Obst

Blutorangen-Schoko Torte / Pinke Ombré Torte

Blutorangen-Schoko TorteSieht sie nicht hübsch aus? Eine pinke Blutorangen Torte im Ombré Style. Meiner Meinung nach eine richtig schöne, fruchtige Wintertorte. Die Blutorangen haben jetzt gerade Saison und da ich die Blutorangen auch nicht nur geschmacklich, sondern auch optisch toll finde, wurden sie direkt mal in eine Wintertorte verarbeitet. Dunkler Schokoboden, eine richtig fruchtige Schicht aus filetierten Blutorangen, eine Art Blutorangenpudding und darüber eine sehr fruchtige Blutorangenbuttercreme. Die Schokonote harmoniert hervorragend dazu.

Dekoriert habe ich die Torte im Ombré Stil, also unten dunkel und dann wird es stufenweise heller. Die oberste Schicht wurde nicht eingefärbt. Die Farbe stammt allein vom Blutorangensaft. Die anderen zwei dunkleren Schichten wurden ein klein wenig mit roter Lebensmittelfarbpaste * eingefärbt. Wie gefällt sie euch? Ich muss ja zugeben, dass das tatsächlich meine erste Ombré Torte ist. Warum ich das nicht schon früher gemacht hab? Keine Ahnung. Super einfach und auch meiner Meinung nach die kleine Extraarbeit echt wert.

Blutorangen-Schoko TorteHabt ihr schon mal solche Art von Torten gebacken? Und habt ihr überhaupt schon mal mit Blutorangen gebacken? Ich muss ja sagen, ich würde es jederzeit wieder machen.

Also: Falls ihr diese leckeren Früchte auch so sehr mögt und auf sehr fruchtige Torten steht, dann würde ich mich freuen, wenn ihr diese Torte mal nachbacken würdet. Mit einer tollen Kuchendekoration wie „Happy New Year“ eignet sie sich auch hervorragend für Silvester und Neujahr.

Hinweis: Wie immer habe ich die Torte an zwei Tagen hergestellt. Am ersten Tag wird der Tortenboden gebacken und der Pudding für die Buttercreme gekocht. Beides muss nun abkühlen und ruhen. Am nächsten Tag lässt sich so der Tortenboden besser schneiden und die Buttercreme kann fertig gestellt werden.

Blutorangen-Schoko Torte
Blutorangen-Schoko Torte


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 1 Std. 35 min
Backzeit: 20 min
Kühlzeit: 1 Std.
Zeit insgesamt: 2 Std. 55 min

Zutaten für eine 20 cm Torte:

Für den Biskuitteig:
4 Eier, zimmerwarm
1 Prise Salz
130 g Zucker
1 TL Vanilleextrakt oder 1 TL gemahlene Vanilleschote *
95 g Mehl
24 g Kakao
30 g Speisestärke
¼ TL Backpulver
35 g zerlassene Butter

Für die Buttercreme:
40 g Stärke
400 ml Blutorangensaft
1 Prise Salz
40 g Zucker
1 Prise gemahlene Vanille
200 g Butter
15 g Puderzucker gesiebt

Für die Blutorangenfüllung:
5 – 6 Blutorangen (klein-mittelgroß)
30 g Stärke
300 ml Blutorangensaft
30 g Zucker
1 Prise gem. Vanille

Für die Kuchentränke:
50 ml Blutorangen-Saft

Ansonsten:
rote Lebensmittelfarbe *

Besonderes Werkzeug:
Handrührgerät oder Küchenmaschine mit Schneebesen
Schneebesen
Teigschaber
Sieb
Tortenschneidhilfe * oder langes Brotmesser
Winkelpalette oder Messer

Zubereitung:
1. Tag:

Den Backofen auf 190 °C Ober- und Unterhitze vorheizen. Einen Tortenring auf 20 cm Durchmesser einstellen und mit Backpapier so einkleiden, damit später kein Teig herauslaufen kann. Diesen nun auf ein Backblech stellen.

