Sahne

Weihnachtlicher Gewürzkuchen mit Orangen-Zimt-Sahne

Weihnachtlicher Gewuerzkuchen mit Orangen-Zimt-SahneWeihnachten naht. Überall in den Läden findet man schon längst Weihnachtsgebäck, Stollen usw. Manchmal kommt jetzt schon richtige Weihnachtsstimmung auf. Auch bei uns ist die Weihnachtsstimmung so langsam aber sicher angekommen. Ich liebe einfach die ganzen weihnachtlichen/winterlichen Gewürze wie Zimt, Nelken und Kardamom. So herrlich wie sie duften. Zusammen mit Kakao einfach einmalig. Die Orangen sorgen für einen Frischekick. Alles zusammen in einem Kuchen kann doch einfach nur lecker sein, oder? Und bei diesem Duft, der durch die gesamte Wohnung strömt, während der Kuchen im Backofen vor sich hin bäckt…Mmhhhm. Ich kann es jetzt noch förmlich riechen. Und schwupps…schon habe ich wieder Lust auf so einen leckeren Gewürzkuchen. 😀 Die Orangen-Zimt-Sahne verleiht dem Rührteig ein gewisses Extra an Feuchtigkeit und Geschmack.Weihnachtlicher Gewuerzkuchen mit Orangen-Zimt-SahneWie stimmt ihr euch auf die vorweihnachtliche Zeit ein? Erzählt mir eure Geschichten, ich bin sehr gespannt darauf! 🙂

Weihnachtlicher Gewuerzkuchen mit Orangen-Zimt-Sahne
Weihnachtlicher Gewuerzkuchen mit Orangen-Zimt-Sahne


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 25 min
Backzeit: 40 min
Zeit insgesamt: 1 Std. 5 min

Zutaten für eine Springform mit 20 cm Durchmesser *:

Für den Teig:
125 g Butter, zimmerwarm
125 g Zucker
1 EL Vanillezucker
2 Eier (Kl. M)
1 TL Zimt
½ TL Nelkenpulver
¼ TL Kardamom, gemahlen
30 g Kakao, ungesüßt
1 kl. Prise Salz
200 g Mehl
½ Pck. Backpulver
Abrieb einer Bio-Orange
6 EL Orangensaft, frisch gepresst

Für die Sahne:
300 ml Sahne
1 Pck. Sahnesteif
1 Pck. Vanillezucker
1 EL Zucker
½ TL Zimt
4 EL Orangensaft, frisch gepresst

Für die Form:
1 EL Butter
etwas Mehl

Für die Deko:
Zimtpulver
evtl. Sternausstecher

Besonderes Werkzeug:
Handrührgerät oder Küchenmaschine mit Schneebesen
Springform mit 20 cm Durchmesser
Sieb

Zubereitung:
Eine Springform (20 cm Durchmesser) mit Butter einpinseln und mit etwas Mehl einstäuben. So gelingt es später besser, den Kuchen aus der Form zu lösen. Den Backofen auf 180 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Die zimmerwarme Butter mit dem Zucker und dem Vanillezucker 3 min weißcremig aufschlagen. Die Eier einzeln hinzugeben und jedes Ei sorgfältig unterschlagen. Mehl, Backpulver, Kakao, Zimt, Nelken, Kardamom und Salz vermischen und zur restlichen Masse sieben (!). 6 EL vom frisch gepressten Orangensaft und den Orangenabrieb hinzufügen und kurz und zügig unterrühren. Bitte nicht zu lange rühren, da das Backpulver sonst an Wirkung verliert.

Den Teig nun in die vorbereitete Springform füllen und bei mittlerer Schiene etwa 40 min backen. Stäbchenprobe bitte nicht vergessen. Achtung! Jeder Backofen bäckt anders. Darum bitte gegen Ende der Backzeit immer wieder danach schauen, dass er nicht zu trocken wird und falls noch etwas Teig am Holzstäbchen haften bleibt, lieber noch ein paar Minuten länger backen.

