Suppen & Salate

Schwäbischer Kartoffelsalat – mit den besten Tipps von Großmutter

Schwäbischer KartoffelsalatFür dieses Rezept habe ich extra nochmal meine Oma interviewt und ihr Löcher in den Bauch gefragt, da sie meiner Meinung nach einfach den besten schwäbischen Kartoffelsalat weit und breit macht. Er ist nicht zu nass, aber auch nicht zu trocken. Schmeckt herrlich kartoffelig und man kann einfach nicht genug davon bekommen. Der Kartoffelsalat passt zum einfachen Vesper oder aber zum Grillen perfekt dazu.

Schwäbischer KartoffelsalatDamit der Kartoffelsalat auch so wird wie er sein soll, gibt es ein paar Dinge zu beachten. Nehmt bitte unbedingt festkochende Kartoffeln – also Salatkartoffeln. Diese kocht ihr schon ein paar Stunden vor dem Verzehr ab, pellt sie anschließend und lasst sie dann komplett abkühlen, bevor sie geschnitten werden. Die Scheiben sollten nicht zu dick sein, aber auch nicht zerfallen. Nachdem die Kartoffeln geschnitten wurden, wird eine Gemüsebrühe mit der Hälfte der Zwiebeln gekocht und über den Kartoffeln verteilt. Nun schwenkt ihr die Salatschüssel, damit alle Kartoffeln Brühe abbekommen. Und bloß nicht zu viel rühren, sonst zerfällt euch der ganze Salat. Die Brühe muss nun einziehen. Diesen Prozess wiederholt ihr solange bis ihr mit der Konsistenz zufrieden seid. Ganz zum Schluss kommen noch die restlichen Zutaten wie Kräuteressig, Öl, Salz, Pfeffer und etwas Kräutersalz hinzu. Nun einmal durchrühren und den Salat servieren.

Schwäbischer KartoffelsalatBitte bedenkt, dass ich euch im Rezept nicht ganz genau schildern kann, wie viel Brühe, Essig und Öl ihr benötigt, um den perfekten schwäbischen Salat zu bekommen. Das kommt immer auch auf die Kartoffeln an. Ihr müsst euch langsam an das gewünschte Ergebnis rantasten und einfach immer daran denken, nicht zu viel zu rühren! Gerade beim Essig hat doch jeder ein anderes Geschmacksempfinden. Die Angaben im Rezept sind also reine Richtwerte bzw. Anhaltspunkte, damit ihr ungefähr wisst, wie viel ihr circa benötigt.

Ihr könnt natürlich nur einen Teil der angegebenen Mengen verwenden. Der Salat mit einem ganzen Sack Kartoffeln (2,5 kg) war für etwa 12 Personen als kleine Grillbeilage ausreichend.

Schwäbischer Kartoffelsalat
Schwäbischer Kartoffelsalat


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: etwa 1 Std. 15 min (ohne Wartezeit)

Zutaten für etwa 12 Personen (als kleine Grillbeilage):
2,5 kg festkochende Kartoffeln – Salatkartoffeln
ca. 750 ml Gemüsebrühe
1 große Zwiebel
Salz
Pfeffer
Kräutersalz
2 TL Senf, mittelscharf
1 Prise Zucker
ca. 4 EL Rapsöl
ca. 3 EL Kräuteressig

Wer mag: Schnittlauch zum Garnieren

Zubereitung:
Die Kartoffeln in einen Topf geben und mit Salzwasser zur Hälfte bedecken. Bei geschlossenem Deckel gar kochen. Das kann je nach Kartoffelgröße unterschiedlich lange dauern. Ich würde nach den ersten 15 bis 20 min mit einer Gabel in die Kartoffeln stechen, um zu sehen welche schon fertig sind und diese dann auf einem Krepppapier abtropfen lassen. Die Gabel sollte leicht in die Kartoffel eindringen. Ihr merkt relativ schnell, ob die Kartoffel innen noch nicht gar ist oder ob sie schon zu weich ist. Die größeren Kartoffeln können durchaus etwas mehr Zeit in Anspruch nehmen und werden einfach noch im Topf gelassen bis sie gar sind. In der Zwischenzeit können jedoch schon die ersten Kartoffeln mit einem Messer gepellt werden.

