leicht

Low Carb Nusskuchen – einfach und saftig

Low Carb Nusskuchen - einfach und saftig Man benötigt nicht immer Mehl, um einen saftigen und leckeren Kuchen zu backen. Für diesen Nusskuchen aus Rührteig reichen gemahlene Nüsse völlig aus. Wenn ihr dann auch noch – so wie ich – den normalen Haushaltszucker durch Xylit ersetzt, habt ihr ganz schnell einen tollen Low Carb Kuchen gebacken. 🙂

Low Carb Nusskuchen - einfach und saftig Für mich durfte die Schokoglasur absolut nicht fehlen. Wie man ja an dem einen oder anderen Rezept unschwer erkennen kann, stehen wir ein wenig auf Schokolade. 😀 Wenn es nach der Großen gehen würde, könnte ich nur noch reinen Schokokuchen backen. Aber nun musste auch unbedingt mal ein saftiger Low Carb Nusskuchen her – das hatte ich schon so lange vor. Nun kann ich es von meiner (ewig langen) To Do Liste streichen.

Low Carb Nusskuchen - einfach und saftig Ich habe für den Kuchen diese Silikonbackform * verwendet. Ihr könnt aber natürlich auch eine ganz normale Gugelhupfform nehmen.

Low Carb Nusskuchen - einfach und saftig

Low Carb Nusskuchen - einfach und saftig
Low Carb Nusskuchen - einfach und saftig


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 15 min
Backzeit: 40 min
Zeit insgesamt: 55 min

Zutaten für einen Gugelhupf:
6 Eier Kl. M, getrennt (zimmerwarm)
1 Prise Salz
70 g Butter/Palmin/Kokosöl
1 Prise gemahlene Vanille
100 g Xylit
1 Prise Zimt
100 g Haselnüsse gemahlen
300 g Mandeln gemahlen
2 TL Backpulver
3 EL Milch (zimmerwarm)

Für die Glasur:
80 g Schokolade, mind. 80 %
20 g Palmin/Butter
eine Handvoll Nüsse

Besonderes Werkzeug:
Handrührgerät oder Küchenmaschine mit Schneebesen
Gugelhupfform

Zubereitung:
Den Backofen auf 190 °C Ober- und Unterhitze vorheizen. Eine Gugelhupfform mit Fett einpinseln.

Die Eiweiße mit einer Prise Salz steif schlagen. Das Fett (Butter/Palmin oder Kokosöl) leicht erwärmen und mit Vanille und Xylit cremig rühren. Die Eigelbe hinzugeben und cremig aufschlagen. Haselnüsse, Mandeln, Zimt und Backpulver vermischen und zur Eier-Butter Masse geben. Zusammen mit der Milch zügig verrühren. Das Eiweiß auf drei Male unterheben.

Den Teig in die vorbereitete Form füllen und auf der mittleren Ebene des Backofens für etwa 40 min backen. Stäbchenprobe nicht vergessen.

Den Kuchen 5 min in der Form abkühlen lassen, anschließend auf ein Kuchengitter stürzen. Den Kuchen vollständig abkühlen lassen. Währenddessen die Schokolade zusammen mit dem Palmin/Butter über einem Wasserbad zum Schmelzen bringen. Die Nüsse grob hacken. Die geschmolzene Schokolade mit einem Löffel über dem Kuchen verteilen und mit den Nüssen dekorieren.

Viel Spaß beim Nachbacken und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

Low Carb Nusskuchen - einfach und saftig

* Hinweis: Dieser Artikel enthält Affiliate Links. Was bedeutet das? Ich erhalte eine kleine Provision, falls du über Ofenliebe einkaufst. Für dich ändert sich nichts.

