Obst

Zitronen-Buttermilch Kuchen

Zitronen-Buttermilch KuchenWenn ich Zitronenkuchen backe, riecht die ganze Wohnung immer herrlich nach Frühling/Sommer. Der Zitronenduft liegt überall in der Luft… mhhmm…und wenn dann diese frischen Zitronen zusammen mit Buttermilch in einen Kuchen wandern, kann es doch einfach nur lecker werden! Dieser Zitronen-Buttermilch Kuchen ist wunderbar saftig und locker, das verspreche ich euch.

Zitronen-Buttermilch KuchenDamit der Kuchen locker wird, holt man alle Zutaten eine Stunde vor dem Backen aus dem Kühlschrank, damit sie zimmerwarm werden. Und dadurch, dass man den Zitronenabrieb eine Stunde mit dem Zucker vermischt und ziehen lässt, wird der Kuchen besonders zitronig. Saftig wird er durch eine Kuchentränke, die man direkt nach dem Backen durchführt. Dafür sticht man mehrmals mit einem Holzspieß in den noch warmen Kuchen ein und verteilt eine Mischung aus Zitronensaft und Puderzucker darüber. Dadurch dringt der frische Zitronensaft tief in den Kuchen ein und macht ihn wunderbar saftig. Wer dann noch zum Schluss einen Zitronen-Puderzucker Guss auf dem Kuchen verteilt, erhält einen spritzig-zitronigen Kuchen, der auch nach 3 Tagen Aufbewahrung absolut nicht trocken wird. Länger hat der Kuchen bei uns nicht überlebt. Aber ich kann mir sehr gut vorstellen, dass er luftdicht verschlossen noch länger saftig geblieben wäre. 😀

Zitronen-Buttermilch KuchenSelbst mein Mann, der nicht ganz so sehr auf Rührkuchen steht, vernaschte am ersten Tag direkt zwei Stückchen und am nächsten Tag ging es gerade so weiter. Das ist für mich das größte Kompliment, das er mir in diesem Sinne machen kann. O-Ton des Mannes: „Wenn Rührkuchen immer so locker und saftig schmecken würde wie dieser, würde ich ihn lieben!“ ♥

Also worauf wartet ihr noch? Reinspaziert in die Küche und los geht’s! 🙂

Zitronen-Buttermilch Kuchen
Zitronen-Buttermilch Kuchen


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 15 min
Backzeit: 45 min
Wartezeit: mind. 20 min
Zeit insgesamt: 1 Std. 20 min

Zutaten für einen 26 cm Kuchen:

Für den Rührteig:
250 g Butter, zimmerwarm
250 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
1 Prise Salz
4 Eier (Kl. M)
1 Bio-Zitrone, ausgepresst und Abrieb
400 g Mehl
1 TL Backpulver
1 TL Natron
200 ml Buttermilch, zimmerwarm

Für die Form:
1 EL Butter
etwas Mehl

Für die Tränke:
5 EL Zitronensaft
5 EL Puderzucker

Für den Guss:
100 g Puderzucker
3 EL Zitronensaft

Besonderes Werkzeug:
Springform mit Rohrboden 26 cm *
Küchenmaschine mit Schneebesen
Zestenreißer/Zitronenschaber *

Zubereitung:
Alle Zutaten eine Stunde vor dem Backen aus dem Kühlschrank nehmen, damit sie zimmerwarm werden.

Die Zitrone heiß abwaschen, trocken reiben und die Zitronenschale abreiben. Den Abrieb mit dem Zucker vermischen und eine Stunde ziehen lassen.

Den Backofen auf 180 °C Ober- und Unterhitze vorheizen. Eine Springform mit Rohrboden einfetten und mit etwas Mehl ausstäuben.

In einer Rührschüssel die warme Butter mit dem Zitronen-Zucker, Vanillezucker und Salz mindestens 3 min weißcremig schlagen. Die Eier einzeln unterrühren. Anschließend Mehl, Natron und Backpulver dazusieben und zusammen mit der Buttermilch ganz kurz unterrühren.

Den Teig in die Springform füllen, etwas glatt streichen und bei mittlerer Schiene etwa 45 min backen lassen. Stäbchenprobe nicht vergessen!

Den Kuchen aus dem Ofen nehmen, 10 min abkühlen lassen und mit einem Zahnstocher/Holzspieß mehrmals in den noch warmen Kuchen einstechen. Eine Kuchentränke aus Puderzucker und Zitronensaft herstellen und über dem warmen Kuchen verteilen, sodass die Tränke tief in die Löcher eindringen kann. So den Kuchen nun 10 min ziehen lassen.

