Schokolade

Blutorangen-Schoko Torte / Pinke Ombré Torte

Blutorangen-Schoko TorteSieht sie nicht hübsch aus? Eine pinke Blutorangen Torte im Ombré Style. Meiner Meinung nach eine richtig schöne, fruchtige Wintertorte. Die Blutorangen haben jetzt gerade Saison und da ich die Blutorangen auch nicht nur geschmacklich, sondern auch optisch toll finde, wurden sie direkt mal in eine Wintertorte verarbeitet. Dunkler Schokoboden, eine richtig fruchtige Schicht aus filetierten Blutorangen, eine Art Blutorangenpudding und darüber eine sehr fruchtige Blutorangenbuttercreme. Die Schokonote harmoniert hervorragend dazu.

Dekoriert habe ich die Torte im Ombré Stil, also unten dunkel und dann wird es stufenweise heller. Die oberste Schicht wurde nicht eingefärbt. Die Farbe stammt allein vom Blutorangensaft. Die anderen zwei dunkleren Schichten wurden ein klein wenig mit roter Lebensmittelfarbpaste * eingefärbt. Wie gefällt sie euch? Ich muss ja zugeben, dass das tatsächlich meine erste Ombré Torte ist. Warum ich das nicht schon früher gemacht hab? Keine Ahnung. Super einfach und auch meiner Meinung nach die kleine Extraarbeit echt wert.

Blutorangen-Schoko TorteHabt ihr schon mal solche Art von Torten gebacken? Und habt ihr überhaupt schon mal mit Blutorangen gebacken? Ich muss ja sagen, ich würde es jederzeit wieder machen.

Also: Falls ihr diese leckeren Früchte auch so sehr mögt und auf sehr fruchtige Torten steht, dann würde ich mich freuen, wenn ihr diese Torte mal nachbacken würdet. Mit einer tollen Kuchendekoration wie „Happy New Year“ eignet sie sich auch hervorragend für Silvester und Neujahr.

Hinweis: Wie immer habe ich die Torte an zwei Tagen hergestellt. Am ersten Tag wird der Tortenboden gebacken und der Pudding für die Buttercreme gekocht. Beides muss nun abkühlen und ruhen. Am nächsten Tag lässt sich so der Tortenboden besser schneiden und die Buttercreme kann fertig gestellt werden.

Blutorangen-Schoko Torte
Blutorangen-Schoko Torte


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 1 Std. 35 min
Backzeit: 20 min
Kühlzeit: 1 Std.
Zeit insgesamt: 2 Std. 55 min

Zutaten für eine 20 cm Torte:

Für den Biskuitteig:
4 Eier, zimmerwarm
1 Prise Salz
130 g Zucker
1 TL Vanilleextrakt oder 1 TL gemahlene Vanilleschote *
95 g Mehl
24 g Kakao
30 g Speisestärke
¼ TL Backpulver
35 g zerlassene Butter

Für die Buttercreme:
40 g Stärke
400 ml Blutorangensaft
1 Prise Salz
40 g Zucker
1 Prise gemahlene Vanille
200 g Butter
15 g Puderzucker gesiebt

Für die Blutorangenfüllung:
5 – 6 Blutorangen (klein-mittelgroß)
30 g Stärke
300 ml Blutorangensaft
30 g Zucker
1 Prise gem. Vanille

Für die Kuchentränke:
50 ml Blutorangen-Saft

Ansonsten:
rote Lebensmittelfarbe *

Besonderes Werkzeug:
Handrührgerät oder Küchenmaschine mit Schneebesen
Schneebesen
Teigschaber
Sieb
Tortenschneidhilfe * oder langes Brotmesser
Winkelpalette oder Messer

Zubereitung:
1. Tag:

Den Backofen auf 190 °C Ober- und Unterhitze vorheizen. Einen Tortenring auf 20 cm Durchmesser einstellen und mit Backpapier so einkleiden, damit später kein Teig herauslaufen kann. Diesen nun auf ein Backblech stellen.

Für den Teig die Eier trennen. Die Eiweiße mit einer Prise Salz steif schlagen. Sobald es fast ganz steif ist, die Hälfte der Zuckermenge hineinrieseln lassen und ebenfalls eine Weile unterschlagen, bis eine glänzende Masse entsteht.

