Kirschen

Klassische Donauwelle mit Kirschen und Buttercreme

Klassische Donauwelle mit Kirschen und ButtercremeZum Wochenende darf man sich doch ruhig mal ein Stückchen Kuchen gönnen, oder nicht? Wie wäre es zum Beispiel mit der Donauwelle? Ein absoluter Klassiker, der auch auf meinem kleinen Food-Blog nicht fehlen darf. Ich kenne kaum jemanden der die Donauwelle nicht mag. Das ist ja auch wirklich verständlich. Auch ich bekenne mich zu den Donauwellen-Fans. Dieser Kuchen vereint ja auch mehrere Träumchen in einem. Locker-leichter Rührteig aus Vanille und Schoko, fruchtige Kirschen, eine supercremige Buttercreme und zu guter Letzt ein Guss aus Schokolade. Wer kann dazu schon nein sagen? Dieser Kuchen ist alles andere als trocken! Er ist wunderbar saftig und cremig. So muss (meiner Meinung nach) ein Klassiker schmecken.

Klassische Donauwelle mit Kirschen und ButtercremeIch habe meine Donauwelle in einer Blechkuchen-Springform gebacken. Diese ist schön hoch und nicht ganz so groß wie eine Fettpfanne. Ich nehme diese Springform immer sehr gern für Blechkuchen jeglicher Art, da kein typischer Rand entsteht, sondern alle Stückchen gleich hoch und relativ gleichermaßen geschichtet werden können. Wenn ihr jedoch ein ganz normales Backblech/Fettpfanne nehmen möchtet, dann wird der Kuchen dementsprechend niedriger. Ihr könnt die Zutaten aber auch gern auf 500 g Mehl hochrechnen.

Die Buttercreme habe ich dieses Mal mit Vanillepuddingpulver gemacht. Ihr könnt sie aber natürlich auch wie in meinem Grundrezept für Buttercreme angegeben nachmachen. 🙂

Kennt ihr auch schon meinen Klassiker in Kleinformat? Die Donauwellen-Cupcakes sind auch eine super süße Sache und vielleicht interessant für euch?

Klassische Donauwelle mit Kirschen und Buttercreme
Klassische Donauwelle mit Kirschen und Buttercreme


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 40 min
Backzeit: 25 bis 30 min
Zeit insgesamt: 1 Std. 10 min (ohne Kühlzeit)

Zutaten für 1 Blech (z. B.: Blechkuchen-Springform mit 42 x 29 cm *):

Für den Teig:
250 g Butter, zimmerwarm
220 g Zucker
1 Prise gemahlene Vanille oder 1 Pck. Vanillezucker
1 Prise Salz
4 Eier (L) oder 5 Eier (M), zimmerwarm
400 g Mehl
1 Pck. Backpulver
15 g Kakaopulver
evtl. 3 EL Milch, zimmerwarm
1 Glas Sauerkirschen

Für die Buttercreme:
500 ml Milch
40 g Zucker
1 Pck. Vanillepuddingpulver
1 Prise gemahlene Vanille
250 g Butter, zimmerwarm!

Für die Glasur:
200 g Zartbitterkuvertüre
20 g Palmin

Besonderes Werkzeug:
Blechkuchenspringform oder normales Backblech mit höherem Rand
Küchenmaschine/Handrührgerät mit Schneebesen
Teigkarte oder Winkelpalette

Zubereitung:
Da der Pudding für die Buttercreme nach dem Kochen auf Zimmertemperatur kommen muss, bereiten wir ihn als erstes zu. Dafür das Vanillepuddingpulver mit Zucker und ein paar EL Milch in einer Schüssel klümpchenfrei verrühren. Die restliche Milch mit der gemahlenen Vanille in einem Topf aufkochen lassen. Sobald sie kocht, den Topf vom Herd nehmen, das angerührte Puddingpulver hineingeben und mit einem Holzlöffel oder Schneebesen schnell verrühren, sodass keine Klümpchen entstehen. Anschließend erneut auf die Herdplatte stellen und den Pudding einmal kurz aufkochen lassen. Den fertigen Pudding in eine Schale füllen, mit etwas Frischhaltefolie direkt den Pudding bedecken – damit keine Haut entsteht – und so den Pudding auf Zimmertemperatur abkühlen lassen. Die Butter nun aus dem Kühlschrank nehmen und ebenfalls auf Zimmertemperatur kommen lassen.

