süße Kleinigkeiten

Mini Quark-Zimt Hörnchen

Mini Quark-Zimt HörnchenHeute habe ich eine süße Snackidee für euch, die sehr einfach in der Herstellung ist und super auf einem Brunchbuffet oder einfach für Zwischendurch ankommt. Vielleicht kennt ihr schon meine herzhafte Version dieser leckeren Mini Hörnchen. Falls ihr euch das Rezept zur herzhaften Variante anschauen möchtet, klickt euch hier weiter zu den Mini Speck-Käse Hörnchen.

Mini Quark-Zimt HörnchenDer Teig dieser Hörnchen ist einfach gehalten und somit sehr vielseitig einsetzbar. Ob mit süßer oder pikanter Füllung, dadurch dass der Teig keinerlei Gewürz enthält, ist alles möglich. Ihr könnt euch auch selbst einen tollen Belag überlegen und so diese Hörnchen abwandeln. Zum Beispiel schmeckt es auch wunderbar mit einer süßen Nussfüllung. 🙂

Mini Quark-Zimt Hörnchen
Mini Quark-Zimt Hörnchen


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 20 min
Kühlzeit: 2 Std.
Backzeit: 20 min
Zeit insgesamt: 2 Std. 40 min

Zutaten für 24 Stück:

Für den Teig:
150 g Mehl
100 g Butter
100 g Frischkäse, Doppelrahmstufe

Für die Füllung:
30 g Zucker
30 g brauner Zucker
2 TL Zimt
½ TL gemahlene Vanille
100 g Magerquark

Besonderes Werkzeug:
Handrührmaschine oder Küchenmaschine mit Knethaken
Wellholz/Nudelholz

Zubereitung:
Für den Teig Butter, Mehl und Frischkäse in einer Rührschüssel mit den Knethaken zu einer glatten Masse kneten. Anschließend in Folie wickeln und für mindestens 2 Stunden kaltstellen, gerne auch länger.

In der Zwischenzeit beide Zuckerarten mit der Vanille und dem Zimt vermischen.

Den Backofen auf 190 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen.

Einen kleinen Teil der Zimt-Zucker Mischung auf eine saubere Arbeitsfläche geben. Die Teigkugel darauflegen, und mit einem Wellholz zu einem circa 26 cm großen Kreis auswellen. Dabei mehrmals wieder den Teig von der Arbeitsfläche anheben und schauen, dass er nicht an der Arbeitsfläche haften bleibt. Falls er haften sollte, noch etwas Zimt-Zucker oder Mehl darunter geben.

Die halbe Menge des Magerquarks auf den Teig streichen und gleichmäßig verteilen. Erneut etwas Zimt-Zucker darauf verteilen. Mit einem Messer nun 12 gleich große Stücke schneiden (wie einen Kuchen). Von außen her die einzelnen Stücke aufrollen und somit zu kleinen Hörnchen formen. Diese mit ein bisschen Abstand auf das Backblech legen. Das ganze wandert nun für etwa 20 min in den Ofen. Sobald die Hörnchen goldgelb sind, können sie aus dem Ofen genommen werden.

Mit der restlichen Teigkugel und den restlichen Zutaten genau dasselbe durchführen.

Viel Spaß beim Nachbacken und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

Mini Quark-Zimt Hörnchen

0 comment

Berliner, Kreppel oder Krapfen…einfach verdammt gut!

