Vanille

Dinkel-Nuss Kipferl – die gesunde Alternative

Dinkel-Nuss KipferlDiese Dinkel-Nuss Kipferl sind praktisch gesunde Vanillekipferl. Mit eiweißreichem Dinkelmehl und ohne raffinierten Zucker. Als Zuckerersatz habe ich Honig genommen. Bei der Namensgebung dieser tollen Plätzchen ist es mir etwas schwer gefallen. An sich wollte ich sie „Gesunde Vanillekipferl“ nennen. Dadurch dass aber außen herum der Vanillezucker fehlt – und ich anstatt dessen gemahlene Nüsse verwendet habe – überwiegt einfach der Nussgeschmack dem Vanillegeschmack. Die klassischen Vanillekipferl müssen einfach auf den „Vorweihnachtstisch“. Es sind richtige Klassiker unter den Plätzchen. Und das zurecht meiner Meinung nach! Auch die abgewandelte Version der klassischen Vanillekipferl – also meine gesunden Dinkel-Nuss Kipferl – sind richtig schön mürbe, so wie sie sein sollen. Ein Freund der Familie wünschte sich gesunde Plätzchen von mir. Einfach ein gesundes Rezept, damit man ohne Reue naschen kann. Also musste ich mir etwas überlegen. Zuerst stellte ich gesunde Dinkelplätzchen her, praktisch ganz normale Butterplätzchen (Ausstecherle), nur mit Dinkelmehl und Honig. Das stellte mich aber noch nicht ganz zufrieden, obwohl sie auch sehr lecker waren. Aber irgendwie ein bisschen zu langweilig. Oder? Also überlegte ich weiter und weiter…bis ich auf die Idee kam gesunde Vanillekipferl zu backen.

Dinkel-Nuss KipferlUnd ja was soll ich sagen…ich finde sie sehr lecker und auch andere Vöglein zwitscherten mir, dass sie richtig schön mürbe und lecker sind. Sowas hört man doch gern. 🙂 Und ganz ehrlich: wer von euch will nicht einfach mal ohne schlechtes Gewissen naschen? Das macht doch sicherlich jeder gern! In der Vorweihnachtszeit gibt es sowieso schon so unglaublich viele Leckereien, Schokolade über Schokolade, überall liegen Gutsle bereit. Na dann dürfen meiner Meinung nach aber auch keine gesunden Plätzchen fehlen, bei denen man einfach zugreifen darf. Das ist also für all diejenigen, die auf ihre Linie achten und sich nicht ständig ärgern möchten, wenn sie etwas Süßes verzehrt haben. Interessiert? Na dann nichts wie ran an die Rührschüssel und auf geht’s. Ihr werdet nicht enttäuscht sein! 🙂

Wer es gern etwas süßer mag, darf ruhig etwas mehr Honig verwenden.

Dinkel-Nuss Kipferl
Dinkel-Nuss Kipferl


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 25 min
Wartezeit: 30 min
Backzeit: 15 min
Zeit insgesamt: 1 Std. 10 min

Zutaten für circa 26 Kipferl:
50 g Mandeln, gemahlen
50 g Haselnüsse, gemahlen
225 g Dinkelmehl, Type 1050
175 g Butter, weich
40 g Honig (ggf. etwas mehr, je nach Geschmack)
1 kleine Prise Salz
1 Vanilleschote

Ansonsten:
3 EL gemahlene Nüsse

Besonderes Werkzeug:
Handrührgerät oder Küchenmaschine mit Knethaken

Zubereitung:
Für den Mürbteig die Mandeln, Haselnüsse, das Dinkelmehl und das Salz in einer Rührschüssel vermischen. Die Butter und den Honig dazugeben.

Die Vanilleschote längs einritzen und das Vanillemark mithilfe eines Messers herauskratzen. Das herausgekratzte Mark ebenfalls in die Rührschüssel geben. Nun alles mit den Knethaken sorgfältig verkneten bis eine homogene Masse entsteht.

Den Teig mit den Händen zu einer Kugel formen und in Klarsichtfolie wickeln. Nun für 30 min in den Kühlschrank legen, damit der Teig schön fest wird.

