Torten

Erdbeer-Joghurt Torte / Muttertagstorte / Blog-Geburtstag

Erdbeer-Joghurt Torte / Muttertagstorte / Blog-GeburtstagHeute wird Geburtstag gefeiert! Allerdings nicht mein eigener, sondern der meines kleinen Herzensprojektes Ofenliebe! Zum 1. Blog-Geburtstag gehört natürlich eine Torte! Ich habe mich für eine fluffige und leichte Erdbeer-Joghurt Torte entschieden. ♥ Außerdem erfahrt ihr heute eine kleine Neuigkeit. Falls ihr also interessiert seid, bleibt einfach dran. Ansonsten einfach direkt zum eigentlichen Torten-Rezept runter scrollen. 😉

Erdbeer-Joghurt Torte / Muttertagstorte / Blog-GeburtstagAls aller erstes möchte ich mich bei all meinen lieben und treuen Lesern bedanken! Ohne euch wäre mein Projekt nur halb so schön! Es macht mir unglaublich Spaß Rezepte für euch zu kreieren und ich freue mich immer über eure Reaktionen! Es ist schön zu sehen, dass die eigenen Rezepte auch von euch Lesern nachgemacht werden. Also vielen Dank euch allen!!! ♥

Erdbeer-Joghurt Torte / Muttertagstorte / Blog-GeburtstagIch habe in diesem einen Jahr wieder einiges dazu gelernt. „Aller Anfang ist schwer.“, sagt man ja so schön. So war es auch bei mir mit dem Blog-Projekt. Man muss erst einmal in alles hineinfinden, die Programme verstehen und herausfinden, welcher Schreibstil einem selbst gefällt. Außerdem hatte ich lange Zeit große Probleme schöne Food-Fotos zu schießen. Ausstattungstechnisch habe ich mir alles nach und nach zugelegt. Auch heute besitze ich noch nicht alles um vollkommen zufrieden zu sein. Aber ich gebe mir Mühe und versuche nach wie vor bessere Fotos zu machen, damit die Rezepte auch einfach ansehnlicher sind.
Genau so geht es mir beispielsweise mit Bloglesern. Ganz am Anfang hatte man natürlich nicht so viele Leser. Vielleicht die eigene Familie, enge Freunde und vielleicht auch mal ein Leser der nur zufällig auf den Blog gestoßen ist. Heute kann ich auf eine (für mich) stolze Leserschaft blicken. Alles braucht seine Zeit. Auch musste ich mir erst mal klar machen, dass Social Media tatsächlich sehr wichtig ist, um neue Leser an Land zu ziehen. So ist vielleicht auch der ein oder andere von euch beispielsweise über Pinterest oder Instagram zu mir gestoßen. Und darüber freue ich mich wirklich sehr!

Erdbeer-Joghurt Torte / Muttertagstorte / Blog-GeburtstagNa und dann gibt es da ja noch eine kleine Neuigkeit für euch…bisher habe ich ja noch nicht so viel über meine Familie preisgegeben. Heute möchte ich jedoch kurz die Gelegenheit nutzen und euch noch von einem anderen Thema erzählen. Für all diejenigen, die sich vielleicht schon gewundert haben warum in letzter Zeit keinerlei alkoholische Rezepte mehr von mir veröffentlicht wurden…hier kommt die Erklärung: ja ihr ahnt es bestimmt schon. Wir erwarten nochmal Nachwuchs! Tataaaa! 🙂 Unser zweites Kind ist im Anmarsch. Es ist wie beim ersten Kind eine aufregende Zeit und so langsam stellt man sich wieder komplett auf die neu kommende Situation ein. Ich bin mittlerweile in der 22. Schwangerschaftswoche (also 6. Monat) angekommen…das heißt im September ist der errechnete Geburtstermin. Ich versuche natürlich bis dahin und auch nachdem das zweite Kind auf die Welt gekommen ist, so gut es geht ganz normal weitere Blogartikel zu veröffentlichen. Jedoch kann ich euch das natürlich nicht versprechen, man weiß ja nie, was die Zukunft bringt. Ich werde auf jeden Fall mein Bestes geben, so viel sei gesagt. 🙂

Erdbeer-Joghurt Torte / Muttertagstorte / Blog-GeburtstagNun aber zurück zur Torte. Heute gibt es eine Erdbeer-Joghurt Torte! Sie eignet sich optisch nicht nur um Geburtstag zu feiern. Auch zum Muttertag passt sie ganz hervorragend! Findet ihr nicht auch? 🙂

Die Torte besteht aus feinem fluffigen und leicht zitronigem Wiener Biskuitteig, gefüllt mit einer leichten Erdbeer-Joghurt Creme. On top findet man frische Erdbeeren, die von oben betrachtet aussehen sollen wie eine Blume. Ich hoffe ihr erkennt es! 😀 Umhüllt habe ich die Torte mit Löffelbiskuits. Zusammen mit der Schleife sieht die Torte also meiner Meinung nach schon festlich aus. Oder?

Ich habe die Torte in einem 20 cm großen Tortenring gebacken. Wenn ihr jedoch andere Maße bevorzugt, dann könnt ihr alle Zutaten kinderleicht mit meiner Umrechnungstabelle abändern.