In einer anderen Rührschüssel die Eigelbe mit dem restlichen Zucker und der Vanille mindestens 3 min weißcremig rühren. Die trockenen Zutaten wie Mehl, Kakao, Speisestärke und Backpulver mischen. Die Hälfte davon zur Eigelbmasse geben. Vom Eischnees ebenfalls eine Hälfte dazugeben und mit einem normalen Schneebesen oder Teigschaber alles langsam unterheben. Die restlichen trockenen Zutaten und den restlichen Eischnee zusammen mit der zerlassenen Butter nun auch dazugeben und nochmals alles ganz behutsam unterheben bis sich keine Mehlnester mehr im Teig befinden.

Den Teig nun zügig in den vorbereiteten Tortenring füllen, etwas glatt streichen und bei mittlerer Schiene in den Ofen schieben. Nach etwa 20 min Backzeit die Stäbchenprobe durchführen. Sobald kein Teig mehr am Holz kleben bleibt, den Tortenboden aus dem Ofen nehmen und auf einem Kuchengitter etwa 10 min abkühlen lassen. Anschließend den Tortenring lösen, das Backpapier vom Tortenboden entfernen und vollständig abkühlen lassen. Danach den Tortenboden in Frischhaltefolie wickeln und mehrere Stunden oder besser über Nacht ruhen lassen. So lässt er sich später besser schneiden.

Für die Buttercreme muss nun ein Pudding hergestellt werden. Dafür den Saft zusammen mit der Vanille, Speisestärke, Zucker und dem Salz in einem kleinen Topf mit einem Schneebesen sorgfältig verrühren bis keine Klümpchen mehr zu sehen sind. Nun alles aufkochen lassen und dabei immer kräftig rühren. Sobald ein Pudding entstanden ist noch 1 min weiterrühren und köcheln lassen, damit der Geschmack der Speisestärke etwas verkocht wird. Aufpassen, dass der Pudding nicht anbrennt!
Nun die Herdplatte ausschalten und den Pudding in eine Schüssel umfüllen. Frischhaltefolie direkt auf den Pudding legen, damit sich keine Haut bilden kann. So bleibt der Pudding nun für mindestens 3 Stunden, besser jedoch über Nacht, bei Zimmertemperatur stehen. Nun am Besten auch schon die Butter aus dem Kühlschrank nehmen und zimmerwarm werden lassen.

2. Tag:

Den Tortenboden einmal quer durchschneiden, dies funktioniert entweder gut mit einer Tortenschneidhilfe oder mit einem langen Brotmesser. Den unteren Boden auf eine Etagere setzen und einen Tortenring direkt darum spannen.

Die Hälfte der Blutorangen-Tränke mit einem Pinsel oder Löffel auf den Tortenboden auftragen.

Anschließend die Blutorangen so schälen, dass keine weiße Haut mehr zu sehen ist. Die Orangenscheiben mit einem Messer filetieren. Die filetierten Scheiben nun auf den Tortenboden legen, bis dieser komplett damit belegt ist. Danach kann der Pudding gekocht werden.

Dafür nun den Saft zusammen mit der Vanille, Speisestärke und dem Zucker in einem kleinen Topf mit einem Schneebesen sorgfältig verrühren bis keine Klümpchen mehr zu sehen sind. Nun alles aufkochen lassen und dabei immer kräftig rühren. Sobald ein Pudding entstanden ist noch 1 min weiterrühren und köcheln lassen. Den heißen Pudding direkt auf die filetierten Orangenscheiben gießen und glatt streichen. Dies sollte nun für etwa 30 min im Kühlschrank fest werden.

In der Zwischenzeit kann die Buttercreme fertig gestellt werden. Dazu die weiche Butter zusammen mit dem gesiebten Puderzucker mit Hilfe vom Schneebesen eines Handrührgeräts oder einer Küchenmaschine 3 min weißcremig aufschlagen. Wer möchte kann nun den Pudding noch durch ein feines Sieb streichen, um mögliche Klümpchen zu entfernen. Anschließend esslöffelweise den Pudding zur Butter hinzufügen. Es ist wirklich sehr wichtig, dass Butter und Pudding die Raumtemperatur angenommen haben! Ansonsten kann die Creme gerinnen und sieht unschön aus. Die Buttercreme ist fertig, sobald sie eine glänzende Masse ist. Falls die Buttercreme noch unschön aussieht, dann einfach noch ein paar Minuten weiterrühren. Das gibt sich meist wieder.