Für den Teig die Eier trennen. Die Eiweiße mit einer Prise Salz steif schlagen. Sobald es fast ganz steif ist, die Hälfte der Zuckermenge hineinrieseln lassen und ebenfalls eine Weile unterschlagen, bis eine glänzende Masse entsteht.

In einer anderen Rührschüssel die Eigelbe mit dem restlichen Zucker und der Vanille mindestens 3 min weißcremig rühren. Die trockenen Zutaten wie Mehl, Kakao, Speisestärke und Backpulver mischen. Die Hälfte davon zur Eigelbmasse geben. Vom Eischnees ebenfalls eine Hälfte dazugeben und mit einem normalen Schneebesen oder Teigschaber alles langsam unterheben. Die restlichen trockenen Zutaten und den restlichen Eischnee zusammen mit der zerlassenen Butter nun auch dazugeben und nochmals alles ganz behutsam unterheben bis sich keine Mehlnester mehr im Teig befinden.

Den Teig nun zügig in den vorbereiteten Tortenring füllen, etwas glatt streichen und bei mittlerer Schiene in den Ofen schieben. Nach etwa 20 min Backzeit die Stäbchenprobe durchführen. Sobald kein Teig mehr am Holz kleben bleibt, den Tortenboden aus dem Ofen nehmen und auf einem Kuchengitter etwa 10 min abkühlen lassen. Anschließend den Tortenring lösen, das Backpapier vom Tortenboden entfernen und vollständig abkühlen lassen. Danach den Tortenboden in Frischhaltefolie wickeln und mehrere Stunden oder besser über Nacht ruhen lassen. So lässt er sich später besser schneiden.

Für die Buttercreme muss nun ein Pudding hergestellt werden. Dafür den Saft zusammen mit der Vanille, Speisestärke, Zucker und dem Salz in einem kleinen Topf mit einem Schneebesen sorgfältig verrühren bis keine Klümpchen mehr zu sehen sind. Nun alles aufkochen lassen und dabei immer kräftig rühren. Sobald ein Pudding entstanden ist noch 1 min weiterrühren und köcheln lassen, damit der Geschmack der Speisestärke etwas verkocht wird. Aufpassen, dass der Pudding nicht anbrennt!
Nun die Herdplatte ausschalten und den Pudding in eine Schüssel umfüllen. Frischhaltefolie direkt auf den Pudding legen, damit sich keine Haut bilden kann. So bleibt der Pudding nun für mindestens 3 Stunden, besser jedoch über Nacht, bei Zimmertemperatur stehen. Nun am Besten auch schon die Butter aus dem Kühlschrank nehmen und zimmerwarm werden lassen.

2. Tag:

Den Tortenboden einmal quer durchschneiden, dies funktioniert entweder gut mit einer Tortenschneidhilfe oder mit einem langen Brotmesser. Den unteren Boden auf eine Etagere setzen und einen Tortenring direkt darum spannen.

Die Hälfte der Blutorangen-Tränke mit einem Pinsel oder Löffel auf den Tortenboden auftragen.

Anschließend die Blutorangen so schälen, dass keine weiße Haut mehr zu sehen ist. Die Orangenscheiben mit einem Messer filetieren. Die filetierten Scheiben nun auf den Tortenboden legen, bis dieser komplett damit belegt ist. Danach kann der Pudding gekocht werden.

Dafür nun den Saft zusammen mit der Vanille, Speisestärke und dem Zucker in einem kleinen Topf mit einem Schneebesen sorgfältig verrühren bis keine Klümpchen mehr zu sehen sind. Nun alles aufkochen lassen und dabei immer kräftig rühren. Sobald ein Pudding entstanden ist noch 1 min weiterrühren und köcheln lassen. Den heißen Pudding direkt auf die filetierten Orangenscheiben gießen und glatt streichen. Dies sollte nun für etwa 30 min im Kühlschrank fest werden.