So, nun aber genug gefaselt. Kommen wir nun zum Rezept…also dran bleiben und weiterlesen. 😉

Erdbeer-Joghurt Torte / Muttertagstorte / Blog-Geburtstag
Erdbeer-Joghurt Torte / Muttertagstorte / Blog-Geburtstag


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 50 min
Backzeit: 25 min
Kühlzeit: mind. 2 Std. 45 min
Zeit insgesamt: 4 Stunden

Zutaten für 1 Torte mit 20 cm Durchmesser:

Für den Biskuitteig:
4 Eier (Kl. M), zimmerwarm!
1 Prise Salz
120 g Zucker
1 Prise gemahlene Vanille oder 1 Pck. Vanillezucker
Abrieb von einer Bio-Zitrone
110 g Mehl
30 g Speisestärke
½ TL Backpulver
35 g zerlassene Butter

Für die Erdbeercreme:
1 Tüte Agartine
100 ml Wasser
150 g Sahne
2 TL San Apart
100 g Magerquark
200 g Joghurt, 10 % Fett
40 g Puderzucker
1 Spritzer Zitronensaft
120 g Erdbeeren, püriert

Für die Deko:
etwa 150 g Löffelbiskuits
ca. 300 g Erdbeeren
1 Pck. Erdbeer-Tortenguss
rotes Geschenkband

Besonderes Werkzeug:
Küchenmaschine oder Handrührgerät mit Schneebesen
Schneebesen
Teigschaber
Tortenring mit 20 cm Durchmesser
Tortenschneidhilfe oder langes Messer
Mixstab

Zubereitung:
Als erstes muss der Biskuitteig zubereitet werden, da dieser anschließend noch vollständig abkühlen muss.

Den Backofen auf 180 °C Ober- und Unterhitze vorheizen. Einen Tortenring mit 20 cm Durchmesser mit Backpapier einkleiden, sodass später kein Teig auslaufen kann.

Für den Teig die Eier trennen. Das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen. Sobald es relativ steif ist, ¼ der Zuckermenge mit hinzugeben und solange rühren bis eine glänzende Masse entsteht.

In einer anderen Rührschüssel die Eigelbe zusammen mit dem restlichen Zucker, der Vanille und dem Zitronenabrieb dicklich und weißcremig rühren. Anschließend die trockenen Zutaten wie Mehl, Speisestärke und Backpulver vermischen und zur Eigelbmasse hineinsieben. Etwa die Hälfte des Eischnees mit dazu geben und alles ganz behutsam mit einem Teigschaber oder eines Schneebesens unterheben. Zuletzt noch den restlichen Eischnee und die zerlassene (aber nicht mehr heiße) Butter hinzufügen und sorgfältig unterheben, sodass nur wenig Luft entweicht.

Den Teig in die vorbereitete Form füllen und bei mittlerer Schiene etwa 25 min backen. Stäbchenprobe nicht vergessen! Anschließend den Biskuitteig von der Form lösen und mit einem Küchentuch abgedeckt vollständig erkalten lassen.

Sobald der Kuchen kalt ist, kann er mit einer Tortenschneidhilfe oder einem langen Messer einmal waagerecht durchgeschnitten werden.

Für die Erdbeercreme nun die Erdbeeren waschen, vom Grün befreien und in einem hohen Gefäß mit einem Mixstab fein pürieren. Die Sahne mit San Apart steif schlagen und kühl stellen. Den Joghurt mit Magerquark, Puderzucker und Zitronensaft verrühren. Die pürierten Erdbeeren unter die Joghurtcreme rühren.

In einem kleinen Topf die Agartine mit Wasser verrühren, aufkochen lassen und 2 min sprudelnd kochen lassen, dabei mehrmals rühren. Danach die Agartine vom Herd nehmen, 2 EL der Joghurtmasse mit in den Topf geben und glatt rühren. Anschließend die komplette Agartine zur Joghurtmasse gießen und sorgfältig verrühren. Die Sahne locker unter die Joghurtcreme heben.

Den untersten Teigboden auf eine Etagere setzen und mit einem Tortenring umspannen. Etwa ¾ der Creme darauf verteilen und mit dem zweiten Tortenboden bedecken. Mit einem Teil der restlichen Creme den Tortenboden bestreichen, sodass dieser minimal bedeckt ist. Der Rest der Creme wird zum Einstreichen der Torte benötigt. Dafür die Creme kühl stellen. Die gefüllte Torte für etwa 45 min kalt stellen, bevor sie weiter verarbeitet wird.

Nach dem Kühlen, den Tortenring lösen. Die Torte mit der restlichen Creme außen einstreichen und für weitere 2 Stunden kalt stellen.

In der Zwischenzeit die Deko vorbereiten. Dafür die Erdbeeren waschen, vom Grün befreien und in feine Scheiben schneiden.

Die Löffelbiskuits so zuschneiden, dass etwa 2 cm über die Torte hinausragen, wenn man sie am Tortenrand befestigt. Die Löffelbiskuits leicht an die Creme andrücken. Die Erdbeerscheiben wie eine Blume von außen nach innen auf die Torte legen.

Zuletzt noch eine Packung des Erdbeer-Tortengusses nach Packungsanleitung kochen und löffelweise vorsichtig auf den Erdbeeren verteilen. Dabei darauf achten, dass kein Tortenguss am Tortenrand herunterläuft.

