Desserts & Süßspeisen

Tiramisu ohne Ei im Glas

Tiramisu ohne Ei im GlasHeute gibt es einen traumhaft leckeren Dessert-Klassiker für euch! In Espresso getränkte Löffelbiskuits umgeben von einer lockeren Mascarpone-Sahne-Creme. Ja die Rede ist natürlich von Tiramisu. Jeder kennt Tiramisu, darum ist es auch so ein all-time favorite für viele. Zurecht meiner Meinung nach. 🙂 Das italienische Dessert wird im Originalen eigentlich mit rohen Eiern zubereitet. Bei meiner Version wird ohne Ei und dieses Mal auch ohne Alkohol gearbeitet, damit auch Kinder, Schwangere oder auch Ältere in den Genuss kommen dürfen. Normalerweise kommt hier aber natürlich etwas Amaretto oder alternativ Rum hinein.

Tiramisu ohne Ei im GlasFalls ihr eine reine Kinderversion benötigt, dann könnt ihr auch super den Espresso/Kaffee durch eine Kakao-Milch-Mischung austauschen. Ich habe das Dessert in kleinen Gläsern serviert, so hat jeder schon seine Portion parat. Natürlich könnt ihr es aber auch klassisch in eine große Form hineinschichten, hier kann es nur sein, dass ihr die Doppelte Menge an Löffelbiskuits benötigt.

So alle Kaffeeliebhaber, ran an die Schüsseln und bereitet euch ein super leckeres Tiramisu zu! 🙂

Tiramisu ohne Ei im Glas
Tiramisu ohne Ei im Glas


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 15 min

Zutaten für 4 Personen:
250 g Mascarpone
200 ml Sahne
40 ml Milch
2 Pck. Vanillezucker
10 g Zucker
200 ml Espresso oder starker Kaffee
evtl. einen Schluck Amaretto oder Rum
100 g Löffelbiskuits
Kakao zum Bestäuben

Besonderes Werkzeug:
Handrührgerät mit Schneebesen
Spritzbeutel mit Lochtülle

Zubereitung:
Einen Espresso oder starken Kaffee kochen und anschließend abkühlen lassen. Wer das Dessert mit Alkohol genießen möchte, gibt nun an dieser Stelle den Amaretto oder Rum zum Kaffee und rührt dies kurz durch.

Die Sahne in einer Schüssel steif schlagen. In einer weiteren Schüssel die Mascarpone zusammen mit der Milch und beiden Zuckerarten cremig rühren. Anschließend die Sahne unterheben.

Die Löffelbiskuits in passende Stücke brechen, kurz mit der Zuckerseite in den Espresso tunken (wirklich nur 2 bis 3 Sekunden) und in das Glas legen. Solange weiter vorgehen bis der Glasboden komplett mit Löffelbiskuits bedeckt ist. Danach die Mascarpone-Sahne zur Hälfte auf den Löffelbiskuits verteilen. Anschließend den Vorgang mit den Löffelbiskuits wiederholen bis die Creme damit bedeckt ist. Einen Teil der Creme in einen Spritzbeutel mit Lochtülle füllen und vorerst Beiseite legen. Die übrig gebliebene Creme auf die Gläser aufteilen. Zum Abschluss mit der restlichen Creme aus dem Spritzbeutel kleine Tupfer oben drauf spritzen.

Das Dessert bis zum Verzehr mindestens 3 Stunden kalt stellen. Ich stelle das Tiramisu immer gern einen Vorabend früher her und lasse es dann über Nacht im Kühlschrank durchziehen. Kurz vor dem Verzehr wird dann noch etwas Kakao durch ein Sieb auf die Creme bestäubt. Nun nur noch servieren und Löffel für Löffel genießen.

