Himbeeren

Schokopudding mit Himbeersahne – süße Versuchung

Schokopudding mit Himbeersahne - süße VersuchungHeute habe ich ein ganz einfaches und fixes Dessertrezept für euch. Dieser Schokopudding mit Himbeersahne ist sooo cremig und gut, da kommt man einfach nicht dran vorbei. Selbstgekochter Schokopudding schmeckt sowieso besser als gekaufter, das steht (für mich) fest. Warum Tütenpudding, wenn es frisch gekocht so lecker schmeckt und auch noch so einfach und schnell gemacht ist? Oben drauf eine Sahnehaube, verfeinert mit Himbeeren. Schoko und Frucht in einem. Klingt das nicht wie Musik in den Ohren?

Süß dekoriert könnt ihr dieses Dessert auch eurer/m Liebsten, zum Beispiel zu einem besonderen Anlass oder zum Valentinstag, servieren.

Schokopudding mit Himbeersahne - süße VersuchungIch muss gestehen, immer wenn ich Pudding koche, kann ich es eigentlich nicht abwarten bis er abgekühlt ist. Er wird jedes Mal aufs Neue noch warm verschlungen (dann natürlich ohne Sahne, die würde ja sonst schmelzen 😀 ). Dieses Mal musste ich mich also wirklich sehr beherrschen den Pudding nicht wieder warm zu essen, ich wollte ja schließlich Bilder von drei Gläsern. 😉

Meine Lieben, ihr habt gerade mal wieder einen Schokohunger? Schnell und lecker könnt ihr diesen ganz einfach mit diesem Schokopudding stillen. Eine andere Möglichkeit den kleinen Schokohunger schnell zu stillen wäre zum Beispiel mit den absolut leckeren Schoko-Brownies oder mit der gesunden Schokomousse.

Bedenkt bei der Zubereitung bitte unbedingt, dass der Schokopudding vollständig abgekühlt sein muss, bevor die Sahne darauf gespritzt wird. Ansonsten habt ihr leider nur noch zerlaufene Sahne und das schmeckt gar nicht gut. 😀

Schokopudding mit Himbeersahne - süße Versuchung
Schokopudding mit Himbeersahne - süße Versuchung


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 20 min (ohne Abkühlzeit)

Zutaten für 3 bis 4 Portionen:
500 ml Milch
30g Speisestärke
90 g Zartbitterschokolade
40 g Zucker
1 TL Vanilleextrakt

Für die Himbeersahne:
100 ml Sahne
25 g Himbeeren, tiefgekühlt
5 – 10 g Zucker
1 Prise gemahlene Vanille
½ Pck. Sahnesteif

Besonderes Werkzeug:
Handrührgerät mit Schneebesen
Sieb

Zubereitung:
Die Schokolade in kleine Stücke brechen/schneiden und in einen Topf geben. Zur Schokolade kommt nun 450 ml Milch und die Vanille. Die Zutaten auf dem Herd unter regelmäßigem Rühren erhitzen, sodass sich die Schokolade auflöst und die Milch anfängt zu kochen. Achtung! Milch kann sehr schnell überkochen, darum bitte immer viel Rühren!

In der Zwischenzeit die restliche Milch mit der Speisestärke und dem Zucker in einer kleinen Schüssel klümpchenfrei verrühren.

Das Stärkegemisch nun zur kochenden Milch geben und kräftig mit einem Kochlöffel oder mit einem Schneebesen verrühren. Den Pudding nun etwa 1 min kochen lassen und dabei kräftig rühren. Den heißen Pudding in Dessertgläser füllen. Diesen nun entweder mit Frischhaltefolie abdecken, falls man keine „Puddinghaut“ mag oder ihn einfach ohne Folie vollständig abkühlen lassen.

Die Himbeeren auftauen lassen (evtl. kurz in die Mikrowelle stellen). Anschließend mit einer Gabel kurz zerkleinern und durch ein Sieb streichen, damit keine Himbeerkerne mehr darin sind.