Die geschälten Kartoffeln vollständig abkühlen lassen und anschließend in etwa 0,5 cm breite Scheiben schneiden. Die Scheiben sollten nicht zerfallen, aber auch nicht viel zu dick sein.

Die Zwiebel ganz fein schneiden. Die Hälfte davon mit etwa 500 ml Gemüsebrühe in einem Topf aufkochen lassen. Die restlichen Zwiebelstückchen kommen zu den Kartoffeln in die Salatschüssel. Die Brühe zusammen mit den gekochten Zwiebeln über die Kartoffeln gießen. Die Schüssel nun mehrmals hin und her schwenken, damit alle Kartoffeln Brühe abbekommen. Anschließend den Salat so lange stehen lassen bis die Brühe eingezogen ist. Nun kann nochmals etwa 250 ml kochende Gemüsebrühe über die Kartoffeln gegossen werden. Hierbei muss man sich jedoch an die perfekte Konsistenz und Brühemenge herantasten. Lieber erst nur einen Teil hinzugeben und immer wieder nachgießen.

Kurz vor dem Verzehr wird der Salat noch mit Senf, Salz, Pfeffer, Kräutersalz und Zucker gewürzt. Ein Dressing aus Essig und Öl wird hinzugegeben und alles vollständig umgerührt. Hier müsst ihr nach eurem Geschmacksempfinden gehen und je nachdem weniger oder mehr Essig, Öl und Gewürze verwenden.

Der Salat sollte nun nicht triefend nass, aber auch nicht zu trocken sein. Frisch schmeckt der Salat am besten. Wenn ihr ihn jedoch zum Beispiel zu einem Grillfest mitnehmen wollt, würde ich euch empfehlen, nochmals kurz vor dem Verzehr nachzuwürzen und Essig und Öl hinzuzufügen. Die Kartoffeln saugen nämlich immer gern die Flüssigkeit auf. 😉

Wer mag, kann den Salat nun mit etwas Schnittlauch garnieren.

Viel Spaß beim Nachmachen und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

Schwäbischer Kartoffelsalat

0 comment

Mediterraner Kartoffelsalat mit Basilikum-Pesto

Mediterraner Kartoffelsalat mit Basilikum-PestoWie gestern bereits angekündigt, erscheint heute ein Rezept zu einem mediterranen Kartoffelsalat, den ich mit selbstgemachtem Basilikum-Pesto (das Rezept findet ihr hier) verfeinert habe. Klingt komisch? Pesto im Kartoffelsalat? Mag sein. Ist aber tatsächlich sehr lecker und empfehlenswert! 🙂

Mediterraner Kartoffelsalat mit Basilikum-PestoWir haben den Kartoffelsalat „pur“ gegessen. Ich kann ihn mir aber auch wunderbar zu Gegrilltem vorstellen. Es muss ja nicht immer dasselbe zum Grillen sein, oder? Natürlich schmecken die Salate und Beilagen wie man sie sonst zum Grillen hat gut. Aber vielleicht möchtet ihr doch gern mal einen neuen Salat dazu ausprobieren. Der Sommer mag ja bald kommen und somit gibt es auch wieder vermehrt Grillabende. So ist es zumindest bei uns. 🙂 Und wer weiß, vielleicht habt ihr ja dann mal Lust auf so einen mediterranen Kartoffelsalat. 😉

Das Basilikum-Pesto hat man ruckzuck selbst hergestellt. Die Anleitung dazu könnt ihr hier nachlesen. Ihr könnt aber natürlich auch – wenn euch das lieber ist – ein gekauftes Pesto verwenden.

Was ich an diesem Salat mag: man benötigt nicht zig verschiedene Zutaten. Er kommt mit nur ein paar auserwählten Zutaten sehr lecker daher.