Viel Spaß beim Nachmachen und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

Tiramisu ohne Ei im Glas

 

0 comment

Gesundes Schokomousse – ohne raffinierten Zucker

Gesundes Schokomousse - ohne raffinierten ZuckerDieses Rezept dürfte für all diejenigen interessant klingen, die sich gesund ernähren möchten, aber trotzdem nicht aufs Naschen verzichten möchten. Ich habe ein gesundes Schokomousse für euch. Super einfach und schnell im Mixer zerkleinert, heraus kommt ein richtig cremiges Schokomousse! Das Dessert kommt ganz ohne raffinierten Zucker aus. Die Süße stammt von sehr reifen Bananen (ist somit also auch noch eine gute Resteverwertung für alte Bananen). Wem das noch nicht süß genug ist, der fügt noch etwas Honig hinzu.

Gesundes Schokomousse - ohne raffinierten ZuckerCremig wird das ganze durch die Avocado. Wer nun denkt: Eine Avocado enthält doch so viel Fett, wie kann das nun gut sein?! Ja das ist wahr! Es sind aber gute Fette, da es einfach ungesättigte Fettsäuren sind. Man sagt sogar, dass diese Fette den Cholesterinspiegel regulieren können. Ein wahres Superfood also! 🙂 Nicht zu vergleichen mit Butter, Sonnenblumenöl usw. Ich bin ganz klar für so ein „healthy“ Dessert und selbst meine kleine Tochter liebt diese Creme. Achja, und das Beste an diesem Mousse ist: es ist tatsächlich in 5 min fertig!! Das ist doch mal richtig genial, oder was sagt ihr?

Gesundes Schokomousse - ohne raffinierten Zucker
Gesundes Schokomousse - ohne raffinierten Zucker


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 5 min

Zutaten für 2 Portionen:
1 Avocado, reif
2 Bananen, sehr reif
1 kleine Prise Salz
2 EL Kakao, ungesüßt
2 TL Honig, optional (oder mehr, je nachdem wie süß ihr es haben möchtet)

Wer mag:
etwas frisches Obst, wie z. B. Physalis zum Dekorieren

Besonderes Werkzeug:
Mixer

Zubereitung:
Die Avocado halbieren, den Kern herauslösen und das Fruchtfleisch mit einem Löffel herauslösen und direkt in einen Mixer geben. Die Bananen schälen und grob zerteilt ebenfalls in den Mixer geben. Anschließend das Salz und den Kakao hinzufügen und alles bei sehr hoher Stufe vermixen lassen bis es komplett cremig ist und keine Stückchen mehr zu sehen sind. Falls nötig, auch mal den Rand herunterschaben, damit auch wirklich alles vom Mixer erfasst wird.

Zwischendurch ruhig schon mal die Creme probieren und optional noch etwas Honig nach Geschmack dazugeben, falls es noch nicht süß genug ist. Alles nochmal sehr gut mixen lassen.

Die Mousse nun in Dessertgläser füllen und bis zum Verzehr kühl stellen. Ich esse die Mousse sehr gern mit etwas frischem Obst, zum Beispiel mit Physalis.

Viel Spaß beim Nachmachen und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

Gesundes Schokomousse - ohne raffinierten Zucker

2 Comments

Brownie Himbeer Trifle

Brownie Himbeer TrifleSeid ihr noch auf der Suche nach einem tollen Dessert für die Weihnachtstage? Oder denkt ihr vielleicht bereits schon an Silvester und Neujahr? Ich habe da ein super leckeres Trifle für euch parat. Zerkrümelte Brownies, leckere Joghurt-Sahne-Creme und eine fruchtige Himbeerschicht.

Ja meine Freunde, es ist bald soweit. Das Jahr ist tatsächlich bald wieder vorbei. Wahnsinn wie schnell die Zeit vergeht. Geht es euch da auch so? Ich lasse dann immer gern das Jahr nochmal kurz Revue passieren und überlege, was man alles so erlebt hat. Unser Food-Blog ist dieses Jahr „geboren“. Im Mai entstanden die ersten Rezepte und ich würde behaupten, dass ich in den Monaten seitdem einiges dazugelernt habe. Sei es die Fotografie, das Schreiben und und und… Wenn ich mir meine ersten Rezepte anschaue, muss ich ganz schön schmunzeln. Und ein bisschen Verlegenheit kommt auch hoch… Oh my!! Die Bilder waren ja die reinste Katastrophe. 😀 Ich hoffe ihr seht das auch so, dass sich meine Fotografie etwas verbessert hat. Sie ist immer noch nicht top und mir fehlt auch noch einiges an Ausrüstung dafür, aber das kommt alles so nach und nach. Wie sagt man so schön? Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Ich lerne Woche für Woche dazu und habe wirklich Spaß daran euch meine Rezepte zeigen und vorstellen zu dürfen. Sooo, nun aber genug gefaselt.