Einen Drittel der Buttercreme nun auf den Tortenboden mit der Puddingschicht streichen. Anschließend den zweiten Tortenboden darauf legen und leicht andrücken. Dieser wird nun mit der restlichen Tränke verfeinert. Darauf kommt ein weiteres Drittel der Buttercreme – schön glatt streichen.

Die Torte nun für weitere 30 min im Kühlschrank kühlen. In der Zwischenzeit die restliche Buttercreme nochmals dritteln. Zwei Drittel davon werden mit roter Lebensmittelfarbpaste eingefärbt. Dazu ein Drittel dunkler einfärben als das andere Drittel, sodass eine sichtbare, jedoch ein nicht viel zu starker Farbunterschied entsteht. Tipp: Die Lebensmittelfarbpaste kann mit einem Zahnstocher super dosiert werden.

Nach der Kühlzeit kann mit Hilfe eines Messers der Tortenring gelöst werden.
Mit einer Winkelpalette oder mit einem Messer nun die dunkelste Buttercreme auf das unterste Drittel der Torte auftragen und etwas glatt streichen. Auf die mittlere Ebene kommt die nächst hellere Buttercreme und auf das oberste Drittel die hellste Creme. Alle drei Schichten ein wenig glätten. Es darf jedoch auch ein kleiner, „unschöner“ Übergang bleiben. Das macht die Torte meiner Meinung nach interessant.

Zu guter Letzt wird die Torte mit einer Blutorange dekoriert. Dazu die Blutorange heiß abwaschen, in Scheiben schneiden und diese auf die Mitte der Torte legen.

Die Torte nun bis 1 Stunde vor dem Verzehr kühlen.

Viel Spaß beim Nachbacken und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

Blutorangen-Schoko Torte* Hinweis: Dieser Artikel enthält Affiliate Links. Was bedeutet das? Ich erhalte eine kleine Provision, falls du über Ofenliebe einkaufst. Für dich ändert sich nichts.

2 Comments

Brownie Himbeer Trifle

Brownie Himbeer TrifleSeid ihr noch auf der Suche nach einem tollen Dessert für die Weihnachtstage? Oder denkt ihr vielleicht bereits schon an Silvester und Neujahr? Ich habe da ein super leckeres Trifle für euch parat. Zerkrümelte Brownies, leckere Joghurt-Sahne-Creme und eine fruchtige Himbeerschicht.

Ja meine Freunde, es ist bald soweit. Das Jahr ist tatsächlich bald wieder vorbei. Wahnsinn wie schnell die Zeit vergeht. Geht es euch da auch so? Ich lasse dann immer gern das Jahr nochmal kurz Revue passieren und überlege, was man alles so erlebt hat. Unser Food-Blog ist dieses Jahr „geboren“. Im Mai entstanden die ersten Rezepte und ich würde behaupten, dass ich in den Monaten seitdem einiges dazugelernt habe. Sei es die Fotografie, das Schreiben und und und… Wenn ich mir meine ersten Rezepte anschaue, muss ich ganz schön schmunzeln. Und ein bisschen Verlegenheit kommt auch hoch… Oh my!! Die Bilder waren ja die reinste Katastrophe. 😀 Ich hoffe ihr seht das auch so, dass sich meine Fotografie etwas verbessert hat. Sie ist immer noch nicht top und mir fehlt auch noch einiges an Ausrüstung dafür, aber das kommt alles so nach und nach. Wie sagt man so schön? Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Ich lerne Woche für Woche dazu und habe wirklich Spaß daran euch meine Rezepte zeigen und vorstellen zu dürfen. Sooo, nun aber genug gefaselt.