In der Zwischenzeit kann die Buttercreme fertig gestellt werden. Dazu die weiche Butter zusammen mit dem gesiebten Puderzucker mit Hilfe vom Schneebesen eines Handrührgeräts oder einer Küchenmaschine 3 min weißcremig aufschlagen. Wer möchte kann nun den Pudding noch durch ein feines Sieb streichen, um mögliche Klümpchen zu entfernen. Anschließend esslöffelweise den Pudding zur Butter hinzufügen. Es ist wirklich sehr wichtig, dass Butter und Pudding die Raumtemperatur angenommen haben! Ansonsten kann die Creme gerinnen und sieht unschön aus. Die Buttercreme ist fertig, sobald sie eine glänzende Masse ist. Falls die Buttercreme noch unschön aussieht, dann einfach noch ein paar Minuten weiterrühren. Das gibt sich meist wieder.

Einen Drittel der Buttercreme nun auf den Tortenboden mit der Puddingschicht streichen. Anschließend den zweiten Tortenboden darauf legen und leicht andrücken. Dieser wird nun mit der restlichen Tränke verfeinert. Darauf kommt ein weiteres Drittel der Buttercreme – schön glatt streichen.

Die Torte nun für weitere 30 min im Kühlschrank kühlen. In der Zwischenzeit die restliche Buttercreme nochmals dritteln. Zwei Drittel davon werden mit roter Lebensmittelfarbpaste eingefärbt. Dazu ein Drittel dunkler einfärben als das andere Drittel, sodass eine sichtbare, jedoch ein nicht viel zu starker Farbunterschied entsteht. Tipp: Die Lebensmittelfarbpaste kann mit einem Zahnstocher super dosiert werden.

Nach der Kühlzeit kann mit Hilfe eines Messers der Tortenring gelöst werden.
Mit einer Winkelpalette oder mit einem Messer nun die dunkelste Buttercreme auf das unterste Drittel der Torte auftragen und etwas glatt streichen. Auf die mittlere Ebene kommt die nächst hellere Buttercreme und auf das oberste Drittel die hellste Creme. Alle drei Schichten ein wenig glätten. Es darf jedoch auch ein kleiner, „unschöner“ Übergang bleiben. Das macht die Torte meiner Meinung nach interessant.

Zu guter Letzt wird die Torte mit einer Blutorange dekoriert. Dazu die Blutorange heiß abwaschen, in Scheiben schneiden und diese auf die Mitte der Torte legen.

Die Torte nun bis 1 Stunde vor dem Verzehr kühlen.

Viel Spaß beim Nachbacken und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

Blutorangen-Schoko Torte* Hinweis: Dieser Artikel enthält Affiliate Links. Was bedeutet das? Ich erhalte eine kleine Provision, falls du über Ofenliebe einkaufst. Für dich ändert sich nichts.

2 Comments

Brownie Himbeer Trifle

Brownie Himbeer TrifleSeid ihr noch auf der Suche nach einem tollen Dessert für die Weihnachtstage? Oder denkt ihr vielleicht bereits schon an Silvester und Neujahr? Ich habe da ein super leckeres Trifle für euch parat. Zerkrümelte Brownies, leckere Joghurt-Sahne-Creme und eine fruchtige Himbeerschicht.

Ja meine Freunde, es ist bald soweit. Das Jahr ist tatsächlich bald wieder vorbei. Wahnsinn wie schnell die Zeit vergeht. Geht es euch da auch so? Ich lasse dann immer gern das Jahr nochmal kurz Revue passieren und überlege, was man alles so erlebt hat. Unser Food-Blog ist dieses Jahr „geboren“. Im Mai entstanden die ersten Rezepte und ich würde behaupten, dass ich in den Monaten seitdem einiges dazugelernt habe. Sei es die Fotografie, das Schreiben und und und… Wenn ich mir meine ersten Rezepte anschaue, muss ich ganz schön schmunzeln. Und ein bisschen Verlegenheit kommt auch hoch… Oh my!! Die Bilder waren ja die reinste Katastrophe. 😀 Ich hoffe ihr seht das auch so, dass sich meine Fotografie etwas verbessert hat. Sie ist immer noch nicht top und mir fehlt auch noch einiges an Ausrüstung dafür, aber das kommt alles so nach und nach. Wie sagt man so schön? Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Ich lerne Woche für Woche dazu und habe wirklich Spaß daran euch meine Rezepte zeigen und vorstellen zu dürfen. Sooo, nun aber genug gefaselt.

