Käse

Mini Speck-Käse Hörnchen

Mini Speck-Kaese HoernchenBei euch ist demnächst ein Brunch geplant? Vielleicht zu Weihnachten oder Neujahr? Ich habe ein total leckeres Hörnchen Rezept für euch, gefüllt mit Speck, Creme fraiche, Emmentaler und Schnittlauch. Es passt wirklich super zu einem Brunch oder einfach für Zwischendurch. Die Hörnchen sind in Miniformat und somit perfekt, um sie in ein, zwei Happen in den Mund zu befördern. Unglaublich gut! Dadurch dass der Teig recht geschmacksneutral ist, kann man damit so ziemlich alles verwirklichen. Sei es wie in diesem Beispiel herzhafte Speck-Käse Hörnchen, oder zum Beispiel süße Zimthörnchen, Hörnchen gefüllt mit Nutella, Nüssen, Quark, usw.

Mini Speck-Kaese HoernchenMensch, wie die Zeit vergeht! Morgen ist tatsächlich schon Heiligabend. Meine Lieben, ich halte es kurz: Ich wünsche euch frohe Weihnachten, erholsame Feiertage und ein schönes Fest mit all euren Verwandten und Freunden. Merry Christmas!!

Mini Speck-Kaese Hoernchen
Mini Speck-Kaese Hoernchen


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 30 min
Kühlzeit: 2 Std.
Backzeit: 20 min
Zeit insgesamt: 2 Std. 50 min

Zutaten für 24 Stück:

Für den Teig:
150 g Mehl
100 g Butter
100 g Frischkäse, Doppelrahmstufe

Für die Füllung:
100 g Emmentaler
100 g Speck, ganz klein gewürfelt
100 g Creme fraiche
1 Prise Salz, Prise Pfeffer, Prise Muskat
2 TL Schnittlauch, getrocknet oder frisch
10 ml Milch

Besonderes Werkzeug:
Handrührgerät oder Küchenmaschine mit Knethaken
Wellholz/Nudelholz

Zubereitung:
Für den Teig Butter, Mehl und Frischkäse in einer Rührschüssel mit den Knethaken zu einer glatten Masse kneten. Anschließend in Folie wickeln und für mindestens 2 Stunden kaltstellen, gerne auch länger.

In der Zwischenzeit die Füllung herstellen. In einer Schüssel den Speck mit Creme fraiche, Salz, Pfeffer, Muskat, Schnittlauch und etwas Milch vermischen. Bis zum Gebrauch kaltstellen.

Den Emmentaler fein reiben. Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen, halbieren und jeweils zu einer Kugel formen.

Den Backofen vorheizen Ober-/Unterhitze 190°C. Ein Backblech mit Backpapier auslegen.

Einen kleinen Teil vom geriebenen Käse auf eine saubere Arbeitsfläche geben. Die Teigkugel darauflegen, und mit einem Wellholz zu einem circa 26 cm großen Kreis auswellen. Dabei mehrmals wieder den Teig von der Arbeitsfläche anheben und schauen, dass er nicht an der Arbeitsfläche haften bleibt. Falls er haften sollte, noch etwas Käse oder Mehl darunter geben.

Die halbe Menge der Füllung auf den Teig streichen und gleichmäßig verteilen. Erneut etwas Käse darauf verteilen. Mit einem Messer nun 12 gleich große Stücke schneiden (wie ein Kuchen). Von außen her die einzelnen Stücke aufrollen und somit zu kleinen Hörnchen formen. Die Hörnchen auf das Backblech geben. Das ganze wandert nun für etwa 20 min in den Ofen. Wenn die Hörnchen goldgelb sind, dann sind sie fertig.

Mit der restlichen Teigkugel und den restlichen Zutaten genau dasselbe durchführen.

Viel Spaß beim Nachbacken und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

Mini Speck-Kaese Hoernchen

0 comment

Grill-Cheeseburger mit selbstgemachten Brötchen und Tomaten-Zimt-Ketchup

Grill-Cheeseburger mit selbstgemachten Broetchen und Tomaten-Zimt-Ketchup

Grill-Cheeseburger mit selbstgemachten Broetchen und Tomaten-Zimt-KetchupFast Food Burger? NEIN! Wir machen unsere Burger lieber selbst. Mit frisch gebackenen Hamburgerbrötchen, selbst gekochtes Tomaten-Zimt-Ketchup, Guacamole, Rindfleisch-Patty und natürlich darf das frische Zeug auch nicht fehlen. Im Sommer einfach den Grill anschmeißen, Fleisch darauf brutzeln lassen, Brötchen darauf erneut erwärmen und leckeren Käse auf dem Fleisch zum Schmelzen bringen. Mhhhmmm…ein Gedicht. Natürlich funktioniert all das auch in einer herkömmlichen Pfanne. An unserem Burgerabend war aber super gutes Wetter und wir hatten absolut keine Lust in der Küche zu stehen. Also alle raus auf den Balkon und dort wurde dann gebrutzelt, geschichtet und genossen. 🙂 Burger kann man nämlich auch im Sommer genießen…Oh, da bekomme ich ja gleich wieder Lust drauf! Her mit den Burgern! 😀 Na, habt ihr nun auch Lust auf eine Ladung Cheeseburger? Dann druckt euch schnell das Rezept aus und macht es nach. 🙂