Berliner, Kreppel oder Krapfen...einfach verdammt gut!Also Berliner, Kreppel oder Krapfen selbst zu machen ist ja schon was Geniales. Gerade so abgekühlt, frisch mit Marmelade gefüllt und schon wandern diese leckeren Teilchen direkt in den Mund. Himmlisch! So genial frisch und so genial lecker! Ich muss ja tatsächlich gestehen, dass ich die Berliner (so werden sie bei uns genannt) dieses Jahr zum ersten Mal selbst gemacht habe. Ab jetzt wird es sie jedes Jahr geben! Selbstgemacht nach diesem Rezept! Nichts gegen die leckeren Berliner vom Bäcker…aber mit Liebe selbstgemacht schmeckt es halt schon extrem gut! ♥

Berliner, Kreppel oder Krapfen...einfach verdammt gut!Berliner herzustellen ist eigentlich kein großes Hexenwerk. Es sollten jedoch ein paar Dinge beachtet werden. Und zwar möchten wir ja schöne runde Berliner mit weißem Rand – wie vom Bäcker. Dazu müssen die Berliner wirklich schön rund geformt sein, sodass sie eine glatte Oberfläche bekommen. Sind sie zu arg unförmig, schwimmen sie später nicht gerade im Fett und bekommen so keine tolle weiße Linie.
Zu dunkel sollten die Berliner auch nicht werden. Dazu darf das Fett nicht zu heiß sein, um die 170 °C wäre perfekt. Außerdem dürfen sie nicht Unmengen an Zucker enthalten, da ja der Zucker karamellisiert und so eine braune Farbe zaubert. Ist zu viel Zucker drin, werden sie also zu dunkel.
Ansonsten ist es eigentlich ein relativ normaler Hefeteig, der viel Gehzeit und Liebe benötigt. 🙂

Ich finde, zur Faschingszeit gehören einfach gute Berliner dazu! Wünscht ihr euch noch andere Faschingsrezepte? Zum Beispiel Berliner gefüllt mit einer besonderen Creme? Oder etwas ganz anderes? Lasst es mich wissen, ich kreiere immer gern neue Rezepte für euch. 🙂

Berliner, Kreppel oder Krapfen...einfach verdammt gut!
Berliner, Kreppel oder Krapfen...einfach verdammt gut!


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 30 min
Wartezeit: 1 Std. 5 min
Zeit insgesamt: 1 Std. 35 min

Zutaten für 12 Stück:
1 Würfel Hefe 42 g
500 g Mehl
140 ml Milch, lauwarm
70 g Butter, geschmolzen
1 EL + 30 g Zucker
1 EL Vanillezucker
2 Eier
2 Eigelb
1 Prise Salz
1 Prise gemahlene Vanille oder Mark einer Vanilleschote

Ansonsten:
Frittierfett 1 bis 2 l
Marmelade zum Füllen, zum Beispiel Himbeere
Puderzucker oder normaler Zucker zum Wälzen

Besonderes Werkzeug:
Sieb
Küchenmaschine mit Knethaken
Spritzbeutel mit langer dünner Lochtülle oder Kuchenspritze

Zubereitung:
Die Hefe in die lauwarme Milch bröckeln und zusammen mit 1 EL Zucker verrühren bis sich die Hefe aufgelöst hat. Das Mehl in eine Rührschüssel sieben und eine Mulde formen. Die Hefemilch in die Mulde gießen, ein bisschen Mehl vom Rand darüber streuen und 15 min (mit feuchtem Küchentuch abgedeckt) bei Zimmertemperatur gehen lassen.

Restliche Zutaten dazugeben und alles mit den Knethaken einer Küchenmaschine oder eines Handrührgeräts so lange rühren bis sich der Teig vom Schüsselrand löst. Zugedeckt nochmals etwa 30 bis 45 min an einem warmen Ort gehen lassen (z. B. Backofen auf 50 °C vorheizen und anschließend wieder ausschalten).

Inzwischen zwei Backbleche mit Backpapier auslegen. Das Backpapier gut bemehlen, dass die Teigkugeln später nicht dran haften bleiben. Aus dem Teig etwa 12 gleich große Kugeln formen und auf das Backblech setzen – genügend Abstand bitte dazwischen lassen. Im warmen Ofen nochmal so lange gehen lassen bis sich das Volumen der Kugeln verdoppelt hat – bei mir hat das 15 bis 20 min gedauert.

