süße Kleinigkeiten

Erfrischender Rhabarber-Eistee mit Minze

Erfrischender Rhabarber-Eistee mit MinzeSommerfeeling pur! Die letzten und kommenden Tage war es hier tatsächlich schon richtig sommerlich…die Sonne scheint, es ist richtig heiß und wir sind viel an der frischen Luft. Da kann man zwischendurch schon mal eine kleine Abkühlung gebrauchen. Bei uns gab es darum einen erfrischenden Rhabarber-Eistee mit Minze und Zitrone. Sehr lecker muss ich euch sagen! Die Säure vom Rhabarber macht sich wirklich gut in so einem kalten Getränk.

Erfrischender Rhabarber-Eistee mit MinzeDer Eistee ist nicht zu süß. Falls ihr es also sehr süß mögt, dann könnt ihr gern mehr Zucker verwenden. Ich habe dafür Xylit verwendet, damit wir ihn ohne schlechtes Gewissen genießen können. Ihr dürft aber natürlich auch ganz normalen Haushaltszucker dafür verwenden. Das bleibt euch überlassen.

Erfrischender Rhabarber-Eistee mit MinzeEistee kochen ist echt nicht schwer. Innerhalb von 2 Stunden habt ihr einen eisgekühlten Tee auf dem Tisch stehen und könnt ihn auf dem Balkon oder auf der Terrasse bei Sonnenschein genießen. Ihr braucht eine kleine Abkühlung? Dann nichts wie ran, putzt euren Rhabarber und kocht euch ein leckeres Getränk.

Erfrischender Rhabarber-Eistee mit Minze
Erfrischender Rhabarber-Eistee mit Minze


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 10 min
Kochzeit: 45 min
Kühlzeit: 1 Stunde
Zeit insgesamt: 1 Std. 55 min

Zutaten für etwa 1 l Eistee:
500 g Rhabarber, geputzt
1 l Wasser
60 g Zucker (oder Xucker/Xylit)
2 Stängel frische Minze
2 Teebeutel Hagebuttentee

Für die Deko:
Zitronenscheiben
frische Minze
Eiswürfel

Besonderes Werkzeug:
Sieb

Zubereitung:
Den Rhabarber waschen, evtl. schälen oder putzen. Danach in 1 cm breite Stücke schneiden und in einen Topf geben. Zusammen mit Wasser, Zucker und der gewaschenen Minze aufkochen lassen.

Die Hitze reduzieren und 45 min lang bei geschlossenem Deckel köcheln lassen. In den letzten 10 min noch den Hagebuttentee mit in den Topf hängen und ziehen lassen.

Anschließend das Ganze durch ein feines Sieb gießen und den Saft auffangen. Den aufgefangenen Rhabarber mit einem Löffel durch das Sieb drücken.

Danach den Tee abkühlen lassen und etwa 1 Stunde kalt stellen. Mit Zitronenscheiben, frischer Minze und zerstoßenen Eiswürfeln servieren. 🙂

Viel Spaß beim Nachmachen und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

Erfrischender Rhabarber-Eistee mit Minze

2 Comments

M&M Cookies – bunte Glücklichmacher!

M&M CookiesDiese M&M Cookies sind echt der Knaller. Sie haben eine schöne Cookie-Konsistenz, schmecken richtig lecker und sehen auch noch hübsch aus. Manche Tage sind einfach nicht die Besten. Da helfen diese bunten Cookies sicherlich weiter und muntern den Tag ein bisschen auf. 🙂 Sie kommen ganz sicher auch auf Kindergeburtstagen toll an! Cookies sind allgemein super für den kleinen Snack zwischendurch. Leicht und schnell gemacht sind sie natürlich auch. So muss das doch sein, oder? 😉

M&M CookiesSo, dann würde ich sagen: Lasst ein bisschen Farbe in euer Leben und genießt diese kleinen Leckerbissen! 🙂

M&M Cookies
M&M Cookies


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 10 min
Kühlzeit: 15 min
Backzeit: 15 bis 17 min
Zeit insgesamt: 40 min

Zutaten für 18 Cookies:
125 g Butter, weich
80 g brauner Zucker
40 g weißer Zucker
1 EL Vanillezucker
1 Ei (Kl. M)
1 Prise Salz
180 g Mehl
1 TL Backpulver
180-200 g M&M (braune Packung)

Besonderes Werkzeug:
Küchenmaschine/Handrührgerät mit Schneebesen

Zubereitung:
Für den Teig die weiche Butter mit allen Zuckerarten 3 min cremig rühren. Das Ei und Salz hinzugeben und solange weiterrühren bis eine homogene Masse entstanden ist. Das Mehl und Backpulver vermischen und zur Masse sieben. Alles ganz kurz unterrühren. Den Teig für 15 min kühl stellen.