Den Kuchen aus dem Ofen nehmen und etwas abkühlen lassen. Anschließend die Springform lösen und den Kuchen auf einem Kuchengitter vollständig abkühlen lassen.

Die Sahne in der Zwischenzeit kurz auf kleiner Stufe verrühren. Anschließend das Sahnesteifmittel hinzugeben und zusammen mit dem Zucker und Vanillezucker steif schlagen. Zimt und 4 EL des frisch gepressten Orangensaftes hinzugeben und nochmals kurz verrühren.

Die Orangen-Zimt-Sahne nun mit einem Teigschaber oder Löffel auf dem Kuchen verteilen. Mit einem Sieb etwas Zimtpulver auf der Sahne verteilen. Wer mag kann jetzt noch mit Sternausstechern ein paar große und kleine Sterne in die Sahne stechen. Sieht es nicht hübsch aus?

Anschließend den Kuchen bis zum Verzehr kaltstellen.

Viel Spaß beim Nachbacken und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

Weihnachtlicher Gewuerzkuchen mit Orangen-Zimt-Sahne * Hinweis: Dieser Artikel enthält Affiliate Links. Was bedeutet das? Ich erhalte eine kleine Provision, falls du über Ofenliebe einkaufst. Für dich ändert sich nichts.

12 Comments

Spinnen-Oreo-Cupcakes – passend zu Halloween

Spinnen-Oreo-Cupcakes

Spinnen-Oreo-CupcakesGanz nach dem Motto Süßes oder Saures, habe ich hier etwas „Süßes“ für euch. 🙂 Bald ist Halloweeeeeen! Dazu müssen natürlich passende Leckereien auf den Tisch! Meine Kreation von absolut leckeren Oreo-Cupcakes sollte eigentlich gruselig werden, aber sie sind nun eher süß geworden, wie ich finde. 😀 Egal, sie waren grandios! Und da ich eine wirklich üble Spinnenphobie habe, war es für mich auch nicht ganz so schlimm, dass sie nicht gruselig aussahen. 😀

Spinnen-Oreo-Cupcakes Wir bleiben an Halloween dieses Jahr mit unserer Tochter ganz gemütlich zuhause und verbringen einen wahrscheinlich ganz normalen Abend. Eventuell mit ein paar leckeren (gruseligen) Naschereien. Wie verbringt ihr Halloween? Geht ihr raus, klingelt ihr an den Nachbarshäusern, macht ihr Party oder sitzt ihr einfach gemütlich mit Freunden/Bekannten zusammen?

Spinnen-Oreo-Cupcakes
Spinnen-Oreo-Cupcakes


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 25 min
Backzeit: 20 min
Zeit insgesamt: 45 min

Zutaten für 12 Cupcakes:

Für den Teig:
150 g Butter/Margarine, weich
140 g Zucker
1 Prise Salz
1 TL Vanilleextrakt oder 1 EL Vanillezucker
2 Ei (Kl. L), zimmerwarm
160 g Mehl
30 g Backkakao
½ TL Backpulver
½ TL Natron
60 ml Buttermilch, zimmerwarm

12 Oreo-Kekse

Für das Topping (für großzügige Cremehauben):
12 Oreo-Kekse
400 g Sahne
300 g Frischkäse
50 g Puderzucker
2 TL Vanilleextrakt oder 2 EL Vanillezucker
2 Pck. Sahnesteif

Ansonsten:
24 Zuckeraugen
12 Oreo-Kekse
6 Lakritzschnecken
Zuckerkleber

Besonderes Werkzeug:
Schneebesen eines Handrührgeräts oder einer Küchenmaschine
Muffinblech
Spritzbeutel mit großer Lochtülle

Zubereitung:
Den Backofen auf 170 °C Ober- und Unterhitze vorheizen. Ein Muffinblech mit Papierförmchen füllen oder dünn mit etwas Butter/Margarine einpinseln.