Die Sahne mit Sahnesteif und Zucker steif schlagen. Danach den Großteil des Himbeerpürees dazugeben und kurz unterrühren. Einen kleinen Teil des Himbeerpürees benötigen wir für die Dekoration. Die Sahne in einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen und auf den erkalteten Pudding kreisförmig spritzen. Das restliche Himbeerpüree an der Sahne herunterlaufen lassen.

Viel Spaß beim Nachmachen und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥Schokopudding mit Himbeersahne - süße Versuchung

4 Comments

Brownie Himbeer Trifle

Brownie Himbeer TrifleSeid ihr noch auf der Suche nach einem tollen Dessert für die Weihnachtstage? Oder denkt ihr vielleicht bereits schon an Silvester und Neujahr? Ich habe da ein super leckeres Trifle für euch parat. Zerkrümelte Brownies, leckere Joghurt-Sahne-Creme und eine fruchtige Himbeerschicht.

Ja meine Freunde, es ist bald soweit. Das Jahr ist tatsächlich bald wieder vorbei. Wahnsinn wie schnell die Zeit vergeht. Geht es euch da auch so? Ich lasse dann immer gern das Jahr nochmal kurz Revue passieren und überlege, was man alles so erlebt hat. Unser Food-Blog ist dieses Jahr „geboren“. Im Mai entstanden die ersten Rezepte und ich würde behaupten, dass ich in den Monaten seitdem einiges dazugelernt habe. Sei es die Fotografie, das Schreiben und und und… Wenn ich mir meine ersten Rezepte anschaue, muss ich ganz schön schmunzeln. Und ein bisschen Verlegenheit kommt auch hoch… Oh my!! Die Bilder waren ja die reinste Katastrophe. 😀 Ich hoffe ihr seht das auch so, dass sich meine Fotografie etwas verbessert hat. Sie ist immer noch nicht top und mir fehlt auch noch einiges an Ausrüstung dafür, aber das kommt alles so nach und nach. Wie sagt man so schön? Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Ich lerne Woche für Woche dazu und habe wirklich Spaß daran euch meine Rezepte zeigen und vorstellen zu dürfen. Sooo, nun aber genug gefaselt.

Brownie Himbeer TrifleHier geht es ja schließlich um das leckere Brownie Himbeer Trifle. Vielleicht kennen manche von euch den Begriff Trifle noch nicht. Hiermit ist einfach nur ein Dessert aus mehreren Schichten gemeint, das etwas fruchtiges, etwas sahniges und etwas kuchiges vereint. Und ich kann euch versprechen: das ist sowas von lecker und einfach nur gut! Das Trifle lässt sich auch hervorragend mit übrig gebliebenem Brownie, der bereits zwei bis drei Tage alt ist, herstellen. Durch die Sahne und die Himbeeren ist der Brownie nämlich dann ganz und gar nicht mehr trocken. Ihr könnt natürlich auch frischen Brownie nehmen oder auch gekauften. Ihr könnt auch – falls ihr keinen Brownie zuhause habt – andere Kuchenreste verwenden.

Ich habe hierfür Reste meiner Schoko Brownies genommen. Das Rezept dazu könnt ihr euch hier ansehen: Klick. Diese sind übrigens super schnell gemacht und wirklich einfach in der Handhabung. Also falls ihr Lust bekommen habt, dann klickt euch doch schnell rüber, backt euch einen Schoko Brownie und falls dann noch etwas übrig bleiben sollte, könnt ihr dieses superleckere Dessert zubereiten. Das Dessert passt zu eurem Weihnachtsmenü? Na dann nichts wie ran an die Rührschüssel und los geht’s. 🙂

Brownie Himbeer Trifle
Brownie Himbeer Trifle


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 20 min

Zutaten für 3 Personen:
200 g Himbeeren, TK
30 g Zucker
10 g Stärke
30 ml Wasser
100 ml Sahne
½ Pck. Sahnesteif
10 g Vanillezucker
100 g Joghurt
100 g Brownie, übrig gebliebenen

