker

Für den Guss:
100 g Puderzucker
3 EL Zitronensaft

Besonderes Werkzeug:
Springform mit Rohrboden 26 cm *
Küchenmaschine mit Schneebesen
Zestenreißer/Zitronenschaber *

Zubereitung:
Alle Zutaten eine Stunde vor dem Backen aus dem Kühlschrank nehmen, damit sie zimmerwarm werden.

Die Zitrone heiß abwaschen, trocken reiben und die Zitronenschale abreiben. Den Abrieb mit dem Zucker vermischen und eine Stunde ziehen lassen.

Den Backofen auf 180 °C Ober- und Unterhitze vorheizen. Eine Springform mit Rohrboden einfetten und mit etwas Mehl ausstäuben.

In einer Rührschüssel die warme Butter mit dem Zitronen-Zucker, Vanillezucker und Salz mindestens 3 min weißcremig schlagen. Die Eier einzeln unterrühren. Anschließend Mehl, Natron und Backpulver dazusieben und zusammen mit der Buttermilch und dem ausgepressten Zitronensaft ganz kurz unterrühren.

Den Teig in die Springform füllen, etwas glatt streichen und bei mittlerer Schiene etwa 45 min backen lassen. Stäbchenprobe nicht vergessen!

Den Kuchen aus dem Ofen nehmen, 10 min abkühlen lassen und mit einem Zahnstocher/Holzspieß mehrmals in den noch warmen Kuchen einstechen. Eine Kuchentränke aus Puderzucker und Zitronensaft herstellen und über dem warmen Kuchen verteilen, sodass die Tränke tief in die Löcher eindringen kann. So den Kuchen nun 10 min ziehen lassen.

Anschließend den Springformrand lösen, den Kuchen auf das Kuchengitter stürzen und abkühlen lassen. Einen Guss aus gesiebtem Puderzucker und Zitronensaft herstellen, komplett glatt rühren und auf der Oberseite des Kuchens verteilen. Wer mag, kann den Kuchen nun noch mit etwas Zitronenabrieb verzieren.

Luftdicht verschlossen hält sich der Kuchen mindestens 3 Tage lang super frisch.

Viel Spaß beim Nachbacken und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

Zitronen-Buttermilch Kuchen

* Hinweis: Dieser Artikel enthält Affiliate Links. Was bedeutet das? Ich erhalte eine kleine Provision, falls du über Ofenliebe einkaufst. Für dich ändert sich nichts.

22 Comments

22 comments on “Zitronen-Buttermilch Kuchen”

  1. Liebe Sarah, ich bin schon so lange auf der Suche nach dem perfekten Zitronenkuchen, dank dir hab ich ihn nun gefunden! Er ist herrlich saftig und schmeckt so schön zitronig. Besonders toll finde ich, dass er so natürlich nach Zitrone schmeckt. Ich habe immer wieder welche dazwischen gehabt, die so künstlich schmeckten.. aber das hat ja nun ein Ende – ich backe nie wieder einen anderen 😊 herzliche Grüße aus Bremen, Eliza

    • Liebe Eliza,
      ich danke dir für deinen liebevollen Kommentar! Es freut mich wirklich sehr, dass dir mein Zitronenkuchen-Rezept so gut gefällt! 🙂 Da macht einem das Bloggen gleich noch viel mehr Spaß, wenn man solche Reaktionen von Lesern liest!! Ich danke dir dafür. 🙂
      Liebe Grüße, Sarah

  2. Hallo Sarah,
    wir haben gerade das erste Stück Kuchen probiert und sind auch sehr glücklich damit gewesen. Super lecker, danke für das tolle Rezept !
    Liebe Grüße Mareike

  3. Hallo Sarah

    Ich bin etwas irritiert wegen der Auflistung,bei deiner Zutatenliste für denTeig steht Zitrone ausgepresst . Bei deiner Beschreibung enthält der Teig aber keinen Zitronensaft. Ist das korrekt.?

    • Ach herrje…da war ich wohl etwas verschusselt… 😀 Natürlich kommt der ausgepresste Zitronensaft zusammen mit der Buttermilch ebenfalls in den Teig hinein. Entschuldige die Verwirrung bitte. Ich werde es sofort im Text abändern.
      Danke für den Hinweis.
      Viele Grüße, Sarah

      • Der Zitronensaft ist doch für das Tränken und für den Zitronenguß!. Das sind immerhin „8“!!! Esslöffel von einer! ausgepressten Zitrone! Ich denke, wenn man noch mehr Zitronensaft verwendet, wird der Kuchen zu zitronig und man benötigt eine zweite Zitrone. Die ersten Bäckerinnen haben doch ohne Zitronensaft im Teig gebacken und soll super lecker geschmeckt haben. Bitte überdenke noch mal das Rezept.

        • Liebe Emily,
          ich habe tatsächlich eine ganze Zitrone (Saft und Abrieb) in den KuchenTEIG hinein und zusätzlich insgesamt 8 EL für Glasur und Tränke benötigt. So wird der Kuchen schön zitronig und saftig. Wenn dir der reine Zitronenabrieb im Teig ausreicht, kannst du es natürlich auch so handhaben.
          Viele Grüße, Sarah

  4. Der Kuchen schmeckt echt lecker und ich finde ihn am zweiten Tag noch besser als am ersten .Danke fürs Rezept.

    Gruß und schönes Wochenende
    Cortina 😊

    • Na da bin ich ja mal gespannt, ob der Kuchen euch geschmeckt hat. Wenn du magst, darfst du mir gern eine Rückmeldung dazu geben. Ich würde mich freuen. 🙂
      Viele Grüße, Sarah

  5. Hallo, ich würde den Kuchen gerne ausprobieren und habe dazu 2 Fragen. Auf der Liste für den Teig steht 1TL Backpulver. Nimmt man dann einfach einen TL von einem normalen Backpulverpäckchen? Und was genau bedeutet ‚Tränke‘? Vielen Dank im Voraus!

    • Hallo Julia,
      vielen Dank für deinen Kommentar.
      Ja du nimmst einfach einen TL voll aus einem Backpulverpäckchen heraus.
      Tränke bedeutet, dass du aus den angegeben Zutaten (Puderzucker und Zitronensaft) eine Flüssigkeit zusammenrührst und dies dann über die „Kuchenlöcher“ gießt. Dadurch wird der Kuchen noch saftiger.
      Ich hoffe, du verstehst nun was ich damit meine.
      Gutes Gelingen!
      Viele Grüße, Sarah

    • Liebe Barbara,
      ich habe mich sehr über deinen Kommentar gefreut. 3 Mal in zwei Wochen gebacken. 🙂 Das freut mich sehr!! Super, dass euch der Kuchen so gut schmeckt!
      Viele Grüße, Sarah

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.