Brownie Himbeer TrifleHier geht es ja schließlich um das leckere Brownie Himbeer Trifle. Vielleicht kennen manche von euch den Begriff Trifle noch nicht. Hiermit ist einfach nur ein Dessert aus mehreren Schichten gemeint, das etwas fruchtiges, etwas sahniges und etwas kuchiges vereint. Und ich kann euch versprechen: das ist sowas von lecker und einfach nur gut! Das Trifle lässt sich auch hervorragend mit übrig gebliebenem Brownie, der bereits zwei bis drei Tage alt ist, herstellen. Durch die Sahne und die Himbeeren ist der Brownie nämlich dann ganz und gar nicht mehr trocken. Ihr könnt natürlich auch frischen Brownie nehmen oder auch gekauften. Ihr könnt auch – falls ihr keinen Brownie zuhause habt – andere Kuchenreste verwenden.

Ich habe hierfür Reste meiner Schoko Brownies genommen. Das Rezept dazu könnt ihr euch hier ansehen: Klick. Diese sind übrigens super schnell gemacht und wirklich einfach in der Handhabung. Also falls ihr Lust bekommen habt, dann klickt euch doch schnell rüber, backt euch einen Schoko Brownie und falls dann noch etwas übrig bleiben sollte, könnt ihr dieses superleckere Dessert zubereiten. Das Dessert passt zu eurem Weihnachtsmenü? Na dann nichts wie ran an die Rührschüssel und los geht’s. 🙂

Brownie Himbeer Trifle
Brownie Himbeer Trifle


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 20 min

Zutaten für 3 Personen:
200 g Himbeeren, TK
30 g Zucker
10 g Stärke
30 ml Wasser
100 ml Sahne
½ Pck. Sahnesteif
10 g Vanillezucker
100 g Joghurt
100 g Brownie, übrig gebliebenen

Besonderes Werkzeug:
Handrührgerät oder Küchenmaschine mit Schneebesen

Zubereitung:
Als erstes muss die Himbeerschicht zubereitet werden, da diese noch abkühlen muss. Hierfür die Tiefkühl-Himbeeren zusammen mit dem Zucker in einen Topf geben und aufkochen lassen. Die Stärke mit dem Wasser in einer kleinen Schüssel glattrühren und zu den heißen Himbeeren geben. Nun die Himbeermasse zügig rühren und etwa eine Minute weiter köcheln lassen. Anschließend den Topf vom Herd nehmen und die Masse abkühlen lassen. Wer keine Himbeerkerne darin haben möchte, streicht nun die Masse durch ein feines Haarsieb. Ich habe sie jedoch drin gelassen, da mich das nicht gestört hat. Die Himbeeren immer wieder durchrühren, damit sich keine Haut bilden kann.

Die Sahne eine halbe Minute mit den Schneebesen der Küchenmaschine oder des Handrührgeräts rühren. Anschließend das Sahnesteifmittel und den Vanillezucker hineinrieseln lassen und die Sahne steif schlagen. Sobald die Sahne fertig geschlagen ist, den Joghurt hinzugeben und nochmals kurz durchrühren.

Den Brownie mit den Händen etwas zerkrümeln. Sobald die Himbeermasse komplett erkaltet ist, geht es ans Schichten.

