Hefe

Johannisbeer-Pudding Streuseltaler – unglaublich weich, saftig und crunchy

Johannisbeer-Pudding StreuseltalerFreunde, ich schwebe mal wieder im Süßkram-Himmel. 😀 Diese Johannisbeer-Pudding Streuseltaler müsst ihr unbedingt mal ausprobieren. Ich kenne Streuseltaler natürlich wie ihr auch vom Bäcker. Ich finde aber, dass diese oft (leider) zu sehr nach Zucker schmecken. Teilweise kaut man auf Zuckerkristallen rum…was ich nicht ganz so lecker finde. Bei diesem Rezept ist es allerdings so, dass ihr einen wunderbar weichen Hefeteig habt, der nicht zu süß ist. Saftig werden die Taler durch den Pudding und die Beeren – so genial! Die Streusel sorgen für die bekannte crunchy Konsistenz, was einfach perfekt zum Gesamtpaket passt. Also eins kann ich euch versichern: diese Streuseltaler wird es bei uns noch häufiger geben! 🙂

Johannisbeer-Pudding StreuseltalerIhr könnt die Johannisbeeren auch durch Brombeeren oder Himbeeren ersetzen. Hierbei schwindet zwar die leicht säuerliche Note der Johannisbeeren ein wenig, aber es ist trotzdem wunderbar saftig und süß. Das schmeckt euch ganz sicher!

Johannisbeer-Pudding StreuseltalerBitte, bitte probiert das Rezept einmal aus, wenn ihr auch so gern Hefeteig mögt.

Johannisbeer-Pudding Streuseltaler
Johannisbeer-Pudding Streuseltaler


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 30 min
Wartezeit: 1 Std.
Backzeit: 20 min x 2 Mal
Zeit insgesamt: 2 Std. 10 min

Zutaten für 10 bis 12 Taler:

Für den Hefeteig:
300 g Mehl
100 ml Milch, lauwarm
½ Würfel Hefe, frisch (21 g)
40 g Zucker
45 g Butter, sehr weich
1 Ei (Kl. M)
1 Prise Salz
½ TL abgeriebene Zitronenschale
1 Prise gemahlene Vanille

Für den Pudding:
250 ml Milch
1 Eigelb
25 g Zucker
¼ TL gemahlene Vanille
1 kleine Prise Salz
20 g Speisestärke

Für die Streusel:
200 g Mehl
140 g Butter, kalt
90 g Zucker

Für den Guss:
100 g Puderzucker
1 EL Zitronensaft

Ansonsten:
200 g Johannisbeeren

Besonderes Werkzeug:
Sieb
Küchenmaschine oder Handrührgerät mit Knethaken
Schneebesen

Zubereitung:
Für den Teig das Mehl in eine große Rührschüssel sieben. Die Milch in einem separaten Gefäß lauwarm erhitzen und darin den Zucker und die Hefe auflösen lassen. Die geriebene Zitronenschale, Vanille und das Ei unterrühren. Dabei kräftig mit einem Schneebesen rühren, damit sich wirklich alles gut verteilt.

Die Flüssigkeit zum Mehl gießen, die sehr weiche Butter und das Salz hinzugeben. Alles etwa 7 bis 8 min mit den Knethaken durchkneten lassen bis sich der Teig von der Schüssel löst. Den Teig zu einer Kugel formen und zurück in die Schüssel legen. Die Schüssel mit einem feuchten Küchentuch abdecken. In einem 50 °C erwärmten Ofen um das Doppelte aufgehen lassen. Dies kann etwa 60 min dauern.

In der Zwischenzeit den Pudding zubereiten. Dafür alle Zutaten in einen Topf geben und mit einem Schneebesen komplett glatt rühren. Unter Rühren nun zum Kochen bringen bis ein Pudding entsteht. Den Topf vom Herd nehmen und unter gelegentlichem Rühren abkühlen lassen.