Für den Cupcakes-Teig als erstes die Butter zusammen mit Salz, Zucker und Vanille 3 min weißcremig rühren. Die Eier einzeln hinzugeben und gut verrühren. Die trockenen Zutaten (Mehl, Kakao, Natron und Backpulver) hineinsieben. Buttermilch dazu gießen und alles nochmals ganz kurz rühren bis ein glatter Teig entstanden ist. Bitte nicht zu lange rühren, da ansonsten das Backpulver an Wirkung verliert.

Die Hälfte des Teiges nun auf alle Förmchen aufteilen. Anschließend jeweils einen Oreo-Keks in die Mitte des Teiges legen und leicht andrücken. Den restlichen Teig nun darauf verteilen und glatt streichen. Das Blech wandert nun für etwa 20 min bei mittlerer Schiene in den Ofen. Stäbchenprobe nicht vergessen.

Während die Cupcakes backen, können wir uns der Deko widmen. Hierfür jeweils zwei Zuckeraugen mit etwas Zuckerkleber auf den Oreo-Keksen platzieren und gut trocknen lassen. Aus Lakritzschnecken pro Keks 6 bis 8 Beine herstellen (wie es einem lieber ist). Die „Beine“ erst einmal beiseitelegen.

Wenn die Backzeit um ist, die fertig gebackenen Cupcakes aus dem Ofen herausholen und 5 min in der Form ruhen lassen. Danach auf einem Kuchengitter vollständig erkalten lassen.

In der Zwischenzeit nun das Topping herstellen. Dafür die Sahne 1 min mit den Schneebesen eines Handrührgeräts oder einer Küchenmaschine verrühren. Die halbe Menge Sahnesteif hinzugeben und steif schlagen. Beiseite stellen (bei heißen Temperaturen kurz in den Kühlschrank). Den Frischkäse mit dem restlichen Sahnesteif, Puderzucker und der Vanille kurz verrühren. Die Oreo-Kekse in eine Gefriertüte geben und mit einem schweren Gegenstand (beispielsweise Topf oder Nudelholz) ganz klein zerkrümeln. Die Krümel und die Sahne nun der Frischkäsecreme locker unterheben.

Die Creme nun in einen Spritzbeutel mit großer Lochtülle füllen und kreisförmig auf die erkalteten Cupcakes aufspritzen. Dabei gern großzügig damit umgehen. Falls jedoch Creme übrig bleiben sollte, einfach so naschen oder ein Dessert daraus zaubern. 😉

Nun kommen wir zur Spinnen-Deko. Hierfür die Beine an die gewünschte Position auf die Creme andrücken. Dabei jedoch die Beine nicht aneinander berühren lassen und circa 1 cm Platz in der Mitte frei lassen. Den Spinnen-Körper (Keks mit Augen) auf den Beinen/freien Cremeplatz platzieren.

Entweder sofort verzehren oder noch bis zum Verzehr kalt stellen.

Viel Spaß beim Nachbacken und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

Spinnen-Oreo-Cupcakes

10 Comments

Oreo-Karamell Dessert – superleckeres Blitzdessert

Oreo-Karamell Dessert

Oreo-Karamell DessertDieses unglaublich (geile 😀 ) leckere Dessert gab es letzten Sonntag zum Geburtstag meiner Mutter. Ich bin immer noch am dahin schmachten, wenn ich daran denke. Wahnsinnig cremig, karamellig und durch die Oreo-Kekse leicht crunchy. Ihr merkt es schon…ich kann gar nicht aufhören davon zu schwärmen. Es ist ehrlich gesagt sogar besser geworden als erhofft. Und das, obwohl mir das Dessert eines Nachts während dem Halbschlaf kam. Ich hatte Lust auf Oreo-Kekse…und darauf, endlich selbst eine Karamellsoße herzustellen. Gesagt Geträumt Gedacht, Getan. Ihr müsst natürlich nicht extra für dieses Dessert selbst eine Karamellsoße kochen (obwohl, das eigentlich echt schnell gemacht ist, siehe mein Rezept für Karamellsoße mit Kokosmilch), ihr könnt dafür auch gekaufte Soße nehmen.