Brownie Himbeer TrifleHier geht es ja schließlich um das leckere Brownie Himbeer Trifle. Vielleicht kennen manche von euch den Begriff Trifle noch nicht. Hiermit ist einfach nur ein Dessert aus mehreren Schichten gemeint, das etwas fruchtiges, etwas sahniges und etwas kuchiges vereint. Und ich kann euch versprechen: das ist sowas von lecker und einfach nur gut! Das Trifle lässt sich auch hervorragend mit übrig gebliebenem Brownie, der bereits zwei bis drei Tage alt ist, herstellen. Durch die Sahne und die Himbeeren ist der Brownie nämlich dann ganz und gar nicht mehr trocken. Ihr könnt natürlich auch frischen Brownie nehmen oder auch gekauften. Ihr könnt auch – falls ihr keinen Brownie zuhause habt – andere Kuchenreste verwenden.

Ich habe hierfür Reste meiner Schoko Brownies genommen. Das Rezept dazu könnt ihr euch hier ansehen: Klick. Diese sind übrigens super schnell gemacht und wirklich einfach in der Handhabung. Also falls ihr Lust bekommen habt, dann klickt euch doch schnell rüber, backt euch einen Schoko Brownie und falls dann noch etwas übrig bleiben sollte, könnt ihr dieses superleckere Dessert zubereiten. Das Dessert passt zu eurem Weihnachtsmenü? Na dann nichts wie ran an die Rührschüssel und los geht’s. 🙂

Brownie Himbeer Trifle
Brownie Himbeer Trifle


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 20 min

Zutaten für 3 Personen:
200 g Himbeeren, TK
30 g Zucker
10 g Stärke
30 ml Wasser
100 ml Sahne
½ Pck. Sahnesteif
10 g Vanillezucker
100 g Joghurt
100 g Brownie, übrig gebliebenen

Besonderes Werkzeug:
Handrührgerät oder Küchenmaschine mit Schneebesen

Zubereitung:
Als erstes muss die Himbeerschicht zubereitet werden, da diese noch abkühlen muss. Hierfür die Tiefkühl-Himbeeren zusammen mit dem Zucker in einen Topf geben und aufkochen lassen. Die Stärke mit dem Wasser in einer kleinen Schüssel glattrühren und zu den heißen Himbeeren geben. Nun die Himbeermasse zügig rühren und etwa eine Minute weiter köcheln lassen. Anschließend den Topf vom Herd nehmen und die Masse abkühlen lassen. Wer keine Himbeerkerne darin haben möchte, streicht nun die Masse durch ein feines Haarsieb. Ich habe sie jedoch drin gelassen, da mich das nicht gestört hat. Die Himbeeren immer wieder durchrühren, damit sich keine Haut bilden kann.

Die Sahne eine halbe Minute mit den Schneebesen der Küchenmaschine oder des Handrührgeräts rühren. Anschließend das Sahnesteifmittel und den Vanillezucker hineinrieseln lassen und die Sahne steif schlagen. Sobald die Sahne fertig geschlagen ist, den Joghurt hinzugeben und nochmals kurz durchrühren.

Den Brownie mit den Händen etwas zerkrümeln. Sobald die Himbeermasse komplett erkaltet ist, geht es ans Schichten.

Zuerst werden ein paar Browniekrümel in das Glas gegeben, dann etwas Joghurt-Sahne darauf und anschließend einen kleinen Teil der Himbeeren. Dieses Vorgehen wird nun wiederholt, damit zwei Mal alle drei Schichten entstehen. Als kleines Topping können nun noch ein paar Browniekrümel auf das Dessert gegeben werden.

Das Dessert sollte nun noch bis zum Verzehr gekühlt werden, mindestens jedoch eine Stunde.