Anschließend den Springformrand lösen, den Kuchen auf das Kuchengitter stürzen und abkühlen lassen. Einen Guss aus gesiebtem Puderzucker und Zitronensaft herstellen, komplett glatt rühren und auf der Oberseite des Kuchens verteilen. Wer mag, kann den Kuchen nun noch mit etwas Zitronenabrieb verzieren.

Luftdicht verschlossen hält sich der Kuchen mindestens 3 Tage lang super frisch.

Viel Spaß beim Nachbacken und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

Zitronen-Buttermilch Kuchen

* Hinweis: Dieser Artikel enthält Affiliate Links. Was bedeutet das? Ich erhalte eine kleine Provision, falls du über Ofenliebe einkaufst. Für dich ändert sich nichts.

2 Comments

No Bake Blaubeer-Cheesecake

No Bake Blaubeer-CheesecakeFreunde, sieht dieser Cheesecake nicht toll aus? Er hat – wie ich finde – eine ganz tolle Farbe und das natürlich ganz ohne künstliche Lebensmittelfarbe. Die Heidelbeeren allein sorgen für so ein tolles Aussehen. 🙂 Aber nicht nur gut aussehen tut dieser No Bake Blaubeer-Cheesecake, sondern er ist auch unglaublich cremig, lecker und einfach herzustellen.

No Bake Blaubeer-CheesecakeDas „No Bake“ spricht auch für sich: der Backofen kann aus bleiben! Damit kann das Rezept also für all diejenigen interessant werden, die entweder gar kein Backofen besitzen oder die beispielsweise an heißen Sommertagen einfach keine Lust haben, zusätzlich zu den warmen Temperaturen auch noch den Ofen anzuwerfen.

No Bake Blaubeer-CheesecakeDer Blaubeer-Cheesecake ist recht hoch. Wer das nicht möchte, kann die Zutaten auch auf eine 22 bis 24 cm große Springform verteilen.

No Bake Blaubeer-Cheesecake
No Bake Blaubeer-Cheesecake


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 30 min
Kühlzeit: mind. 5 Stunden
Zeit insgesamt: 5 Std. und 30 min

Zutaten für einen Kuchen mit 20 cm Durchmesser:

Für den Boden:
200 g Butterkekse (z. B. mit 30 % weniger Zucker)
100 g Butter, geschmolzen

Für die Cheesecake-Masse:
300 g Blaubeeren, TK
1 Pck. Vanillezucker
120 g Zucker
6 Blatt Gelatine
400 g Frischkäse, Doppelrahmstufe
300 g Sahne
100 g Joghurt

Für die Deko:
100 g Blaubeeren, frisch
1 bis 2 Butterkekse

Besonderes Werkzeug:
Springform mit 20 cm Durchmesser
Handrührgerät mit Schneebesen

Zubereitung:
Für den Boden die Kekse zerkleinern. Das geht entweder gut mit einem Zerkleinerer/Mixer oder die Kekse werden in einer Gefriertüte mit einem schweren Gegenstand klein gestoßen. Anschließend mit der geschmolzenen Butter vermischen und in die Springform drücken. Die Kekse mit einem Löffel fest drücken und anschließend kalt stellen.

Danach die Cheesecake-Masse zubereiten: Dafür die Blaubeeren mit dem Zucker und Vanillezucker in einem Topf aufkochen. Sobald es kocht, etwa 5 min weiter köcheln lassen und anschließend durch ein Sieb streichen, damit so viel Saft wie möglich aus den Blaubeeren herausgefiltert wird.

In der Zwischenzeit die Gelatine in kaltem Wasser etwa 5 min einweichen lassen. Anschließend das Wasser herausdrücken und die Gelatineblätter unter die heiße Blaubeermasse rühren bis sie sich aufgelöst haben. Die Blaubeeren abkühlen lassen und dabei gelegentlich umrühren.

Die Sahne leicht steif schlagen. Den Frischkäse und Joghurt löffelweise dazugeben und alles komplett steif schlagen. Die erkaltete Blaubeermasse langsam unterrühren.

Die fertige Cheesecake-Masse mithilfe eines Teigschabers auf dem Keksboden verteilen und glatt streichen. Nun den Kuchen mindestens 5 Stunden, besser jedoch über Nacht, kalt stellen.

Vor dem Verzehr den Springformrand lösen, die frischen Blaubeeren waschen, trocken tupfen und auf dem Kuchen verteilen. Ein bis zwei Butterkekse etwas zerkleinern und ebenfalls auf dem Kuchen verteilen.

Viel Spaß beim Nachmachen und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

No Bake Blaubeer-Cheesecake

0 comment

Cremiges Erdbeer-Schichtdessert

Cremiges Erdbeer-SchichtdessertDieses Erdbeer-Dessert ist fix gemacht, liegt nicht schwer im Magen und ruft auf jeden Fall Sommergefühle hervor. Es ist fruchtig-frisch und supercremig. Kennt ihr die Froop-Joghurts aus dem Supermarkt? Wenn man die Löffelbiskuits weglässt oder sich weg denkt, schmeckt das Dessert tatsächlich fast genauso durch die Sahnejoghurt-Schicht und die Frucht-Schicht. Genial!