In der Zwischenzeit zwei Backbleche mit Backpapier auslegen. Den Backofen auf 180 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Den Teig zu 18 gleich großen Kugeln formen und mit genügend Abstand auf das Backblech legen. Die Kugeln etwas flacher drücken. Anschließend mit den M&M’s belegen. Diese gern reichlich darauf legen und leicht andrücken. Da die Cookies noch zerfließen werden, werden natürlich auch die Abstände der M&M’s größer.

Die Cookies nun bei mittlerer Schiene etwa 15 bis 17 min backen. Danach die Cookies aus dem Ofen nehmen und mehrere Minuten auf dem Blech ruhen lassen, bevor sie auf einem Kuchengitter vollständig abkühlen.

Luftdicht verschlossen halten sich die Cookies mehrere Tage frisch.

Viel Spaß beim Nachbacken und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

M&M Cookies

0 comment

Windbeutel mit Sahne und Beeren

Windbeutel mit Sahne und BeerenIch liebe einfach diese süßen Teilchen! Klassische Windbeutel gefüllt mit süßer Sahne und dazu noch leckere frische Beeren. Schnell gemacht sind sie auch noch und das mit nur wenigen Zutaten. Viele noch nicht ganz so erfahrene Hobbybäcker gehen dem Brandteig gern aus dem Weg. Dabei ist er eigentlich überhaupt nicht schwer herzustellen. Es sind im Grunde genommen drei Schritte die man befolgen muss, um einen knusprig-fluffigen Brandteig zu bekommen. Die Schritte habe ich euch in der Zubereitung beschrieben. Damit dürfte eigentlich nichts mehr schief gehen! 🙂 Der Rest ist ja sowieso easy! Also…worauf wartet ihr noch? Ab in die Küche und legt los! 😀

Windbeutel mit Sahne und BeerenEins muss ich euch jedoch trotzdem noch sagen: bitte füllt die knusprigen Windbeutel wirklich erst mit der Sahne, wenn ihr sie kurz darauf genießen möchtet. Ansonsten weicht die Sahne die Windbeutel auf und sie sind absolut nicht mehr knusprig. Das wäre doch schade, oder?

Windbeutel mit Sahne und Beeren
Windbeutel mit Sahne und Beeren


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 20 min
Backzeit: 20 bis 25 min
Zeit insgesamt: 40 bis 45 min

Zutaten für 6 bis 7 Stück:

Für den Brandteig:
125 ml Wasser
25 g Butter
1 Prise Salz
70 g Mehl
2 Eier

Für die Füllung:
200 ml Sahne
1 Pck. Sahnesteif
1 Pck. Vanillezucker

Eine Handvoll Himbeeren
Eine Handvoll Heidelbeeren

Ansonsten:
Puderzucker zum Bestäuben

Besonderes Werkzeug:
Handrührgerät

Zubereitung:
Für den Brandteig das Wasser mit der Butter und einer Prise Salz im Topf aufkochen lassen. Sobald die Butter vollständig geschmolzen ist, das Mehl komplett hineingeben und die Masse solange mit einem Holzlöffel rühren bis ein glatter Kloß daraus entstanden ist und sich am Topfboden ein weißer Belag gebildet hat.

Anschließend den Teig in eine Rührschüssel geben. Jedes Ei einzeln mit den Knethaken eines Handrührgeräts unter den warmen Teig rühren bis er wieder vollständig glatt und glänzend ist.

Den Teig in einen Spritzbeutel mit Stern- oder Lochtülle füllen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Den Backofen auf 210 °C Ober- und Unterhitze vorheizen. Mit Hilfe des Spritzbeutels den Teig zu etwa 6 bis 7 gleich großen Häufchen auf das Backpapier spritzen. Dabei genug Abstand lassen, da der Brandteig noch aufgehen wird.

Die Windbeutel nun bei mittlerer Schiene 20 bis 25 min goldbraun backen lassen. Währenddessen die Backofentür auf keinen Fall öffnen! Anschließend herausnehmen und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.

Kurz vor dem Verzehr dann die Füllung vorbereiten. Dazu die Sahne mit dem Sahnesteif und dem Vanillezucker steif schlagen. Entweder mit Hilfe eines Löffels oder eines Spritzbeutels die Sahne in den aufgeschnittenen und vollständig abgekühlten Windbeutel füllen. Die Beeren waschen und auf der Sahne verteilen. Den Deckel des Windbeutels wieder daraufsetzen und mit Puderzucker bestäuben. Sie schmecken frisch gefüllt am besten, da ansonsten die Sahne den Teig nach einer Weile aufweicht.

