Schokolade

Blaubeer-Schokoladen Torte

Blaubeer-Schokoladen Torte Endlich gibt es mal wieder eine Torte von mir. Torten verspeist man ja nun wirklich nicht ganz so oft, darum habe ich immer nur nach und nach ein neues Tortenrezept für euch. Dieses Mal gibt es sogar eine große Torte (28 cm), da ich sie zu einem Familienfest mitgenommen habe. Ich finde eigentlich kleine Torten optisch ansprechender, aber das wäre für so viele Leute zu wenig gewesen. Aber ihr könnt ja wie immer meine Umrechnungstabelle nutzen und euch die Torte in der passenden Größe nachbacken. 🙂 Wie gefällt euch denn die Blaubeer-Schokoladen Torte?

Blaubeer-Schokoladen Torte Da wir Vegetarier in der Familie haben, war es mir total wichtig, keine Gelatine für die Creme zu verwenden. Stattdessen habe ich mit San apart – einem Sahnesteifmittel – gearbeitet. Und es hat wunderbar funktioniert. Ich gehöre sowieso zu der Fraktion: wenn man Gelatine umgehen kann, dann umgehe ich sie gern.

Blaubeer-Schokoladen Torte Zwischen Tortenboden und Creme versteckt sich noch etwas Blaubeermarmelade, um noch mehr diesen Blaubeer-Geschmack in den Vordergrund zu stellen. Wer das aber nicht mag, lässt die Marmelade einfach weg. So schmeckt der Boden schokoladiger und nicht so fruchtig-schokoladig. Uns hat jedoch die Variante aus Schoko und Frucht sehr gut geschmeckt.

Blaubeer-Schokoladen Torte
Blaubeer-Schokoladen Torte


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 45 min
Backzeit: 30 min
Kühlzeit: mind. 4 Stunden
Zeit insgesamt: mind. 5 Std. 15 min

Zutaten für eine 28 cm Torte:

Für den Teig:
100 g Zartbitterschokolade
60 g Butter
2 Eier (Kl. M), zimmerwarm
120 g Zucker
1 Prise gemahlene Vanille oder 1 Pck. Vanillezucker
200 g Mehl
50 g Kakao
1,5 TL Backpulver
1 TL Natron
1 Prise Salz
250 ml Buttermilch, zimmerwarm

Für die Creme:
200 ml Sahne
250 g Quark 20%
120 g Joghurt 3%
250 g Doppelrahm-Frischkäse
100 g Zucker
1 große Prise gemahlene Vanille
9 TL San apart

Ansonsten:
100 g Blaubeermarmelade
200 g Blaubeeren, frisch

Besonderes Werkzeug:
28 cm Springform
Küchenmaschine oder Handrührgerät mit Schneebesen
Sieb

Zubereitung:
Alle Zutaten etwa 1 Stunde vor dem Backen aus dem Kühlschrank nehmen, damit sie Zimmertemperatur annehmen.

Den Backofen auf 180 °C Ober- und Unterhitze vorheizen. Eine Springform mit 28 cm Durchmesser einfetten.

Die Zartbitterschokolade mit der Butter schmelzen. Die Eier mit dem Zucker und Vanillezucker mindestens 3 min weißcremig rühren. Die Butter-Schoko-Masse und die Buttermilch unterrühren. Das Mehl mit dem Backpulver, Natron, Salz und mit dem Kakaopulver vermischen und zur restlichen Masse sieben. Alles ganz kurz verrühren bis ein glatter Teig entstanden ist.

In die Springform geben und im vorgeheizten Backofen auf der mittleren Schiene 25 bis 30 Minuten backen. Anschließend herausnehmen, ein paar Minuten in der Form abkühlen lassen und auf ein Gitter stürzen.

Den Kuchenboden mit einem Tortenring umspannen. Die Marmelade etwas in der Mikrowelle erwärmen und anschließend durch ein Sieb streichen. So wird die Marmelade schön samt. Die Marmelade auf dem Kuchen verteilen und anschließend kalt stellen.