Die Torte bis zum Anschnitt gut durchkühlen lassen, mindestens jedoch nochmal 1 bis 2 Stunden.

Viel Spaß beim Nachbacken und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

Erdbeer-Joghurt Torte / Muttertagstorte / Blog-Geburtstag

7 Comments

Schwarzwälder Kirschtorte – ein traumhafter Klassiker

Schwarzwälder KirschtorteLiebe Tortenfans, heute habe ich einen richtigen Klassiker für euch: die Schwarzwälder Kirschtorte. Jeder kennt sie und ich kenne wenige, die diese traumhafte Torte nicht mögen. Eine Torte also, die man gern auf den Kaffeetisch stellen oder zu einer Feier mitbringen darf. Die meisten freuen sich immer darüber. 🙂 Mich erinnert die Schwarzwälder Kirschtorte immer an unsere großen Familientreffen mit allen Verwandten. Das war jedes Mal richtig schön, die Familie nach längerer Zeit mal wieder zu sehen und dabei auch noch ein Stückchen von Omas leckerer Schwarzwälder zu bekommen. Ist ja auch klar, so etwas lässt man sich nicht entgehen. Da legt man selbst bei einer Diät gern mal eine „Diät“-Pause ein. 😀

Lockerer Schokobiskuit, viel Sahne und natürlich nicht zu vergessen die absolut leckere Kirschfüllung. Egal ob mit oder ohne Kirschwasser – einfach himmlisch! In meinem Rezept teile ich mit euch beide Varianten. Ich backe oft die alkoholfreie Variante, damit auch Kinder mitnaschen dürfen. Aber beides schmeckt wunderbar!

Schwarzwälder KirschtorteDie Torte stelle ich immer gern an zwei Tagen her. Am ersten Tag wird der Biskuitboden gebacken und am nächsten Tag wird dann die Torte fertiggestellt. So lässt sich der Tortenboden am nächsten Tag leichter durchschneiden, da er nicht mehr so sehr krümelt. Ihr könnt die Torte natürlich bei Zeitmangel auch an einem Tag herstellen. Denkt aber bitte daran, dass ihr dann zuerst den Biskuitboden herstellt, damit dieser noch genügend Zeit hat um abzukühlen.

Schwarzwälder Kirschtorte
Schwarzwälder Kirschtorte


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 1 Std. 10 min
Backzeit: 25 bis 30 min
Wartezeit: 1 Std. 10 min
Zeit insgesamt: 2 Std. 50 min

Zutaten für eine 26 cm Torte:

Für den Biskuit:
7 Eier (zimmerwarm!)
1 Prise Salz
230 g Zucker
1 TL Vanilleextrakt
160 g Mehl
40 g Kakao
50 g Speisestärke
½ TL Backpulver
60 g zerlassene Butter

Für die Kirschfüllung:
1 Glas Sauerkirschen
50 g Speisestärke (falls ohne Alkohol: nur 45 g Stärke)
1 Prise Zimt
½ ausgepresste Zitrone
60 g Zucker
20 ml Kirschwasser (optional)

Für die Kuchentränke:
ohne Alkohol: 50 ml Kirschsaft
mit Alkohol: 50 ml Kirschwasser

Für die Sahnefüllung:
600 ml Sahne
6 TL San apart oder 2,5 Pck. Sahnesteif
20 g Zucker
1 Prise gemahlene Vanille oder 1 Pck. Vanillezucker

Für die Dekoration:
400 g Sahne
4 TL San Apart oder 2 Pck. Sahnesteif
12 bis 16 Sauerkirschen (je nachdem, ob ihr die Torte in 12 oder 16 Stücke einteilt)
Schokosplitter

Besonderes Werkzeug:
Handrührgerät oder Küchenmaschine mit Schneebesen
Sieb
26 cm Tortenring mit einer Höhe von 10 cm
Tortenschneidhilfe *
Spritzbeutel mit Sterntülle

Zubereitung:
1. Tag:

Den Backofen auf 190 °C Ober- und Unterhitze vorheizen. Einen Tortenring mit Backpapier einkleiden, sodass später kein Teig auslaufen kann.

Die Butter zerlassen. Die Eier trennen. Das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen. In einer anderen Rührschüssel die Eigelbe mit dem Zucker und der Vanille mindestens 5 min weißcremig rühren. Anschließend die trockenen Zutaten wie Mehl, Kakao, Speisestärke und Backpulver vermischen und in die Eiermischung hineinsieben. Alles ganz kurz miteinander verrühren bis keine Teignester mehr zu sehen sind. Danach den Eischnee auf zwei Mal dazugeben und sorgfältig mit einem Schneebesen oder Teigschaber unterheben. Zum Schluss die zerlassene Butter dazu gießen und ebenfalls kurz unterrühren. Den Teig in die vorbereitete Form füllen und bei mittlerer Schiene etwa 25 bis 30 min backen. Stäbchenprobe nicht vergessen!

Nach dem Backen den Tortenboden auf einem Kuchengitter 15 min lang abkühlen lassen. Anschließend den Tortenring mit einem Messer lösen und das Backpapier entfernen. Den Tortenboden so nun vollständig erkalten lassen.
Falls der Boden erst am Folgetag weiter verarbeitet wird, noch in etwas Frischhaltefolie wickeln und bis zur Verarbeitung ruhen lassen. So lässt er sich super waagrecht durchschneiden.