Oreo-Karamell DessertAlso meine Lieben, dieses Dessert werde ich demnächst definitiv nochmal machen müssen. Ich bekomme sogar während dem Schreiben dieses Textes wieder Lust darauf. 😀 Und was ja auch einfach super ist, dass es sooo schnell zusammengerührt und geschichtet ist. Ihr braucht dafür maximal 15 Minuten. Ist das nicht fantastisch? Diese 15 Minuten hat doch jeder von euch Zeit, oder? Vor allem, wenn man anschließend so ein Dessert in der Hand halten und vernaschen darf… 🙂 Probiert es selbst aus! Wenn ihr auf Oreo und Karamell steht, werdet ihr nicht enttäuscht sein. 🙂

Oreo-Karamell Dessert
Oreo-Karamell Dessert


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 15 min

Zutaten für 4 Portionen:

Für die Creme:
200 ml Sahne
1 Pck. Sahnesteif
150 g Joghurt
½ EL Zucker
1 TLVanilleextrakt oder ½ Pck. Vanillezucker

Ansonsten:
140 g Oreo-Kekse
8 TL Karamellsoße, selbstgemachte oder gekaufte

Besonderes Werkzeug:
Schneebesen eines Handrührgeräts

Zubereitung:
Die Sahne mit den Schneebesen eines Handrührgeräts 1 min schlagen. Das Sahnesteif und den Zucker einrieseln lassen und bei hoher Stufe nun steif schlagen. Den Joghurt und das Vanille hinzugeben und alles nochmals kurz miteinander verrühren.

Pro Glas nun zwei Oreo-Kekse klein schneiden und hineingeben. Die Hälfte der Creme auf alle Gläser verteilen. 1 TL Karamellsoße (wer es süßer mag und Karamell-Fan ist, darf auch gern mehr verwenden) auf die Creme geben. Nochmals pro Glas zwei Oreo-Kekse klein schneiden und in das Glas geben. Die restliche Creme darauf verteilen und erneut 1 TL (oder mehr) Karamellsoße auf die Creme träufeln. Zur Dekoration nun noch einen Oreo-Keks klein schneiden und auf allen vier Gläsern zerkrümeln.

Anschließend das Dessert bis zum Verzehr kalt stellen. Ich empfehle euch das Dessert ein paar Stunden (bei mir waren es 4 Stunden) vor dem Verzehr herzustellen. Bei uns blieb sogar noch eines übrig, das wir am nächsten Tag vernascht haben. Das hat auch noch wunderbar cremig geschmeckt. Hier empfehle ich euch jedoch, erst kurz vor dem Verzehr die Oreo-Deko zu zaubern, damit dieses noch mehr crunchy bleibt. Nach einer Nacht wird es natürlich etwas aufgeweicht.

Viel Spaß beim Nachmachen und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

Oreo-Karamell Dessert

4 Comments

Cremiges Heidelbeer-Dessert mit Mascarpone-Sahne

Cremiges Heidelbeer-Dessert mit Mascarpone-Sahne

Cremiges Heidelbeer-Dessert mit Mascarpone-SahneDa die diesjährige Heidelbeer-Saison bald endet, muss schnell zum Abschluss nochmal ein passendes Heidelbeer-Rezept her. Oder? 🙂 Ich glaube, ich habe noch nie so viele Heidelbeeren wie dieses Jahr vernascht. Sie sind einfach superlecker und gesund! Dieses Rezept ist aber eigentlich mehr oder weniger aus einer Resteverwertung entstanden. 😀 Ich hatte noch Heidelbeeren da. Die Löffelbiskuits und Mascarpone waren von meiner Tiramisu-Torte auch noch übrig. Das ruft doch geradezu nach einem cremig-fruchtigen Schichtdessert. Ich habe dieses Jahr schon ein ähnliches Dessert gezaubert: das Erdbeer-Tiramisu im Glas. Ich fand beide sehr lecker. Wobei meinem Mann dieses Heidelbeer-Dessert sogar noch besser geschmeckt hatte. Was mögt ihr lieber? Ich bin auf eure Kommentare gespannt. 🙂