0 comment

Oreo Pralinen aus nur 3 Zutaten

Oreo Pralinen aus nur 3 ZutatenDiese Oreo Pralinen sind kinderleicht hergestellt und ihr benötigt dafür nur 3 Zutaten: Oreos, Frischkäse und weiße Schokolade. Wie Pralinen eben so sind, sind sie sehr süß und auch etwas mächtig. Aber diese kleine Sünde ist es auf jeden Fall wert mal probiert zu werden. Extrem lecker kann ich euch nur sagen! 🙂

Oreo Pralinen aus nur 3 ZutatenDie Rezeptidee stammt von Pinterest. Als ich sie gesehen habe, wusste ich sofort, dass wir das unbedingt mal testen müssen. Wir sind ja so kleine Oreolover, wie man an so manchen Rezepten hier sehen kann. Denn neben dem absoluten Lieblingsdessert meines Mannes – dem Oreo-Dessert mit Karamellsauce – gab es hier auch schon Spinnen-Oreo Cupcakes, ein Halloween Oreo Dessert, einen No-Bake Oreo Cheesecake und absolut genial-himmlische Oreo-Eiscreme, die wir auch diesen Sommer unbedingt wieder zubereiten müssen. Aber zurück zum Thema: Diese Pralinen haben es echt in sich! Sie sind richtig schön cremig und wurden sehr schnell weg genascht. Auch wenn sie womöglich eine Woche gekühlt aufbewahrt werden können werden sie es nicht so lange überleben. Außer ihr versteckt sie in einer blickdichten Dose im hintersten Eck eures Kühlschranks und vergesst sie. 😀

Oreo Pralinen aus nur 3 ZutatenIch kenne Oreos aus meiner Kindheit. Die gab es früher mal bei einem Familienurlaub in Spanien. Ich habe sie jaaaahrelang nicht mehr gegessen. Bis ich diese leckeren Kekse vor ein paar Jahren wieder entdeckt habe und nun am liebsten fast alles damit zubereiten würde. Und so war eben auch klar, dass ich Oreo Pralinen mal ausprobieren muss.

Oreo Pralinen aus nur 3 ZutatenWie sieht das bei euch aus? Seid ihr auch so Oreoverliebt?

Oreo Pralinen aus nur 3 Zutaten
Oreo Pralinen aus nur 3 Zutaten


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 20 min
Kühlzeit: 1 Std.
Zeit insgesamt: 1 Std. 20 min

Zutaten für etwa 15 Stück:
180 g Oreo-Kekse
100 g Frischkäse
150 g weiße Schokolade

Besonderes Werkzeug:
Zerkleinerer, Mixer
Zahnstocher

Zubereitung:
Die Oreo-Kekse in den Mixer geben und solange mixen bis ganz feine Krümel entstanden sind. Etwa 2 EL der Krümel auf die Seite legen. Den Rest mit Hilfe eines Löffels/Teigschabers mit dem Frischkäse verrühren. Aus der Masse nun etwa 15 gleich große Kugeln formen und auf einem mit Backpapier belegten Teller setzen. Die Kugeln mit Zahnstochern aufspießen. Nun müssen die Kugeln für etwa 30 min in das Gefrierfach.

In der Zwischenzeit die weiße Schokolade über einem Wasserbad zum Schmelzen bringen. Die Kugeln in die geschmolzene Schokolade tauchen und wieder auf das Backpapier zurücksetzen. Dabei solltet ihr schnell arbeiten, da die Oreomasse schmelzen kann und somit die weiße Schokolade unschön wird. Ein paar Oreokrümel auf der noch warmen Schokolade der Pralinen verteilen. Anschließend die Pralinen für 30 min in den Kühlschrank stellen. Sobald die Schokolade abgekühlt ist, die Zahnstocher entfernen und noch ein paar Krümel über dem Loch verteilen, sodass man dieses nicht mehr sehen kann.

Viel Spaß beim Nachmachen und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

Oreo Pralinen aus nur 3 Zutaten

0 comment

Fantakuchen mit Schmandcreme – ein Allzeit-Klassiker

Fantakuchen mit SchmandcremeHeute habe ich einen wunderbar fluffigen und lecker-leichten Blechkuchen für euch: der Fantakuchen! Er ist auf jedem Geburtstag gern gesehen und schmeckt Großen sowie Kleinen immer wieder gut. Zudem ist er auch noch ganz leicht herzustellen und benötigt keine fortgeschrittenen Backkenntnisse.

