Weihnachten

Nussecken – weich und kernig

Nussecken - weich und kernigWeiche, softe und kernige Nussecken, ummantelt mit Zartbitterschokolade…einfach zu machen und ganz groß im Geschmack! 🙂 Wer kann dazu schon nein sagen? Ich habe für die Nussecken gemahlene und gehackte Haselnüsse verwendet, dadurch werden sie weich, aber auch schön knackig. Auf den soften Mürbteig kommt noch ganz klassisch eine Aprikosenkonfitüre, was das ganze richtig schön fruchtig abrundet.

Nussecken - weich und kernigEin ganzes Blech voller Nussecken…mhhmmm. Wir lieben einfach Nussecken und konnten auch dieses Jahr tatsächlich nicht genug davon bekommen. Sie kommen immer gut an, vor allem aber in der kälteren Jahreszeit machen sie sich wunderbar auf dem Kaffeetisch.

Nussecken - weich und kernigUnd das Beste: Auch nach mehreren Tagen schmecken die Nussecken noch wie frisch gebacken. Dafür die Nussecken einfach in einer Dose aufbewahren, immer mal wieder eins naschen und genießen. 🙂

Nussecken - weich und kernig
Nussecken - weich und kernig


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 50 min
Backzeit: 25 min
Zeit insgesamt: 1 Std. 15 min

Zutaten für ein Blech:

Für den Mürbteig:
300 g Mehl
1 TL Backpulver
100 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
2 Eier (Kl. M)
150 g Butter, kalte
1 Prise Salz

Für die Nussmasse:
100 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
120 g Butter
4 EL Wasser
200 g gemahlene Haselnüsse
100 g ganze Haselnüsse

Außerdem:
5 EL Aprikosenkonfitüre
200 g Zartbitterkuvertüre

Besonderes Werkzeug:
Handrührgerät mit Knethaken
Wellholz

Zubereitung:
Für die Nussecken muss zuerst der Mürbteig hergestellt werden. Dafür aus den oben genannten Zutaten mit den Knethaken eines Handrührgeräts einen glatten Teig kneten. Dabei ist wichtig, dass ihr in Stücke geschnittene kalte Butter verwendet. Den Teig zu einer Kugel formen und in Frischhaltefolie gewickelt für 30 min in den Kühlschrank legen.

In der Zwischenzeit kann alles Weitere vorbereitet werden. Für die Nussmasse die ganzen Haselnüsse mit einem scharfen Messer grob zerkleinern. Den Zucker, Vanillezucker, die Butter und das Wasser in einem Topf zum Kochen bringen. Den Topf vom Herd nehmen und die gemahlenen und gehackten Nüsse dazugeben. Alles sorgfältig umrühren und etwas abkühlen lassen.

Den Backofen auf 180 °C Ober- und Unterhitze vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen.

Den kalten Mürbteig nun auf dem Backblech gleichmäßig auswellen. Wer kein Wellholz besitzt, kann den Teig auch einfach mit den Händen in die Form drücken. Mit einer Gabel mehrere Löcher in den Teig stechen. Die Aprikosenkonfitüre darauf streichen. Die Nussmasse darauf geben und glatt streichen. Bei mittlerer Schiene werden die Nussecken nun etwa 25 bis 30 min lang gebacken.

Anschließend aus dem Ofen nehmen und etwas abkühlen lassen. Wenn sie noch leicht warm sind in gleich große Quadrate schneiden und danach die Quadrate in Dreiecke schneiden.

Zartbitterkuvertüre über einem Wasserbad zum Schmelzen bringen. Die Ecken der Dreiecken hinein tauchen oder mit einem Pinsel einstreichen.

Die Schokolade trocknen lassen und schon sind sie bereit um vernascht zu werden. 🙂

Viel Spaß beim Nachbacken und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

Nussecken - weich und kernig

2 Comments

Einfache Zimt-Dinkelplätzchen

Einfache Zimt-DinkelplaetzchenUnd die Weihnachtsbäckerei geht weiter… 🙂 Na habt ihr noch Platz in eurem Bäuchlein für leckere Plätzchen? Heute habe ich ein Rezept für leckere Zimtplätzchen mit eiweißreichem Dinkelmehl für euch. Der Teig lässt sich super leicht ausstechen. Man kann bei diesem Plätzchen-Rezept also auch sehr gut zusammen mit Kindern backen, da der Teig während dem Ausstechen nicht auseinanderfällt. Das erinnert mich ja schon wieder an früher… 🙂 Meine Mama hat immer den Teig geknetet und ausgewellt. Und wir Kids durften die Ausstechformen zücken und wild drauf los den Teig ausstechen. Das hat mir immer sehr viel Spaß gemacht. Das mag doch einfach jedes Kind, oder?