Brownie Himbeer TrifleHier geht es ja schließlich um das leckere Brownie Himbeer Trifle. Vielleicht kennen manche von euch den Begriff Trifle noch nicht. Hiermit ist einfach nur ein Dessert aus mehreren Schichten gemeint, das etwas fruchtiges, etwas sahniges und etwas kuchiges vereint. Und ich kann euch versprechen: das ist sowas von lecker und einfach nur gut! Das Trifle lässt sich auch hervorragend mit übrig gebliebenem Brownie, der bereits zwei bis drei Tage alt ist, herstellen. Durch die Sahne und die Himbeeren ist der Brownie nämlich dann ganz und gar nicht mehr trocken. Ihr könnt natürlich auch frischen Brownie nehmen oder auch gekauften. Ihr könnt auch – falls ihr keinen Brownie zuhause habt – andere Kuchenreste verwenden.

Ich habe hierfür Reste meiner Schoko Brownies genommen. Das Rezept dazu könnt ihr euch hier ansehen: Klick. Diese sind übrigens super schnell gemacht und wirklich einfach in der Handhabung. Also falls ihr Lust bekommen habt, dann klickt euch doch schnell rüber, backt euch einen Schoko Brownie und falls dann noch etwas übrig bleiben sollte, könnt ihr dieses superleckere Dessert zubereiten. Das Dessert passt zu eurem Weihnachtsmenü? Na dann nichts wie ran an die Rührschüssel und los geht’s. 🙂

Brownie Himbeer Trifle
Brownie Himbeer Trifle


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 20 min

Zutaten für 3 Personen:
200 g Himbeeren, TK
30 g Zucker
10 g Stärke
30 ml Wasser
100 ml Sahne
½ Pck. Sahnesteif
10 g Vanillezucker
100 g Joghurt
100 g Brownie, übrig gebliebenen

Besonderes Werkzeug:
Handrührgerät oder Küchenmaschine mit Schneebesen

Zubereitung:
Als erstes muss die Himbeerschicht zubereitet werden, da diese noch abkühlen muss. Hierfür die Tiefkühl-Himbeeren zusammen mit dem Zucker in einen Topf geben und aufkochen lassen. Die Stärke mit dem Wasser in einer kleinen Schüssel glattrühren und zu den heißen Himbeeren geben. Nun die Himbeermasse zügig rühren und etwa eine Minute weiter köcheln lassen. Anschließend den Topf vom Herd nehmen und die Masse abkühlen lassen. Wer keine Himbeerkerne darin haben möchte, streicht nun die Masse durch ein feines Haarsieb. Ich habe sie jedoch drin gelassen, da mich das nicht gestört hat. Die Himbeeren immer wieder durchrühren, damit sich keine Haut bilden kann.

Die Sahne eine halbe Minute mit den Schneebesen der Küchenmaschine oder des Handrührgeräts rühren. Anschließend das Sahnesteifmittel und den Vanillezucker hineinrieseln lassen und die Sahne steif schlagen. Sobald die Sahne fertig geschlagen ist, den Joghurt hinzugeben und nochmals kurz durchrühren.

Den Brownie mit den Händen etwas zerkrümeln. Sobald die Himbeermasse komplett erkaltet ist, geht es ans Schichten.

Zuerst werden ein paar Browniekrümel in das Glas gegeben, dann etwas Joghurt-Sahne darauf und anschließend einen kleinen Teil der Himbeeren. Dieses Vorgehen wird nun wiederholt, damit zwei Mal alle drei Schichten entstehen. Als kleines Topping können nun noch ein paar Browniekrümel auf das Dessert gegeben werden.

Das Dessert sollte nun noch bis zum Verzehr gekühlt werden, mindestens jedoch eine Stunde.

Viel Spaß beim Nachmachen und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