Viel Spaß beim Nachbacken und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

Windbeutel mit Sahne und Beeren

0 comment

Mini Quark-Zimt Hörnchen

Mini Quark-Zimt HörnchenHeute habe ich eine süße Snackidee für euch, die sehr einfach in der Herstellung ist und super auf einem Brunchbuffet oder einfach für Zwischendurch ankommt. Vielleicht kennt ihr schon meine herzhafte Version dieser leckeren Mini Hörnchen. Falls ihr euch das Rezept zur herzhaften Variante anschauen möchtet, klickt euch hier weiter zu den Mini Speck-Käse Hörnchen.

Mini Quark-Zimt HörnchenDer Teig dieser Hörnchen ist einfach gehalten und somit sehr vielseitig einsetzbar. Ob mit süßer oder pikanter Füllung, dadurch dass der Teig keinerlei Gewürz enthält, ist alles möglich. Ihr könnt euch auch selbst einen tollen Belag überlegen und so diese Hörnchen abwandeln. Zum Beispiel schmeckt es auch wunderbar mit einer süßen Nussfüllung. 🙂

Mini Quark-Zimt Hörnchen
Mini Quark-Zimt Hörnchen


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 20 min
Kühlzeit: 2 Std.
Backzeit: 20 min
Zeit insgesamt: 2 Std. 40 min

Zutaten für 24 Stück:

Für den Teig:
150 g Mehl
100 g Butter
100 g Frischkäse, Doppelrahmstufe

Für die Füllung:
30 g Zucker
30 g brauner Zucker
2 TL Zimt
½ TL gemahlene Vanille
100 g Magerquark

Besonderes Werkzeug:
Handrührmaschine oder Küchenmaschine mit Knethaken
Wellholz/Nudelholz

Zubereitung:
Für den Teig Butter, Mehl und Frischkäse in einer Rührschüssel mit den Knethaken zu einer glatten Masse kneten. Anschließend in Folie wickeln und für mindestens 2 Stunden kaltstellen, gerne auch länger.

In der Zwischenzeit beide Zuckerarten mit der Vanille und dem Zimt vermischen.

Den Backofen auf 190 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen.

Einen kleinen Teil der Zimt-Zucker Mischung auf eine saubere Arbeitsfläche geben. Die Teigkugel darauflegen, und mit einem Wellholz zu einem circa 26 cm großen Kreis auswellen. Dabei mehrmals wieder den Teig von der Arbeitsfläche anheben und schauen, dass er nicht an der Arbeitsfläche haften bleibt. Falls er haften sollte, noch etwas Zimt-Zucker oder Mehl darunter geben.

Die halbe Menge des Magerquarks auf den Teig streichen und gleichmäßig verteilen. Erneut etwas Zimt-Zucker darauf verteilen. Mit einem Messer nun 12 gleich große Stücke schneiden (wie einen Kuchen). Von außen her die einzelnen Stücke aufrollen und somit zu kleinen Hörnchen formen. Diese mit ein bisschen Abstand auf das Backblech legen. Das ganze wandert nun für etwa 20 min in den Ofen. Sobald die Hörnchen goldgelb sind, können sie aus dem Ofen genommen werden.

Mit der restlichen Teigkugel und den restlichen Zutaten genau dasselbe durchführen.

Viel Spaß beim Nachbacken und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

Mini Quark-Zimt Hörnchen

0 comment

Berliner, Kreppel oder Krapfen…einfach verdammt gut!

Berliner, Kreppel oder Krapfen...einfach verdammt gut!Also Berliner, Kreppel oder Krapfen selbst zu machen ist ja schon was Geniales. Gerade so abgekühlt, frisch mit Marmelade gefüllt und schon wandern diese leckeren Teilchen direkt in den Mund. Himmlisch! So genial frisch und so genial lecker! Ich muss ja tatsächlich gestehen, dass ich die Berliner (so werden sie bei uns genannt) dieses Jahr zum ersten Mal selbst gemacht habe. Ab jetzt wird es sie jedes Jahr geben! Selbstgemacht nach diesem Rezept! Nichts gegen die leckeren Berliner vom Bäcker…aber mit Liebe selbstgemacht schmeckt es halt schon extrem gut! ♥