Das Grundrezept stammt aus meinem liebsten Koch- und Backbuch „Kochen und Backen nach Grundrezepten“ von Luise Haarer*. Ganz ehrlich…ich habe echt nicht viele Kochbücher. Aber dieses Buch ist ein absolutes Muss für alle Koch- und Backbegeisterte. Darin sind tatsächlich sooo viele Grundrezepte angegeben. Ihr kennt das Buch noch nicht? Dann schaut es euch doch mal an, falls ihr Lust habt.
Ich habe das Grundrezept für Ausstech-Plätzchen jedoch auf etwas gesünder getrimpt, keinen industriell hergestellten Zucker verwendet, Dinkel- statt Weizenmehl benutzt und noch etwas Zimt hinzugefügt. Eine super leckere Angelegenheit sag ich euch. Klar, es ist jetzt nichts weltbewegendes, das gebe ich zu, aber wer hat etwas gegen ganz normale leckere mürbe Plätzchen mit feinem Zimtaroma? Also ich nicht und ich hoffe ihr auch nicht. 😉 Ihr dürft sie natürlich auch noch mit allen möglichen Dingen dekorieren, wenn ihr möchtet. Sie schmecken jedoch auch ohne alles einfach sehr gut.

Einfache Zimt-DinkelplaetzchenZimt geht doch eigentlich fast immer, oder? Ich finde, dass Zimt zu so vielen Sachen passt. Sei es süß oder pikant. Und zu Weihnachtskeksen passt es doch sowieso. Hab ich Recht? 🙂

Also wer mal Lust auf einfache Zimtplätzchen hat oder gern mit Kindern zusammen backen möchte, der sollte diese gesunden Teilchen mal probieren. Ich verspreche euch, die Plätzchen sind sooo leicht und schnell zu machen! Ich habe diese Plätzchen einfach mal kurz zwischendurch gemacht, damit meine süße Maus etwas Kleines zum Naschen hat. Übrigens: Luftdicht aufbewahrt sind die Zimtkekse auch wirklich sehr lang genießbar.

Einfache Zimt-Dinkelplaetzchen
Einfache Zimt-Dinkelplaetzchen


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 10 min
Wartezeit: 30 min
Backzeit: 12 bis 14 min
Zeit insgesamt: ca. 45 min

Zutaten für circa 40 mittelgroße Plätzchen:
125 g Butter, zerlassen
70 g Honig
30 g Ahornsirup (oder Honig)
250 g Dinkelmehl (z. B. 125 g Type 630 und 125 g Type 1050)
1 Ei (Kl. L)
½ TL Zimt

Besonderes Werkzeug:
Handrührgerät oder Küchenmaschine mit Knethaken
Wellholz/Nudelholz
Ausstechformen

Zubereitung:
Alle Zutaten für den Teig in einer Rührschüssel mit den Knethaken einer Küchenmaschine oder eines Handrührgeräts zu einem geschmeidigen, glatten Teig kneten. Sobald sich alles vom Schüsselrand löst, den Teig mit den Händen zu einer Kugel formen und in Frischhaltefolie für etwa 30 min in den Kühlschrank legen.

Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen. Den Backofen auf 180 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Nun den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche mit einem Wellholz etwa 0,5 cm dick auswellen. Mit den Ausstechformen schöne Plätzchen ausstechen und auf das Backblech legen. Bei mittlerer Schiene benötigen die Plätzchen nun ungefähr 12 bis 14 min. Schaut jedoch bitte immer wieder nach den Plätzchen, jeder Ofen heizt anders. Sobald sie goldgelb sind, sind sie fertig.

Anschließend auf einem Kuchengitter vollständig abkühlen lassen. Luftdicht verschlossen schmecken diese Plätzchen auch noch nach zwei Wochen super.