Cremiges Heidelbeer-Dessert mit Mascarpone-Sahne
Cremiges Heidelbeer-Dessert mit Mascarpone-Sahne


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 25 min
Kühlzeit: 1 Std.
Zeit insgesamt: 1 Std. 25 min

Zutaten für 2 Personen:
70 g Sahne
½ TL San apart
50 g Mascarpone
100 g Naturjoghurt
1 TL San apart
1 Pck. Vanillezucker
70 g Heidelbeeren/Blaubeeren
50 g Löffelbiskuits

Für die Deko:
15 g Heidelbeeren/Blaubeeren
1 Löffelbiskuit

Besonderes Werkzeug:
Handrührgerät

Zubereitung:
Die Heidelbeeren verlesen, waschen und auf einem Krepppapier abtropfen lassen. Die Löffelbiskuits in eine Gefriertüte geben, die Tüte verschließen und mit einem großen Gegenstand, beispielsweise einem Nudelholz, solange auf die Löffelbiskuits schlagen bis sie in ganz kleine Stücke gebrochen sind.

Die kalte Sahne mit den Schneebesen eines Handrührgeräts auf niedriger Stufe kurz verrühren, anschließend das San apart hinzugeben und nun auf hoher Stufe zu Schlagsahne schlagen. Die Sahne kurz beiseite stellen (bei heißen Temperaturen in dem Kühlschrank lagern). Die Mascarpone mit Joghurt, San apart und Vanillezucker ebenfalls mit den Schneebesen des Handrührgeräts glatt rühren. Die Schlagsahne locker mit einem Teigschaber unter die restliche Creme heben. Die Heidelbeeren hinzugeben und ebenfalls unterheben.

Nun wird das Dessert in die Gläser geschichtet. Dafür eine Schicht zerbröselte Löffelbiskuits hineingeben. Darauf wird die Heidelbeer-Mascarpone-Creme gegeben. Dieser Vorgang wird nun wiederholt: erst die Löffelbiskuits und dann die Creme schichten. Zum Garnieren können noch ein paar Heidelbeeren auf der Creme verteilt werden und je Glas ein halbes Löffelbiskuit in die Creme gesteckt werden.

Die Desserts nun für mindestens eine Stunde kaltstellen. Anschließend kalt servieren.

Viel Spaß beim Nachmachen und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

Cremiges Heidelbeer-Dessert mit Mascarpone-Sahne

1 Comment

Tiramisu-Torte

Tiramisu-Torte

Tiramisu-TorteWie ja manche von euch bereits wissen, hatten wir diesen Monat einen Geburtstag zu feiern: nämlich den 1. Geburtstag unserer Tochter. Diesen haben wir natürlich mit reichlich Süßem gefeiert. Unter anderem mit dieser leckeren Tiramisu-Torte. Diese war zwar wegen dem enthaltenen Kaffee und Rum nicht für Kinder geeignet, aber trotzdem wahnsinnig gelungen. Unsere Tochter hat dann eben etwas anderes zum Naschen bekommen. 🙂 In der Herstellung ist diese Torte wirklich einfach und – dafür dass es eine Torte ist – auch schnell gemacht. Tiramisu mal in einem anderen Format. Als Torte. Und nicht als normales Schichtdessert. Dadurch dass in der Creme keine rohen Eier stecken, kann man die Torte auch noch super am zweiten Tag essen.

