Wunderkuchen - GrundrezeptIch liebe einfach dieses Rezept. 🙂 Ein Wunderkuchen ist in der Konsistenz ein Mix aus einem fluffig-lockeren Biskuitteig und einem saftig-stabilen Rührteig. Meiner Meinung nach perfekt für Torten und daher auch sehr beliebt bei Motivtortenbäckern. Man kann ihn super in mehrere Tortenböden schneiden und zu 3D-Torten schnitzen. Was auch total klasse an diesem Rezept ist: er ist super wandelbar! Man kann anhand diesem Rezept klassische Vanille- oder Schokoböden zaubern, jedoch auch Fruchtböden, Likörböden, Kaffeeböden, Nussböden etc. Die Varianten erläutere ich euch natürlich im Rezept.

An sich ist es ein einfacher Vorgang, jedoch muss man ein paar Dinge beachten. Ganz wichtig ist wie in vielen anderen Rezepten natürlich auch, dass die Kühlschrank-Produkte etwa eine halbe Stunde vor Verwendung bei Zimmertemperatur gelagert werden müssen. Nehmt euch Zeit, die Eier aufzuschlagen und hebt die trockenen Zutaten sorgfältig (!!), aber dennoch nicht zu langsam unter, da ansonsten das Backpulver an Wirkung verliert! So kann nichts mehr schief gehen. 🙂

Der Kuchen/Tortenboden wird recht hoch, also bestimmt 7 bis 8 cm. Falls ihr das Rezept für einen normalen Kuchen verwenden möchtet, halbiert das Rezept. Wenn ihr einen anderen Durchmesser benötigt, findet ihr eine Umrechnungstabelle unter „Tipps & Tricks“, „Umrechnungstabelle“.

Ein Rezept mit diesem Wunderkuchen als Grundlage ist beispielsweise die Erdbeer-Raffaelo-Torte.

Wunderkuchen - Grundrezept
Wunderkuchen - Grundrezept


Rezept drucken

Zubereitung: 15 min
Backzeit: 50 min
Zeit insgesamt: 1 Std. 5 min

Zutaten für einen Tortenboden mit 20 cm Durchmesser:
4 Eier (zimmerwarm)
200 g Zucker
1 TL Vanilleextrakt oder 1 Pck. Vanillezucker
1 Prise Salz
200 ml Flüssigkeit (z. B. Milch, Wasser, Saft, Likör, Kaffee,…)
200 ml neutrales Öl (z. B. Sonnenblumenöl)
300 g Mehl
25 g Speisestärke
1 Pck. Backpulver

Zubereitung:
Den Backofen auf 170 °C Ober- und Unterhitze vorheizen. Einen Tortenring mit Backpapier auskleiden, sodass kein Teig auslaufen kann.

Die Eier mit dem Salz, Zucker und Vanille weißcremig aufschlagen. Das Volumen sollte sich verdreifachen und die Eiermasse sollte ein wenig standfest sein. Dies kann durchaus 5 bis 7 min mit einer Küchenmaschine dauern. Je länger, desto besser!

Anschließend auf langsamer Stufe weiter rühren und die Flüssigkeit mit dem Öl zur Eiermasse gießen. Etwas unterrühren. Nun alle trockenen Zutaten vermischen und zur bereits aufgeschlagenen Masse sieben (!). Nun mit einem Schneebesen von Hand sorgfältig unterheben. Es sollten keine Klümpchen der trockenen Zutaten mehr zu sehen sein. Falls dieser Vorgang nicht wie beschrieben sorgfältig ausgeführt wird, kann es euch passieren, dass euer Teig an manchen Stellen zu flüssig ist und euch aus dem Tortenring ausläuft (ich spreche da aus Erfahrung :-D).

Den Teig in den Tortenring füllen und bei mittlerer Schiene circa 50 bis 55 min backen. Vergesst bitte die Stäbchenprobe nicht. Hierfür ein Holzspieß in die Mitte des Kuchens stechen. Falls noch Teig am Holz kleben bleibt, ist der Kuchen noch nicht ganz fertig. Einfach so lange backen lassen bis kein Teig mehr haften bleibt.

Den Kuchen auf einem Kuchengitter abkühlen lassen. Nach 10 min den Tortenring lösen und das Backpapier entfernen.

So kann der Kuchen komplett abkühlen und weiter verwendet werden.