Das Frittierfett in einen sehr großen Topf geben und auf etwa 170 °C erhitzen. Temperatur mit Hilfe eines Thermometers im Auge behalten. Wer kein Thermometer hat, kann mit einem Holzlöffel den Boden des Topfes berühren. Wenn kleine Bläschen nach oben steigen, ist die Temperatur perfekt. Die Kugeln hineingeben und pro Seite etwa 3 min bei geschlossenem Deckel bis sie goldbraun sind ausbacken lassen, anschließend wenden und erneut goldbraun backen lassen. Die Berliner mit einer Schöpfkelle herausnehmen und auf einem Küchenpapier abtropfen lassen.

Wenn sie noch warm sind, in Zucker wälzen oder mit Puderzucker bestäuben. Die Marmelade durch ein Sieb streichen, Gelee glattrühren oder Marmeladenmus durchrühren. Eine Kuchenspritze oder ein Spritzbeutel mit langer dünner Lochtülle mit der Marmelade füllen, durch den hellen Rand des Berliners stechen und die Marmelade einfüllen. Die Marmeladenmenge ist natürlich Geschmackssache. Wir mögen gern viel Marmelade im Berliner. J

Und nun frisch genießen. So schmecken sie einfach am besten. Luftdicht verpackt schmecken sie jedoch am zweiten Tag auch noch gut – falls sie bis dahin überleben. 😉

Viel Spaß beim Nachmachen und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

Berliner, Kreppel oder Krapfen...einfach verdammt gut!

6 Comments

Kirschtaschen – schnell und einfach

Kirschtaschen - schnell und einfachSchnell zubereitet, wenige Zutaten, einfach in der Herstellung. Manchmal darf es doch gern etwas simpler zugehen oder? Vor allem wenn man gerade sowieso weniger Zeit hat um lange in der Küche zu stehen. Oder ihr habt von der letzten Süßspeise noch etwas Sauerkirschen übrig und wisst nicht was ihr damit anfangen sollt? Wie wäre es mit diesen leckeren Kirsch-Blätterteigtaschen?

Kirschtaschen - schnell und einfachEs ist wirklich ein „easy-peasy“ Rezept, das bekommt jeder hin, selbst komplett „Küchenunerfahrene“! Ihr habt innerhalb von 30 min die Kirschtaschen fix und fertig auf dem Tisch stehen. Sie sind einfach super geeignet, falls ihr kurzfristig Besuch erwartet. Aber auch für unterwegs sind diese Leckerbissen wunderbar, da man sie auch einfach in die Hand nehmen und so naschen kann. Die Zutaten dafür hat man oft zuhause, da es keine außergewöhnlichen sind.

Ja, ihr merkt schon…hierzu gibt es einfach nicht viel zu sagen. Probiert die leckeren Fruchtpäckchen einfach mal aus. 🙂

Kirschtaschen - schnell und einfach
Kirschtaschen - schnell und einfach


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 15 min
Backzeit: 15 min
Zeit insgesamt: 30 min

Zutaten für 10 Stück:
1 Rolle Blätterteig, Kühlregal
200 g Sauerkirschen (aus dem Glas)
200 ml Kirschsaft
15 g Speisestärke
1 kleine Prise Salz
1 Prise gemahlene Vanille
15 g Vanillezucker

Zubereitung:
Zuerst kümmern wir uns um die Kirschfüllung. Hierfür den Kirschsaft zusammen mit der Speisestärke, dem Salz, der Vanille und dem Vanillezucker in einen Topf geben. Mit einem Schneebesen alles glattrühren. Unter ständigem Rühren die Masse aufkochen lassen. Sobald es kocht, den Topf vom Herd nehmen und die Kirschen leicht unterrühren. Die Kirschfüllung sollte nun ein paar Minuten abkühlen. Dabei gelegentlich umrühren, damit keine Haut entsteht.

Ein Backblech mit Backpapier auskleiden. Den Backofen auf 200 °C Heißluft oder 220 °C Ober -und Unterhitze vorheizen.