Zuerst werden ein paar Browniekrümel in das Glas gegeben, dann etwas Joghurt-Sahne darauf und anschließend einen kleinen Teil der Himbeeren. Dieses Vorgehen wird nun wiederholt, damit zwei Mal alle drei Schichten entstehen. Als kleines Topping können nun noch ein paar Browniekrümel auf das Dessert gegeben werden.

Das Dessert sollte nun noch bis zum Verzehr gekühlt werden, mindestens jedoch eine Stunde.

Viel Spaß beim Nachmachen und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

Brownie Himbeer Trifle

4 Comments

Kürbis-Waffeln

Kürbis WaffelnÜberall rollen einem förmlich die Kürbisse entgegen. Da packt man dann schon gern mal im Supermarkt einen in seinen Einkaufswagen ein… Und manchmal sind die Kürbisse so groß, dass man zwei Mal davon essen kann. Nach meinem Kürbis-Flammkuchen war noch etwas Butternut Kürbis übrig. Was also tun mit diesem Rest? Es gibt so viele Varianten was man mit Kürbis anstellen kann. Kürbissuppe, Ofenkürbis, Kürbis-Brot, etc. Aber nicht nur Herzhaftes kann man damit zaubern, sondern auch wunderbar Süßes. In diesem Fall haben wir uns für Kürbis-Waffeln entschieden.

Kürbis WaffelnKürbis-Waffeln benötigen etwas mehr Zeit und Aufwand als ganz normale Waffeln, das ist klar. Der Kürbis muss geschält, gekocht und püriert werden. Aber es lohnt sich! Sie waren sehr schmackhaft und hatten eine richtig schön goldorangene Farbe.

Kürbis Waffeln
Kürbis Waffeln


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 30 min (ohne Zeit zum Waffeln ausbacken)

Zutaten für 4 Personen:
250 g Kürbis (z. B. Butternut oder Hokkaido)
2 Eiweiße
1 Prise Salz
1 EL Vanillezucker
2 Eigelbe
1 Prise Zimt
40 g Zucker
70 g Butter, zerlassen
50 g Speisestärke
300 g Dinkelmehl, Type 630
2 TL Backpulver
300 ml Milch

Ansonsten:
Öl für das Waffeleisen

Dazu passt:
Puderzucker, Ahornsirup, Apfelmus, etc.

Besonderes Werkzeug:
Pürierstab
Schneebesen eines Handrührgeräts
Waffeleisen

Zubereitung:
Den Kürbis waschen, schälen (Hokkaido muss nicht geschält werden) und in kleine Stücke schneiden. Die Stückchen in einen Topf geben und mit Wasser auffüllen, sodass alle Stücke bedeckt sind. Das Ganze nun aufkochen lassen und bei geschlossenem Deckel circa 15 min lang köcheln lassen bis der Kürbis weich ist. Sobald er weich ist, von der Herdplatte nehmen, etwas Brühe in eine Tasse füllen. Mit einem Pürierstab solange pürieren bis alles eine cremige Konsistenz hat. Das Püree darf nicht zu dick sein. Notfalls noch etwas Brühe aus der Tasse zurück schütten und erneut pürieren. Das Püree nun ein wenig abkühlen lassen.

Aus den Eiweißen und der Prise Salz mithilfe vom Handrührgerät Eischnee herstellen. Sobald dieser steif ist, den Vanillezucker hineinrieseln lassen und nochmals 2 min rühren.

In einer anderen Rührschüssel nun die Eigelbe mit dem Zimt und dem Zucker weißcremig aufschlagen. Das Mehl, Backpulver und die Speisestärke hineinsieben. Zusammen mit etwas Milch glatt rühren. Die restliche Milch nach und nach hineingießen und weiterschlagen. Nun das Kürbispüree hinzugeben und ebenfalls unterrühren. Zuletzt wird der Eischnee mit einem Schneebesen oder einem Teigschaber vorsichtig untergehoben bis sich alles gut miteinander verbunden hat.

Nun das Waffeleisen mit etwas Öl einpinseln und aufheizen lassen. Je Waffel eine Schöpfkelle Teig auf das Waffeleisen geben und bis zur gewünschten Bräune ausbacken lassen.