Variationen des Wunderkuchens:
Schokoteig: statt Speisestärke selbe Menge Backkakao verwenden
Fruchtteig: Obstsaft als Flüssigkeit verwenden, beispielsweise Orangensaft
Zitronenteig: zur Vanillevariante Zitronenschale einer Bio-Zitrone geben
Nussteig: statt 300 g Mehl, 200 g Mehl plus 100 g gemahlene Nüsse verwenden
Kaffeeteig: zimmerwarmen Kaffee als Flüssigkeit verwenden
Likörteig: einen Teil der Flüssigkeit durch entsprechenden Likör (z. B. Eierlikör, Baileys) ersetzen

Viel Spaß beim Nachbacken und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

20 Comments

20 comments on “Wunderkuchen – Grundrezept”

    • Liebe Doina,
      gerne. 🙂 Ja den Boden kann man auch einfrieren und müsste (normalerweise) seine Größe beibehalten. 🙂
      Ich wünsche dir gutes Gelingen!
      Viele Grüße, Sarah

  1. Liebe Sarah!
    Ein RIESEN Dankeschön. Der Kuchen ist weltklasse!
    Habe endlich „mein“ Kuchenrezept gefunden!

    Einfach-schnell-köstlich – was will man mehr!

    LG!

    • Liebe Michaela,
      natürlich darfst du die Flüssigkeit auch teilen. So wie du Lust hast. 🙂 Es ist nur wichtig, dass du dieselbe Menge an Öl verwendest und dass alle Flüssigkeiten zimmerwarm sind. Sprich, die Sahne etwas früher aus dem Kühlschrank nehmen und den Kaffee abkühlen lassen.
      Ich hoffe, dir hilft meine Antwort weiter.
      Ich wünsche dir gutes Gelingen!
      Viele Grüße, Sarah

      • dankeschööön!!!ich hoffe der kuchen ist lange saftig,hast du Erfahrung wie lange?Müsste ihn dienstags backen,mittwochs füllen und donnerstags verschenken…

        • Gerne! 🙂 Zwei Tage später ist der Kuchen auf jeden Fall noch gut! So handhabe ich es meistens auch mit Torten. Am 1. Tag backen, am 2. Tag füllen und einstreichen und am 3. Tag essen. Hat bisher immer wunderbar geklappt.
          Viel Spaß beim Backen. 🙂

  2. Hallo Sarah,
    habe gestern Morgen die Brötchensonne gebacken. Die Brötchen sind über Nacht im Kühlschrank schon sehr schön aufgegangen, so dass ich sie am nächsten Morgen nur in den Ofen schieben musste. Sie waren sehr saftig und locker und haben uns hervorragend geschmeckt. Vielen Dank für das tolle und einfache Rezept. Liebe Grüße Sabine

    • Liebe Sabine,
      freut mich wirklich sehr, dass dir das Rezept gelungen ist und dass die Brötchen so locker geworden sind! 🙂
      Gerne! Und vielen Dank, dass du meine Rezepte ausprobierst! Da lohnt sich die Arbeit 🙂
      Viele Grüße, Sarah

  3. Hallo Sahra
    Ich möchte deine torte mit einer Größe von 26 cm backen
    Verstehe leider nicht ganz dir Umrechnungs Tabelle.
    Und vorallem wie viel Eier man dann verwenden muss.
    Wäre dir über eine Antwort dankbar.
    LG Regina

    • Hallo Regina,
      kein Problem.
      Du benötigst für einen Wunderkuchen mit 26 cm Durchmesser folgende Zutaten:
      6 Eier (Kl. L) oder 7 Eier (Kl. M), zimmerwarm
      340 g Zucker
      1,5 TL Vanilleextrakt / 1,5 Pck. Vanillezucker / 1 TL gemahlene Vanille
      1 Prise Salz
      340 ml Flüssigkeit, zimmerwarm
      340 ml Öl, neutrales
      510 g Mehl
      43 g Speisestärke
      1,5 bis 2 Pck. Backpulver

      Bitte bedenke, dass der Kuchen dann eine längere Backzeit benötigt als im Rezept angegeben. Mache bitte immer die Stäbchenprobe, um sicher zu gehen, dass der Teig auch wirklich fertig ist.

      Ich wünsche dir gutes Gelingen!
      Viele Grüße, Sarah

      • Noch als kleine Ergänzung:
        Bedenke bitte, dass das Volumen des Teiges sehr groß wird beim Rühren. Darum bitte unbedingt eine sehr große Rührschüssel verwenden.

    • Liebe Bea,
      ich denke, es kann viele Gründe dafür geben.
      Aber einen Tipp hätte ich für dich: Du könntest das nächste Mal ein altes Handtuch auf die Größe des Tortenrings zuschneiden, dieses mit Wasser befeuchten und mithilfe von Sicherheitsnadeln außen um den Tortenring spannen. Anschließend den Tortenring wie gewohnt mit Backpapier auskleiden, sodass kein Teig auslaufen kann. Den Teig einfüllen und ganz gewohnt bei mittlerer Schiene backen. Durch das nasse Handtuch wird verhindert, dass der Kuchen am Rand zu schnell fest wird. Wenn der Rand zu schnell „gebacken“ wird, kann er nicht mehr am Tortenring hochklettern. Es wandert nur noch das Innere vom Kuchen nach oben, so entsteht eine Kuppel, die eventuell sogar einreißen kann.
      Ich hoffe, dass es beim nächsten Mal besser klappt. 🙂
      Viele Grüße, Sarah

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.