Die Backform mit Butter einpinseln und den Backofen auf 180 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Die Sauerkirschen über einem Sieb abtropfen lassen. Für den Teig die Butter mit dem Zucker, der Vanille und dem Salz schaumig schlagen bis es weißcremig ist. Einzeln die Eier hinzugeben und jedes Ei sorgfältig unterrühren. Anschließend das Mehl mit dem Backpulver vermischen und zum Rest sieben. Mit 2 EL Milch nur kurz glattrühren bis keine Mehlnester mehr vorhanden sind. Die Hälfte des Teiges in die vorbereitete Form füllen und glattstreichen. Zum restlichen Teig wird nun noch Kakaopulver gesiebt und mit 1 EL Milch glatt gerührt. Den Schoko-Teig nun auf dem Vanilleteig verstreichen. Die abgetropften Kirschen auf dem Teig verteilen und leicht andrücken. So wandert der Kuchen nun für 25 bis 30 min bei mittlerer Schiene in den Ofen. Stäbchenprobe bitte nicht vergessen!

Anschließend den Kuchen vollständig erkalten lassen.

Die Butter in einer Rührschüssel mindestens 3 min schaumig aufschlagen. Den Pudding kurz mit einem Löffel verrühren und esslöffelweise zur Butter geben. So weiter verfahren bis der komplette Pudding in die Butter eingearbeitet wurde. Die Buttercreme auf den abgekühlten Kuchen geben und mit einer Teigkarte oder einer Winkelpalette glatt streichen.

Für die Glasur die Zartbitterschokolade klein hacken und zusammen mit dem Palmin über einem Wasserbad langsam schmelzen lassen. Mit einem Pinsel/Teigkarte oder Winkelpalette die Glasur auf der Buttercreme verteilen. Wer mag, kann noch mit einer gezackten Teigkarte Wellen in die Glasur ziehen.

Den Kuchen nun bis zum Verzehr kühl stellen, mindestens jedoch zwei Stunden.

Zum Anschneiden das Kuchenmesser am besten immer wieder in warmes Wasser eintauchen, damit die Schokolade beim Schneiden nicht bricht.

Viel Spaß beim Nachbacken und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

Klassische Donauwelle mit Kirschen und Buttercreme* Hinweis: Dieser Artikel enthält Affiliate Links. Was bedeutet das? Ich erhalte eine kleine Provision, falls du über Ofenliebe einkaufst. Für dich ändert sich nichts.

0 comment

Kirschtaschen – schnell und einfach

Kirschtaschen - schnell und einfachSchnell zubereitet, wenige Zutaten, einfach in der Herstellung. Manchmal darf es doch gern etwas simpler zugehen oder? Vor allem wenn man gerade sowieso weniger Zeit hat um lange in der Küche zu stehen. Oder ihr habt von der letzten Süßspeise noch etwas Sauerkirschen übrig und wisst nicht was ihr damit anfangen sollt? Wie wäre es mit diesen leckeren Kirsch-Blätterteigtaschen?

Kirschtaschen - schnell und einfachEs ist wirklich ein „easy-peasy“ Rezept, das bekommt jeder hin, selbst komplett „Küchenunerfahrene“! Ihr habt innerhalb von 30 min die Kirschtaschen fix und fertig auf dem Tisch stehen. Sie sind einfach super geeignet, falls ihr kurzfristig Besuch erwartet. Aber auch für unterwegs sind diese Leckerbissen wunderbar, da man sie auch einfach in die Hand nehmen und so naschen kann. Die Zutaten dafür hat man oft zuhause, da es keine außergewöhnlichen sind.