Viel Spaß beim Nachmachen und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

Kürbis Waffeln

0 comment

Apfel-Mandel Crumble mit Zimtnote

Apfel Mandel Crumble mit ZimtnoteDas hier ist etwas für echte Streuselliebhaber. Unten süß-zimtige Apfelstückchen, oben drauf ganz viel Crumble. Es ist schnell zubereitet und bietet höchsten Genuss für Crumble-Fans. Die Streusel sind knusprig, die Apfel-Füllung ist fruchtig-süß und weich. Durch die Zimtnote wird das Crumble richtig schön herbstlich/winterlich und wird sehr gern verzehrt, wenn es draußen nass und kalt ist.

Apfel Mandel Crumble mit ZimtnoteDieses Dessert kann man sogar gut vorbereiten, falls man Besuch erwartet. Wenn er dann da ist (oder kurz davor) einfach in den Ofen schieben und es anschließend mit Puderzucker (und z. B. Vanillesoße oder einer Kugel Vanilleeis) warm oder kalt servieren. Der Nachtisch erinnert an einen Apfel-Streuselkuchen. Es ist jedoch erheblich weniger Arbeit damit verbunden und trotzdem unglaublich lecker. Ich verwende für das Crumble sehr gern meine Soufflé-Förmchen. Wer so etwas jedoch nicht zuhause hat, kann auch eine ganz normale Auflaufform benutzen, wie man sie beispielsweise für Überbackenes verwendet. 🙂

Apfel Mandel Crumble mit Zimtnote
Apfel Mandel Crumble mit Zimtnote


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 25 min
Backzeit: 35 min
Zeit insgesamt: 1 Std

Zutaten für 4 Personen (4 Soufflé-Förmchen mit 9 cm Durchmesser):

Für die Füllung:
350 g Äpfel, säuerliche
½ ausgepresste Zitrone
1 EL Zucker
½ TL Zimt

Für die Streusel:
110 g Mehl
25 g gemahlene Mandeln
15 g Mandelblättchen
40 g Zucker
1 Prise Zimt
1 Prise Salz
60 g Butter, geschmolzen

Ansonsten:
etwas Butter für die Form
Puderzucker

Besonderes Werkzeug:
Soufflé-Förmchen mit 9 cm Durchmesser (ich habe diese hier)

Zubereitung:
Die Äpfel schälen und in kleine Stücke schneiden. Zitronensaft, Zucker und Zimt darüber geben und gut vermischen.

Den Backofen auf 180 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Für den Crumble-Teig das Mehl, die gemahlenen Mandeln, Mandelblättchen, Zucker, Zimt und Salz in einer Schüssel vermischen. Die Butter schmelzen und über die trockenen Zutaten geben. Mit einem Löffel oder Teigschaber alles gut verrühren.

Die Soufflé-Förmchen mit Butter einpinseln. Die Äpfel auf alle Formen aufteilen und glatt drücken. Den Teig mit den Händen zu Streuseln formen und auf den Äpfeln verteilen. Achtung: Die Förmchen werden sehr voll! Als Tipp hierzu: Backpapier unter die Förmchen legen, dann ist die „Sauerei“ nicht ganz so groß. 😀 Da die Äpfel jedoch beim Backen ein wenig zusammenfallen werden, wird es später genau in die Formen passen.

Die gefüllten Förmchen werden nun bei mittlerer Schiene circa 35 min gebacken. Anschließend herausholen und etwas abkühlen lassen. Das Apfel-Crumble schmeckt sowohl warm als auch kalt hervorragend. Es kann auch am nächsten Tag noch super verzehrt werden. Vor dem Verzehr noch etwas Puderzucker darüber sieben.

Dazu schmeckt Vanillesoße, eine Kugel Vanilleeis, Schlagsahne oder ihr esst es einfach pur. Ein Genuss. 🙂

Viel Spaß beim Nachbacken und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

Apfel Mandel Crumble mit Zimtnote

*Hinweis: Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links.

2 Comments