Viel Spaß beim Nachmachen und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

Brownie Himbeer Trifle

4 Comments

Weihnachtlicher Gewürzkuchen mit Orangen-Zimt-Sahne

Weihnachtlicher Gewuerzkuchen mit Orangen-Zimt-SahneWeihnachten naht. Überall in den Läden findet man schon längst Weihnachtsgebäck, Stollen usw. Manchmal kommt jetzt schon richtige Weihnachtsstimmung auf. Auch bei uns ist die Weihnachtsstimmung so langsam aber sicher angekommen. Ich liebe einfach die ganzen weihnachtlichen/winterlichen Gewürze wie Zimt, Nelken und Kardamom. So herrlich wie sie duften. Zusammen mit Kakao einfach einmalig. Die Orangen sorgen für einen Frischekick. Alles zusammen in einem Kuchen kann doch einfach nur lecker sein, oder? Und bei diesem Duft, der durch die gesamte Wohnung strömt, während der Kuchen im Backofen vor sich hin bäckt…Mmhhhm. Ich kann es jetzt noch förmlich riechen. Und schwupps…schon habe ich wieder Lust auf so einen leckeren Gewürzkuchen. 😀 Die Orangen-Zimt-Sahne verleiht dem Rührteig ein gewisses Extra an Feuchtigkeit und Geschmack.Weihnachtlicher Gewuerzkuchen mit Orangen-Zimt-SahneWie stimmt ihr euch auf die vorweihnachtliche Zeit ein? Erzählt mir eure Geschichten, ich bin sehr gespannt darauf! 🙂

Weihnachtlicher Gewuerzkuchen mit Orangen-Zimt-Sahne
Weihnachtlicher Gewuerzkuchen mit Orangen-Zimt-Sahne


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 25 min
Backzeit: 40 min
Zeit insgesamt: 1 Std. 5 min

Zutaten für eine Springform mit 20 cm Durchmesser *:

Für den Teig:
125 g Butter, zimmerwarm
125 g Zucker
1 EL Vanillezucker
2 Eier (Kl. M)
1 TL Zimt
½ TL Nelkenpulver
¼ TL Kardamom, gemahlen
30 g Kakao, ungesüßt
1 kl. Prise Salz
200 g Mehl
½ Pck. Backpulver
Abrieb einer Bio-Orange
6 EL Orangensaft, frisch gepresst

Für die Sahne:
300 ml Sahne
1 Pck. Sahnesteif
1 Pck. Vanillezucker
1 EL Zucker
½ TL Zimt
4 EL Orangensaft, frisch gepresst

Für die Form:
1 EL Butter
etwas Mehl

Für die Deko:
Zimtpulver
evtl. Sternausstecher

Besonderes Werkzeug:
Handrührgerät oder Küchenmaschine mit Schneebesen
Springform mit 20 cm Durchmesser
Sieb

Zubereitung:
Eine Springform (20 cm Durchmesser) mit Butter einpinseln und mit etwas Mehl einstäuben. So gelingt es später besser, den Kuchen aus der Form zu lösen. Den Backofen auf 180 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Die zimmerwarme Butter mit dem Zucker und dem Vanillezucker 3 min weißcremig aufschlagen. Die Eier einzeln hinzugeben und jedes Ei sorgfältig unterschlagen. Mehl, Backpulver, Kakao, Zimt, Nelken, Kardamom und Salz vermischen und zur restlichen Masse sieben (!). 6 EL vom frisch gepressten Orangensaft und den Orangenabrieb hinzufügen und kurz und zügig unterrühren. Bitte nicht zu lange rühren, da das Backpulver sonst an Wirkung verliert.

Den Teig nun in die vorbereitete Springform füllen und bei mittlerer Schiene etwa 40 min backen. Stäbchenprobe bitte nicht vergessen. Achtung! Jeder Backofen bäckt anders. Darum bitte gegen Ende der Backzeit immer wieder danach schauen, dass er nicht zu trocken wird und falls noch etwas Teig am Holzstäbchen haften bleibt, lieber noch ein paar Minuten länger backen.

Den Kuchen aus dem Ofen nehmen und etwas abkühlen lassen. Anschließend die Springform lösen und den Kuchen auf einem Kuchengitter vollständig abkühlen lassen.

Die Sahne in der Zwischenzeit kurz auf kleiner Stufe verrühren. Anschließend das Sahnesteifmittel hinzugeben und zusammen mit dem Zucker und Vanillezucker steif schlagen. Zimt und 4 EL des frisch gepressten Orangensaftes hinzugeben und nochmals kurz verrühren.