Brownie Himbeer Trifle

4 Comments

Schoko Brownies Backmischung im Glas – eine Geschenkidee von Herzen

Schoko Brownies Backmischung im GlasIn ein paar Tagen ist wieder Weihnachten. Viele haben schon die meisten Geschenke eingekauft, viele sind aber immer noch auf der Suche und sind ideenlos. Es ist jedes Jahr dasselbe. Ich muss gestehen, mir geht es da nicht anders. Bei manchen Personen/Verwandten hat man direkt Geschenkideen im Kopf. Kinder beschenken ist meistens auch nicht so schwer. Aber es gibt leider doch immer so Kandidaten in der Verwandtschaft, bei denen man auch durch viel Nachdenken einfach nicht auf einen grünen Nenner kommt. Aber mal ehrlich: eigentlich hat man ja eh schon fast alles zuhause, oder? Und wenn man etwas braucht, dann wartet man damit nicht immer auf Weihnachten, in der Hoffnung es geschenkt zu bekommen. Nein. Man kauft es sich einfach selbst. So…und nun stehen wir vor dem Problem, dass bald (wie jedes Jahr) Weihnachten ist. Das Datum hierfür kennt man. Theoretisch hat man auch genug Zeit sich etwas Passendes zu überlegen. Aber irgendwie verdrängt man die Sache immer wieder…bis es dann „plötzlich“ nur noch ein paar Tage bis Weihnachten sind und wir immer noch keinen Schimmer haben, was man nun schenken kann.

Ich möchte euch Abhilfe schaffen. Es ist zwar kein großes Geschenk, dafür kommt es aber von Herzen. Oder ihr schenkt es einfach noch zum gekauften Geschenk dazu. Eine Backmischung für leckere Schoko-Brownies im Glas. Die Brownies habe ich schon vor ein paar Wochen geblogged. Hier könnt ihr euch nochmal die Bilder und die Vorgehensweise anschauen. Es sind wunderbar fluffige, schokoladige Brownies. Sie eignen sich deshalb so gut für eine Backmischung im Glas, da man nur noch Eier und Butter dafür benötigt und diese ein wenig verquirlt. Hinein gibt man anschließend die fertige Backmischung und schon kann das Ganze in den Ofen wandern. Ich denke, der Beschenkte freut sich sicherlich darüber.

Schoko Brownies Backmischung im GlasMal ehrlich…wer isst nicht gern Brownies? Wer isst nicht gern Schokolade? Also die meisten mögen es doch, nehme ich mal an. Von daher kann man mit diesem Last-Minute Geschenk nicht viel falsch machen, oder? Ja Last-Minute…ihr müsst einfach nur eine passende Flasche oder ein verschließbares Glas finden, ich habe die Weck-Flaschen * benutzt, es funktionieren beispielsweise jedoch auch leere Milchflaschen oder Schraubgläser. Wichtig ist nur, dass es ein Füllvolumen von 500 ml besitzt. Dann kann nichts mehr schief gehen. Gläser/Flaschen waschen, trocknen, einen Trichter hineinstecken und auffüllen. Die Reihenfolge könnt ihr wie ich handhaben oder ihr füllt es ganz nach eurer Vorstellung ein. Es sieht besonders schön aus, wenn sich die Farbschichten abwechseln. Ich stehe ja auf solche Brauntöne…zusammengeschichtet in einem Glas. 🙂 Sieht doch klasse aus, oder nicht?

PS: Mit dieser Geschenkidee öffne ich am Samstag bei isaswomo.de das Adventskalender-Türchen Nummer 16. Vielen Dank nochmal an Isabel, dass ich bei der Blogger-Adventskalender Aktion dabei sein darf! 🙂

Schoko Brownies Backmischung im Glas
Schoko Brownies Backmischung im Glas


Geschenkidee drucken (mit Bild)
Geschenkidee drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 5 bis 10 min

Zutaten für ein 500 ml Glas:
120 g Mehl
1 Prise Salz
1,5 TL Backpulver
50 g Kakaopulver, ungesüßt
50 g brauner Zucker
50 g weißer Zucker
50 g Schokodrops, zartbitter

Besonderes Werkzeug:
500 ml Glas/Flasche, z. B. diese Weck-Flaschen oder ein beliebig anderes Glas

Zubereitung:
Das Glas/die Flasche auswaschen und trocknen.

Einen Trichter aus Papier basteln oder einen normalen Haushaltstrichter verwenden, diesen in das Glas stecken.

Die trockenen Zutaten der Reihe nach vorsichtig in die Gläser füllen. Mit den Deckeln (evtl. inklusive Gummidichtungen) die Gläser schließen.

Damit eure Beschenkten auch Bescheid wissen, wie sie die Backmischung verwenden können, hierfür einfach die PDF-Vorlage ausdrucken. Oder ihr schreibt selbst eine kleine Anleitung. Das kann ungefähr so aussehen:

SCHOKO-BROWNIES

Du benötigst außerdem:
3 Eier (Kl. M)
100 g Butter, geschmolzen

Zubereitung:
Die Eier zusammen mit der geschmolzenen
Butter verquirlen. Die Backmischung
hinzugeben und kurz verrühren. Den
Teig in eine kleine Brownie-Form
(20 x 23 cm) füllen und circa 20 min bei
170 °C Ober- und Unterhitze backen.