In der Zwischenzeit zwei Backbleche mit Backpapier auslegen. Den Backofen auf 175 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Den Teig auf eine leicht bemehlte Arbeitsfläche geben. Nochmals kurz durchkneten. Nun etwas Teig abreißen, mit den Händen auf einer sauberen Arbeitsfläche (ohne Mehl) zu länglichen Würstchen formen. Die Enden dabei etwas dünner rollen als die Mitte. Anschließend die dünnen Enden nach vorne legen, damit eine Art Halbmond und somit die typische Kipferl-Form entsteht. Das geformte Kipferl auf das Backblech legen. So nun mit dem kompletten Mürbteig fortfahren.

Anschließend die Backbleche nacheinander für etwa 15 min bei mittlerer Schiene in den Ofen schieben. Schaut bitte immer wieder nach eurem Gebäck, da jeder Ofen anders heizt. Bei mir hat es exakt 15 min gebraucht, bis die Enden der Kipferl schön goldgelb waren und ich sie aus dem Ofen holen konnte.

Die Kipferl 2 min auf dem Backblech ruhen lassen. Anschließend auf einem Kuchengitter etwas abkühlen lassen.

Eine Schüssel mit gemahlenen Nüssen füllen. Sobald die Kipferl lauwarm sind diese in den gemahlenen Nüssen wälzen, so bleiben die Nüsse am besten haften.

Sobald sie vollständig abgekühlt sind, sind sie verzehrbereit. Frisch schmecken sie natürlich am besten. Sie sind jedoch in einer luftdichten Dose mehrere Tage haltbar.

Fertig sind die gesunden Klassiker. 🙂

Viel Spaß beim Nachbacken und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

Dinkel-Nuss Kipferl

6 Comments

Dreierlei Chocolate Chip Cookies

Dreierlei Chocolate Chip CookiesHeute habe ich ein sehr leckeres Cookie Rezept für euch: drei Varianten von Chocolate Chip Cookies. Also auf gut deutsch leckere Kekse mit Schokoladenstückchen. Die drei Varianten bestehen aus klassischen Vanille Cookies, Schokoladen Cookies und dann noch Baileys Cookies. Der Teig ist sehr einfach herzustellen und insgesamt sind die Cookies auch sehr schnell gemacht. Perfekt also auch für den kleinen Schoko-Heißhunger zwischendurch. 😉Dreierlei Chocolate Chip CookiesMit dieser Rezeptmenge entstehen insgesamt 18 Cookies. Also von jeder Sorte 6 Stück. Dafür benötigt ihr zwei Backbleche, die ihr nacheinander in den Ofen schiebt.
Ich sags euch…noch leicht warm schmecken diese Teilchen einfach sooo lecker. Aber natürlich schmecken sie auch kalt. Sonst wäre es ja auch schade um die guten Cookies. 😀 Meiner Meinung nach dürfen Cookies nicht zu hart, aber auch nicht zu weich sein. Wenn ihr genauso wie ich denkt, dann ist dieses Rezept perfekt für euch. Der braune Zucker ist meiner Meinung nach sehr wichtig bei diesem Rezept. Er gibt so eine tolle Note an die Cookies ab und dadurch entsteht meiner Meinung nach dieser typische Cookies-Geschmack. Aber überzeugt euch selbst davon und probiert sie aus. 🙂 Ich bin sehr gespannt wie sie bei euch ankommen.

Dreierlei Chocolate Chip Cookies
Dreierlei Chocolate Chip Cookies


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 15 min
Backzeit: 13 min
Zeit insgesamt: ca. 30 min

Zutaten für 18 Cookies:

Für den Grundteig (Vanille):
125 g Butter, weich
90 g brauner Zucker
30 g weißer Zucker
1 EL Vanillezucker
1 Ei (Kl. M)
1 Prise Salz
180 g Mehl
½ TL Natron
½ TL Backpulver
150 g Zartbitterschokolade

Für die zwei weiteren Varianten:
1 EL Kakao
1 EL Milch

1 EL Baileys
1 EL Mehl

Besonderes Werkzeug:
Handrührgerät oder Küchenmaschine mit Schneebesen
Sieb

Zubereitung:
Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen. Den Backofen auf 180 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Die Zartbitterschokolade mit einem Messer klein hacken. Dabei wer möchte nicht alles zu klein hacken, sondern auch gern ein paar große Schokostückchen lassen.