Cremiges Erdbeer-SchichtdessertIhr könnt das Dessert gut vorbereiten, falls ihr zum Beispiel Besuch erwartet. Einfach innerhalb von 15 min zubereiten und dann bis zum Verzehr kühl stellen. Oder ihr macht es ganz frisch und serviert es sofort. So oder so ist es eine simple, aber dennoch leckere Nachspeise. Ich habe die Löffelbiskuits mit etwas Orangensaft getränkt. So können auch Schwangere oder Kinder mit essen. Ich kann es mir jedoch auch gut mit Likör oder Kaffee vorstellen. Probiert einfach bisschen herum und handelt nach eurem Geschmack. 😉

Cremiges Erdbeer-Schichtdessert
Cremiges Erdbeer-Schichtdessert


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 15 min

Zutaten für 2 Portionen:
125 g Erdbeeren
1 Prise gemahlene Vanille
3 TL Puderzucker
1 Spritzer Zitronensaft
1 TL Speisestärke
100 g Sahne
2 TL Puderzucker
50 g Joghurt
1 Prise gemahlene Vanille
2 Löffelbiskuits
2 TL Orangensaft

Besonderes Werkzeug:
Stabmixer oder Mixer
Handrührgerät mit Schneebesen

Zubereitung:
Die Erdbeeren vom Grün befreien, waschen und klein schneiden. Zusammen mit der Vanille, dem Puderzucker, Zitronensaft und Speisestärke in einem hohen Gefäß sehr fein pürieren. Anschließend die Erdbeermasse in einen Topf geben und unter ständigem Rühren aufkochen lassen. Sobald die Masse kocht und eindickt, den Topf vom Herd nehmen und unter Rühren abkühlen lassen.

Die Löffelbiskuits etwas kleiner schneiden und in Dessertgläser geben. Jedes Glas mit je 1 TL Orangensaft beträufeln.

In einer Rührschüssel die kalte Sahne mit 2 TL Puderzucker steif schlagen. Den Joghurt und die Vanille hinzugeben und kurz unterrühren.

Die Joghurtsahne auf die Löffelbiskuits geben. Danach die abgekühlte Erdbeermasse darauf streichen.

Das Dessert nun entweder gleich verzehren oder bis zum Verzehr kühl stellen. Wer es gern dekorativ haben möchte, kann nun noch pro Glas eine Erdbeere teilen und auf dem Dessert anbringen.

Viel Spaß beim Nachmachen und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

Cremiges Erdbeer-Schichtdessert

2 Comments

Rhabarber-Himbeer Crumble – ein süß-säuerliches Dessert

Rhabarber-Himbeer Crumble - ein süß-säuerliches DessertFreunde, es ist Rhabarberzeit und die muss man in vollen Zügen genießen und ausnutzen. Ich liebe Rhabarber mit seiner fein säuerlichen Note. Ich habe dieses Mal daraus ein leckeres Crumble zubereitet. Im Zusammenspiel mit süßen Himbeeren und einer süßen Kugel Vanilleeis oder ein Klecks Vanillesoße ist dieses Crumble einfach zum Reinlegen gut.

Rhabarber-Himbeer Crumble - ein süß-säuerliches DessertWenn ich meinen Mann frage, was ich denn mal wieder für ihn kochen oder backen darf, kommt oft ziemlich schnell „ein Crumble“ über seine Lippen gehuscht. Und das zurecht meiner Meinung nach. Ein Crumble ist super einfach gehalten, aber dennoch unglaublich lecker und empfehlenswert. Ich kann mir so einige verschiedene Crumble-Variationen vorstellen und ausmalen. Das kann doch mit fast allem gut schmecken. Da aber nun Rhabarberzeit ist, gibt es natürlich ein Crumble mit Rhabarber. Da freut sich auch das Männerherz. 🙂

Das Crumble ist tatsächlich etwas säuerlich gehalten. Wer das absolut nicht mag, sollte mehr Zucker zu den Früchten hinzufügen. Wir haben es jedoch mit einer Kugel Vanilleeis vernascht. Dadurch hatte das Dessert (unserer Meinung nach) die perfekte süß-säuerliche Note. Am liebsten würde ich nun wieder in die Küche spazieren und so ein fruchtiges Crumble zubereiten. Aber man kann ja nicht pausenlos naschen. 😀

Rhabarber-Himbeer Crumble - ein süß-säuerliches Dessert
Rhabarber-Himbeer Crumble - ein süß-säuerliches Dessert