Besonderes Werkzeug:
Handrührgerät oder Küchenmaschine mit Schneebesen

Zubereitung:
Als erstes muss die Himbeerschicht zubereitet werden, da diese noch abkühlen muss. Hierfür die Tiefkühl-Himbeeren zusammen mit dem Zucker in einen Topf geben und aufkochen lassen. Die Stärke mit dem Wasser in einer kleinen Schüssel glattrühren und zu den heißen Himbeeren geben. Nun die Himbeermasse zügig rühren und etwa eine Minute weiter köcheln lassen. Anschließend den Topf vom Herd nehmen und die Masse abkühlen lassen. Wer keine Himbeerkerne darin haben möchte, streicht nun die Masse durch ein feines Haarsieb. Ich habe sie jedoch drin gelassen, da mich das nicht gestört hat. Die Himbeeren immer wieder durchrühren, damit sich keine Haut bilden kann.

Die Sahne eine halbe Minute mit den Schneebesen der Küchenmaschine oder des Handrührgeräts rühren. Anschließend das Sahnesteifmittel und den Vanillezucker hineinrieseln lassen und die Sahne steif schlagen. Sobald die Sahne fertig geschlagen ist, den Joghurt hinzugeben und nochmals kurz durchrühren.

Den Brownie mit den Händen etwas zerkrümeln. Sobald die Himbeermasse komplett erkaltet ist, geht es ans Schichten.

Zuerst werden ein paar Browniekrümel in das Glas gegeben, dann etwas Joghurt-Sahne darauf und anschließend einen kleinen Teil der Himbeeren. Dieses Vorgehen wird nun wiederholt, damit zwei Mal alle drei Schichten entstehen. Als kleines Topping können nun noch ein paar Browniekrümel auf das Dessert gegeben werden.

Das Dessert sollte nun noch bis zum Verzehr gekühlt werden, mindestens jedoch eine Stunde.

Viel Spaß beim Nachmachen und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

Brownie Himbeer Trifle

4 Comments

Beerenkuchen mit Vanillecreme und Streuseln

Beerenkuchen mit Vanillecreme und Streuseln

Beerenkuchen mit Vanillecreme und StreuselnZum 1. Geburtstag unserer kleinen Tochter haben wir verschiedene Kuchen und Cupcakes gebacken. Ein Kuchen davon war dieser hier: ein Beerenkuchen mit vanilligem Biskuitteig, lockere Vanillecreme, frischen Heidelbeeren, Himbeeren und knusprige Vanillestreusel. Die Gäste fanden ihn alle lecker und am zweiten Tag hat er auch noch wunderbar geschmeckt. Außerdem war er auch noch hübsch anzusehen. 😉

Beerenkuchen mit Vanillecreme und Streuseln
Beerenkuchen mit Vanillecreme und Streuseln


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 30 min
Backzeit: 15 bis 20 min
Warte- bzw. Kühlzeit: 2 Std.
Zeit insgesamt: 2 Std. 50 min

Zutaten für einen Kuchen mit 24 cm Durchmesser:

Für den Biskuitteig:
3 Eiweiße
1 Prise Salz
45 g Zucker

3 Eigelbe
20 g Zucker
Abrieb einer Bio-Zitrone
½ TL Vanilleextrakt oder ½ Pck. Vanillezucker
60 g Mehl
15 g Speisestärke
½ TL Backpulver

Für die Streusel:
80 g Mehl
40 g Zucker
40 g Butter, zerlassen
1 Pck. Vanillezucker

Für die Vanillecreme:
1 Eiweiß
1 Prise Salz
30 g Puderzucker

125 ml Milch
1 Eigelb
15 g Speisestärke
½ TL Vanilleextrakt oder ½ Pck. Vanillezucker oder das Mark einer ½ Vanilleschote
10 g Zucker

Ansonsten:
125 g Himbeeren, frisch
250 g Heidelbeeren, frisch

Besonderes Werkzeug:
Tortenring mit 24 cm Durchmesser
Handrührgerät oder Küchenmaschine

Zubereitung:
Als erstes werden die Streusel vorbereitet. Dafür das Mehl, den Zucker und den Vanillezucker vermischen. Die zerlassene Butter hinzufügen und mit einem Löffel oder den Händen durchrühren. Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Den Streuselteig mit den Händen zu kleinen Streuseln formen und auf das Backblech legen.