Guten Appetit! ♥

Die Anleitung nun nur noch ausschneiden und evtl. noch auf farbiges Papier kleben. Anschließend mit einem Locher ein Loch in eine obere Ecke stanzen. Danach mit einem schönen Band/Geschenkband durch das Loch fädeln und am Hals der Flasche oder des Glases befestigen.

Fertig ist euer Last-Minute Geschenk. 🙂

Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachmachen und schöne Weihnachten! Genießt die Zeit.

Eure Sarah ♥

Schoko Brownies Backmischung im Glas

* Hinweis: Dieser Artikel enthält Affiliate Links. Was bedeutet das? Ich erhalte eine kleine Provision, falls du über Ofenliebe einkaufst. Für dich ändert sich nichts.

7 Comments

Schoko-Karamell Cupcakes

Schoko-Karamell CupcakesEs ist mal wieder an der Zeit leckere Cupcakes zu backen. Findet ihr nicht auch? Hier war es nun lange ruhig rund um Cupcakes. Nun habe ich aber einen total fluffigen Schokoladen-Cupcake mit Karamelltopping für euch! So gut! Ich finde, im Winter darf es ruhig auch öfter mal wieder schokoladig zugehen. Das hat man vielleicht schon an meinen letzten Rezepten wie den Schoko-Brownie, den Chocolate Chip Cookies oder am Gewürzkuchen gemerkt.

Diese Cupcakes sind herrlich schokoladig, richtig soft und einfach unschlagbar lecker für Karamell-Fans. Ich muss ja sagen, dass ich früher Karamell absolut nicht leiden konnte. Das hatte bei mir nichts zu suchen. Nicht auf einem Eis, nicht in einem Dessert und erst recht nicht in einem Kuchen. Aber die Bloggerwelt verändert einen. 😀 Seitdem ich mir meine eigene Karamellsoße koche (Rezept hier: KLICK) liebe ich es einfach! Worin sie auch wirklich super schmeckt, ist in meinem Oreo-Karamell-Dessert, welches von meinem Mann als bestes Dessert gekürt wurde. Wenn das mal nicht ein tolles Kompliment ist. 🙂

Schoko-Karamell CupcakesIn den leckeren Schoko-Karamell Cupcakes befindet sich im und auf dem Cupcake Karamell. Karamellbuttercreme und Karamellsoße. Also ihr merkt schon…wer kein Karamell mag, ist hier absolut fehl am Platz. Ihr mögt jedoch Karamell? Dann seid ihr hier genau richtig!

Schoko-Karamell Cupcakes
Schoko-Karamell Cupcakes


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 25 min
Backzeit: 20 min
Zeit insgesamt: 45 min (ohne Wartezeit)

Zutaten für 12 Cupcakes:

Für den Teig:
80 g Butter, weich
120 g Zucker
1 TL Vanilleextrakt oder 1 Pck. Vanillezucker
1 Ei (Kl. L), zimmerwarm
130 g Mehl
3 g Backpulver
½ TL Natron
35 g Backkakao
125 ml Buttermilch, zimmerwarm

Für das Topping:
360 ml Milch
35 g Stärke
1 TL Vanilleextrakt oder 1 Pck. Vanillezucker
35 g Zucker
2 Eigelbe (ca. 35 g)
1 Prise Salz

180 g Butter, zimmerwarm
etwa 6 EL Karamellsoße (oder mehr je nach Geschmack)

Für die Deko:
12 TL Karamellsoße (1 TL pro Cupcake)

Besonderes Werkzeug:
Handrührgerät oder Küchenmaschine mit Schneebesen
Sieb
Muffinblech
Spritzbeutel mit Sterntülle

Zubereitung:
In einem kleinen Topf die Milch, Eigelbe, Vanille, Speisestärke, den Zucker und das Salz mit einem Schneebesen sorgfältig verrühren bis keine Klümpchen mehr zu sehen sind. Nun alles aufkochen lassen und dabei immer kräftig rühren. Sobald ein Pudding entstanden ist noch 1 min weiterrühren und köcheln lassen, damit der Geschmack der Speisestärke etwas verkocht wird. Aufpassen, dass der Pudding nicht anbrennt!
Nun die Herdplatte ausschalten und den Pudding in eine Schüssel umfüllen. Frischhaltefolie direkt auf den Pudding legen, damit sich keine Haut bilden kann. So bleibt der Pudding nun für mindestens 3 Stunden bei Zimmertemperatur stehen.