2. Tag:

Den Tortenboden zwei Mal waagerecht durchschneiden, das funktioniert am besten mit einer Tortenschneidhilfe oder mit einem langen Messer. Den ersten Boden auf eine Etagere setzen und einen Tortenring darum spannen.

Die Sauerkirschen über ein Sieb geben, den Saft dabei direkt in einem Topf auffangen. 12 bis 16 Sauerkirschen (je nachdem wie viele Stücke ihr später haben möchtet) beiseite legen und auf einem Krepppapier abtropfen lassen. Wer die alkoholfreie Variante bevorzugt, sollte nun etwa 50 ml Kirschsaft abnehmen und beiseite stellen.

Zum Kirschsaft im Topf kommt nun noch die Speisestärke, Zimt, Zitronensaft, Zucker und optional Kirschwasser hinzu. Alles mit einem Schneebesen glattrühren. Nun die Herdplatte auf vollste Stufe stellen und die Kirschmasse immer kräftig mit einem Schneebesen rühren, sodass keine Klümpchen entstehen. Sobald es wie ein Pudding eindickt, den Topf vom Herd nehmen und die Sauerkirschen einrühren.

Auf den untersten Tortenboden nun mit einem Löffel oder Pinsel etwas Kirschwasser/Kirschsaft träufeln und die Kirschmasse darüber geben. Die Kirschen so darauf geben, dass ein kleiner Rand von 1 cm frei bleibt. Das ganze wandert nun für etwa 10 min in den Kühlschrank, damit die Kirschmasse fest wird.

In der Zwischenzeit die Sahnefüllung vorbereiten. Hierfür die Sahne kurz verrühren. Anschließend das Sahnesteifmittel, den Zucker und die Vanille hinzugeben und steif schlagen.

Die Hälfte der Sahne auf die Kirschmasse geben und glatt streichen. Anschließend den zweiten Tortenboden darauf geben. Den Boden erneut tränken. Die restliche Sahne darauf verteilen und danach den letzten Tortenboden andrücken. Den Boden wieder mit der restlichen Tränke beträufeln. Die Torte muss nun mindestens 1 Stunde im Kühlschrank gelagert werden, damit die Sahne schön fest und kalt wird.

Für die Dekoration die Sahne mit dem Sahnesteifmittel steif schlagen. Einen Teil der Sahne in einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen. Den Tortenring vorsichtig mit einem Messer lösen. Die Torte mit Sahne einstreichen. Mit der Sahne aus dem Spritzbeutel 12 bis 16 kleine Tupfer am Rand der Oberseite aufspritzen. Die Kirschen auf den Sahnehauben leicht andrücken. Mit Schokosplittern den Rand und die Mitte der Oberseite dekorieren.

Die Torte nun noch bis zum Verzehr kalt stellen, mindestens 2 Stunden, am besten jedoch über Nacht.

Viel Spaß beim Nachbacken und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

Schwarzwälder Kirschtorte* Hinweis: Dieser Artikel enthält Affiliate Links. Was bedeutet das? Ich erhalte eine kleine Provision, falls du über Ofenliebe einkaufst. Für dich ändert sich nichts.

 

0 comment

Apfeltorte mit Marzipan

Apfeltorte mit Marzipan

Apfeltorte mit MarzipanHier auf dem Blog war es nun lange Zeit ziemlich ruhig in der Rubrik „Torten“. Darum muss nun endlich mal wieder ein Torten-Rezept her. Etwas herbstlich-frisches! Also kam dabei eine Apfeltorte mit Mandeln und Marzipan heraus. Lockerer Mandel-Biskuitteig, leckere Apfelfüllung und Marzipansahne. Und für Marzipanfans ganz wichtig: eine reine Marzipanschicht als „Deckel“ der Torte. Ich habe gekauften Marzipan verwendet, da ich leider nicht ganz so viel Zeit hatte. Man kann das Marzipan jedoch natürlich auch selbst herstellen. 😉 Mit den angerösteten Mandelblättchen sieht die Torte doch richtig hübsch aus, oder nicht? Ganz nebenbei geben diese Röstaromen natürlich einen super Geschmack ab.

apfeltorte-mit-marzipanIch finde die Torte passt durch das Marzipan perfekt zur herbstlichen/winterlichen Jahreszeit. Ich habe – wie so oft – extrem darauf geachtet, dass die Torte nicht zu süß wird. Also falls ihr eher so „ganz Süße“ seid, dann nehmt gern ein bisschen mehr Zucker für den Biskuitteig und fügt der Sahne noch etwas Vanillezucker hinzu. Wie bei all meinen Torten habe ich auch bei dieser Torte den Teig schon einen Abend vorher gebacken, damit die Tortenböden gut abkühlen können. Somit lässt sich der Boden besser in drei Teile schneiden.