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 15 min
Backzeit: 30 min
Zeit insgesamt: 45 min

Zutaten für 4 Portionen:

Für die Füllung:
200 g Rhabarber
100 g Himbeeren, tiefgekühlt oder frisch
2 TL ausgepresste Zitrone
2-3 EL Vanillezucker

Für die Streusel:
80 g Dinkelmehl, Type 630
20 g Mandelblättchen
30 g Haferflocken, Feinblatt
40 g Zucker
1 Prise Salz
60 g Butter, geschmolzen

Ansonsten:
etwas Butter für die Form
Puderzucker
Vanilleeis oder Vanillesoße

Besonderes Werkzeug:
4 Soufflé-Förmchen (z. B. diese hier *) oder 1 Auflaufform

Zubereitung:
Die Soufflé-Förmchen bzw. die Auflaufform mit etwas Butter einpinseln. Den Backofen auf 180 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Den Rhabarber schälen, die Enden abschneiden und in 1 cm breite Stücke schneiden. Eventuell die Stücke noch halbieren, falls der Rhabarber sehr breit sein sollte. Zusammen mit dem Zitronensaft und dem Vanillezucker vermischen und auf die Förmchen verteilen. Die Himbeeren darüber streuen.

Für die Streusel alle hierfür genannten Zutaten in einer Schüssel vermischen und mit den Händen zu Streuseln formen. Diese direkt auf das Obst geben. Dabei gern große und kleine Streusel formen.

So wandern die Förmchen nun bei mittlerer Schiene für etwa 30 min in den Ofen bis die Streusel knusprig braun geworden sind.

Das Crumble ein wenig abkühlen lassen, mit Puderzucker bestreuen und mit einer Kugel Vanilleeis oder Vanillesoße lauwarm servieren.

Viel Spaß beim Nachmachen und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

Rhabarber-Himbeer Crumble - ein süß-säuerliches Dessert

* Hinweis: Dieser Artikel enthält Affiliate Links. Was bedeutet das? Ich erhalte eine kleine Provision, falls du über Ofenliebe einkaufst. Für dich ändert sich nichts.

0 comment

Himbeertraum mit Baiser – ein unglaublich schnelles und leckeres Dessert

Himbeertraum mit BaiserEin Himbeertraum das mit Sahne, Baiser und einem Hauch von Schokolade in 5 min fertig geschichtet ist. Na wie hört sich das für euch an? Es ist ein super schnelles und fixes Dessert, kommt ohne viel Schnickschnack aus und benötigt nicht viele Zutaten. Trotzdem schmeckt es unglaublich gut! Die Himbeeren können frisch oder auch tiefgekühlt verwendet werden, beides schmeckt super.

Himbeertraum mit BaiserDie Zubereitung ist fast schon ein Witz. 😀  Aber trotzdem möchte ich gern dieses Rezept mit euch teilen, da ich echt begeistert davon bin. Wenn es mal schnell gehen muss und man trotzdem ein geniales Dessert zaubern möchte, greift man doch gern mal zu so einem simplen Rezept, oder? Wichtig ist, dass ihr das Dessert mindestens 3 Stunden kühl stellt, damit die Baiserstückchen ein bisschen aufweichen können und alles schön miteinander harmoniert. Ansonsten gibt es nicht viel zu beachten. Einfach drauf los rühren, schichten, kühlen und genießen. 🙂

Himbeertraum mit Baiser
Himbeertraum mit Baiser


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 5 min

Zutaten für 2 Portionen:
150 g Himbeeren, tiefgekühlt oder frisch
150 g Sahne
1 Pck. Sahnesteif
1 Prise gem. Vanille
1 Pck. Vanillezucker
1 Spritzer Zitronensaft
40 bis 50 g Meringue/Baiser
eine Handvoll Raspelschokolade

Besonderes Werkzeug:
Handrührgerät mit Schneebesen

Zubereitung:
Die Sahne auf langsamer Stufe 1 min lang verrühren. Anschließend zusammen mit dem Sahnesteif, der Vanille, dem Vanillezucker und dem Zitronensaft auf hoher Stufe steif schlagen.

Die Baiser/Meringue etwas kleiner schneiden.

Nun geht es bereits ans Schichten: In die Gläser zuerst die Hälfte der Baiserstückchen geben. Danach mit Himbeeren bedecken, die Hälfte der Sahne darüber geben und mit etwas Raspelschokolade bestreuen. Den Vorgang wiederholen. Zum Schluss das Dessert mit Raspelschokolade und Himbeeren dekorieren.

Die Nachspeise bis zum Verzehr mindestens 3 Stunden kühl stellen.

Viel Spaß beim Nachmachen und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

Himbeertraum mit Baiser

6 Comments