Ja, ihr merkt schon…hierzu gibt es einfach nicht viel zu sagen. Probiert die leckeren Fruchtpäckchen einfach mal aus. 🙂

Kirschtaschen - schnell und einfach
Kirschtaschen - schnell und einfach


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 15 min
Backzeit: 15 min
Zeit insgesamt: 30 min

Zutaten für 10 Stück:
1 Rolle Blätterteig, Kühlregal
200 g Sauerkirschen (aus dem Glas)
200 ml Kirschsaft
15 g Speisestärke
1 kleine Prise Salz
1 Prise gemahlene Vanille
15 g Vanillezucker

Zubereitung:
Zuerst kümmern wir uns um die Kirschfüllung. Hierfür den Kirschsaft zusammen mit der Speisestärke, dem Salz, der Vanille und dem Vanillezucker in einen Topf geben. Mit einem Schneebesen alles glattrühren. Unter ständigem Rühren die Masse aufkochen lassen. Sobald es kocht, den Topf vom Herd nehmen und die Kirschen leicht unterrühren. Die Kirschfüllung sollte nun ein paar Minuten abkühlen. Dabei gelegentlich umrühren, damit keine Haut entsteht.

Ein Backblech mit Backpapier auskleiden. Den Backofen auf 200 °C Heißluft oder 220 °C Ober -und Unterhitze vorheizen.

Den Blätterteig aus dem Kühlschrank nehmen und ausrollen. Diesen nun mit einem Messer in 10 gleich große Rechtecke schneiden. In 5 Rechtecken ein paar Schlitze mit einem Messer schneiden. Auf die anderen Rechtecke die lauwarme Kirschfüllung geben und dabei überall einen kleinen Rand frei lassen. Die Deckel mit den Schlitzen auf die Kirschfüllung legen. Die Ränder mit einer Gabel zusammendrücken, sodass sie beim Backen nicht aufgehen können. Alle Kirschtaschen nun auf das Backblech legen und bei mittlerer Schiene etwa 15 bis 17 min backen bis sie goldgelb sind.

Die Kirschtaschen herausnehmen und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen. Noch leicht warm mit etwas Zucker oder Puderzucker bestreuen.

In einer luftdichten Dose verschlossen schmecken sie auch am zweiten Tag noch gut.

Viel Spaß beim Nachbacken und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

Kirschtaschen - schnell und einfach

4 Comments

Schwarzwälder Kirschtorte – ein traumhafter Klassiker

Schwarzwälder KirschtorteLiebe Tortenfans, heute habe ich einen richtigen Klassiker für euch: die Schwarzwälder Kirschtorte. Jeder kennt sie und ich kenne wenige, die diese traumhafte Torte nicht mögen. Eine Torte also, die man gern auf den Kaffeetisch stellen oder zu einer Feier mitbringen darf. Die meisten freuen sich immer darüber. 🙂 Mich erinnert die Schwarzwälder Kirschtorte immer an unsere großen Familientreffen mit allen Verwandten. Das war jedes Mal richtig schön, die Familie nach längerer Zeit mal wieder zu sehen und dabei auch noch ein Stückchen von Omas leckerer Schwarzwälder zu bekommen. Ist ja auch klar, so etwas lässt man sich nicht entgehen. Da legt man selbst bei einer Diät gern mal eine „Diät“-Pause ein. 😀

Lockerer Schokobiskuit, viel Sahne und natürlich nicht zu vergessen die absolut leckere Kirschfüllung. Egal ob mit oder ohne Kirschwasser – einfach himmlisch! In meinem Rezept teile ich mit euch beide Varianten. Ich backe oft die alkoholfreie Variante, damit auch Kinder mitnaschen dürfen. Aber beides schmeckt wunderbar!

Schwarzwälder KirschtorteDie Torte stelle ich immer gern an zwei Tagen her. Am ersten Tag wird der Biskuitboden gebacken und am nächsten Tag wird dann die Torte fertiggestellt. So lässt sich der Tortenboden am nächsten Tag leichter durchschneiden, da er nicht mehr so sehr krümelt. Ihr könnt die Torte natürlich bei Zeitmangel auch an einem Tag herstellen. Denkt aber bitte daran, dass ihr dann zuerst den Biskuitboden herstellt, damit dieser noch genügend Zeit hat um abzukühlen.