Apfeltorte mit Marzipan
Apfeltorte mit Marzipan


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 1 Std.
Backzeit: 30 min
Zeit insgesamt: 1 Std. 30 min (ohne Warte- und Kühlzeit)

Zutaten für eine 20 cm Torte:

Für den Biskuitteig:
3 Eier (Kl. M)
1 Prise Salz
90 g Zucker
½ TL Vanilleextrakt oder ½ EL Vanillezucker
3 EL heißes Wasser
100 g Mehl
70 g gemahlene Mandeln
35 g Speisestärke
½ TL Backpulver

Für die Apfelfüllung:
2 Äpfel (ca. 250 bis 300 g)
1 EL Zitronensaft, frisch gepresst
250 ml Apfelsaft
30 g Speisestärke
1 EL Vanillezucker

Für die Tränke:
100 ml Apfelsaft

Für die Sahne:
400 ml Sahne
2 Pck. Sahnesteif
250 g Marzipanrohmasse

Ansonsten:
50 bis 80 g Mandelblättchen
150 g Marzipanrohmasse

Besonderes Werkzeug:
Schneebesen eines Handrührgeräts oder einer Küchenmaschine
Tortenring mit 20 cm Durchmesser
Tortenschneidhilfe oder langes scharfes Messer
Spritzbeutel mit Sterntülle
Nudelholz/Wellholz

Zubereitung:
Den Backofen auf 180 °C Ober- und Unterhitze vorheizen. Einen Tortenring auf 20 cm Durchmesser einstellen und mit Backpapier einkleiden, sodass später kein Teig auslaufen kann. Diesen Tortenring auf ein Backblech stellen.

Für den Biskuitteig die Eier mit Salz, Zucker, Vanille und dem heißen Wasser mit den Schneebesen der Küchenmaschine oder des Handrührgeräts mindestens 15 bis 20 min weißcremig kräftig aufschlagen. Die Masse ist fertig, sobald sie standfest ist. Anschließend die trockenen Zutaten wie Mehl, Speisestärke und Backpulver hineinsieben und mit den gemahlenen Mandeln langsam mit einem Schneebesen oder Teigschaber unterheben bis keine Mehlnester mehr vorhanden sind.

Die Teigmasse nun zügig in den vorbereiteten Tortenring füllen. Mit samt dem Backblech nun in den vorgeheizten Ofen schieben und für etwa 30 min backen. Stäbchenprobe nicht vergessen! Aus dem Ofen holen und etwa 10 min im Tortenring abkühlen lassen. Anschließend aus dem Tortenring herauslösen und vollständig mehrere Stunden (am besten über Nacht) abkühlen lassen. Sobald der Tortenboden Raumtemperatur angenommen hat, dafür den Tortenboden in Frischhaltefolie wickeln und im Kühlschrank ruhen lassen. Dieser Prozess ist wichtig, damit sich der Tortenboden später besser schneiden lässt. Je länger man ihn ruhen lässt, desto weniger wird er beim Schneiden krümeln.

In der Zwischenzeit die Apfelfüllung vorbereiten. Dafür die Äpfel schälen und in kleine Stücke schneiden. Mit Zitronensaft beträufeln, damit sie nicht so schnell braun werden. Etwa 30 ml Apfelsaft mit der Speisestärke zur glatten Masse verrühren. Den restlichen Apfelsaft mit den Apfelstückchen und dem Vanillezucker in einen Topf geben und circa 3 min aufkochen lassen. Das Stärkegemisch hinzugeben und kräftig rühren. Die Apfelmasse erhält schnell eine puddingartige Konsistenz. Nun noch etwa 1 min weiterköcheln lassen und kräftig rühren. Aufpassen, dass nichts anbrennt! Anschließend die noch heiße Apfelmasse in eine Schüssel umfüllen und vollständig abkühlen lassen. Dabei die Masse mehrmals durchrühren, damit keine Haut entsteht.

Wenn die Apfelmasse abkühlt, kann schon einmal die Sahne vorbereitet werden. Dafür 300 ml Sahne mit dem Sahnesteif steif schlagen. Die restlichen 100 ml Sahne mit der Marzipanrohmasse glatt rühren. Das geht am besten mit dem Handrührgerät oder einem Pürierstab. Die Marzipanmasse nun unter die steife Sahne heben. Anschließend kalt stellen.

Den Tortenboden nun mit einer Tortenschneidhilfe oder einem langen scharfen Messer (z. B. Brotmesser) in drei gleich dicke Böden teilen.

Den untersten Boden nun auf eine Etagere setzen. Einen Tortenring darum fest umschließen. Den Boden nun mit etwas Apfelsaft tränken. Anschließend die Apfelfüllung darauf verteilen und glatt streichen. Hierfür eignet sich beispielsweise eine Winkelpalette. Den zweiten Tortenboden darauf legen. Erneut mit Apfelsaft tränken. Etwa die Hälfte der Marzipan-Sahne darauf verteilen. Anschließend den letzten Tortenboden andrücken und mit dem restlichen Apfelsaft tränken. Ein wenig Sahne (wirklich nur so viel Sahne, damit der Tortenboden bedeckt ist) nun darauf geben und glatt streichen. Die restliche Sahne kalt stellen.

Die Torte nun für 1 Stunde kaltstellen. Danach den Tortenring lösen.