Den Backofen auf 200 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.
Einen Tortenring auf 24 cm Durchmesser einstellen und mit Backpapier auskleiden, sodass kein Teig auslaufen kann.

Für den Biskuitteig wird zuerst der Eischnee hergestellt. Dafür die Eiweiße mit einer Prise Salz steif schlagen. Wenn der Eischnee fast fertig gerührt ist, den Zucker hinzurieseln lassen und nochmal 2 min weiterschlagen.

In einer anderen Schüssel die Eigelbe mit Zucker, Vanille und Zitronenabrieb 3 min cremig rühren. Anschließend die Hälfte des Eischnees locker unterheben. Danach das Mehl, Backpulver und die Speisestärke zur Eier-Zucker-Mischung sieben (!) und zusammen mit dem restlichen Eischnee locker unterheben. Auf keinen Fall zu stark rühren, da sonst die mühsam aufgeschlagene Luft wieder entweicht! Den Teig in den vorbereiteten Tortenring füllen und bei mittlerer Schiene circa 10 min backen.

Das Backblech mit den Streuseln gleichzeitig in den Backofen schieben. Diese benötigen jedoch 5 bis 10 min länger als der Biskuitteig. Nach 15 min unbedingt regelmäßig in den Ofen schauen, die Streusel können schnell verbrennen.

Nach der Backzeit des Biskuitteigs die Stäbchenprobe durchführen. Wenn der Kuchen fertig ist, herausholen und abkühlen lassen. Nach 10 min kann der Kuchen aus dem Tortenring herausgelöst werden. Vollständig abkühlen lassen.

Die Streusel aus dem Ofen holen und abkühlen lassen.

Sobald der Kuchen vollständig abgekühlt ist, kann die Vanillecreme hergestellt werden. Dafür aus dem Eiweiß und einer Prise Salz Eischnee herstellen. Sobald der Schnee fast fest ist, den Puderzucker hinzugeben und mindestens 3 min lang weiterschlagen. Der Eischnee sollte fest und glänzend sein.

Die restlichen Zutaten für die Vanillecreme in einen Topf geben und mit einem Schneebesen glatt rühren. Die Herdplatte auf die höchste Stufe einstellen und die Flüssigkeit aufkochen lassen bis ein fester Pudding entstanden ist. Dabei immer gut rühren, sodass der Pudding nicht anbrennen kann. Sobald der Pudding fest ist, den Topf von der Herdplatte nehmen und den Eischnee sofort unter den heißen Pudding heben.

Den Biskuitboden auf eine Etagere setzen und mit einem Tortenring fest umschließen. Die heiße Vanillecreme darauf verteilen und glatt streichen.

Die Beeren waschen und trocken tupfen. Direkt auf der noch weichen Vanillecreme verteilen. Die Streusel darüber geben und den Kuchen mindestens 1 Stunde bis zum Verzehr kühl stellen.

Vor dem Verzehr den Tortenring lösen – Kuchen anschneiden und genießen. 🙂

Viel Spaß beim Nachmachen und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

2 Comments

Käsekuchen mit frischen Himbeeren

Käsekuchen mit frischen Himbeeren

Käsekuchen mit frischen Himbeeren

Dieses Käsekuchen-Rezept ist mein liebstes. Das Grundrezept stammt von meiner lieben Mama 🙂

Es gibt ja unzählige Varianten von Käsekuchen. Oft sind sie mir aber zu fest und liegen mir zu schwer im Magen. Von diesem Rezept kann man auch gerne mal 2 Stückchen naschen, da die Käsemasse schön locker und nicht zu süß ist.