Grill-Cheeseburger mit selbstgemachten Broetchen und Tomaten-Zimt-Ketchup
Grill-Cheeseburger mit selbstgemachten Broetchen und Tomaten-Zimt-Ketchup


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 20 min (die Zeit wurde ohne Brötchen- und Ketchup-Herstellung berechnet, die Anleitungen dafür findet ihr hier: Burger Buns – Hamburgerbrötchen und Tomaten-Zimt-Ketchup)

Zutaten für 6 mittelgroße Burger:

Für das Rindfleisch-Patty:
500 g Rinderhackfleisch
1 Ei (Kl. M)
2 EL Mehl
1 TL edelsüßes Paprikapulver
1 Prise Salz
1 Prise Pfeffer

Für den Belag:
¾ Fleischtomate
¼ Gurke
eine Handvoll Blattsalat nach Wahl
6 Schmelzkäsescheiben, z. B. Cheddar oder Gouda
6 EL Ketchup (z. B. diesen hier)

Für die Guacamole:
1 reife Avocado
¼ Fleischtomate (Rest vom Belag)
Saft einer halben Zitrone
1 Prise Salz
1 Prise Pfeffer

Außerdem:
6 Burgerbrötchen (z. B. diese hier)

Besonderes Werkzeug:
Grill oder Pfanne/Backofen

Zubereitung:
Für das Rindfleisch-Patty alle dafür genannten Zutaten in eine Schüssel geben und kräftig mit den Händen verkneten, sodass sich alle Zutaten gut miteinander verbunden haben. Nun in 6 gleich große teilen, mit den Händen zu einer Kugel formen und anschließend platt drücken. Die Pattys sollten im Durchmesser mindestens 2 cm größer sein als die Brötchen, da sich meistens das Fleisch beim Braten ein wenig zusammenzieht und dabei kleiner wird.

Die Tomate und Gurke waschen und anschließend in Scheiben schneiden. Den Salat ebenfalls gut waschen und etwas kleiner auseinanderreißen (sollte nicht wesentlich größer als die Brötchen sein).

Die Avocado halbieren, den Kern davon entfernen und das Avocadofleisch mit Hilfe eines Löffels herauslösen. Das Avocadofleisch mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer in einer Schüssel verrühren. Die Tomate in ganz kleine Stücke schneiden, zur Avocado-Creme geben und unterrühren. Fertig ist die Guacamole.

Die Brötchen halbieren und auf den Grill legen. Jede Seite braucht circa 1 bis 2 min. Wer keinen Grill verwenden will, der backt die Brötchen im 100 °C warmen Backofen kurz auf, bis sie leicht knusprig sind.

Die Pattys auf den heißen Grill oder in die heiße Pfanne geben. Pro Seite circa 3 min scharf braten. Kurz vor Schluss den Käse auf das Fleisch legen und warm werden lassen. Sobald es anfängt zu verlaufen, ist das Cheese-Patty fertig.

Der Burger kann nun nach Lust und Laune gestapelt werden, z. B. so: Zuerst natürlich die Brötchenunterseite, dann Salat, 1 EL Ketchup, das Cheese-Patty, 2 Gurkenscheiben, 1 Tomatenscheibe, 1 EL Guacamole und zum Schluss die Brötchenoberseite.

Den Burger nun noch mit einem Holzspieß fixieren, damit nicht alles verrutscht beim Essen. 😉

Viel Spaß beim Nachmachen und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

Grill-Cheeseburger mit selbstgemachten Broetchen und Tomaten-Zimt-Ketchup

0 comment

Vegetarische Dinkel-Minipizzen

Vegetarische Dinkel-Minipizzen

Vegetarische Dinkel-MinipizzenDiese Minipizzen sind wirklich lecker und dabei auch noch gesund. Der Dinkel-Teig ist super weich und locker, lässt sich prima herstellen und ist gelingsicher. Ein tolles Essen für Klein und Groß. Die Minipizzen eignen sich hervorragend als Mittagessen, Abendessen, als Snack für zwischendurch oder zum Brunch. Sie schmecken heiß und kalt. 🙂 Natürlich kann man sie nach Herzenslust variieren und mit all demjenigen belegen auf das ihr Lust habt. Ich habe mich für ein vegetarisches Essen entschieden, indem ich die Pizzen mit Zucchini und Champignons belegt habe. Probiert sie aus und lasst mir bitte einen Kommentar da, wie sie euch geschmeckt haben.