Um den Marzipandeckel herzustellen, muss dieser zuerst einmal durchgeknetet werden. Anschließend die Marzipankugel auf ein breites Stück Frischhaltefolie legen. Ein zweites Stück Frischhaltefolie darauf geben. Die Frischhaltefolie verhindert dabei ein Ankleben des Marzipans am Nudelholz und erleichtert einem dadurch ungemein die Arbeit. Das Ganze nun mit einem Nudelholz/Wellholz auf etwa 20 cm Durchmesser gleich dick auswellen. Die obere Frischhaltefolie abziehen. Mit dem auf 20 cm eingestellten Tortenring einen Kreis ausstechen. Diesen Marzipankreis nun mit der freien Seite auf die Oberfläche der Torte legen und leicht andrücken. Nun die letzte Folie abziehen. Eventuell nochmals andrücken.

Die Mandelblättchen in einer Pfanne ohne Fett anrösten bis sie goldgelb sind. Kurz abkühlen lassen.

In der Zwischenzeit kann die restliche Marzipan-Sahne verwendet werden. Hiervon jedoch noch 3 EL Sahne in einen Spritzbeutel mit Lochtülle füllen und beiseite legen. Mit einer Winkelpalette oder einem Messer die Sahne an den Tortenrand streichen.

Die Mandelblättchen nun an den Tortenrand und auf die äußerste Kante an der Tortenoberfläche kleben. Mit dem Spritzbeutel die Sahne in die Mitte der Torte kreisförmig spritzen.

Im Anschluss kann die Torte noch bis zum Verzehr gekühlt werden.

Viel Spaß beim Nachbacken und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

apfeltorte-mit-marzipan-3

4 Comments

Tiramisu-Torte

Tiramisu-Torte

Tiramisu-TorteWie ja manche von euch bereits wissen, hatten wir diesen Monat einen Geburtstag zu feiern: nämlich den 1. Geburtstag unserer Tochter. Diesen haben wir natürlich mit reichlich Süßem gefeiert. Unter anderem mit dieser leckeren Tiramisu-Torte. Diese war zwar wegen dem enthaltenen Kaffee und Rum nicht für Kinder geeignet, aber trotzdem wahnsinnig gelungen. Unsere Tochter hat dann eben etwas anderes zum Naschen bekommen. 🙂 In der Herstellung ist diese Torte wirklich einfach und – dafür dass es eine Torte ist – auch schnell gemacht. Tiramisu mal in einem anderen Format. Als Torte. Und nicht als normales Schichtdessert. Dadurch dass in der Creme keine rohen Eier stecken, kann man die Torte auch noch super am zweiten Tag essen.

Tiramisu-Torte
Tiramisu-Torte


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 40 min
Backzeit: 10 min
Kühlzeit: 3 Std.
Zeit insgesamt: 3 Std. 50 min

Zutaten für eine 22 cm Torte:

Für den Biskuitteig:
2 Eiweiße
1 Prise Salz
30 g Zucker

2 Eigelbe
15 g Zucker
½ TL Vanilleextrakt oder ½ Pck. Vanillezucker
40 g Mehl
10 g Speisestärke
½ TL Backpulver

Für die Creme:
310 g Sahne
400 g Mascarpone
200 g Magerquark
120 g Zucker
10 TL San apart
1 TL Vanilleextrakt oder 1 Pck. Vanillezucker

Ansonsten:
1,5 Stangen Löffelbiskuits
300 ml starker Kaffee oder Espresso
2 cl Rum
Kakao zum Bestäuben

Besonderes Werkzeug:
Tortenring mit 22 cm Durchmesser
Handrührgerät oder Küchenmaschine

Zubereitung:
Als erstes etwa 300 ml Kaffee oder Espresso herstellen und abkühlen lassen. Sobald er abgekühlt ist mit dem Rum vermischen.

Den Backofen auf 200 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.
Einen Tortenring auf 22 cm Durchmesser einstellen und mit Backpapier auskleiden, sodass kein Teig auslaufen kann.

Für den Biskuitteig wird zuerst der Eischnee hergestellt. Dafür die Eiweiße mit einer Prise Salz steif schlagen. Wenn der Eischnee fast fertig gerührt ist, den Zucker hinzurieseln lassen und nochmal 2 min weiterschlagen.

In einer anderen Schüssel die Eigelbe mit Zucker, Vanille und Zitronenabrieb 3 min cremig rühren. Anschließend die Hälfte des Eischnees locker unterheben. Danach das Mehl, Backpulver und die Speisestärke zur Eier-Zucker-Mischung sieben (!) und zusammen mit dem restlichen Eischnee locker unterheben. Auf keinen Fall zu stark rühren, da sonst die mühsam aufgeschlagene Luft wieder entweicht! Den Teig in den vorbereiteten Tortenring füllen, mit ganz wenig Zucker/Puderzucker bestreuen und bei mittlerer Schiene circa 10 min backen. Stäbchenprobe bitte nicht vergessen!

Den Biskuitboden herausholen und abkühlen lassen. Nach 10 min kann der Boden aus dem Tortenring herausgelöst werden. Vollständig abkühlen lassen.

Sobald der Boden vollständig abgekühlt ist, kann die Creme hergestellt werden. Dafür die Sahne kurz mit dem Schneebesen eines Handrührgeräts oder einer Küchenmaschine verrühren. Anschließend 3 TL San apart hinzugeben und nun auf hoher Stufe zu fester Sahne schlagen.

In einer anderen Schüssel die Mascarpone kurz mit Magerquark, Zucker, Vanille und 7 TL San apart aufschlagen bis eine glatte Masse entstanden ist. Anschließend die geschlagene Sahne locker unterheben.