Fantakuchen mit SchmandcremeIch habe – wie man es vielleicht kennt – keine Mandarinen oder Pfirsiche unter die Schmandcreme gerührt, da ich einfach nicht so sehr auf dieses Dosen-Obst stehe. Mit einer Prise Zimt oben drauf schmeckt es aber wirklich köstlich! Wenn ihr möchtet, dürft ihr aber natürlich klein geschnittenes Obst in die Creme hineinrühren – das bleibt euch überlassen. Und noch etwas: falls ihr keine Lust auf eine Schmandcreme habt, könnt ihr den Kuchen auch einfach mit einer Zuckerglasur überziehen.

Fantakuchen mit SchmandcremeIch habe den Kuchen in einer kleinen Blechform (Brownieform ähnlich) gebacken. Wenn ihr den Kuchen jedoch auf einem normal großen Backblech (z. B. Fettpfanne) backen möchtet, würde ich die Zutaten alle verdoppeln.

Diesen leckeren Fantakuchen kann ich euch einfach nur empfehlen. Dadurch, dass er mit Öl anstelle von Butter gebacken wird, liegt er wirklich nicht schwer im Magen. Er ist so locker, dass man davon auch gern ein oder zwei Stückchen mehr isst. 😉

Fantakuchen mit Schmandcreme
Fantakuchen mit Schmandcreme


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 15 min
Backzeit: 20 min
Zeit insgesamt: 35 min

Zutaten für ein kleines Blech mit 20 x 23 cm:

Für den Teig:
2 Eier, zimmerwarm
100 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
175 g Mehl
½ Pck. Backpulver
65 ml Öl, neutrales
90 ml Fanta

Für die Creme:
200 g Sahne
2 (!) Pck. Sahnesteif
150 g Schmand
1 Pck. Vanillezucker
30 ml Fanta

Für die Deko:
Zimt und Zucker

Besonderes Werkzeug:
Küchenmaschine oder Handrührgerät mit Schneebesen
Backblech mit 20 x 23 cm

Zubereitung:
Das Backblech mit Backpapier auslegen. Den Backofen auf 180 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Die Eier mit dem Zucker und Vanillezucker einige Minuten schaumig schlagen. Das Mehl mit dem Backpulver vermischen und im Wechsel mit dem Öl unterrühren. Zuletzt die Fanta dazugeben. Nun bitte nicht mehr zu lange und zu stark rühren, damit die Kohlensäure nicht entweicht. Das ist wichtig für einen sehr lockeren Kuchen!

Den Teig in die vorbereitete Form füllen, etwas glatt streichen und bei mittlerer Schiene etwa 20 min lang backen. Anschließend herausnehmen und komplett abkühlen lassen.

Die kalte Sahne mit dem Sahnesteif, Schmand und Vanillezucker steif schlagen. Die Fanta kurz unterrühren bis eine homogene Masse entstanden ist. Die Creme auf den abgekühlten Kuchen streichen und mit etwas Zimtzucker-Gemisch dekorieren.

Den Fantakuchen nun bis zum Verzehr kalt stellen.

Viel Spaß beim Nachbacken und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

Fantakuchen mit Schmandcreme

0 comment

Erdbeer-Kokos Tiramisu

Erdbeer-Kokos TiramisuWir mögen die Kombi aus Erdbeeren und Kokos sehr. Vielleicht kennt ihr schon eines meiner älteren Rezepte, die Erdbeer-Raffaello Torte? Und ein reines Erdbeer-Tiramisu Rezept habe ich auch bereits veröffentlicht, falls ihr mal reinschauen möchtet. Nun gibt es sozusagen ein Mix aus diesen älteren Rezepten: ein Erdbeer-Kokos Tiramisu, das sehr einfach zu machen ist und richtig köstlich schmeckt! Das ist mal etwas anderes, als das ganz normale Tiramisu. Durch die Kokosmilch, die Kokosraspeln und die Limetten wird es leicht exotisch und passt wunderbar zur fruchtigen Erdbeernote.