Vegetarische Dinkel-Minipizzen
Vegetarische Dinkel-Minipizzen


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 30 min
Wartezeit: 30 min
Backzeit: 12 – 15 min
Zeit insgesamt: 1 Std. 15 min

Zutaten für 9 Minipizzen:

Für den Teig:
300 g Dinkelmehl, Typ 630
150 ml Wasser, lauwarm
21 g Hefe, frisch
1 TL Salz
2 TL Tomatenmark
1 TL Oregano
½ TL Majoran

Für den Belag:
250 g passierte Tomaten
1 Prise Salz
1 Prise Pfeffer
1 TL Oregano
50 g Zucchini
50 g Champignons
50 g Emmentaler, gerieben

Außerdem:
2 Stängel Basilikum

Zubereitung:
Das Mehl in eine Schüssel geben. In der Mitte eine kleine Mulde formen und in diese Mulde die Hefe hinein bröckeln. 1/3 des lauwarmen Wassers auf die Hefe gießen, mit einem Löffel das Wasser leicht mit der Hefe vermischen und dabei ein wenig Mehl unterrühren. Diesen Vorteig nun etwa 5 min gehen lassen.

Alle restlichen Zutaten für den Teig in die Schüssel geben und mit den Knethaken eines Handrührgeräts zu einem glatten Teig kneten. Falls der Teig irgendwann zu dick für das Handrührgerät wird, einfach mit den Händen weiterkneten bis ein glatter Teig entstanden ist. Die Schüssel nun mit einem sauberen Geschirrtuch abdecken und etwa 30 min an einem warmen Ort (beispielsweise den Backofen auf 50 °C erwärmen und anschließend wieder ausschalten) gehen lassen.

In der Zwischenzeit den Belag vorbereiten. Dafür die passierten Tomaten mit Salz, Pfeffer und Oregano verrühren. Die Zucchini waschen und in ganz dünne Streifen schneiden. Die Champignons säubern und in dünne Scheiben schneiden.

Den Backofen auf 180 °C Ober- und Unterhitze vorheizen. Ein Backblech mit einem Backpapier auslegen.

Den Teig aus der Schüssel nehmen und auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu 9 gleich schweren (ihr könnt dafür eine Waage zur Hand nehmen) Minipizzen formen. Die Minipizzen auf das Backblech legen.

Das vorbereitete Tomatengemisch auf den Pizzen verteilen. Zucchini und Champignons darauf geben. Den geriebenen Käse ebenfalls verteilen.

Die Pizzen wandern nun bei mittlerer Schiene für circa 12 bis 15 min in den Ofen.

Zum Servieren noch ein paar Basilikumblätter auf den Pizzen verteilen. Et voilà, Essen ist fertig. 🙂

Viel Spaß beim Nachmachen und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

4 Comments

Melonensalat mit gebackenem Mozzarella

Melonensalat mit gebackenem Mozzarella

Melonensalat mit gebackenem MozzarellaEin fruchtig-frischer Salat passend zur Melonenzeit. 🙂 Damit die Salate nicht immer so langweilig daher kommen, muss man sich ab und zu an neue Dinge wagen – wie beispielsweise an diesen leckeren Melonensalat mit gebackenem Mozzarella. Die Wassermelone gibt dem Salat einen richtigen „Kick“ und der gebratene Mozzarella peppt das Ganze etwas auf. Dieses Gericht ist super leicht gemacht und erfordert keine übertriebenen Kochkünste.

Melonensalat mit gebackenem Mozzarella
Melonensalat mit gebackenem Mozzarella


Rezept drucken

Zubereitung: 25 min

Zutaten der Hauptspeise für 2 Personen:

Für den Salat:
500 g Wassermelone
150 g Romanasalat
150 g Mozzarella-Bällchen (z. B. mit Basilikum)
3 EL Mehl
3 EL Paniermehl
1 Ei (Kl. M)
2 EL Öl
1 große Tomate
2 EL Pinienkerne

Für das Dressing:
1 Schalotte
½ ausgepresste Zitrone
2 EL Olivenöl
½ EL Balsamicocreme
1 Prise Salz
1 Prise Pfeffer
1 Prise Zucker

Für die Deko:
ein paar Basilikumblätter
ein paar Petersilienblätter
etwas Balsamicocreme

Zubereitung:
Die Wassermelone von der Schale befreien und in mundgerechte Stücke schneiden. Die Tomate und den Salat waschen und ebenfalls klein schneiden. Alles jeweils auf den Tellern verteilen und mit dem Dressing beginnen. Dafür die Schalotte klein schneiden und mit den restlichen genannten Zutaten gut verrühren. Das Dressing erstmal beiseite stellen.