Nun kann die Creme hergestellt werden. Dafür die Sahne mit 2 TL San apart steif schlagen. In einer anderen Rührschüssel den Quark, Joghurt, Frischkäse zusammen mit dem Zucker, der Vanille und 7 TL San apart solange cremig rühren, bis die Masse leicht andickt. Anschließend die Schlagsahne unterheben.

Die Creme nun mit einem Teigschaber auf dem Kuchen verteilen und glatt streichen. Die Heidelbeeren waschen, etwas trocken tupfen und auf den Kuchen legen.

Den fertigen Kuchen nun für mindestens 4 Stunden, am besten jedoch über Nacht, kalt stellen.

Viel Spaß beim Nachbacken und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

Blaubeer-Schokoladen Torte

2 Comments

Schoko-Bananenkuchen – so saftig und extraschokoladig

Schoko-BananenkuchenJaja, ich weiß…es gibt mittlerweile viele Bananenkuchen-Rezepte im Netz. Aber wenn ihr auf die Kombi von Schoko und Banane steht, dann solltet ihr – nein ihr MÜSST – diesen Kuchen ausprobieren! Er ist extraschokoladig, butterweich und richtig saftig. Sogar mein Liebster vernaschte gleich mehrere Stücke ohne Wenn und Aber, obwohl er nicht ganz so sehr auf „reine“ Schokokuchen steht. Aber auch er fand das Zusammenspiel mit der Banane super lecker. So muss es doch sein, oder? 😉

Schoko-BananenkuchenAlso bitte probiert diesen leckeren Kuchen aus! Wie ihr an den Bildern erkennen könnt, konnte ich mit dem Anschnitt leider nicht warten, bis die Schokoglasur getrocknet war. 😀 Er sah einfach zu gut aus, um noch (gefühlt) ewig zu warten. Vielleicht habt ihr da ja mehr Geduld. 🙂

Schoko-BananenkuchenIch habe meinen Kuchen in einer kleinen Königskuchenform * gebacken. Wenn ihr eine große Form mit etwa 30 cm Länge benutzen möchtet, dann könnt ihr die Zutaten einfach verdoppeln.

Schoko-Bananenkuchen
Schoko-Bananenkuchen


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 10 min
Backzeit: 50 min
Zeit insgesamt: 1 Stunde

Zutaten für 1 kleine Königskuchenform (20 cm lang) *:

Für den Kuchen:
125 g Butter
120 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
2 Eier (Kl. M), zimmerwarm
2 reife Bananen, etwa 200 g
150 g Mehl
1,5 TL Backpulver
½ TL Natron
1 Prise Zimt
1 Prise Salz
30 g Kakao
50 g Zartbitterschokolade, gehackt
50 ml Buttermilch, zimmerwarm

Für die Glasur:
100 g Zartbitterschokolade
1 EL neutrales Öl, z. B. Rapsöl oder Sonnenblumenöl

Wer mag:
Bananenscheiben
Schokoraspel

Besonderes Werkzeug:
Küchenmaschine oder Handrührgerät mit Schneebesen
Königskuchenform 20 cm

Zubereitung:
Alle Zutaten etwa eine Stunde vor dem Backen aus dem Kühlschrank nehmen, damit sie auf Zimmertemperatur kommen.

Den Backofen auf 180 °C Ober- und Unterhitze vorheizen. Eine Königskuchenform mit Butter einpinseln.

Die Butter mit dem Zucker und Vanillezucker weißcremig rühren. Die Eier einzeln hinzugeben und gründlich unterschlagen. Die Banane in einer separaten Schüssel mit einer Gabel zerdrücken. Die Bananenmasse mit zur Butter-Zucker-Eier Mischung geben und verrühren. Das Mehl mit dem Backpulver, Natron, Salz, Zimt und mit dem Kakaopulver vermischen und zur restlichen Masse sieben. Die gehackten Schokostückchen und die Buttermilch dazugeben und alles ganz kurz zu einem glatten Teig rühren, sodass sich zwar alle Zutaten gut miteinander vermischen, jedoch nicht zu lange gerührt wird!