Viel Spaß beim Nachbacken und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

Einfache Zimt-Dinkelplaetzchen

* Hinweis: Dieser Artikel enthält Affiliate Links. Was bedeutet das? Ich erhalte eine kleine Provision, falls du über Ofenliebe einkaufst. Für dich ändert sich nichts.

0 comment

Spitzbuben ohne Nüsse

Spitzbuben ohne NuesseDieses Plätzchen-Rezept ist der Weihnachtsklassiker in meiner Familie. Jedes Jahr werden sie gebacken und jedes Jahr werden sie innerhalb von „null komma nix“ aufgegessen. Früher, als ich noch zuhause wohnte und zusammen diese Plätzchen mit meiner Mutter backte, mussten wir uns manchmal welche beiseite stellen bzw. nur für uns beide verstecken, da sie wirklich im Nu von meinem Vater und meinen zwei Brüdern aufgegessen wurden. Wir backten, die Herren naschten. 😀 So ging es tatsächlich jedes Jahr. Darum kann man sie ruhig als Plätzchenklassiker meiner Familie betiteln. Eigentlich backt man ja die Plätzchen schon etwas im Voraus, damit man sie immer mal wieder BIS Weihnachten essen kann. In meiner Familie waren sie innerhalb von 2 bis 3 Tagen alle leer. Man könnte nun meinen – wenn man das hier liest – wir hätten einfach zu wenig Plätzchen gebacken. Aber nein, ich kann euch versichern, es gab reichlich und wirklich genug. 😀 Die Plätzchen sind aber auch sowas von lecker…leckere Mürbteigdoppeldecker mit Gelee gefüllt. Mürbe, aber dennoch saftig. Klar, dass so etwas nicht lange „überlebt“.

Spitzbuben ohne NuesseAuch in diesem Jahr war es wieder soweit. Die Plätzchensaison hat gestartet und ich traf mich mit meiner Mutter um welche zu backen. Eigentlich hatte ich vor dieses Jahr mal selbstkreierte Plätzchen zu backen. Als mein Vater jedoch Wind davon bekam, dass wir backen möchten, stand für ihn fest, dass wir seine geliebten „Doppeldecker“ backen würden. Also wurde kurzerhand um entschieden und wir backten den Klassiker. Neben den Spitzbuben gab es dieses Jahr bei uns aber auch noch gesunde Vanillekipferl. Kennt ihr das Rezept (Klick) bereits? Vielleicht ist das ja etwas für euch.

Wie sieht es bei euch aus? Gibt es bei euch auch solche Weihnachtsklassiker, die jedes Jahr gebacken werden und dann wie im Nu aufgegessen sind? Oder backt ihr z. B. die Plätzchen und sie werden definitiv erst kurz vor Weihnachten serviert? Wie handhabt ihr das in der Familie? Ich bin auf eure Kommentare gespannt! 🙂

Spitzbuben ohne Nuesse
Spitzbuben ohne Nuesse


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 25 min
Wartezeit: 1 Std.
Backzeit: 2 x 12 min
Zeit insgesamt: 1 Std. 50 min

Zutaten für etwa 40 Spitzbuben:
500 g Mehl
140 g Zucker
10 g Vanillezucker
250 g Butter, kalt
3 Eigelbe (Kl. M)
1 Ei, ganz
1 kleine Prise Salz

Ansonsten:
150 g Gelee, z. B. Johannisbeer oder Himbeer
Puderzucker zum Bestäuben

Besonderes Werkzeug:
Handrührgerät oder Küchenmaschine mit Knethaken
Wellholz/Nudelholz
Ausstechformen

Zubereitung:
In einer Rührschüssel alle Zutaten für den Teig (also von Mehl bis Salz) mit den Knethaken eines Handrührgeräts oder einer Küchenmaschine solange verkneten bis eine glatte homogene Masse entsteht. Das kann schon mal 8 bis 10 min dauern. Den Teig zu einer Kugel formen, in Frischhaltefolie wickeln und für etwa 1 Stunde in den Kühlschrank legen.

Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen. Den Backofen auf 170 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Eine Arbeitsfläche mit etwas Mehl bestäuben. Den Teig je nach Größe der Arbeitsfläche beispielsweise halbieren und mit einem Wellholz/Nudelholz 0,5 cm hoch gleichmäßig auswellen. Die Ausstechform etwas bemehlen und den kompletten Teig ausstechen. Die ausgestochenen Werke vorsichtig mit etwas Abstand auf das Blech legen. So nun ebenfalls mit dem restlichen Teig verfahren. Den übrig gebliebenen Teig vom Ausstechen immer wieder zusammenkneten, erneut auswellen und ausstechen. Bitte daran denken, dass in die Hälfte der Plätzchen ein Loch eingestochen werden muss. So sieht man später das Gelee durch und die Plätzchen sehen einfach hübscher aus. Insgesamt werden etwa 80 einzelne Plätzchen herauskommen, somit 40 Spitzbuben.

Die Backbleche nacheinander für etwa 12 min in den heißen Ofen schieben. Ab der 10. Minute bitte mehrmals danach sehen. Sie können schnell braun werden. Sie sind perfekt, wenn sie eine goldgelbe Farbe haben.

Die Plätzchen auf einem Kuchengitter vollständig abkühlen lassen.

Anschließend auf jedem Plätzchen ohne Loch etwa ½ TL bis 1 TL Gelee darauf verteilen. Jeweils ein Plätzchen mit Loch daraufsetzen und etwas andrücken.

Vor dem Verzehr mit Puderzucker bestäuben und fertig sind sie, die leckeren Weihnachtsklassiker. 🙂

Viel Spaß beim Nachbacken und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

Spitzbuben ohne Nuesse

0 comment

Dinkel-Nuss Kipferl – die gesunde Alternative

Dinkel-Nuss KipferlDiese Dinkel-Nuss Kipferl sind praktisch gesunde Vanillekipferl. Mit eiweißreichem Dinkelmehl und ohne raffinierten Zucker. Als Zuckerersatz habe ich Honig genommen. Bei der Namensgebung dieser tollen Plätzchen ist es mir etwas schwer gefallen. An sich wollte ich sie „Gesunde Vanillekipferl“ nennen. Dadurch dass aber außen herum der Vanillezucker fehlt – und ich anstatt dessen gemahlene Nüsse verwendet habe – überwiegt einfach der Nussgeschmack dem Vanillegeschmack. Die klassischen Vanillekipferl müssen einfach auf den „Vorweihnachtstisch“. Es sind richtige Klassiker unter den Plätzchen. Und das zurecht meiner Meinung nach! Auch die abgewandelte Version der klassischen Vanillekipferl – also meine gesunden Dinkel-Nuss Kipferl – sind richtig schön mürbe, so wie sie sein sollen. Ein Freund der Familie wünschte sich gesunde Plätzchen von mir. Einfach ein gesundes Rezept, damit man ohne Reue naschen kann. Also musste ich mir etwas überlegen. Zuerst stellte ich gesunde Dinkelplätzchen her, praktisch ganz normale Butterplätzchen (Ausstecherle), nur mit Dinkelmehl und Honig. Das stellte mich aber noch nicht ganz zufrieden, obwohl sie auch sehr lecker waren. Aber irgendwie ein bisschen zu langweilig. Oder? Also überlegte ich weiter und weiter…bis ich auf die Idee kam gesunde Vanillekipferl zu backen.

Dinkel-Nuss KipferlUnd ja was soll ich sagen…ich finde sie sehr lecker und auch andere Vöglein zwitscherten mir, dass sie richtig schön mürbe und lecker sind. Sowas hört man doch gern. 🙂 Und ganz ehrlich: wer von euch will nicht einfach mal ohne schlechtes Gewissen naschen? Das macht doch sicherlich jeder gern! In der Vorweihnachtszeit gibt es sowieso schon so unglaublich viele Leckereien, Schokolade über Schokolade, überall liegen Gutsle bereit. Na dann dürfen meiner Meinung nach aber auch keine gesunden Plätzchen fehlen, bei denen man einfach zugreifen darf. Das ist also für all diejenigen, die auf ihre Linie achten und sich nicht ständig ärgern möchten, wenn sie etwas Süßes verzehrt haben. Interessiert? Na dann nichts wie ran an die Rührschüssel und auf geht’s. Ihr werdet nicht enttäuscht sein! 🙂

Wer es gern etwas süßer mag, darf ruhig etwas mehr Honig verwenden.