Tiramisu-Torte
Tiramisu-Torte


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 40 min
Backzeit: 10 min
Kühlzeit: 3 Std.
Zeit insgesamt: 3 Std. 50 min

Zutaten für eine 22 cm Torte:

Für den Biskuitteig:
2 Eiweiße
1 Prise Salz
30 g Zucker

2 Eigelbe
15 g Zucker
½ TL Vanilleextrakt oder ½ Pck. Vanillezucker
40 g Mehl
10 g Speisestärke
½ TL Backpulver

Für die Creme:
310 g Sahne
400 g Mascarpone
200 g Magerquark
120 g Zucker
10 TL San apart
1 TL Vanilleextrakt oder 1 Pck. Vanillezucker

Ansonsten:
1,5 Stangen Löffelbiskuits
300 ml starker Kaffee oder Espresso
2 cl Rum
Kakao zum Bestäuben

Besonderes Werkzeug:
Tortenring mit 22 cm Durchmesser
Handrührgerät oder Küchenmaschine

Zubereitung:
Als erstes etwa 300 ml Kaffee oder Espresso herstellen und abkühlen lassen. Sobald er abgekühlt ist mit dem Rum vermischen.

Den Backofen auf 200 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.
Einen Tortenring auf 22 cm Durchmesser einstellen und mit Backpapier auskleiden, sodass kein Teig auslaufen kann.

Für den Biskuitteig wird zuerst der Eischnee hergestellt. Dafür die Eiweiße mit einer Prise Salz steif schlagen. Wenn der Eischnee fast fertig gerührt ist, den Zucker hinzurieseln lassen und nochmal 2 min weiterschlagen.

In einer anderen Schüssel die Eigelbe mit Zucker, Vanille und Zitronenabrieb 3 min cremig rühren. Anschließend die Hälfte des Eischnees locker unterheben. Danach das Mehl, Backpulver und die Speisestärke zur Eier-Zucker-Mischung sieben (!) und zusammen mit dem restlichen Eischnee locker unterheben. Auf keinen Fall zu stark rühren, da sonst die mühsam aufgeschlagene Luft wieder entweicht! Den Teig in den vorbereiteten Tortenring füllen, mit ganz wenig Zucker/Puderzucker bestreuen und bei mittlerer Schiene circa 10 min backen. Stäbchenprobe bitte nicht vergessen!

Den Biskuitboden herausholen und abkühlen lassen. Nach 10 min kann der Boden aus dem Tortenring herausgelöst werden. Vollständig abkühlen lassen.

Sobald der Boden vollständig abgekühlt ist, kann die Creme hergestellt werden. Dafür die Sahne kurz mit dem Schneebesen eines Handrührgeräts oder einer Küchenmaschine verrühren. Anschließend 3 TL San apart hinzugeben und nun auf hoher Stufe zu fester Sahne schlagen.

In einer anderen Schüssel die Mascarpone kurz mit Magerquark, Zucker, Vanille und 7 TL San apart aufschlagen bis eine glatte Masse entstanden ist. Anschließend die geschlagene Sahne locker unterheben.

Den Biskuitboden auf eine Etagere setzen und mit einem Tortenring fest umschließen. Den Tortenboden nun mit etwas Kaffee-Rum-Gemisch beträufeln. Etwas weniger als die Hälfte der Creme auf den Tortenboden setzen. Löffelbiskuits kurz in den Kaffee tauchen und auf der Creme platzieren. So weiter verfahren bis die komplette Cremeschicht bedeckt ist. Nun nochmals Creme darauf streichen. Bitte beachten, dass ein wenig Creme übrig gelassen werden muss, damit später der Rand der Torte eingestrichen werden kann. So wandert die Torte nun für mindestens 3 Stunden bis kurz vor dem Verzehr in den Kühlschrank.

Den Tortenring lösen. Ein wenig übrig gebliebene Creme an den Tortenrand streichen. Das muss nicht besonders schön aussehen. Dies dient nur als „Kleber“ für die Löffelbiskuits, die an den Rand geklebt werden. Nun die restlichen Löffelbiskuits ein wenig kürzen, indem man 1 bis 2 cm abschneidet. Mit dem abgeschnittenen Ende werden die Löffelbiskuits nun an den Tortenrand geklebt.

Zu guter Letzt noch Kakaopulver auf die Torte streuen, anschließend ist die Torte bereit für den Anschnitt. 🙂

Viel Spaß beim Nachbacken und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

Tiramisu-Torte

0 comment