Den Teig in die Kuchenform geben. Bei mittlerer Schiene wird der Kuchen etwa 50 min lang gebacken. Bitte die Stäbchenprobe nicht vergessen!

Nach dem Backen, den Kuchen 10 min in der Form ruhen lassen und anschließend stürzen. Nachdem der Kuchen ein wenig abgekühlt ist, könnt ihr die Glasur herstellen. Dafür die Schokolade zusammen mit dem Öl in einem Wasserbad zum Schmelzen bringen. Anschließend diese über dem Kuchen verteilen und an den Seiten herunterlaufen lassen. Wer mag, kann den Kuchen nun noch mit ein paar Bananenscheiben und Schokoraspeln verzieren.

Viel Spaß beim Nachbacken und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

Schoko-Bananenkuchen* Hinweis: Dieser Artikel enthält Affiliate Links. Was bedeutet das? Ich erhalte eine kleine Provision, falls du über Ofenliebe einkaufst. Für dich ändert sich nichts.

 

1 Comment

Erdbeer-Schokoladen Biskuitrolle

Erdbeer-Schokoladen BiskuitrolleUnd noch ein Rezept mit Erdbeeren… 😀 Wer findet auch, dass Schokolade und Erdbeeren einfach super zusammen passen? Für diejenigen mag diese Biskuitrolle vielleicht ganz entgegen kommen. Eine Erdbeer-Schokoladen Biskuitrolle gefüllt mit cremiger Stracciatella-Quarksahne und Erdbeerstückchen. Hört sich gut an? Ohja! Es ist auch gut, sogar seeeehr gut! 🙂 Die Biskuitrolle schmeckt auch am zweiten Tag noch wunderbar frisch.

Erdbeer-Schokoladen BiskuitrolleTipp: Falls gerade keine Erdbeersaison ist oder ihr keine Erdbeeren mögt, schmecken auch Kirschen, Heidelbeeren oder Himbeeren super zur Schoko-Biskuitrolle.

Erdbeer-Schokoladen Biskuitrolle
Erdbeer-Schokoladen Biskuitrolle


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 20 min
Backzeit: 10 min
Kühlzeit: 1 Stunde
Zeit insgesamt: 1 Std. 30 min

Zutaten für etwa 1 Biskuitrolle:

Für den Teig:
5 Eier (Kl. M), zimmerwarm
1 Prise Salz
80 g Zucker (1/3 des Zuckers zum Eischnee geben)
1 Pck. Vanillezucker
80 g Weizenmehl
½ TL Backpulver
20 g Backkakao
15 g Speisestärke

Für die Füllung:
300 g Erdbeeren
250 g Magerquark
300 g Sahne
50 g Zucker
1 Prise gem. Vanille
2 Pck. Sahnesteif
30 g Schokosplitter

Für die Deko:
100 g Sahne
½ Pck. Sahnesteif
Backkakao und Schokosplitter zum Bestäuben
Erdbeeren

Besonderes Werkzeug:
Küchenmaschine oder Handrührgerät mit Schneebesen
Sieb
Backblech

Zubereitung:
Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Den Backofen auf 200 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Die Eier trennen. Die Eiweiße zusammen mit dem Salz steif schlagen. Sobald es steif ist, 1/3 der Zuckermenge hineinrieseln lassen und nochmals 2 min rühren.

In einer anderen Rührschüssel die Eigelbe mit dem restlichen Zucker und Vanillezucker 3 min weißcremig schlagen. Mehl, Backpulver, Kakao und Speisestärke vermischen und zur Eigelbmischung hineinsieben. Zusammen mit 1/3 des Eischnees gründlich unterheben. Anschließend den restlichen Eischnee hinzugeben und locker unterheben, sodass nicht so viel Luft entweichen kann.

Den Teig gleichmäßig auf das Backblech mit Backpapier streichen. Bei mittlerer Schiene wird der Kuchen etwa 10 min lang gebacken. Stäbchenprobe nicht vergessen!