In einer Rührschüssel die weiche Butter mit Hilfe von einer Küchenmaschine oder eines Handrührgeräts schaumig schlagen. Währenddessen alle Zuckerarten hineinrieseln lassen. Sobald der komplette Zucker darin ist, noch etwa 2 min weiterschlagen lassen. Anschließend das Ei hineingeben und glatt rühren. Nun das Mehl, Salz, Natron und Backpulver hineinsieben. Alles ganz kurz verrühren bis keine Mehlklümpchen mehr zu sehen sind. Die gehackte Schokolade hineingeben und nur noch kurz unterheben.

Die gesamte Teigmenge nun dritteln. Die Vanillevariante ist somit bereits fertig, da dies der Grundteig ist. Für die Schokoladenvariante in ein Drittel des Teiges nun noch Kakaopulver und Milch dazugeben. Alles ganz kurz verrühren. Für die dritte Variante den Baileys und das Mehl zum Teig geben. Ebenfalls kurz verrühren.

Nun esslöffelgroße Teigportionen auf das Backblech setzen. Gegebenenfalls noch etwas rund formen. Bitte lasst viel Abstand zwischen den einzelnen Teighaufen, da sie noch auseinander gehen werden.

Bei mittlerer Schiene werden die Cookies nun für etwa 12 bis 15 min gebacken. Bei mir hat es 13 min gebraucht. Schaut bitte jedoch mehrmals in euren Ofen und kontrolliert das Ergebnis. Jeder Ofen ist anders! Sie sollten goldgelb und schön angetrocknet sein.

Die Cookies noch kurz auf dem Backblech abkühlen lassen, bevor sie auf einem Kuchengitter vollständig erkalten. Sie sind anfangs noch etwas weich, das gibt sich aber schnell wenn sie abkühlen. Danach haben sie die typische Cookie-Konsistenz. Wer mag, kann sie auch lauwarm servieren, so schmecken sie besonders gut! 🙂

Viel Spaß beim Nachbacken und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

Dreierlei Chocolate Chip Cookies

2 Comments

Mini-Schweinsohren mit Schokolade

Mini-Schweinsohren mit SchokoladeSuchtalaaarm! Diese Mini Schweinsohren sind sooo lecker und so süß. Perfekt zum Kaffee oder Tee, oder einfach für Zwischendurch. Natürlich kann man sich die Schweinsohren in Groß und Klein auch kaufen – sei es im Supermarkt oder beim Bäcker im Ort. Aber ich verspreche euch: selbstgemacht schmecken sie einfach viel besser! Man kann die Zuckermenge so anpassen wie man es selbst gern haben möchte. Man kann sie in so viel Schokolade tunken wie man nur möchte. Man kann sie einfach wunderbar frisch gebacken genießen! Und viel Aufwand brauchen diese kleinen Leckereien auch nicht. Ohne Warte- und Backzeit benötigt ihr dafür nur 25 min. Diese paar Minuten kann man sich bestimmt im Alltag freischaufeln, um so wunderbar leckere Schweinsohren zu backen, oder? Luftdicht verschlossen halten sie sich auch über mehrere Tage frisch.

Mini-Schweinsohren mit SchokoladeZu diesen Schweinsohren mit Schokolade muss ich nicht viel sagen. Probiert sie einfach aus und seht selbst wie lecker sie sind. 🙂

Mini-Schweinsohren mit Schokolade
Mini-Schweinsohren mit Schokolade


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 25 min
Wartezeit: 30 min
Backzeit: 12 bis 15 min
Zeit insgesamt: 1 Std. 10 min

Zutaten für ca. 15 Stück:
1 Rolle Blätterteig, aus dem Frischeregal
25 g Butter, geschmolzen
1 Pck. Vanillezucker
40 g Zucker
70 g Zartbitterschokolade

Zubereitung:
Den Blätterteig aus dem Kühlschrank nehmen und auseinander rollen. Dabei auf dem Papier lassen. Die Butter schmelzen und etwa die ¾ Menge davon mit einem Pinsel auf dem Blätterteig verstreichen. Den Zucker und den Vanillezucker vermischen. Ebenfalls ¾ davon auf die Butter streuen.