Den Blätterteig aus dem Kühlschrank nehmen und ausrollen. Diesen nun mit einem Messer in 10 gleich große Rechtecke schneiden. In 5 Rechtecken ein paar Schlitze mit einem Messer schneiden. Auf die anderen Rechtecke die lauwarme Kirschfüllung geben und dabei überall einen kleinen Rand frei lassen. Die Deckel mit den Schlitzen auf die Kirschfüllung legen. Die Ränder mit einer Gabel zusammendrücken, sodass sie beim Backen nicht aufgehen können. Alle Kirschtaschen nun auf das Backblech legen und bei mittlerer Schiene etwa 15 bis 17 min backen bis sie goldgelb sind.

Die Kirschtaschen herausnehmen und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen. Noch leicht warm mit etwas Zucker oder Puderzucker bestreuen.

In einer luftdichten Dose verschlossen schmecken sie auch am zweiten Tag noch gut.

Viel Spaß beim Nachbacken und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

Kirschtaschen - schnell und einfach

8 Comments

Glücksschweinchen mit Marzipan

gluecksschweinchen-mit-marzipan-1Meine lieben Backfreunde, ich weiß ich bin sehr spät dran mit einem Neujahrsrezept. Die letzten Tage war ich leider etwas lahmgelegt durch meine Grippe, darum kommt erst jetzt ein Rezept für süße Glückbringer. Aber wie sagt man so schön? „Besser spät als nie…“ Ich habe rosa Glücksschweinchen für euch kreiert. Aus zwei Lagen Mürbteig, verfeinert mit rosa Marzipan und Zuckeraugen. Ich hoffe sie gefallen euch! 🙂 Bei so einer Kleinarbeit – oder auch „Futzelarbeit“ 😀 – ist Geduld gefragt. Aber dabei kommen echt süße Schweinchen heraus die sich super verschenken lassen. Einfach in ein Geschenktütchen einpacken und ab damit zu den Liebsten, um viel Glück und Erfolg für das nächste Jahr zu wünschen.

Dadurch dass es Mürbteigkekse sind, halten sie sich natürlich auch mehrere Tage. 🙂

gluecksschweinchen-mit-marzipan-5Meine Lieben, das ist nun auch das letzte Rezept in diesem Jahr für euch. Ich möchte mich bei euch allen herzlich für das fleißige Lesen, Kommentieren und Nachkochen/Nachbacken bedanken. Dieses Jahr im Mai begann diese Reise ins Bloggerleben und ich denke, dass sich einiges am Blog getan hat. Natürlich wird man mit der Zeit besser im Umgang mit der Kamera und mit den Rezeptideen. Für das Jahr 2017 wünsche ich mir, dass ihr weiterhin fleißig meine Beiträge lest und kommentiert. Ich freue mich immer über jeden einzelnen und es macht mir große Freude die Rezepte mit euch teilen zu dürfen! Vielen Dank für alles! ♥

Nun wünsche ich euch allen einen guten Rutsch ins Neue Jahr 2017, feiert schön und habt Spaß!

gluecksschweinchen-mit-marzipan-4
gluecksschweinchen-mit-marzipan-3


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zeit Mürbteigkekse:

Zubereitung: 10 min
Kühlzeit: 30 min
Backzeit: 13 min
Zeit insgesamt: ca. 55 min

+ Zeit zum Marzipan färben, auswellen, dekorieren, usw. Dafür könnt ihr auf jeden Fall nochmal 2 Stunden dazu zählen. Je nachdem wie eurer handwerkliches Geschick ist. 🙂

Zutaten für ca. 12 Kekse:

Für den Mürbteig:
250 g Mehl
125 g Butter
100 g Zucker
1 Ei (Kl. L)
1 Prise Salz

Für die Schweinchendeko:
rosa Lebensmittelfarbe *
300 g Marzipanrohmasse
Zuckerkleber
Zuckeraugen

Besonderes Werkzeug:
Handrührgerät oder Küchenmaschine mit Knethaken
Pinsel
Wellholz
Ausstechformen rund (4 cm und 8 cm Durchmesser)
Frischhaltefolie
Mini Lochtülle oder Zahnstocher

Zubereitung:
Zuerst einen Mürbteig herstellen. Dafür die oben genannten Mürbteig-Zutaten in eine Rührschüssel geben und mit den Knethaken zu einem glatten Teig kneten. Dies kann man natürlich auch mit den Händen erledigen. Anschließend in Frischhaltefolie einwickeln und 30 min im Kühlschrank ruhen lassen.