Nach dem Backen den Kuchen sofort auf ein mit Zucker bestreutes leicht feuchtes Küchentuch stürzen. Das Backpapier vorsichtig abziehen und den Kuchen der Länge nach eng im Küchentuch aufrollen. So diese Rolle etwa 15 min lang abkühlen lassen.

In der Zwischenzeit kann die Füllung vorbereitet werden. Dafür die Erdbeeren waschen, vom Grün befreien und klein schneiden.

Die Sahne mit Sahnesteif, Vanille und Zucker steif schlagen. Den Quark unterrühren. Die Schokosplitter und Erdbeerstückchen unterheben.

Die Kuchenrolle zurückrollen. Die Creme gleichmäßig auf den Biskuitteig streichen, dabei die Ränder frei lassen. Den Biskuitteig vorsichtig aufrollen und auf eine Kuchenplatte setzen.

Für die Dekoration noch die Sahne mit Sahnesteif steif schlagen und auf der Biskuitrolle glatt streichen. Mit etwas Kakaopulver bestäuben und mit Schokosplittern verzieren. Den Kuchen nun für mindestens eine Stunde kalt stellen.

Wer mag, kann die Biskuitrolle vor dem Verzehr noch mit frischen Erdbeeren dekorieren.

Viel Spaß beim Nachbacken und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

Erdbeer-Schokoladen Biskuitrolle

 

2 Comments

Schokoladenmuffins – oberschokoladig und süchtigmachend!

Schokoladenmuffins – oberschokoladig und süchtigmachend!Schokofans aufgepasst! Diese Schokoladenmuffins solltet ihr ganz schnell mal ausprobieren! 🙂 Ich liebe dieses Rezept und mich hat es beim Probieren fast umgehauen, so schokoladig sind die Muffins. Ich hatte natürlich schon öfter irgendwelche Schokomuffin-Rezepte ausprobiert. Aber irgendwie waren sie mir nie richtig schokoladig genug. Ich wollte den Wow-Effekt und der blieb leider oftmals aus. Also musste ich weiter rumtesten und hier mehr Kakaopulver nehmen, dort weniger Mehl. Denn sie sollen nicht nur schokoladig, sondern auch schön weich und fluffig sein. Durch das Zusammenspiel von Buttermilch und Natron werden die Muffins nun extrasaftig.

Schokoladenmuffins – oberschokoladig und süchtigmachend!In diesem himmlischen Muffin versteckt sich nicht nur Kakaopulver…nein. Es kommen auch geschmolzene Schokolade und Schokoladenstücke dazu, was das ganze natürlich unheimlich lecker macht.

Schokoladenmuffins – oberschokoladig und süchtigmachend!Naja, was soll ich noch sagen? Hier ist DAS Rezept für oberschokoladige Schokomuffins, von denen man einfach nicht genug bekommen kann! Leckerschmecker sag ich dazu nur. Und ja…ich hab nun wieder Lust auf diese Muffins bekommen. Ahhh! 😉

Schokoladenmuffins – oberschokoladig und süchtigmachend!
Schokoladenmuffins – oberschokoladig und süchtigmachend!


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 10 min
Backzeit: 20 min
Zeit insgesamt: 30 min

Zutaten für 12 Stück:
200 g Zartbitterschokolade
100 g Butter
2 Eier (Kl. M), zimmerwarm
200 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
250 ml Buttermilch, zimmerwarm
300 g Mehl
80 g Kakao
1 Teelöffel Natron
½ Teelöffel Backpulver
1 Prise Salz

Besonderes Werkzeug:
Muffinblech
Küchenmaschine oder Handrührgerät mit Schneebesen
Sieb

Zubereitung:
Alle Zutaten etwa 1 Stunde vor dem Backen aus dem Kühlschrank nehmen, damit sie Zimmertemperatur annehmen.

Den Backofen auf 200 °C Ober- und Unterhitze vorheizen. Ein Muffinblech mit Papierförmchen auslegen oder mit Butter einpinseln.