Berliner, Kreppel oder Krapfen...einfach verdammt gut!Berliner herzustellen ist eigentlich kein großes Hexenwerk. Es sollten jedoch ein paar Dinge beachtet werden. Und zwar möchten wir ja schöne runde Berliner mit weißem Rand – wie vom Bäcker. Dazu müssen die Berliner wirklich schön rund geformt sein, sodass sie eine glatte Oberfläche bekommen. Sind sie zu arg unförmig, schwimmen sie später nicht gerade im Fett und bekommen so keine tolle weiße Linie.
Zu dunkel sollten die Berliner auch nicht werden. Dazu darf das Fett nicht zu heiß sein, um die 170 °C wäre perfekt. Außerdem dürfen sie nicht Unmengen an Zucker enthalten, da ja der Zucker karamellisiert und so eine braune Farbe zaubert. Ist zu viel Zucker drin, werden sie also zu dunkel.
Ansonsten ist es eigentlich ein relativ normaler Hefeteig, der viel Gehzeit und Liebe benötigt. 🙂

Ich finde, zur Faschingszeit gehören einfach gute Berliner dazu! Wünscht ihr euch noch andere Faschingsrezepte? Zum Beispiel Berliner gefüllt mit einer besonderen Creme? Oder etwas ganz anderes? Lasst es mich wissen, ich kreiere immer gern neue Rezepte für euch. 🙂

Berliner, Kreppel oder Krapfen...einfach verdammt gut!
Berliner, Kreppel oder Krapfen...einfach verdammt gut!


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 30 min
Wartezeit: 1 Std. 5 min
Zeit insgesamt: 1 Std. 35 min

Zutaten für 12 Stück:
1 Würfel Hefe 42 g
500 g Mehl
140 ml Milch, lauwarm
70 g Butter, geschmolzen
1 EL + 30 g Zucker
1 EL Vanillezucker
2 Eier
2 Eigelb
1 Prise Salz
1 Prise gemahlene Vanille oder Mark einer Vanilleschote

Ansonsten:
Frittierfett 1 bis 2 l
Marmelade zum Füllen, zum Beispiel Himbeere
Puderzucker oder normaler Zucker zum Wälzen

Besonderes Werkzeug:
Sieb
Küchenmaschine mit Knethaken
Spritzbeutel mit langer dünner Lochtülle oder Kuchenspritze

Zubereitung:
Die Hefe in die lauwarme Milch bröckeln und zusammen mit 1 EL Zucker verrühren bis sich die Hefe aufgelöst hat. Das Mehl in eine Rührschüssel sieben und eine Mulde formen. Die Hefemilch in die Mulde gießen, ein bisschen Mehl vom Rand darüber streuen und 15 min (mit feuchtem Küchentuch abgedeckt) bei Zimmertemperatur gehen lassen.

Restliche Zutaten dazugeben und alles mit den Knethaken einer Küchenmaschine oder eines Handrührgeräts so lange rühren bis sich der Teig vom Schüsselrand löst. Zugedeckt nochmals etwa 30 bis 45 min an einem warmen Ort gehen lassen (z. B. Backofen auf 50 °C vorheizen und anschließend wieder ausschalten).

Inzwischen zwei Backbleche mit Backpapier auslegen. Das Backpapier gut bemehlen, dass die Teigkugeln später nicht dran haften bleiben. Aus dem Teig etwa 12 gleich große Kugeln formen und auf das Backblech setzen – genügend Abstand bitte dazwischen lassen. Im warmen Ofen nochmal so lange gehen lassen bis sich das Volumen der Kugeln verdoppelt hat – bei mir hat das 15 bis 20 min gedauert.

Das Frittierfett in einen sehr großen Topf geben und auf etwa 170 °C erhitzen. Temperatur mit Hilfe eines Thermometers im Auge behalten. Wer kein Thermometer hat, kann mit einem Holzlöffel den Boden des Topfes berühren. Wenn kleine Bläschen nach oben steigen, ist die Temperatur perfekt. Die Kugeln hineingeben und pro Seite etwa 3 min bei geschlossenem Deckel bis sie goldbraun sind ausbacken lassen, anschließend wenden und erneut goldbraun backen lassen. Die Berliner mit einer Schöpfkelle herausnehmen und auf einem Küchenpapier abtropfen lassen.

Wenn sie noch warm sind, in Zucker wälzen oder mit Puderzucker bestäuben. Die Marmelade durch ein Sieb streichen, Gelee glattrühren oder Marmeladenmus durchrühren. Eine Kuchenspritze oder ein Spritzbeutel mit langer dünner Lochtülle mit der Marmelade füllen, durch den hellen Rand des Berliners stechen und die Marmelade einfüllen. Die Marmeladenmenge ist natürlich Geschmackssache. Wir mögen gern viel Marmelade im Berliner. J

Und nun frisch genießen. So schmecken sie einfach am besten. Luftdicht verpackt schmecken sie jedoch am zweiten Tag auch noch gut – falls sie bis dahin überleben. 😉

Viel Spaß beim Nachmachen und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

Berliner, Kreppel oder Krapfen...einfach verdammt gut!

2 Comments