Schwarzwälder Kirschtorte
Schwarzwälder Kirschtorte


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 1 Std. 10 min
Backzeit: 25 bis 30 min
Wartezeit: 1 Std. 10 min
Zeit insgesamt: 2 Std. 50 min

Zutaten für eine 26 cm Torte:

Für den Biskuit:
7 Eier (zimmerwarm!)
1 Prise Salz
230 g Zucker
1 TL Vanilleextrakt
160 g Mehl
40 g Kakao
50 g Speisestärke
½ TL Backpulver
60 g zerlassene Butter

Für die Kirschfüllung:
1 Glas Sauerkirschen
50 g Speisestärke (falls ohne Alkohol: nur 45 g Stärke)
1 Prise Zimt
½ ausgepresste Zitrone
60 g Zucker
20 ml Kirschwasser (optional)

Für die Kuchentränke:
ohne Alkohol: 50 ml Kirschsaft
mit Alkohol: 50 ml Kirschwasser

Für die Sahnefüllung:
600 ml Sahne
6 TL San apart oder 2,5 Pck. Sahnesteif
20 g Zucker
1 Prise gemahlene Vanille oder 1 Pck. Vanillezucker

Für die Dekoration:
400 g Sahne
4 TL San Apart oder 2 Pck. Sahnesteif
12 bis 16 Sauerkirschen (je nachdem, ob ihr die Torte in 12 oder 16 Stücke einteilt)
Schokosplitter

Besonderes Werkzeug:
Handrührgerät oder Küchenmaschine mit Schneebesen
Sieb
26 cm Tortenring mit einer Höhe von 10 cm
Tortenschneidhilfe *
Spritzbeutel mit Sterntülle

Zubereitung:
1. Tag:

Den Backofen auf 190 °C Ober- und Unterhitze vorheizen. Einen Tortenring mit Backpapier einkleiden, sodass später kein Teig auslaufen kann.

Die Butter zerlassen. Die Eier trennen. Das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen. In einer anderen Rührschüssel die Eigelbe mit dem Zucker und der Vanille mindestens 5 min weißcremig rühren. Anschließend die trockenen Zutaten wie Mehl, Kakao, Speisestärke und Backpulver vermischen und in die Eiermischung hineinsieben. Alles ganz kurz miteinander verrühren bis keine Teignester mehr zu sehen sind. Danach den Eischnee auf zwei Mal dazugeben und sorgfältig mit einem Schneebesen oder Teigschaber unterheben. Zum Schluss die zerlassene Butter dazu gießen und ebenfalls kurz unterrühren. Den Teig in die vorbereitete Form füllen und bei mittlerer Schiene etwa 25 bis 30 min backen. Stäbchenprobe nicht vergessen!

Nach dem Backen den Tortenboden auf einem Kuchengitter 15 min lang abkühlen lassen. Anschließend den Tortenring mit einem Messer lösen und das Backpapier entfernen. Den Tortenboden so nun vollständig erkalten lassen.
Falls der Boden erst am Folgetag weiter verarbeitet wird, noch in etwas Frischhaltefolie wickeln und bis zur Verarbeitung ruhen lassen. So lässt er sich super waagrecht durchschneiden.

2. Tag:

Den Tortenboden zwei Mal waagerecht durchschneiden, das funktioniert am besten mit einer Tortenschneidhilfe oder mit einem langen Messer. Den ersten Boden auf eine Etagere setzen und einen Tortenring darum spannen.

Die Sauerkirschen über ein Sieb geben, den Saft dabei direkt in einem Topf auffangen. 12 bis 16 Sauerkirschen (je nachdem wie viele Stücke ihr später haben möchtet) beiseite legen und auf einem Krepppapier abtropfen lassen. Wer die alkoholfreie Variante bevorzugt, sollte nun etwa 50 ml Kirschsaft abnehmen und beiseite stellen.

Zum Kirschsaft im Topf kommt nun noch die Speisestärke, Zimt, Zitronensaft, Zucker und optional Kirschwasser hinzu. Alles mit einem Schneebesen glattrühren. Nun die Herdplatte auf vollste Stufe stellen und die Kirschmasse immer kräftig mit einem Schneebesen rühren, sodass keine Klümpchen entstehen. Sobald es wie ein Pudding eindickt, den Topf vom Herd nehmen und die Sauerkirschen einrühren.

Auf den untersten Tortenboden nun mit einem Löffel oder Pinsel etwas Kirschwasser/Kirschsaft träufeln und die Kirschmasse darüber geben. Die Kirschen so darauf geben, dass ein kleiner Rand von 1 cm frei bleibt. Das ganze wandert nun für etwa 10 min in den Kühlschrank, damit die Kirschmasse fest wird.