Den Blätterteig der Länge nach bis zur Hälfte hin einrollen. Die andere Seite ebenfalls bis zur Hälfte einrollen. Außenherum nun die restliche Butter pinseln und den restlichen Zucker streuen. Das Papier zurollen und nun den Blätterteig etwa 30 min im Kühlschrank festigen lassen. So lässt er sich später exakter schneiden. Wer dafür aber keine Zeit hat, diesen Step einfach weg lassen und den Blätterteig direkt in dünne Scheiben schneiden.

In der Zwischenzeit den Backofen auf 220 °C Ober- und Unterhitze vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen.

Den Blätterteig aus dem Kühlschrank nehmen, das Papier aufrollen. Mit einem scharfen Messer nun 1 cm breite Scheiben davon abschneiden. Dabei jedoch nicht richtig „schneiden“, sondern eher „abhacken“. So bleibt der Schnitt exakter. Die einzelnen Scheiben nun mit etwas Abstand auf das Backblech legen und gegebenenfalls noch so zurechtrücken, dass schöne Schweinsohren entstehen.

Die Schweinsohren werden nun für etwa 12 bis 15 min bei mittlerer Schiene gebacken bis sie goldgelb sind.

Das Backblech nun aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.

In der Zwischenzeit nun 50 g der Schokolade klein hacken und schmelzen lassen (im Wasserbad oder in der Mikrowelle). Anschließend vom Herd bzw. aus der Mikrowelle nehmen. Jetzt wird die Schokolade temperiert, das bedeutet die restlichen kalten 20 g Schokolade werden nun ebenfalls klein gehackt und in die fertig geschmolzene Schokolade eingerührt. So lange rühren bis alles eine schön glänzende Masse ergibt. Diesen geteilten Schritt macht man, damit man eine glänzende Schokoglasur erhält. Man verhindert dadurch eine stumpf aussehende Schokolade.

Die abgekühlten Schweinsohren nun zur Hälfte (bzw. so wie es einem lieb ist) in die warme Schokolade tauchen und auf einem Kuchengitter trocknen lassen. Anschließend sind sie sofort verzehrbereit. In luftdichten Behältern verschlossen hält sich dieses Gebäck mehrere Tage frisch.

Viel Spaß beim Nachbacken und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

Mini-Schweinsohren mit Schokolade

2 Comments

Vanillezucker – selbstgemacht

Vanillezucker-selbstgemacht

Vanillezucker-selbstgemacht

Vanille zum Backen und Kochen gibt es auf verschiedene Art und Weisen. Vanilleschoten, aus denen man das Mark herauskratzt, Vanilleextrakt, Vanillearoma, Vanillinzucker oder das echte Bourbon-Vanillezucker. Die einen sind geschmacksintensiver wie z. B. das Vanilleextrakt, die anderen sind leider nicht so geschmacksintensiv, wie z. B. der Vanillinzucker. Leckeren und geschmacksintensiven Vanillezucker muss man nicht im Supermarkt kaufen. Man kann es auch ganz leicht selbst herstellen. Das ist ganz und gar nicht kompliziert und ist innerhalb von 5 min zusammen gemixt. Anschließend muss es noch mindestens 2 Wochen durchziehen und täglich geschüttelt werden, das war’s! 🙂

Vanillezucker-selbstgemachtAlso nichts wie ran und mixt euch euren Vanillezucker einfach selbst. Es ist natürlich auch viel billiger, als jedes Mal Bourbon-Vanillezucker im Supermarkt zu kaufen.

Vanillezucker-selbstgemacht
Vanillezucker-selbstgemacht


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 5 min

Zutaten für 300 g:
300 g Zucker
2 Vanilleschoten

Zubereitung:
Die Vanilleschoten einmal komplett längst durchschneiden. Das Mark aus dem Inneren der Vanilleschote herauskratzen. Das ausgekratzte Mark und die Vanilleschoten in ein verschließbares Glas geben. Den Zucker darüber geben, den Deckel schließen. Gut durchschütteln. Nun muss der Zucker mindestens zwei Wochen ziehen, das heißt er bleibt zwei Wochen lang stehen. Bitte einmal täglich ganz kräftig schütteln.