Mediterraner Kartoffelsalat mit Basilikum-Pesto
Mediterraner Kartoffelsalat mit Basilikum-Pesto


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 30 min

Zutaten für 5 bis 6 Portionen:
1 kg Kartoffeln, vorwiegend festkochend
50 g Rucola
150 g Cocktailtomaten
2 EL Balsamicoessig, bianco
1 EL Olivenöl
1 Prise Salz
1 Prise Pfeffer
70 g Basilikum-Pesto

Außerdem:
Parmesansplitter
Pinienkerne
Balsamicocreme

Zubereitung:
Die Kartoffeln in kochendem Salzwasser etwa 20 min garen, das kommt jedoch ganz auf die Größe der Kartoffeln an. Sobald sie weich sind, herausnehmen und die Kartoffeln schälen. Anschließend werden sie in mundgerechte Stücke geschnitten.

Anschließend den Rucola waschen, die Cocktailtomaten halbieren und mit zu den Kartoffeln in eine große Schüssel geben. Den Salat mit Balsamicoessig, Olivenöl und Pesto verfeinern. Das Ganze mit Salz und Pfeffer abschmecken und alles sehr gut durchrühren.

Nun kann der Salat serviert werden. Wer mag, einfach noch mit Parmesansplittern, Pinienkernen und Balsamicocreme garnieren. Lauwarm schmeckt er am besten.

Viel Spaß beim Nachmachen und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

Mediterraner Kartoffelsalat mit Basilikum-Pesto

2 Comments

Champignoncremesuppe mit Pilzeinlage und Croutons

Champignoncremesuppe mit Pilzeinlage und CroutonsBevor es wieder so richtig warm wird, gibt es bei uns noch schnell eine schöne warme Cremesuppe. Ab und zu gibt es ja doch noch den ein oder anderen kalten Tag. Und da muss eine warme wohlige Suppe her. Wer auf Champignons steht, sollte unbedingt so eine Champignoncremesuppe selbst kochen und löffeln. Sie ist einfach unglaublich lecker, pikant, cremig und dazu gibt es eine Pilzeinlage und knackige Croutons als „Highlight“.

Champignoncremesuppe mit Pilzeinlage und CroutonsWie man vielleicht schon merken konnte, stehe ich bei Suppen ganz besonders auf die cremigen Varianten (siehe z. B. meine Kürbiscremesuppe, Karottencremesuppe, Spargelcremesuppe). Damit möchte ich mich immer am liebsten auf das Sofa kuscheln und einfach vor mich hin löffeln. 🙂

Champignoncremesuppe mit Pilzeinlage und Croutons
Champignoncremesuppe mit Pilzeinlage und Croutons


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 25 min

Zutaten für 3 bis 4 Portionen:

Für die Suppe:
40 g Butter
40 g Mehl
800 ml Brühe
200 ml Sahne
1 gute Prise Pfeffer
250 g braune Champignons
2 TL Zitronensaft
optional ½ Schalotte

Für die Einlage:
60 g Pilze
1 Sandwichtoast, Vollkorn
10 g Butter

Außerdem:
Frische Petersilie

Besonderes Werkzeug:
Mixstab

Zubereitung:
Die Butter in einem Topf zerlassen, das Mehl dazu geben und klümpchenfrei rühren. Mit der Brühe und der Sahne ablöschen und aufkochen lassen. Inzwischen die Champignons säubern und vierteln. Wer möchte, kann auch eine halbe Schalotte schälen und klein würfeln. Zusammen mit dem Pfeffer und Zitronensaft zur Suppe geben und solange köcheln lassen bis die Champignons weich sind, das dauert so um die 10 min.

In der Zwischenzeit die Suppeneinlage zubereiten. Hierfür die Pilze säubern, vierteln und in etwas Butter in einer Pfanne anbraten. Das Toast zu kleinen Würfeln schneiden und ebenfalls zu den Pilzen geben. Alles solange anbraten bis es goldbraun ist.

Die Petersilie waschen und bei Bedarf klein schneiden.

Die Suppe vom Herd nehmen, mit einem Mixstab sehr fein pürieren und gegebenenfalls nochmal mit etwas Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Suppe in eine Schale füllen, mit Petersilie, Pilzen und Croutons bestreuen und heiß servieren.

Viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

Champignoncremesuppe mit Pilzeinlage und Croutons

0 comment

Mango-Hähnchen Salat – ein exotischer Genuss!

Mango-Hähnchen Salat - ein exotischer Genuss!Vor 2 Tagen war endlich Frühlingsanfang. Ich weiß ja nicht wie es euch da geht, aber ich bin ein absoluter Frühlingsmensch. Ich liebe den Frühling. Mit all seinen schönen Blüten, grünen Blättern und Sonnenstrahlen. Es ist definitiv meine Lieblingsjahreszeit – gefolgt vom Sommer. Um das zu feiern, muss nun direkt mal etwas Frühling auf den Teller. Einen leichten Salat mit Mangostückchen, Mangocreme, Limettendressing und saftig gebratenem Hähnchen. Das Hähnchen wird zuvor mariniert, damit es wunderbar mit dem Salat harmoniert.

Mango-Hähnchen Salat - ein exotischer Genuss!Ich esse diesen Salat sehr gern, da er auch etwas leicht Exotisches an sich hat. Da ich jedoch die einzige in der Familie bin, die Mango gern isst, habe ich mir den Salat einfach auf zwei Tage aufgeteilt. In Frischhalteboxen kühl aufbewahrt hält er sich mindestens zwei Tage lang frisch. So hat man am nächsten Tag keine Arbeit mehr und kann den Salat nochmals genießen.

Er benötigt eventuell mehr Vorbereitungszeit als normale andere Salate, aber dafür hat man auch etwas richtig Geniales auf dem Teller. 🙂 Wenn ihr Mango gern mögt, dann solltet ihr unbedingt diesen Salat mal ausprobieren. Ich kann es euch nur empfehlen! ♥

Mango-Hähnchen Salat - ein exotischer Genuss!
Mango-Hähnchen Salat - ein exotischer Genuss!


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 30 min
Wartezeit: 30 min
Zeit insgesamt: 1 Std.

Zutaten für 2 bis 3 Personen:

Für den Salat:
Salat nach Belieben (z. B. Feldsalat und Kopfsalat)
1 Avocado
1 Mango
ein kleines Stück Ingwer (2x2cm)
4 TL Limettensaft, frisch gepresst
1 Prise Salz
1 Prise Pfeffer

Für die Hähnchenbrust:
300 bis 400 g Hähnchenbrust
1 Prise Salz
1 Prise Pfeffer
1 Prise Paprikapulver, edelsüß
2 EL Olivenöl
1 TL Chiliflocken
1 TL Honig

Für das Dressing:
4 TL Limettensaft, frisch gepresst
1 Prise Salz
1 Prise Pfeffer
2 EL Olivenöl
½ TL Honig

Ansonsten:
Sesamkörner nach Belieben
Balsamicocreme (optional)

Besonderes Werkzeug:
Mixer, Zerkleinerer

Zubereitung:
Als erstes muss das Fleisch mariniert werden. Dazu zuerst das Fleisch waschen, trocken tupfen und in eine Gefriertüte geben. Anschließend Salz, Pfeffer, Paprikapulver, Chili, Honig und das Öl hinzugeben. Die Tüte fest verschließen und mit den Händen die Hähnchenbrust gut durchreiben, damit sie von allen Seiten von der Marinade umhüllt wird. Anschließend in den Kühlschrank legen und 30 min ziehen lassen.

In der Zwischenzeit den Salat waschen und klein rupfen. Die Avocado würfeln. Die Mango schälen und in mundgerechte Stücke schneiden. Die Hälfte der Mango zusammen mit der Avocado beiseite stellen. Die andere Hälfte kommt in einen Mixer/Zerkleinerer. In den Mixer kommt ebenfalls frisch geschälter Ingwer, Limettensaft, Salz und Pfeffer. Dies wird nun ganz fein püriert.

In einer kleinen Schüssel das Dressing aus den oben genannten Zutaten herstellen.