In der Zwischenzeit die Sahnefüllung vorbereiten. Hierfür die Sahne kurz verrühren. Anschließend das Sahnesteifmittel, den Zucker und die Vanille hinzugeben und steif schlagen.

Die Hälfte der Sahne auf die Kirschmasse geben und glatt streichen. Anschließend den zweiten Tortenboden darauf geben. Den Boden erneut tränken. Die restliche Sahne darauf verteilen und danach den letzten Tortenboden andrücken. Den Boden wieder mit der restlichen Tränke beträufeln. Die Torte muss nun mindestens 1 Stunde im Kühlschrank gelagert werden, damit die Sahne schön fest und kalt wird.

Für die Dekoration die Sahne mit dem Sahnesteifmittel steif schlagen. Einen Teil der Sahne in einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen. Den Tortenring vorsichtig mit einem Messer lösen. Die Torte mit Sahne einstreichen. Mit der Sahne aus dem Spritzbeutel 12 bis 16 kleine Tupfer am Rand der Oberseite aufspritzen. Die Kirschen auf den Sahnehauben leicht andrücken. Mit Schokosplittern den Rand und die Mitte der Oberseite dekorieren.

Die Torte nun noch bis zum Verzehr kalt stellen, mindestens 2 Stunden, am besten jedoch über Nacht.

Viel Spaß beim Nachbacken und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

Schwarzwälder Kirschtorte* Hinweis: Dieser Artikel enthält Affiliate Links. Was bedeutet das? Ich erhalte eine kleine Provision, falls du über Ofenliebe einkaufst. Für dich ändert sich nichts.

 

0 comment

Marmorkuchen mit Sauerkirschen / Guglhupf

Marmorkuchen mit Sauerkirschen

Marmorkuchen mit Sauerkirschen

Heute habe ich mal wieder einen absoluten Rezeptklassiker für euch. Er ist allen bekannt, schmeckt (fast) allen und ist aus der Backgeschichte nicht mehr wegzudenken. Der Marmorkuchen, Marmor-Gugl, Guglhupf. Vielleicht haben ihn viele von euch noch als eine trockene Angelegenheit in Erinnerung. Dieser hier ist absolut nicht trocken. Die Sauerkirschen peppen ihn noch etwas auf. Diese geben zusätzlich noch Feuchtigkeit ab und verleihen dem Klassiker eine fruchtig-frische Note. Oben drauf wird der Kuchen außerdem natürlich noch mit viel Puderzucker und einer Puderzucker-Kirsch-Glasur verfeinert. Schmeckt wunderbar und sieht nebenbei auch noch richtig hübsch aus, wie ich finde. Ich bin der Meinung, Klassiker gehören genauso mit in die Backküche wie neue Backkreationen.

Es gibt so viele Guglhupf-Rezepte in Büchern und im Internet. Warum zeige ich euch also auch noch meine Variante? Vielleicht mag es da draußen auch noch bessere Marmorkuchen geben, wir finden aber diesen Marmorkuchen perfekt. Er ist lecker, fluffig, wirklich nicht zu trocken und vor allem schnell zubereitet. Er schmeckt lauwarm und kalt. Überzeugt euch selbst davon und sagt mir wie ihr ihn findet. Ich bin auch immer offen für Verbesserungsvorschläge, falls ihr welche findet. 😉 Wie sieht es bei euch aus? Gibt es bei euch auch manchmal Marmorkuchen oder ist euch das zu „langweilig“? Welche Klassiker mögt ihr denn gern? Gerne dürft ihr euch auch andere Backklassiker von mir wünschen. 🙂

Marmorkuchen mit SauerkirschenDas Rezept ist für einen kleinen Marmorkuchen gedacht. Die angegebenen Mengen entsprechen also eines normalen halben Rezepts. Ich habe dafür eine kleine Gugl-Form mit circa 16 cm Durchmesser verwendet. Perfekt für nicht ganz so viele Gäste. 🙂 Falls ihr den Marmorkuchen in einer gewöhnlich großen Form backen wollt, dann verdoppelt bitte einfach alle Zutaten. Die Backzeit könnte sich dementsprechend eventuell auch etwas verlängern. Macht hier bitte einfach unbedingt eine Stäbchenprobe nach 50 min.