Den Biskuitboden auf eine Etagere setzen und mit einem Tortenring fest umschließen. Den Tortenboden nun mit etwas Kaffee-Rum-Gemisch beträufeln. Etwas weniger als die Hälfte der Creme auf den Tortenboden setzen. Löffelbiskuits kurz in den Kaffee tauchen und auf der Creme platzieren. So weiter verfahren bis die komplette Cremeschicht bedeckt ist. Nun nochmals Creme darauf streichen. Bitte beachten, dass ein wenig Creme übrig gelassen werden muss, damit später der Rand der Torte eingestrichen werden kann. So wandert die Torte nun für mindestens 3 Stunden bis kurz vor dem Verzehr in den Kühlschrank.

Den Tortenring lösen. Ein wenig übrig gebliebene Creme an den Tortenrand streichen. Das muss nicht besonders schön aussehen. Dies dient nur als „Kleber“ für die Löffelbiskuits, die an den Rand geklebt werden. Nun die restlichen Löffelbiskuits ein wenig kürzen, indem man 1 bis 2 cm abschneidet. Mit dem abgeschnittenen Ende werden die Löffelbiskuits nun an den Tortenrand geklebt.

Zu guter Letzt noch Kakaopulver auf die Torte streuen, anschließend ist die Torte bereit für den Anschnitt. 🙂

Viel Spaß beim Nachbacken und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

Tiramisu-Torte

0 comment

Schokotraum-Torte

Schokotraum-Torte

Schokotraum-TorteSchokofans aufgepasst! Diese Torte ist einfach ein Traum aus Schokolade: Schokoboden, Schokobuttercreme und eine Ganache aus Zartbitterschokolade. Letztens mussten meine Freundinnen wieder dran glauben und meine Torte probieren. 🙂 An dieser Stelle vielen Dank meine Lieben! Ich bin immer dankbar für ehrliche Meinungen. Diese Torte ist nämlich eine von drei Hochzeitstorten, die ich diesen Samstag zur Trauung meines lieben Bruders und seiner Frau präsentieren darf. Danke euch beiden, dass ihr mir dieses Vertrauen schenkt und ich euch die Hochzeitstorten backen darf!

Immer wenn ich an das Projekt Hochzeitstorte gedacht hatte, habe ich ein total mulmiges Gefühl bekommen. Sowas hatte ich noch nie gebacken! Ok ja…einmal eine zweistöckige Hochzeitstorte als Probe. Sie hatte eigentlich auch echt gut geklappt. Aber bei fast 80 Hochzeitsgästen reicht eine zweistöckige nicht aus. So wären wir bei einer mindestens dreistöckigen Torte gelandet. Da ich dies aber noch nie versucht hatte (wer soll das auch einfach mal so ohne richtigen Anlass vernaschen? :-D) und ich noch nie eine mehrstöckige Torte mit dem Auto selbst transportiert hatte, hatte ich davor zu große Angst. Also sind aus einer mehrstöckigen Torte drei einzelne Torten entstanden. Die anderen zwei Sorten werde ich euch ebenfalls noch zeigen. Ich hoffe, dass ich euch die schlichte Hochzeitstorte noch anhand von Bildern zeigen kann. 🙂

Diese leckere und nicht all zu süße Schokotorte ist also eine der drei Hochzeitstorten. Ich habe sie nun mehrmals gebacken und habe immer mal wieder etwas gefunden das man noch verbessern kann. Das unten stehende Rezept ist aber nun das fertige Endprodukt. Meine Freundinnen und ich fanden sie unheimlich lecker. Schön schokoladig, aber nicht endlos süß. Die Torte ist gefüllt und eingestrichen mit einer deutschen Schokoladenbuttercreme.

Ich habe die Torte als Probelauf für die Hochzeit in einem 26 cm Tortenring gebacken. Wer die Torte jedoch nicht so groß haben möchte, kann sich die Zutaten ganz einfach mit meiner „Umrechnungstabelle“ ausrechnen. 😉

Wie immer habe ich die Herstellung der Torte auf zwei Tage aufgeteilt. Wenn ihr die Torte jedoch an einem Tag herstellen möchtet, dann solltet ihr euch mehrere Stunden Warte- und Kühlzeit zwischendurch einplanen.

Schokotraum-Torte
Schokotraum-Torte


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 45 min
Backzeit: 60 bis 70 min
Kühl- bzw. Wartezeit: 2 Std.
Zeit insgesamt: 3 Std. 55 min

Zutaten für eine 26 cm Torte:

Für den Teig:
6 Eier (Kl. L) oder 7 Eier (Kl. M)
300 g Zucker
1 Prise Salz
1 TL Vanilleextrakt oder 1 Pck. Vanillezucker
330 ml Milch
330 ml Öl, neutrales (z. B. Sonnenblumenöl)
500 g Mehl
1,5 Pck. Backpulver
25 g Kakao

Für die Buttercreme:
700 ml Milch
85 g Zucker
60 g Speisestärke
3 Eigelbe
1 Prise Salz
2 TL Vanilleextrakt oder das Mark einer Vanilleschote

420 g Butter, weich
35 g Puderzucker

140 g Zartbitterschokolade

Für die Ganache:
125 g Zartbitterkuvertüre
50 g Butter

Besonderes Werkzeug:
Küchenmaschine oder Handrührgerät
Tortenschneidhilfe oder sehr langes scharfes Messer
Spritzbeutel mit Lochtülle

Zubereitung:
1. Tag:

Den Backofen auf 170 °C Ober- und Unterhitze vorheizen. Einen Tortenring mit Backpapier auskleiden, sodass kein Teig auslaufen kann.