Eine Pfanne mit etwas Olivenöl erhitzen, das marinierte Fleisch hineinlegen und von allen Seiten kräftig anbraten. Anschließend die Hitze etwas herunter regulieren und das Fleisch bei geschlossenem Deckel so lange braten bis es durch ist. Bei mir hat das etwa 10 min gedauert. Das kommt aber natürlich auf die Dicke der Hähnchenbrust an. Notfalls einfach zwischendurch anschneiden und nachsehen, ob es noch rosa ist. Anschließend in Scheiben schneiden.

Den Salat auf einen Teller geben. Mit Avocado und Mango bestücken. Das Limettendressing und die Mangocreme darüber träufeln. Das Fleisch in Scheiben auf den Salat legen und mit Sesam bestreuen. Wer möchte, kann nun noch etwas Balsamicocreme darüber verteilen.

Viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

Mango-Hähnchen Salat - ein exotischer Genuss!

0 comment

Karottencremesuppe mit Hackfleischbällchen

Karottencremesuppe mit HackfleischbällchenAn kalten Tagen darf es bei uns sehr gern mal Suppe geben. Eine köstliche Karottencremesuppe mit Hackfleischbällchen stand bei uns schon lange auf dem Plan und wurde nun endlich mal umgesetzt. Gegen so eine Cremesuppe hat doch niemand etwas einzuwenden, oder? 😉 Dazu panierte Hackfleischbällchen…mmmhhm! Die tragen noch zum besonderen „Etwas“ bei und sind (für Nicht-Vegetarier) die perfekte Ergänzung. Auf jeden Fall empfehlenswert!

Karottencremesuppe mit HackfleischbällchenDie Suppe ist einfach perfekt für kalte und nasse Wintertage, an denen man sich am liebsten nur mit einer Decke auf dem Sofa einkuscheln möchte. Das Gefühl kennt ihr doch bestimmt auch, oder? Ihr habt auch mal wieder Lust auf eine leckere Suppe? Na, dann ab in die Küche und kocht euch ein super cremiges Süppchen.

Karottencremesuppe mit Hackfleischbällchen
Karottencremesuppe mit Hackfleischbällchen


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 45 min

Zutaten für 6 Portionen:

Für die Suppe:
400 g Möhren
300 g Kartoffeln, mehlig kochend
etwas Suppengemüse (ich hatte 15 g Lauch und 50 g Sellerie)
Salz, Pfeffer nach Geschmack
1 l Gemüsebrühe
1 Dose Kokosmilch (alternativ evtl. Sahne)
1 EL Olivenöl zum anbraten

Für die Hackfleischbällchen:
500 g Hackfleisch
3 EL Mehl
1 Ei M
Salz, Pfeffer, edelsüßes Paprikapulver nach Belieben
½ TL Oregano
etwas Paniermehl
Öl zum Braten

Ansonsten:
Schnittlauch nach Geschmack

Besonderes Werkzeug:
Pürier-, Mixstab

Zubereitung:
Die Möhren und Kartoffeln schälen, waschen und in kleine Würfel schneiden. Das Suppengemüse ebenfalls klein schneiden. Das Gemüse etwa 3 min mit 1 EL Olivenöl im Topf anbraten. Anschließend mit Gemüsebrühe ablöschen. Die Suppe nun so lange köcheln lassen bis das Gemüse weich ist.

In der Zwischenzeit die Hackfleischbällchen zubereiten. Dafür das Hackfleisch zusammen mit dem Mehl, Ei und mit den Gewürzen in einer Schüssel vermischen. Mit leicht angefeuchteten Händen kleine Bällchen daraus formen und in Paniermehl wälzen. Reichlich Öl in einer Pfanne erhitzen, die Bällchen hineingeben und goldbraun braten. Dabei immer wieder wenden.

Die Suppe mit Salz und Pfeffer würzen und die Kokosmilch hinzugeben, nochmals kurz aufkochen lassen. Anschließend die Suppe mit einem Pürier-, Mixstab sehr fein pürieren.

Die Suppe zusammen mit den Hackbällchen (z. B. aufgespießt auf einem Holzspieß) und etwas Schnittlauch servieren.

Viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

Karottencremesuppe mit Hackfleischbällchen

2 Comments