Marmorkuchen mit Sauerkirschen
Marmorkuchen mit Sauerkirschen


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 10 min
Backzeit: 40 bis 50 min
Zeit insgesamt: 50 bis 60 min

Zutaten für eine kleine Guglhupf-Form (1/2 Menge):
125 g Butter, zimmerwarm
125 g Zucker
2 Eier (Kl. L) (bei doppelter Menge entweder 4 L Eier oder 5 M Eier)
½ TL Vanilleextrakt oder ½ Pck. Vanillezucker
1 kleine Prise Salz
200 g Mehl
½ Pck. Backpulver
2 EL Milch
13 g Backkakao (kein „Kaba“)
2 EL Milch
½ Glas Sauerkirschen bzw. 1 kleines Glas Sauerkirschen (ca. 200 g Abtropfgewicht)

Für die Form:
1 EL Butter
etwas Mehl

Ansonsten:
Puderzucker
Kirschsaft

Besonderes Werkzeug:
Schneebesen einer Küchenmaschine oder eines Handrührgeräts
Sieb
Guglhupf-Form mit etwa 16 cm Durchmesser

Zubereitung:
Den Backofen auf 180 °C Ober- und Unterhitze vorheizen. Die Form mit etwas Butter einpinseln und mit Mehl auskleiden, sodass eine ganz dünne Schicht Mehl an der Butter haften bleibt.

Die Sauerkirschen in einem Sieb abtropfen lassen, den Saft auffangen (einen kleinen Teil des Saftes benötigen wir später für die Glasur).

Die Butter mit dem Zucker 3 min weißcremig aufschlagen. Die Eier einzeln hinzugeben und jedes Ei sorgfältig unterschlagen. Salz und Vanille dazugeben und verrühren.

Mehl und Backpulver zur restlichen Masse sieben (!) und zusammen mit 2 EL Milch kurz und zügig unterrühren. Bitte nicht zu lange rühren, da das Backpulver sonst an Wirkung verliert. 2/3 des Teigs nun in die vorbereitete Guglhupf-Form füllen. Die abgetropften Kirschen darauf verteilen.

In den restlichen Teig den Kakao und die restliche Milch geben. Erneut kurz unterrühren. Den Schokoteig nun auf den Kirschen verteilen. Mit einer Gabel den hellen Teig mit dem Schokoteig leicht vermischen und so die typische Marmorierung herstellen.

Bei mittlerer Schiene wird der Kuchen nun für circa 40 bis 50 min gebacken (große Kuchen brauchen eine längere Backzeit). Stäbchenprobe bitte nicht vergessen! Anschließend den Kuchen aus dem Ofen holen, 5 min in der Form ruhen lassen und danach stürzen und den Kuchen auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.

Sobald der Kuchen erkaltet ist, etwas Puderzucker über den Kuchen sieben. Anschließend die Glasur herstellen. Dafür 3 EL Puderzucker mit 1 EL Kirschsaft glatt rühren. Falls die Masse noch zu dick sein sollte, dann noch etwas Kirschsaft hinzufügen. Die Glasur mit einem Löffel über dem Kuchen verteilen.

Der Kuchen kann sofort verzehrt werden. Er schmeckt luftdicht verschlossen auch am zweiten Tag noch sehr gut.

Viel Spaß beim Nachbacken und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

Marmorkuchen mit Sauerkirschen

0 comment

Schwarzwälder Schnitten vom Blech

Schwarzwälder Schnitten vom Blech

Schwarzwälder Schnitten vom BlechWir waren letztens bei der Verwandtschaft auf einen Besuch eingeladen und da ich mal wieder Lust auf eine Schwarzwälder hatte, dachte ich mir, ich backe sie einfach mal auf einem Blech, damit jeder kleine Stückchen davon naschen kann. Nach einem ausgiebigen Grillmittag wäre nämlich ein großes Stück Torte für jeden definitv zu viel gewesen. Die Schwarzwälder Schnitten vom Blech sind eine gute Alternative zur richtigen Schwarzwälder Kirschtorte. Es ist viel schneller gemacht und es gibt mehrere kleinere Stückchen als bei einer Torte. 😉