Nach zwei Wochen ist er fertig und zum Backen und/oder Kochen einsatzbereit.

Den Zucker könnt ihr immer wieder auffüllen, die Vanilleschoten geben über mehrere Monate noch weiterhin Aroma ab.

Viel Spaß beim Nachmachen und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

1 Comment

Oreo-Karamell Dessert – superleckeres Blitzdessert

Oreo-Karamell Dessert

Oreo-Karamell DessertDieses unglaublich (geile 😀 ) leckere Dessert gab es letzten Sonntag zum Geburtstag meiner Mutter. Ich bin immer noch am dahin schmachten, wenn ich daran denke. Wahnsinnig cremig, karamellig und durch die Oreo-Kekse leicht crunchy. Ihr merkt es schon…ich kann gar nicht aufhören davon zu schwärmen. Es ist ehrlich gesagt sogar besser geworden als erhofft. Und das, obwohl mir das Dessert eines Nachts während dem Halbschlaf kam. Ich hatte Lust auf Oreo-Kekse…und darauf, endlich selbst eine Karamellsoße herzustellen. Gesagt Geträumt Gedacht, Getan. Ihr müsst natürlich nicht extra für dieses Dessert selbst eine Karamellsoße kochen (obwohl, das eigentlich echt schnell gemacht ist, siehe mein Rezept für Karamellsoße mit Kokosmilch), ihr könnt dafür auch gekaufte Soße nehmen.

Oreo-Karamell DessertAlso meine Lieben, dieses Dessert werde ich demnächst definitiv nochmal machen müssen. Ich bekomme sogar während dem Schreiben dieses Textes wieder Lust darauf. 😀 Und was ja auch einfach super ist, dass es sooo schnell zusammengerührt und geschichtet ist. Ihr braucht dafür maximal 15 Minuten. Ist das nicht fantastisch? Diese 15 Minuten hat doch jeder von euch Zeit, oder? Vor allem, wenn man anschließend so ein Dessert in der Hand halten und vernaschen darf… 🙂 Probiert es selbst aus! Wenn ihr auf Oreo und Karamell steht, werdet ihr nicht enttäuscht sein. 🙂

Oreo-Karamell Dessert
Oreo-Karamell Dessert


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 15 min

Zutaten für 4 Portionen:

Für die Creme:
200 ml Sahne
1 Pck. Sahnesteif
150 g Joghurt
½ EL Zucker
1 TLVanilleextrakt oder ½ Pck. Vanillezucker

Ansonsten:
140 g Oreo-Kekse
8 TL Karamellsoße, selbstgemachte oder gekaufte

Besonderes Werkzeug:
Schneebesen eines Handrührgeräts

Zubereitung:
Die Sahne mit den Schneebesen eines Handrührgeräts 1 min schlagen. Das Sahnesteif und den Zucker einrieseln lassen und bei hoher Stufe nun steif schlagen. Den Joghurt und das Vanille hinzugeben und alles nochmals kurz miteinander verrühren.

Pro Glas nun zwei Oreo-Kekse klein schneiden und hineingeben. Die Hälfte der Creme auf alle Gläser verteilen. 1 TL Karamellsoße (wer es süßer mag und Karamell-Fan ist, darf auch gern mehr verwenden) auf die Creme geben. Nochmals pro Glas zwei Oreo-Kekse klein schneiden und in das Glas geben. Die restliche Creme darauf verteilen und erneut 1 TL (oder mehr) Karamellsoße auf die Creme träufeln. Zur Dekoration nun noch einen Oreo-Keks klein schneiden und auf allen vier Gläsern zerkrümeln.

Anschließend das Dessert bis zum Verzehr kalt stellen. Ich empfehle euch das Dessert ein paar Stunden (bei mir waren es 4 Stunden) vor dem Verzehr herzustellen. Bei uns blieb sogar noch eines übrig, das wir am nächsten Tag vernascht haben. Das hat auch noch wunderbar cremig geschmeckt. Hier empfehle ich euch jedoch, erst kurz vor dem Verzehr die Oreo-Deko zu zaubern, damit dieses noch mehr crunchy bleibt. Nach einer Nacht wird es natürlich etwas aufgeweicht.

Viel Spaß beim Nachmachen und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

Oreo-Karamell Dessert

4 Comments