Die Orangen-Zimt-Sahne nun mit einem Teigschaber oder Löffel auf dem Kuchen verteilen. Mit einem Sieb etwas Zimtpulver auf der Sahne verteilen. Wer mag kann jetzt noch mit Sternausstechern ein paar große und kleine Sterne in die Sahne stechen. Sieht es nicht hübsch aus?

Anschließend den Kuchen bis zum Verzehr kaltstellen.

Viel Spaß beim Nachbacken und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

Weihnachtlicher Gewuerzkuchen mit Orangen-Zimt-Sahne * Hinweis: Dieser Artikel enthält Affiliate Links. Was bedeutet das? Ich erhalte eine kleine Provision, falls du über Ofenliebe einkaufst. Für dich ändert sich nichts.

8 Comments

Granatapfel-Orangen Salat

Granatapfel-Orangen SalatHeute habe ich einen schönen bunten Salat für euch. Vielleicht werden sich nun einige von euch fragen, wie man denn bei so kaltem Wetter gern einen kalten Salat essen mag. Natürlich esse ich vorwiegend auch lieber Gerichte, die einen von innen schön aufwärmen. Aber ab und an darf es auch gern mal einen Salat geben. Einen richtigen Salat. Mit Grün und so. 😀 Denn neben all den süßen Naschereien, die die Winterzeit so mit sich bringt, benötigt der Körper natürlich trotzdem weiterhin viele Vitamine. Vor allem gerade jetzt, wo gefühlt jeder Zweite mit einer Schniefnase herum läuft und eine Erkältung ausbadet. 😉 Hier nun also meine winterliche Variante: ein grüner Salat mit Granatapfelkernen und filetierten Orangen! Dazu Walnüsse, Avocado und ein Orangen-Dressing. Viel Vitamin C und Eisen (und noch viele weitere positive Eigenschaften wie Calcium, Vitamin B, usw.). Wer kann da schon nein sagen? Die Vitamin C-Bombe Orange macht den Salat meiner Meinung nach auf jeden Fall saisonal passend.

Granatapfel-Orangen SalatIhr benötigt für diesen leckeren Salat nur ganz wenige Zutaten und wenig Zeit. Am meisten Zeit habe ich für den Granatapfel benötigt. Bis hier endlich mal alle Kerne draußen waren….puh! Aber vielleicht mache ich da auch irgendetwas falsch! Wie entkernt ihr denn am schnellsten euren Granatapfel? Ich hole mir da gern noch Tipps ein. 😉 Ansonsten habt ihr in null komma nix ein sehr gesundes Essen auf dem Tisch stehen. Na dann, guten Appetit!

Granatapfel-Orangen Salat
Granatapfel-Orangen Salat


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 15 min

Zutaten für 2 Personen:
Salat nach Wahl, z. B. Salatherzen
½ Granatapfel
2 Orangen
1 Avocado
1 Handvoll Walnüsse

Für das Dressing:
1 Orange
1 EL Olivenöl
1 Prise Salz
1 Prise Pfeffer
wer mag: Balsamicocreme zur Dekoration

Zubereitung:
Den Salat waschen und in mundgerechte Stücke rupfen. Eventuell mit einer Salatschleuder trocken schleudern. Ansonsten durch ein Sieb gut abtropfen lassen.

Den Granatapfel vorsichtig halbieren und mit den Fingern die Kerne herauslösen. Dabei sehr vorsichtig vorgehen, da diese roten Dinger schnell platzen und spritzen können. 😉

Beide Enden der Orangen großzügig abschneiden. Mit einem scharfen Messer entlang dem Fruchtfleisch die Orangenschale abschneiden. Nun mit dem Messer die Orangen filetieren, indem man an der Haut entlang schneidet und so das Fruchtfleisch herauslöst.

Die Avocado halbieren, den Kern herauslösen, das Fruchtfleisch mit einem Löffel herausnehmen und in kleine Stücke schneiden.

Den Salat auf einen Teller legen, die Granatapfelkerne, filetierten Orangen, Avocadostücke und Walnüsse darauf verteilen.