Da gerade Beerenzeit ist, habe ich mal das Rezept mit frischen Himbeeren ausprobiert. Ein Traum! Es waren zwar nur wenige Himbeeren in der Käsemasse, aber meiner Meinung nach perfekt, sodass man trotzdem noch den typischen Käsekuchen herausgeschmeckt hat.

Käsekuchen mit frischen Himbeeren
Käsekuchen mit frischen Himbeeren


Rezept drucken

Zubereitung: 20 min
Backzeit: 50 bis 60 min
Kühlzeit: 60 min
Zeit insgesamt: 2 Std 10 min

Zutaten für eine Springform mit 26 cm Durchmesser:

für den Mürbteig:
250 g Mehl
125 g Margarine
30 g Zucker
1 Prise Salz
1 Ei

für die Käsemasse:
1 kg Quark (z.B. Magerquark)
180 g Zucker
1/2 Tasse Öl, neutrales (z.B. Sonnenblumenöl)
4 Eigelbe
4 Eiweiße
1 Prise Salz
1 TL Vanilleextrakt
1 Pck. Vanillepuddingpulver (oder 40 g Speisestärke)

500 g frische Himbeeren

Zubereitung:

Zuerst einen Mürbteig aus den oben genannten Zutaten herstellen, indem man alles mit einem Knethaken zu einem festen Teig verrührt. Sobald sich der Teig von der Schüssel löst, herausnehmen und zu einer Kugel formen, in Frischhaltefolie packen und ca. 1 Std. im Kühlschrank lagern. Eine Springform mit Margarine einfetten und den gekühlten Teig in die Form drücken. Einen Rand von ca. 3 cm hochziehen und anschließend mit einer Gabel mehrere Löcher in den Teig einstechen. Die Himbeeren waschen und auf einem Krepppapier etwas trocknen lassen. Den Backofen auf 180° Ober- und Unterhitze vorheizen.

Anschließend wird die Käsemasse hergestellt. Dafür zuerst die Eiweiße mit einer Prise Salz zu steifem Schnee schlagen. In einer anderen Schüssel alle restlichen Zutaten vermischen und schön glatt verrühren bis keine Klümpchen mehr zu sehen sind. Der Eischnee wird nun vorsichtig unter die Quarkcreme gehoben. Dies funktioniert am besten mit einem Schneebesen oder Teigschaber. Die Hälfte der Käsemasse in die Springform füllen und etwa ¾ der Himbeeren darauf verteilen. Die restliche Masse darüber geben und glatt streichen.

Auf der mittleren Schiene für 50-60 min backen.

Wenn der Käsekuchen eine leichte bräunliche Farbe bekommen hat, den Ofen ausschalten und bei leicht geöffneter Türe (z. B. Kochlöffel dazwischen klemmen) auskühlen lassen. Dieser Vorgang ist extrem wichtig, damit der Kuchen nicht in sich zusammenfällt! Nach 30 min den Kuchen herausholen und auf einem Gitter komplett abkühlen lassen. Sobald er kalt ist, kann man ihn stürzen. Bitte nicht stürzen wenn er noch warm ist, sonst läuft euch die Käsemasse davon. 😉

Die restlichen Himbeeren nun auf der Kuchenmitte verteilen.

Wenn der Kuchen noch am selben Tag gegessen wird, muss er nicht gekühlt werden. Ansonsten hält er sich ein paar Tage abgedeckt im Kühlschrank.

Man kann den Käsekuchen natürlich auch ohne Himbeeren backen. Schmeckt auch sehr lecker!

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachbacken!

Eure Sarah ♥

PS: Was ist euer Käsekuchen-Liebling? Frischkäse statt Quark? Mit frischem Obst, Rosinen oder einfach nur „pur“?

 

2 Comments