Die Eier mit dem Salz, Zucker und Vanille weißcremig aufschlagen. Das Volumen sollte sich verdreifachen und die Eiermasse sollte ein wenig standfest sein. Dies kann durchaus 5 bis 7 min mit einer Küchenmaschine dauern.

Anschließend auf langsamer Stufe weiter rühren und die Flüssigkeit mit dem Öl zur Eiermasse gießen. Etwas unterrühren. Nun alle trockenen Zutaten vermischen und zur bereits aufgeschlagenen Masse sieben. Nun mit einem Schneebesen von Hand sorgfältig unterheben. Es sollten keine Klümpchen der trockenen Zutaten mehr zu sehen sein.

Den Teig in den Tortenring füllen und bei mittlerer Schiene circa 60 bis 70 min backen. Vergesst bitte die Stäbchenprobe nicht.

Den Kuchen auf einem Kuchengitter abkühlen lassen. Nach 10 min den Tortenring lösen und das Backpapier entfernen. Sobald der Tortenboden komplett abgekühlt ist, in etwas Frischhaltefolie einwickeln und über Nacht in den Kühlschrank legen. So lässt er sich am nächsten Tag besser durchschneiden und krümelt weniger.

Für die Buttercreme wird nun der Pudding hergestellt. Dafür Milch, Zucker, Speisestärke, Eigelbe, Salz und Vanille in einem Topf mit einem Schneebesen sorgfältig verrühren bis keine Klümpchen mehr zu sehen sind. Nun alles aufkochen lassen und dabei immer rühren. Sobald ein Pudding entstanden ist noch 1 min weiterrühren und köcheln lassen. Aufpassen, dass der Pudding nicht anbrennt!
Nun die Herdplatte ausschalten und den Pudding in eine Schüssel umfüllen. Frischhaltefolie direkt auf den Pudding legen, damit sich keine Haut bilden kann. So bleibt der Pudding nun für mindestens 3 Stunden (oder über Nacht, wenn man sich die Arbeit auf zwei Tage aufteilen möchte) bei Zimmertemperatur stehen.

Die Butter aus dem Kühlschrank holen und am besten auch mehrere Stunden (oder über Nacht) auf Zimmertemperatur kommen lassen.

2. Tag:

Zartbitterschokolade über einem Wasserbad zum schmelzen bringen. Anschließend die Schokolade wieder etwas abkühlen lassen.

Um die Buttercreme fertig zu stellen, die Butter und den Puderzucker mit einem Handrührgerät oder mit einer Küchenmaschine 5 min weißcremig aufschlagen. Wer möchte kann nun den Pudding noch durch ein feines Sieb streichen, um mögliche Klümpchen zu entfernen. Anschließend esslöffelweise den Pudding zur Butter hinzufügen. Die flüssige Schokolade langsam zur Buttercreme gießen. Sobald die komplette Schokolade hineingegeben wurde, die Creme noch etwa 2 min weiterschlagen lassen.

Den Tortenboden nun in drei gleichdicke Böden teilen. Dies funktioniert super mit einem Tortenschneider. Wer so etwas jedoch nicht besitzt, kann den Tortenboden auch mit einem langen Messer durchschneiden.

Einen der drei Tortenböden auf eine Etagere setzen und einen Tortenring außen herum fixieren. 1/3 der Buttercreme auf den Boden streichen. Den zweiten Tortenboden darauflegen und das Ganze für 15 min in den Kühlschrank stellen. Anschließend erneut 1/3 der Creme auf den Boden streichen. Den letzten Tortenboden auf die Creme legen und alles nochmals 30 min im Kühlschrank durchkühlen lassen. Nach der Kühlzeit den Tortenring entfernen und etwa die Hälfte der übrig gebliebenen Creme außen auf die Torte streichen. Dies muss nicht perfekt aussehen, da hiermit nur die Krümel gebunden werden. Die Torte nun für weitere 30 min kaltstellen. Einen kleinen Teil der Creme für die Deko in einen Spritzbeutel mit Lochtülle füllen und beiseite stellen. Mit der übrig gebliebenen Creme nun sauber die Torte einstreichen. Erneut 30 min kühlen.

In der Zwischenzeit die Kuvertüre zusammen mit der Butter über einem Wasserbad schmelzen lassen. Ein wenig abkühlen lassen und anschließend auf die Torte geben. Mit einer Winkelpalette oder einem Messer die Ganache glatt streichen und ein klein wenig über den Tortenrand hinunter laufen lassen. Die Ganache wird nun 15 min im Kühlschrank gefestigt. Danach mit der restlichen Buttercreme aus dem Spritzbeutel die Torte verzieren. Hierbei sind keine Grenzen gesetzt. Beispielsweise zwei Reihen „Tupfer“ auf der Torte verteilen (siehe Bild von Ofenliebe).

Die Torte ist nun eeendlich fertig und verzehrbereit. 🙂

Viel Spaß beim Nachmachen und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

Schokotraum-Torte

3 Comments