Schwarzwälder Schnitten vom Blech
Schwarzwälder Schnitten vom Blech


Rezept drucken

Zubereitung: 40 min (ohne Wartezeit)
Backzeit: 15 min
Zeit insgesamt: 55 min

Zutaten für ein Blech (z. B.  Blechkuchen-Springform * 42 cm x 29 cm) mit 24 Stückchen:

Für den Biskuitboden:
5 Eier (zimmerwarm)
170 g Zucker
1 Prise Salz
½ TL Vanilleextrakt oder ½ Pck. Vanillezucker
30 g Kakao
110 g Mehl
35 g Speisestärke
½ TL Backpulver
45 g Butter, zerlassen

Für die Kuchentränke:
2 cl Kirschwasser (für die alkoholfreie Variante 20 ml Kirschsaft)

Für die Kirschfüllung:
2 Gläser Sauerkirschen (davon 16 Stück für die Deko beiseite legen)
65 g Speisestärke
1 Prise Zimt
Saft einer halben Zitrone
80 g Zucker

Für die Sahne:
500 ml Sahne
5 TL San apart oder 2 Pck. Sahnesteif
15 g Zucker
½ TL Vanilleextrakt oder ½ Pck. Vanillezucker

Für die Deko:
16 Sauerkirschen (aus dem Glas)
Schokosplitter

Zubereitung:
Den Backofen auf 190 °C Ober- und Unterhitze vorheizen. Das Backblech (zum Beispiel eine Blechkuchenspringform) mit etwas Butter einfetten. Den Rand dabei frei lassen, damit der Teig hochklettern kann!

Für den Biskuitteig die Eier mit Salz, Zucker und Vanille mindestens 15 min mit einer Küchenmaschine oder 20 min mit einem Handrührgerät weißcremig aufschlagen. Das Volumen der Eier-Masse sollte sich mindestens verdreifacht haben. Sobald keine Eier-Zucker-Mischung mehr vom Schneebesen tropft könnt ihr den nächsten Schritt durchführen. Hierfür nun alle trockenen Zutaten, wie Mehl, Backpulver, Kakao und Speisestärke zur Eier-Masse sieben und vorsichtig mit einem Schneebesen oder Teigschaber unterheben. Zum Schluss die zerlassene (aber nicht mehr heiße) Butter untermischen. Den Teig auf das Backblech füllen und glatt streichen. Nun etwa 13 bis 15 min auf der mittleren Schiene backen. Stäbchenprobe nicht vergessen! Den Kuchen 5 min in der Form abkühlen lassen und anschließend den Springformrand lösen. Mit einem sauberen Geschirrtuch abdecken und vollständig abkühlen lassen.

Während der Kuchen abkühlt kann die Kirschfüllung vorbereitet werden. Dazu die Sauerkirschen (Achtung: für die Deko 16 Stück beiseite legen) mit Kirschsaft in einen Topf geben. Speisestärke, Zucker, Zimt und Zitronensaft mit einem Schneebesen unterrühren. Alles bei höchster Stufe unter ständigem Rühren aufkochen lassen. Sobald es wie ein Pudding eindickt noch weitere 1 bis 2 min weiterköcheln lassen und ständig rühren. Die Kirschfüllung nun in eine Schüssel umfüllen und abkühlen lassen.

Sobald der Biskuit abgekühlt ist, den Springformrand fest darum umschließen und den Teig mit Kirschwasser oder Kirschsaft tränken. Die abgekühlte Kirschfüllung auf den Biskuit geben und glatt streichen. Den Kuchen kaltstellen.

Die Sahne etwa eine halbe Minute aufschlagen. Anschließend das Sahnestandmittel, Zucker und Vanille hinzugeben und steif schlagen. Die fertige Sahne nun auf der Kirschfüllung verteilen. Ein wenig Sahne für die Deko-Sahnehäubchen übrig lassen. Eventuell mit Hilfe eines Teigschabers oder einer Winkelpalette die Sahne glatt streichen.

Die restliche Sahne in einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen und 16 Häubchen am Rand des Kuchens aufspritzen. Die restlichen Sauerkirschen auf die Hauben setzen. Mit Schokosplitter nun die Mitte des Kuchens verzieren.

Anschließend den Kuchen bis zum Verzehr kaltstellen.

Viel Spaß beim Nachbacken und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

*Hinweis: Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links.

2 Comments