Den Backofen auf 200 °C Ober- und Unterhitze vorheizen. Zwei Backbleche mit Backpapier auskleiden.

Den Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche 0,5 cm dick auswellen. 12 große Kreise und 12 kleine Kreise ausstechen, auf das Backpapier legen und für etwa 12 bis 15 min auf der mittleren Schiene backen.

Sobald die Kekse am Rand leicht goldgelb sind, können sie aus dem Ofen herausgenommen werden. Auf einem Kuchengitter vollständig abkühlen lassen.

Das Marzipan mit einer Messerspitze rosa Lebensmittelfarbe einfärben. Dabei am besten Plastikhandschuhe anziehen, damit die Hände danach nicht rosa sind. 😉 Das eingefärbte Marzipan zwischen zwei Lagen Frischhaltefolie circa 2 bis 3 mm dick auswellen. Mit denselben Ausstechern 12 große und 12 kleine Kreise aus dem Marzipan ausstechen. Falls nötig, noch etwas mit einem Messer zuschneiden.

Die großen Kekse nun mit etwas Zuckerkleber bepinseln und die großen Marzipankreise darauf kleben. Die kleinen Marzipankreise erhalten nun in der Mitte noch zwei Nasenlöcher mit Hilfe von einer kleinen Lochtülle oder eines Holzspießes. Dieser Marzipankreis wird ebenfalls mit Zuckerkleber auf den kleinen Keks geklebt. Anschließend die „Nase“ mit etwas Zuckerkleber auf den „Kopf“ kleben. Pro Schweinchen nun zwei Ohren formen. Dazu einfach kleine Dreiecke aus dem Marzipan schneiden und die breite Seite an dem Oberkopf andrücken, sodass die Dreiecksspitze in das Gesicht ragt. Pro Kopf nun ebenfalls zwei Zuckeraugen mit Zuckerkleber befestigen.

Wer die Schweinchen an die Liebsten verschenken mag, gibt sie nun noch in eine kleine Geschenktüte hinein. 🙂 Fertig sind eure Glücksbringer!

Viel Spaß beim Nachbacken und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

gluecksschweinchen-mit-marzipan-2* Hinweis: Dieser Artikel enthält Affiliate Links. Was bedeutet das? Ich erhalte eine kleine Provision, falls du über Ofenliebe einkaufst. Für dich ändert sich nichts.

2 Comments

Einfache Zimt-Dinkelplätzchen

Einfache Zimt-DinkelplaetzchenUnd die Weihnachtsbäckerei geht weiter… 🙂 Na habt ihr noch Platz in eurem Bäuchlein für leckere Plätzchen? Heute habe ich ein Rezept für leckere Zimtplätzchen mit eiweißreichem Dinkelmehl für euch. Der Teig lässt sich super leicht ausstechen. Man kann bei diesem Plätzchen-Rezept also auch sehr gut zusammen mit Kindern backen, da der Teig während dem Ausstechen nicht auseinanderfällt. Das erinnert mich ja schon wieder an früher… 🙂 Meine Mama hat immer den Teig geknetet und ausgewellt. Und wir Kids durften die Ausstechformen zücken und wild drauf los den Teig ausstechen. Das hat mir immer sehr viel Spaß gemacht. Das mag doch einfach jedes Kind, oder?