Mehl und Paniermehl jeweils auf einen separaten Teller geben. Das Ei in einer Schüssel mit einer Gabel verquirlen. Die Mozzarella-Bällchen jeweils zuerst in das Mehl tauchen und danach in das Ei. Anschließend die Bällchen in das Paniermehl tauchen. Wenn alle fertig paniert sind, Öl in einer Pfanne erhitzen und den Mozzarella darin etwa 3 min goldgelb anbraten. Dabei immer wieder wenden.

Währenddessen das Dressing und die Pinienkerne über dem Salat verteilen. Den gebackenen Mozzarella aus der Pfanne nehmen und auf den Salat geben. Mit etwas Petersilie, klein geschnittenem Basilikum und etwas Balsamicocreme garnieren.

Ganz frisch servieren, da der Mozzarella warm am besten schmeckt.

Viel Spaß beim Nachmachen und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

0 comment

Pizza mit Lachs und Spinat

Pizza mit Lachs und Spinat

Pizza mit Lachs und Spinat

Früher habe ich meine Pizzen immer mit normalem 405er-Mehl gebacken. Heute backe ich total gern mit Vollkornmehl. Und ich muss sagen, ich finde es nicht nur (etwas) gesünder sondern sogar auch wirklich leckerer. Mir geht es dabei nicht um irgendeinen Trend…ich habe meine Ernährung damals in der Schwangerschaft etwas umgestellt indem ich einfach – anstatt fein ausgemahlenem Korn – mehr Vollkornprodukte zu mir genommen habe. Seitdem versuche ich eben wenigstens ab und zu diese Schiene mit dem Vollkorn weiter zu verfolgen. 😉

Die Kombination von Vollkornpizzateig, leckerer Tomatensoße, Lachs und Blattspinat ist sehr schmackhaft. Was haltet ihr davon?

Pizza mit Lachs und Spinat
Pizza mit Lachs und Spinat


Rezept drucken

Zubereitung: 15 min
Wartezeit: 30 min
Backzeit: 20 min
Zeit insgesamt: 1 Std. 5 min

Zutaten für ein Blech:

Für den Teig:
150 g Mehl (z. B. Typ 405)
300 g Vollkornmehl
¼ Hefewürfel
½ EL Zucker
250 ml Wasser
1 TL Salz
3 EL Olivenöl

Für die Tomatensoße:
250 g passierte Tomaten (oder Tomatenstücke)
½ Knoblauchzehe
2 TL Oregano
2 TL Basilikum
½ TL Salz
etwas Pfeffer

Für den Belag:
250 g TK Blattspinat
150 g Lachs (TK oder frisch)
100 g Emmentaler, gerieben
125 g Mozzarella

Zubereitung:
Um den Teig herzustellen, die Hefe mit dem Zucker im Wasser auflösen. Mehl, Salz und Olivenöl  hinzufügen und zu einem Teig kneten. Ich mache dies immer von Hand, das kann dann schon einmal 10 min dauern. Den Teig zu einer Kugel formen und mit ein klein wenig Olivenöl bestreichen. In die Schüssel zurücklegen, mit einem sauberen Geschirrtuch abdecken und für ca. 30 min bei Zimmertemperatur gehen lassen.

In der Zwischenzeit die Tomatensoße herstellen: Alle Zutaten dafür in einer Schüssel vermischen und gut durchrühren.

Den Mozzarella-Ball in feine Scheiben schneiden. Lachs in kleine Würfel schneiden und den Blattspinat etwas zerrupfen.

Das Backblech mit Backpapier auslegen und den Backofen auf 230 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Sobald der Teig etwa doppelt so groß aufgegangen ist, entweder mit einem Nudelholz auf einer bemehlten Fläche ausrollen und auf das Backblech legen oder direkt in das Backblech mit den Händen reindrücken (das mache ich meistens so, da unsere Arbeitsfläche in der Küche klein ist 😀 ). Mit einer Gabel mehrere Löcher in den Teig stechen.

Nun die Soße auf dem Teig verstreichen und den Lachs, Blattspinat und Mozzarella-Scheiben versetzt auflegen. Zum Schluss den Emmentaler auf der kompletten Pizza verteilen.

Die Pizza wandert nun für ca. 20 min in den Ofen.

Viel Spaß beim Nachmachen und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

0 comment