Dinkel-Nuss Kipferl
Dinkel-Nuss Kipferl


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 25 min
Wartezeit: 30 min
Backzeit: 15 min
Zeit insgesamt: 1 Std. 10 min

Zutaten für circa 26 Kipferl:
50 g Mandeln, gemahlen
50 g Haselnüsse, gemahlen
225 g Dinkelmehl, Type 1050
175 g Butter, weich
40 g Honig (ggf. etwas mehr, je nach Geschmack)
1 kleine Prise Salz
1 Vanilleschote

Ansonsten:
3 EL gemahlene Nüsse

Besonderes Werkzeug:
Handrührgerät oder Küchenmaschine mit Knethaken

Zubereitung:
Für den Mürbteig die Mandeln, Haselnüsse, das Dinkelmehl und das Salz in einer Rührschüssel vermischen. Die Butter und den Honig dazugeben.

Die Vanilleschote längs einritzen und das Vanillemark mithilfe eines Messers herauskratzen. Das herausgekratzte Mark ebenfalls in die Rührschüssel geben. Nun alles mit den Knethaken sorgfältig verkneten bis eine homogene Masse entsteht.

Den Teig mit den Händen zu einer Kugel formen und in Klarsichtfolie wickeln. Nun für 30 min in den Kühlschrank legen, damit der Teig schön fest wird.

In der Zwischenzeit zwei Backbleche mit Backpapier auslegen. Den Backofen auf 175 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Den Teig auf eine leicht bemehlte Arbeitsfläche geben. Nochmals kurz durchkneten. Nun etwas Teig abreißen, mit den Händen auf einer sauberen Arbeitsfläche (ohne Mehl) zu länglichen Würstchen formen. Die Enden dabei etwas dünner rollen als die Mitte. Anschließend die dünnen Enden nach vorne legen, damit eine Art Halbmond und somit die typische Kipferl-Form entsteht. Das geformte Kipferl auf das Backblech legen. So nun mit dem kompletten Mürbteig fortfahren.

Anschließend die Backbleche nacheinander für etwa 15 min bei mittlerer Schiene in den Ofen schieben. Schaut bitte immer wieder nach eurem Gebäck, da jeder Ofen anders heizt. Bei mir hat es exakt 15 min gebraucht, bis die Enden der Kipferl schön goldgelb waren und ich sie aus dem Ofen holen konnte.

Die Kipferl 2 min auf dem Backblech ruhen lassen. Anschließend auf einem Kuchengitter etwas abkühlen lassen.

Eine Schüssel mit gemahlenen Nüssen füllen. Sobald die Kipferl lauwarm sind diese in den gemahlenen Nüssen wälzen, so bleiben die Nüsse am besten haften.

Sobald sie vollständig abgekühlt sind, sind sie verzehrbereit. Frisch schmecken sie natürlich am besten. Sie sind jedoch in einer luftdichten Dose mehrere Tage haltbar.

Fertig sind die gesunden Klassiker. 🙂

Viel Spaß beim Nachbacken und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

Dinkel-Nuss Kipferl

2 Comments

Weihnachtlicher Gewürzkuchen mit Orangen-Zimt-Sahne

Weihnachtlicher Gewuerzkuchen mit Orangen-Zimt-SahneWeihnachten naht. Überall in den Läden findet man schon längst Weihnachtsgebäck, Stollen usw. Manchmal kommt jetzt schon richtige Weihnachtsstimmung auf. Auch bei uns ist die Weihnachtsstimmung so langsam aber sicher angekommen. Ich liebe einfach die ganzen weihnachtlichen/winterlichen Gewürze wie Zimt, Nelken und Kardamom. So herrlich wie sie duften. Zusammen mit Kakao einfach einmalig. Die Orangen sorgen für einen Frischekick. Alles zusammen in einem Kuchen kann doch einfach nur lecker sein, oder? Und bei diesem Duft, der durch die gesamte Wohnung strömt, während der Kuchen im Backofen vor sich hin bäckt…Mmhhhm. Ich kann es jetzt noch förmlich riechen. Und schwupps…schon habe ich wieder Lust auf so einen leckeren Gewürzkuchen. 😀 Die Orangen-Zimt-Sahne verleiht dem Rührteig ein gewisses Extra an Feuchtigkeit und Geschmack.Weihnachtlicher Gewuerzkuchen mit Orangen-Zimt-SahneWie stimmt ihr euch auf die vorweihnachtliche Zeit ein? Erzählt mir eure Geschichten, ich bin sehr gespannt darauf! 🙂