Die Hälfte der Zartbitterschokolade mit der Butter schmelzen. Die andere Hälfte zu kleinen und großen Schokostückchen hacken.

Die Eier mit dem Zucker und Vanillezucker mindestens 3 min weißcremig rühren. Die Butter-Schoko-Masse und die Buttermilch unterrühren. Das Mehl mit dem Backpulver, Natron, Salz und mit dem Kakaopulver vermischen und zur restlichen Masse sieben. 2/3 der Schokostückchen dazugeben und alles ganz kurz mit einem Teigschaber unterheben, sodass sich zwar alle Zutaten gut miteinander vermischen, jedoch nicht zu lange gerührt wird!

Den Teig in die Muffinform geben und mit den restlichen Schokostückchen bestreuen. Bei mittlerer Schiene werden die Muffins nun etwa 18 bis 20 min gebacken. Bitte die Stäbchenprobe nicht vergessen! Ihr solltet die Muffins aber wirklich gut im Blick behalten und bloß nicht zu lange backen. Das macht sie ansonsten natürlich trockener.

Viel Spaß beim Nachbacken und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

Schokoladenmuffins – oberschokoladig und süchtigmachend!

16 Comments

Klassische Donauwelle mit Kirschen und Buttercreme

Klassische Donauwelle mit Kirschen und ButtercremeZum Wochenende darf man sich doch ruhig mal ein Stückchen Kuchen gönnen, oder nicht? Wie wäre es zum Beispiel mit der Donauwelle? Ein absoluter Klassiker, der auch auf meinem kleinen Food-Blog nicht fehlen darf. Ich kenne kaum jemanden der die Donauwelle nicht mag. Das ist ja auch wirklich verständlich. Auch ich bekenne mich zu den Donauwellen-Fans. Dieser Kuchen vereint ja auch mehrere Träumchen in einem. Locker-leichter Rührteig aus Vanille und Schoko, fruchtige Kirschen, eine supercremige Buttercreme und zu guter Letzt ein Guss aus Schokolade. Wer kann dazu schon nein sagen? Dieser Kuchen ist alles andere als trocken! Er ist wunderbar saftig und cremig. So muss (meiner Meinung nach) ein Klassiker schmecken.

Klassische Donauwelle mit Kirschen und ButtercremeIch habe meine Donauwelle in einer Blechkuchen-Springform gebacken. Diese ist schön hoch und nicht ganz so groß wie eine Fettpfanne. Ich nehme diese Springform immer sehr gern für Blechkuchen jeglicher Art, da kein typischer Rand entsteht, sondern alle Stückchen gleich hoch und relativ gleichermaßen geschichtet werden können. Wenn ihr jedoch ein ganz normales Backblech/Fettpfanne nehmen möchtet, dann wird der Kuchen dementsprechend niedriger. Ihr könnt die Zutaten aber auch gern auf 500 g Mehl hochrechnen.

Die Buttercreme habe ich dieses Mal mit Vanillepuddingpulver gemacht. Ihr könnt sie aber natürlich auch wie in meinem Grundrezept für Buttercreme angegeben nachmachen. 🙂

Kennt ihr auch schon meinen Klassiker in Kleinformat? Die Donauwellen-Cupcakes sind auch eine super süße Sache und vielleicht interessant für euch?

Klassische Donauwelle mit Kirschen und Buttercreme
Klassische Donauwelle mit Kirschen und Buttercreme


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 40 min
Backzeit: 25 bis 30 min
Zeit insgesamt: 1 Std. 10 min (ohne Kühlzeit)

Zutaten für 1 Blech (z. B.: Blechkuchen-Springform mit 42 x 29 cm *):

Für den Teig:
250 g Butter, zimmerwarm
220 g Zucker
1 Prise gemahlene Vanille oder 1 Pck. Vanillezucker
1 Prise Salz
4 Eier (L) oder 5 Eier (M), zimmerwarm
400 g Mehl
1 Pck. Backpulver
15 g Kakaopulver
evtl. 3 EL Milch, zimmerwarm
1 Glas Sauerkirschen

Für die Buttercreme:
500 ml Milch
40 g Zucker
1 Pck. Vanillepuddingpulver
1 Prise gemahlene Vanille
250 g Butter, zimmerwarm!