Den Backofen auf 180 °C Ober- und Unterhitze vorheizen. Ein Muffinblech mit Papierförmchen füllen oder dünn mit etwas Butter einpinseln.

Für den Teig nun die weiche Butter mit Zucker und Vanille 3 min weißcremig rühren. Anschließend das Ei hinzugeben und weiterschlagen bis sich das Ei gut verteilt hat. Nun werden die trockenen Zutaten wie Mehl, Backpulver, Natron und Kakao zur restlichen Masse gesiebt (!). Die zimmerwarme Buttermilch dazugießen und alles erst bei langsamer Stufe und anschließend bei hoher Stufe miteinander verrühren. Die Zutaten müssen sich gut miteinander verbunden haben, jedoch bitte nicht zu lange rühren, da sonst das Backtriebmittel an Wirkung verliert. Und das wollen wir ja nicht. 😉 Wir wollen ja einen fluffigen Schokoteig.

Den Teig nun in die Muffinförmchen füllen und im Backofen bei mittlerer Schiene circa 20 min backen. Stäbchenprobe nicht vergessen. Sobald sie fertig sind, ein paar Minuten in der Form ruhen lassen. Danach die Muffins herausholen und auf einem Kuchengitter vollständig abkühlen lassen.

Sobald die Muffins abgekühlt sind mit einem Messer oder Teelöffel eine 2 bis 3 cm große Mulde formen, die etwa 1 cm tief geht, indem etwas Teig herausgelöst wird. Die Teigstücke einfach neben die Cupcakes legen. Sie dienen später wieder als „Deckel“. Wer keine Buttercreme im Cupcake haben möchte, kann diesen Schritt auch einfach weglassen.

Um die Buttercreme fertig zu stellen, die Butter mit einem Handrührgerät oder mit einer Küchenmaschine 5 min weißcremig aufschlagen. Anschließend esslöffelweise den Pudding zur Butter hinzufügen. Es ist wirklich sehr wichtig, dass Butter und Pudding dieselbe Raumtemperatur angenommen haben! Ansonsten kann die Creme gerinnen und sieht unschön aus. Sobald sich Butter und Pudding gut verbunden haben, die Karamellsoße esslöffelweise hinzufügen. Wer mag, kann gern noch mehr Karamellsoße hinzugeben, je nach Geschmack.

Mit einem Teelöffel etwas Buttercreme in das Muffinloch geben. Wer nun noch einen extra Schuss Karamell will, kann auf die Buttercreme einen kleinen Klecks Karamellsoße geben. Anschließend den „Teigdeckel“ auf die Creme geben und leicht andrücken.

Die restliche Buttercreme nun in einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen und kreisförmig auf die Cupcakes spritzen. Bei Bedarf die Cupcakes nun kaltstellen. Vor dem Verzehr jedoch daran denken, dass die Creme der Cupcakes nicht zu kalt/hart sein sollte. Darum am besten 15 bis 30 min vorher aus dem Kühlschrank holen. Vor dem Verzehr mit noch einem Teelöffel Karamellsoße pro Cupcake verzieren und die Soße an der Buttercreme herunterlaufen lassen.