Weihnachtlicher Gewuerzkuchen mit Orangen-Zimt-Sahne
Weihnachtlicher Gewuerzkuchen mit Orangen-Zimt-Sahne


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 25 min
Backzeit: 40 min
Zeit insgesamt: 1 Std. 5 min

Zutaten für eine Springform mit 20 cm Durchmesser *:

Für den Teig:
125 g Butter, zimmerwarm
125 g Zucker
1 EL Vanillezucker
2 Eier (Kl. M)
1 TL Zimt
½ TL Nelkenpulver
¼ TL Kardamom, gemahlen
30 g Kakao, ungesüßt
1 kl. Prise Salz
200 g Mehl
½ Pck. Backpulver
Abrieb einer Bio-Orange
6 EL Orangensaft, frisch gepresst

Für die Sahne:
300 ml Sahne
1 Pck. Sahnesteif
1 Pck. Vanillezucker
1 EL Zucker
½ TL Zimt
4 EL Orangensaft, frisch gepresst

Für die Form:
1 EL Butter
etwas Mehl

Für die Deko:
Zimtpulver
evtl. Sternausstecher

Besonderes Werkzeug:
Handrührgerät oder Küchenmaschine mit Schneebesen
Springform mit 20 cm Durchmesser
Sieb

Zubereitung:
Eine Springform (20 cm Durchmesser) mit Butter einpinseln und mit etwas Mehl einstäuben. So gelingt es später besser, den Kuchen aus der Form zu lösen. Den Backofen auf 180 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Die zimmerwarme Butter mit dem Zucker und dem Vanillezucker 3 min weißcremig aufschlagen. Die Eier einzeln hinzugeben und jedes Ei sorgfältig unterschlagen. Mehl, Backpulver, Kakao, Zimt, Nelken, Kardamom und Salz vermischen und zur restlichen Masse sieben (!). 6 EL vom frisch gepressten Orangensaft und den Orangenabrieb hinzufügen und kurz und zügig unterrühren. Bitte nicht zu lange rühren, da das Backpulver sonst an Wirkung verliert.

Den Teig nun in die vorbereitete Springform füllen und bei mittlerer Schiene etwa 40 min backen. Stäbchenprobe bitte nicht vergessen. Achtung! Jeder Backofen bäckt anders. Darum bitte gegen Ende der Backzeit immer wieder danach schauen, dass er nicht zu trocken wird und falls noch etwas Teig am Holzstäbchen haften bleibt, lieber noch ein paar Minuten länger backen.

Den Kuchen aus dem Ofen nehmen und etwas abkühlen lassen. Anschließend die Springform lösen und den Kuchen auf einem Kuchengitter vollständig abkühlen lassen.

Die Sahne in der Zwischenzeit kurz auf kleiner Stufe verrühren. Anschließend das Sahnesteifmittel hinzugeben und zusammen mit dem Zucker und Vanillezucker steif schlagen. Zimt und 4 EL des frisch gepressten Orangensaftes hinzugeben und nochmals kurz verrühren.

Die Orangen-Zimt-Sahne nun mit einem Teigschaber oder Löffel auf dem Kuchen verteilen. Mit einem Sieb etwas Zimtpulver auf der Sahne verteilen. Wer mag kann jetzt noch mit Sternausstechern ein paar große und kleine Sterne in die Sahne stechen. Sieht es nicht hübsch aus?

Anschließend den Kuchen bis zum Verzehr kaltstellen.

Viel Spaß beim Nachbacken und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

Weihnachtlicher Gewuerzkuchen mit Orangen-Zimt-Sahne * Hinweis: Dieser Artikel enthält Affiliate Links. Was bedeutet das? Ich erhalte eine kleine Provision, falls du über Ofenliebe einkaufst. Für dich ändert sich nichts.

8 Comments