Anschließend kann das Dressing hergestellt werden. Dafür die Orange mit einer Zitruspresse ausdrücken und den Saft in eine Schüssel geben. Mit in die Schüssel kommt nun das Olivenöl. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und gut verrühren.

Das Dressing auf den Salat träufeln. Wer mag, kann nun den Salat noch mit etwas Balsamicocreme garnieren.

Viel Spaß beim Nachmachen und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

Granatapfel-Orangen Salat

0 comment

Cremiges Heidelbeer-Dessert mit Mascarpone-Sahne

Cremiges Heidelbeer-Dessert mit Mascarpone-Sahne

Cremiges Heidelbeer-Dessert mit Mascarpone-SahneDa die diesjährige Heidelbeer-Saison bald endet, muss schnell zum Abschluss nochmal ein passendes Heidelbeer-Rezept her. Oder? 🙂 Ich glaube, ich habe noch nie so viele Heidelbeeren wie dieses Jahr vernascht. Sie sind einfach superlecker und gesund! Dieses Rezept ist aber eigentlich mehr oder weniger aus einer Resteverwertung entstanden. 😀 Ich hatte noch Heidelbeeren da. Die Löffelbiskuits und Mascarpone waren von meiner Tiramisu-Torte auch noch übrig. Das ruft doch geradezu nach einem cremig-fruchtigen Schichtdessert. Ich habe dieses Jahr schon ein ähnliches Dessert gezaubert: das Erdbeer-Tiramisu im Glas. Ich fand beide sehr lecker. Wobei meinem Mann dieses Heidelbeer-Dessert sogar noch besser geschmeckt hatte. Was mögt ihr lieber? Ich bin auf eure Kommentare gespannt. 🙂

Cremiges Heidelbeer-Dessert mit Mascarpone-Sahne
Cremiges Heidelbeer-Dessert mit Mascarpone-Sahne


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 25 min
Kühlzeit: 1 Std.
Zeit insgesamt: 1 Std. 25 min

Zutaten für 2 Personen:
70 g Sahne
½ TL San apart
50 g Mascarpone
100 g Naturjoghurt
1 TL San apart
1 Pck. Vanillezucker
70 g Heidelbeeren/Blaubeeren
50 g Löffelbiskuits

Für die Deko:
15 g Heidelbeeren/Blaubeeren
1 Löffelbiskuit

Besonderes Werkzeug:
Handrührgerät

Zubereitung:
Die Heidelbeeren verlesen, waschen und auf einem Krepppapier abtropfen lassen. Die Löffelbiskuits in eine Gefriertüte geben, die Tüte verschließen und mit einem großen Gegenstand, beispielsweise einem Nudelholz, solange auf die Löffelbiskuits schlagen bis sie in ganz kleine Stücke gebrochen sind.

Die kalte Sahne mit den Schneebesen eines Handrührgeräts auf niedriger Stufe kurz verrühren, anschließend das San apart hinzugeben und nun auf hoher Stufe zu Schlagsahne schlagen. Die Sahne kurz beiseite stellen (bei heißen Temperaturen in dem Kühlschrank lagern). Die Mascarpone mit Joghurt, San apart und Vanillezucker ebenfalls mit den Schneebesen des Handrührgeräts glatt rühren. Die Schlagsahne locker mit einem Teigschaber unter die restliche Creme heben. Die Heidelbeeren hinzugeben und ebenfalls unterheben.

Nun wird das Dessert in die Gläser geschichtet. Dafür eine Schicht zerbröselte Löffelbiskuits hineingeben. Darauf wird die Heidelbeer-Mascarpone-Creme gegeben. Dieser Vorgang wird nun wiederholt: erst die Löffelbiskuits und dann die Creme schichten. Zum Garnieren können noch ein paar Heidelbeeren auf der Creme verteilt werden und je Glas ein halbes Löffelbiskuit in die Creme gesteckt werden.

Die Desserts nun für mindestens eine Stunde kaltstellen. Anschließend kalt servieren.

Viel Spaß beim Nachmachen und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

Cremiges Heidelbeer-Dessert mit Mascarpone-Sahne

1 Comment