Viel Spaß beim Nachbacken und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

Schoko-Karamell Cupcakes

0 comment

Dreierlei Chocolate Chip Cookies

Dreierlei Chocolate Chip CookiesHeute habe ich ein sehr leckeres Cookie Rezept für euch: drei Varianten von Chocolate Chip Cookies. Also auf gut deutsch leckere Kekse mit Schokoladenstückchen. Die drei Varianten bestehen aus klassischen Vanille Cookies, Schokoladen Cookies und dann noch Baileys Cookies. Der Teig ist sehr einfach herzustellen und insgesamt sind die Cookies auch sehr schnell gemacht. Perfekt also auch für den kleinen Schoko-Heißhunger zwischendurch. 😉Dreierlei Chocolate Chip CookiesMit dieser Rezeptmenge entstehen insgesamt 18 Cookies. Also von jeder Sorte 6 Stück. Dafür benötigt ihr zwei Backbleche, die ihr nacheinander in den Ofen schiebt.
Ich sags euch…noch leicht warm schmecken diese Teilchen einfach sooo lecker. Aber natürlich schmecken sie auch kalt. Sonst wäre es ja auch schade um die guten Cookies. 😀 Meiner Meinung nach dürfen Cookies nicht zu hart, aber auch nicht zu weich sein. Wenn ihr genauso wie ich denkt, dann ist dieses Rezept perfekt für euch. Der braune Zucker ist meiner Meinung nach sehr wichtig bei diesem Rezept. Er gibt so eine tolle Note an die Cookies ab und dadurch entsteht meiner Meinung nach dieser typische Cookies-Geschmack. Aber überzeugt euch selbst davon und probiert sie aus. 🙂 Ich bin sehr gespannt wie sie bei euch ankommen.

Dreierlei Chocolate Chip Cookies
Dreierlei Chocolate Chip Cookies


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 15 min
Backzeit: 13 min
Zeit insgesamt: ca. 30 min

Zutaten für 18 Cookies:

Für den Grundteig (Vanille):
125 g Butter, weich
90 g brauner Zucker
30 g weißer Zucker
1 EL Vanillezucker
1 Ei (Kl. M)
1 Prise Salz
180 g Mehl
½ TL Natron
½ TL Backpulver
150 g Zartbitterschokolade

Für die zwei weiteren Varianten:
1 EL Kakao
1 EL Milch

1 EL Baileys
1 EL Mehl

Besonderes Werkzeug:
Handrührgerät oder Küchenmaschine mit Schneebesen
Sieb

Zubereitung:
Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen. Den Backofen auf 180 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Die Zartbitterschokolade mit einem Messer klein hacken. Dabei wer möchte nicht alles zu klein hacken, sondern auch gern ein paar große Schokostückchen lassen.

In einer Rührschüssel die weiche Butter mit Hilfe von einer Küchenmaschine oder eines Handrührgeräts schaumig schlagen. Währenddessen alle Zuckerarten hineinrieseln lassen. Sobald der komplette Zucker darin ist, noch etwa 2 min weiterschlagen lassen. Anschließend das Ei hineingeben und glatt rühren. Nun das Mehl, Salz, Natron und Backpulver hineinsieben. Alles ganz kurz verrühren bis keine Mehlklümpchen mehr zu sehen sind. Die gehackte Schokolade hineingeben und nur noch kurz unterheben.

Die gesamte Teigmenge nun dritteln. Die Vanillevariante ist somit bereits fertig, da dies der Grundteig ist. Für die Schokoladenvariante in ein Drittel des Teiges nun noch Kakaopulver und Milch dazugeben. Alles ganz kurz verrühren. Für die dritte Variante den Baileys und das Mehl zum Teig geben. Ebenfalls kurz verrühren.

Nun esslöffelgroße Teigportionen auf das Backblech setzen. Gegebenenfalls noch etwas rund formen. Bitte lasst viel Abstand zwischen den einzelnen Teighaufen, da sie noch auseinander gehen werden.

Bei mittlerer Schiene werden die Cookies nun für etwa 12 bis 15 min gebacken. Bei mir hat es 13 min gebraucht. Schaut bitte jedoch mehrmals in euren Ofen und kontrolliert das Ergebnis. Jeder Ofen ist anders! Sie sollten goldgelb und schön angetrocknet sein.

Die Cookies noch kurz auf dem Backblech abkühlen lassen, bevor sie auf einem Kuchengitter vollständig erkalten. Sie sind anfangs noch etwas weich, das gibt sich aber schnell wenn sie abkühlen. Danach haben sie die typische Cookie-Konsistenz. Wer mag, kann sie auch lauwarm servieren, so schmecken sie besonders gut! 🙂

Viel Spaß beim Nachbacken und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

Dreierlei Chocolate Chip Cookies

2 Comments