Das Grundrezept stammt aus meinem liebsten Koch- und Backbuch „Kochen und Backen nach Grundrezepten“ von Luise Haarer*. Ganz ehrlich…ich habe echt nicht viele Kochbücher. Aber dieses Buch ist ein absolutes Muss für alle Koch- und Backbegeisterte. Darin sind tatsächlich sooo viele Grundrezepte angegeben. Ihr kennt das Buch noch nicht? Dann schaut es euch doch mal an, falls ihr Lust habt.
Ich habe das Grundrezept für Ausstech-Plätzchen jedoch auf etwas gesünder getrimpt, keinen industriell hergestellten Zucker verwendet, Dinkel- statt Weizenmehl benutzt und noch etwas Zimt hinzugefügt. Eine super leckere Angelegenheit sag ich euch. Klar, es ist jetzt nichts weltbewegendes, das gebe ich zu, aber wer hat etwas gegen ganz normale leckere mürbe Plätzchen mit feinem Zimtaroma? Also ich nicht und ich hoffe ihr auch nicht. 😉 Ihr dürft sie natürlich auch noch mit allen möglichen Dingen dekorieren, wenn ihr möchtet. Sie schmecken jedoch auch ohne alles einfach sehr gut.

Einfache Zimt-DinkelplaetzchenZimt geht doch eigentlich fast immer, oder? Ich finde, dass Zimt zu so vielen Sachen passt. Sei es süß oder pikant. Und zu Weihnachtskeksen passt es doch sowieso. Hab ich Recht? 🙂

Also wer mal Lust auf einfache Zimtplätzchen hat oder gern mit Kindern zusammen backen möchte, der sollte diese gesunden Teilchen mal probieren. Ich verspreche euch, die Plätzchen sind sooo leicht und schnell zu machen! Ich habe diese Plätzchen einfach mal kurz zwischendurch gemacht, damit meine süße Maus etwas Kleines zum Naschen hat. Übrigens: Luftdicht aufbewahrt sind die Zimtkekse auch wirklich sehr lang genießbar.

Einfache Zimt-Dinkelplaetzchen
Einfache Zimt-Dinkelplaetzchen


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 10 min
Wartezeit: 30 min
Backzeit: 12 bis 14 min
Zeit insgesamt: ca. 45 min

Zutaten für circa 40 mittelgroße Plätzchen:
125 g Butter, zerlassen
70 g Honig
30 g Ahornsirup (oder Honig)
250 g Dinkelmehl (z. B. 125 g Type 630 und 125 g Type 1050)
1 Ei (Kl. L)
½ TL Zimt

Besonderes Werkzeug:
Handrührgerät oder Küchenmaschine mit Knethaken
Wellholz/Nudelholz
Ausstechformen

Zubereitung:
Alle Zutaten für den Teig in einer Rührschüssel mit den Knethaken einer Küchenmaschine oder eines Handrührgeräts zu einem geschmeidigen, glatten Teig kneten. Sobald sich alles vom Schüsselrand löst, den Teig mit den Händen zu einer Kugel formen und in Frischhaltefolie für etwa 30 min in den Kühlschrank legen.

Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen. Den Backofen auf 180 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Nun den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche mit einem Wellholz etwa 0,5 cm dick auswellen. Mit den Ausstechformen schöne Plätzchen ausstechen und auf das Backblech legen. Bei mittlerer Schiene benötigen die Plätzchen nun ungefähr 12 bis 14 min. Schaut jedoch bitte immer wieder nach den Plätzchen, jeder Ofen heizt anders. Sobald sie goldgelb sind, sind sie fertig.

Anschließend auf einem Kuchengitter vollständig abkühlen lassen. Luftdicht verschlossen schmecken diese Plätzchen auch noch nach zwei Wochen super.

Viel Spaß beim Nachbacken und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

Einfache Zimt-Dinkelplaetzchen

* Hinweis: Dieser Artikel enthält Affiliate Links. Was bedeutet das? Ich erhalte eine kleine Provision, falls du über Ofenliebe einkaufst. Für dich ändert sich nichts.

0 comment