Erdbeer-Kokos TiramisuSeid ihr interessiert? Dann probiert das Rezept gern mal aus und lasst mir einen Kommentar da, wie es euch geschmeckt hat.

Erdbeer-Kokos Tiramisu
Erdbeer-Kokos Tiramisu


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 20 min
Kühlzeit: mind. 2 Stunden
Zeit insgesamt: mind. 2 Std. 20 min

Zutaten für 4 Personen:

Für die Schichten:
100 g Löffelbiskuits
250 g Erdbeeren
100 ml Kaffee

Für die Creme:
100 g Sahne
250 g Mascarpone
1 EL Limettensaft
100 g Magerquark
60 g Zucker
150 g Kokosmilch
1 Prise gemahlene Vanille
30 g Kokosraspel, fein

Für die Deko:
Eine Handvoll Kokoschips
½ Handvoll Kokosraspel

Besonderes Werkzeug:
Handrührgerät mit Schneebesen

Zubereitung:
Einen Kaffee zubereiten und abkühlen lassen.

Für die Creme die Sahne steif schlagen. In einer anderen Schüssel alle restlichen Zutaten für die Creme glatt rühren. Die Sahne unterheben.

Die Erdbeeren waschen, vom Grün befreien und in Scheiben schneiden.

In eine kleine Auflaufform die Hälfte der Löffelbiskuits mit der Zuckerseite nach oben legen. Mit etwa der halben Menge des abgekühlten Kaffees beträufeln. Die Hälfte der Creme auf den Löffelbiskuits verstreichen. Mit der ersten Portion an Erdbeeren – etwas mehr als die Hälfte – belegen. Den Vorgang mit den Löffelbiskuits, dem Kaffee und der Creme wiederholen. Anschließend die restlichen Erdbeerscheiben auf der Creme verteilen. Das Ganze nun mit Kokosraspeln und Kokoschips dekorieren.

Das Tiramisu nun für mindestens 2 Stunden kalt stellen. Wer die Löffelbiskuits gern sehr weich mag, kann das Tiramisu auch über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen.

Viel Spaß beim Nachmachen und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

Erdbeer-Kokos Tiramisu

0 comment

Zitronen-Buttermilch Kuchen

Zitronen-Buttermilch KuchenWenn ich Zitronenkuchen backe, riecht die ganze Wohnung immer herrlich nach Frühling/Sommer. Der Zitronenduft liegt überall in der Luft… mhhmm…und wenn dann diese frischen Zitronen zusammen mit Buttermilch in einen Kuchen wandern, kann es doch einfach nur lecker werden! Dieser Zitronen-Buttermilch Kuchen ist wunderbar saftig und locker, das verspreche ich euch.

Zitronen-Buttermilch KuchenDamit der Kuchen locker wird, holt man alle Zutaten eine Stunde vor dem Backen aus dem Kühlschrank, damit sie zimmerwarm werden. Und dadurch, dass man den Zitronenabrieb eine Stunde mit dem Zucker vermischt und ziehen lässt, wird der Kuchen besonders zitronig. Saftig wird er durch eine Kuchentränke, die man direkt nach dem Backen durchführt. Dafür sticht man mehrmals mit einem Holzspieß in den noch warmen Kuchen ein und verteilt eine Mischung aus Zitronensaft und Puderzucker darüber. Dadurch dringt der frische Zitronensaft tief in den Kuchen ein und macht ihn wunderbar saftig. Wer dann noch zum Schluss einen Zitronen-Puderzucker Guss auf dem Kuchen verteilt, erhält einen spritzig-zitronigen Kuchen, der auch nach 3 Tagen Aufbewahrung absolut nicht trocken wird. Länger hat der Kuchen bei uns nicht überlebt. Aber ich kann mir sehr gut vorstellen, dass er luftdicht verschlossen noch länger saftig geblieben wäre. 😀