Für die Glasur:
200 g Zartbitterkuvertüre
20 g Palmin

Besonderes Werkzeug:
Blechkuchenspringform oder normales Backblech mit höherem Rand
Küchenmaschine/Handrührgerät mit Schneebesen
Teigkarte oder Winkelpalette

Zubereitung:
Da der Pudding für die Buttercreme nach dem Kochen auf Zimmertemperatur kommen muss, bereiten wir ihn als erstes zu. Dafür das Vanillepuddingpulver mit Zucker und ein paar EL Milch in einer Schüssel klümpchenfrei verrühren. Die restliche Milch mit der gemahlenen Vanille in einem Topf aufkochen lassen. Sobald sie kocht, den Topf vom Herd nehmen, das angerührte Puddingpulver hineingeben und mit einem Holzlöffel oder Schneebesen schnell verrühren, sodass keine Klümpchen entstehen. Anschließend erneut auf die Herdplatte stellen und den Pudding einmal kurz aufkochen lassen. Den fertigen Pudding in eine Schale füllen, mit etwas Frischhaltefolie direkt den Pudding bedecken – damit keine Haut entsteht – und so den Pudding auf Zimmertemperatur abkühlen lassen. Die Butter nun aus dem Kühlschrank nehmen und ebenfalls auf Zimmertemperatur kommen lassen.

Die Backform mit Butter einpinseln und den Backofen auf 180 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Die Sauerkirschen über einem Sieb abtropfen lassen. Für den Teig die Butter mit dem Zucker, der Vanille und dem Salz schaumig schlagen bis es weißcremig ist. Einzeln die Eier hinzugeben und jedes Ei sorgfältig unterrühren. Anschließend das Mehl mit dem Backpulver vermischen und zum Rest sieben. Mit 2 EL Milch nur kurz glattrühren bis keine Mehlnester mehr vorhanden sind. Die Hälfte des Teiges in die vorbereitete Form füllen und glattstreichen. Zum restlichen Teig wird nun noch Kakaopulver gesiebt und mit 1 EL Milch glatt gerührt. Den Schoko-Teig nun auf dem Vanilleteig verstreichen. Die abgetropften Kirschen auf dem Teig verteilen und leicht andrücken. So wandert der Kuchen nun für 25 bis 30 min bei mittlerer Schiene in den Ofen. Stäbchenprobe bitte nicht vergessen!

Anschließend den Kuchen vollständig erkalten lassen.

Die Butter in einer Rührschüssel mindestens 3 min schaumig aufschlagen. Den Pudding kurz mit einem Löffel verrühren und esslöffelweise zur Butter geben. So weiter verfahren bis der komplette Pudding in die Butter eingearbeitet wurde. Die Buttercreme auf den abgekühlten Kuchen geben und mit einer Teigkarte oder einer Winkelpalette glatt streichen.

Für die Glasur die Zartbitterschokolade klein hacken und zusammen mit dem Palmin über einem Wasserbad langsam schmelzen lassen. Mit einem Pinsel/Teigkarte oder Winkelpalette die Glasur auf der Buttercreme verteilen. Wer mag, kann noch mit einer gezackten Teigkarte Wellen in die Glasur ziehen.

Den Kuchen nun bis zum Verzehr kühl stellen, mindestens jedoch zwei Stunden.

Zum Anschneiden das Kuchenmesser am besten immer wieder in warmes Wasser eintauchen, damit die Schokolade beim Schneiden nicht bricht.

Viel Spaß beim Nachbacken und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

Klassische Donauwelle mit Kirschen und Buttercreme* Hinweis: Dieser Artikel enthält Affiliate Links. Was bedeutet das? Ich erhalte eine kleine Provision, falls du über Ofenliebe einkaufst. Für dich ändert sich nichts.

0 comment