Zitronen-Buttermilch KuchenSelbst mein Mann, der nicht ganz so sehr auf Rührkuchen steht, vernaschte am ersten Tag direkt zwei Stückchen und am nächsten Tag ging es gerade so weiter. Das ist für mich das größte Kompliment, das er mir in diesem Sinne machen kann. O-Ton des Mannes: „Wenn Rührkuchen immer so locker und saftig schmecken würde wie dieser, würde ich ihn lieben!“ ♥

Also worauf wartet ihr noch? Reinspaziert in die Küche und los geht’s! 🙂

Zitronen-Buttermilch Kuchen
Zitronen-Buttermilch Kuchen


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 15 min
Backzeit: 45 min
Wartezeit: mind. 20 min
Zeit insgesamt: 1 Std. 20 min

Zutaten für einen 26 cm Kuchen:

Für den Rührteig:
250 g Butter, zimmerwarm
250 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
1 Prise Salz
4 Eier (Kl. M)
1 Bio-Zitrone, ausgepresst und Abrieb
400 g Mehl
1 TL Backpulver
1 TL Natron
200 ml Buttermilch, zimmerwarm

Für die Form:
1 EL Butter
etwas Mehl

Für die Tränke:
5 EL Zitronensaft
5 EL Puderzucker

Für den Guss:
100 g Puderzucker
3 EL Zitronensaft

Besonderes Werkzeug:
Springform mit Rohrboden 26 cm *
Küchenmaschine mit Schneebesen
Zestenreißer/Zitronenschaber *

Zubereitung:
Alle Zutaten eine Stunde vor dem Backen aus dem Kühlschrank nehmen, damit sie zimmerwarm werden.

Die Zitrone heiß abwaschen, trocken reiben und die Zitronenschale abreiben. Den Abrieb mit dem Zucker vermischen und eine Stunde ziehen lassen.

Den Backofen auf 180 °C Ober- und Unterhitze vorheizen. Eine Springform mit Rohrboden einfetten und mit etwas Mehl ausstäuben.

In einer Rührschüssel die warme Butter mit dem Zitronen-Zucker, Vanillezucker und Salz mindestens 3 min weißcremig schlagen. Die Eier einzeln unterrühren. Anschließend Mehl, Natron und Backpulver dazusieben und zusammen mit der Buttermilch und dem ausgepressten Zitronensaft ganz kurz unterrühren.

Den Teig in die Springform füllen, etwas glatt streichen und bei mittlerer Schiene etwa 45 min backen lassen. Stäbchenprobe nicht vergessen!

Den Kuchen aus dem Ofen nehmen, 10 min abkühlen lassen und mit einem Zahnstocher/Holzspieß mehrmals in den noch warmen Kuchen einstechen. Eine Kuchentränke aus Puderzucker und Zitronensaft herstellen und über dem warmen Kuchen verteilen, sodass die Tränke tief in die Löcher eindringen kann. So den Kuchen nun 10 min ziehen lassen.

Anschließend den Springformrand lösen, den Kuchen auf das Kuchengitter stürzen und abkühlen lassen. Einen Guss aus gesiebtem Puderzucker und Zitronensaft herstellen, komplett glatt rühren und auf der Oberseite des Kuchens verteilen. Wer mag, kann den Kuchen nun noch mit etwas Zitronenabrieb verzieren.

Luftdicht verschlossen hält sich der Kuchen mindestens 3 Tage lang super frisch.

Viel Spaß beim Nachbacken und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

Zitronen-Buttermilch Kuchen

* Hinweis: Dieser Artikel enthält Affiliate Links. Was bedeutet das? Ich erhalte eine kleine Provision, falls du über Ofenliebe einkaufst. Für dich ändert sich nichts.

48 Comments