Eine Arbeitsfläche mit etwas Mehl bestäuben und den Hefeteig nochmals kurz durchkneten. Den Teig in 10 bis 12 gleich große Stücke teilen, zu Kugeln formen und zu Kreisen flach drücken. Die Kreise auf zwei mit Backpapier ausgelegte Backbleche legen.

Den Backofen auf 180 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Den Pudding auf die Hefekreise streichen. Mit Johannisbeeren (bis zum Rand) belegen. Aus den Streuselzutaten einen Teig herstellen. Mit den Händen zu Streuseln formen und auf den Talern verteilen. Es dürfen ruhig große und kleine Streusel dabei sein.

Die Backbleche nacheinander für je circa 20 min auf der mittleren Schiene backen. Anschließend aus dem Ofen nehmen und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.

Aus Puderzucker und Zitronensaft einen glatten Guss herstellen und diesen auf den ausgekühlten Talern verteilen.

Luftdicht verschlossen schmecken die Taler auch am zweiten Tag noch klasse.

Viel Spaß beim Nachbacken und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

Johannisbeer-Pudding Streuseltaler

0 comment

Knoblauch-Parmesan Hefeknoten – perfekte Grillbeilage

Knoblauch-Parmesan HefeknotenSeid ihr noch auf der Suche nach einer tollen Grillbeilage für das nächste Grillfest? Diese Knoblauch-Parmesan Hefeknoten passen wunderbar zu Gegrilltem. Die Knoten bestehen aus einem einfachen Hefeteig mit Knoblauch und Olivenöl. Vor dem Backen werden sie noch mit Parmesan, Knoblauch und Gewürzen bestrichen und werden dadurch schön würzig. Zudem sind sie außen richtig knusprig! 🙂

Knoblauch-Parmesan HefeknotenWie hört sich das für euch an? Passt das zu eurem nächsten Grillevent? Ich würde mich freuen wenn ihr das Rezept mal ausprobieren würdet. 😉

Knoblauch-Parmesan Hefeknoten
Knoblauch-Parmesan Hefeknoten


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 30 min
Wartezeit: 1 Std.
Backzeit: 15 min
Zeit insgesamt: mind. 1 Std. 45 min

Zutaten für 10 Knoten:

Für den Teig:
180 ml Wasser, lauwarm
¼ TL Zucker
¼ Würfel Hefe, frisch
350 g Mehl, Typ 550
60 ml Olivenöl
½ TL Salz
¼ TL Knoblauchpulver oder 1 Knoblauchzehe

Zum Bestreichen:
30 g geschmolzene Butter
2 EL Parmesan, gerieben
1/4 TL Knoblauchpulver oder 1 Knoblauchzehe
1 TL getrocknete Petersilie
1 Prise Salz
1 Prise Paprikapulver

Besonderes Werkzeug:
Küchenmaschine oder Handrührgerät mit Knethaken

Zubereitung:
Für den Teig die Hefe in das lauwarme Wasser bröckeln. Den Zucker hinzugeben und alles mit einem Schneebesen oder einer Gabel verrühren bis sich die Hefe aufgelöst hat. Das Mehl in eine Rührschüssel sieben. Öl, Salz, Knoblauch und das Wasser-Hefe-Gemisch hinzugeben und alles mit den Knethaken zu einem glatten Teig kneten. Dies kann durchaus mal 5 bis 10 min dauern.

Den Teig in der Rührschüssel mit einem feuchten Küchentuch abdecken und bei warmen Temperaturen etwa 30 min gehen lassen. Der Teig sollte nun etwa die doppelte Größe angenommen haben.

Anschließend in 10 gleich große Teigstücke teilen und zu langen Rollen ausformen. Anschließend zu einem Knoten schlingen und auf einem Backblech mit Backpapier legen. Zwischen den einzelnen Knoten genug Abstand lassen, da diese noch etwas aufgehen werden.

Die geschmolzene Butter mit dem Parmesan, Knoblauch, Petersilie, Salz und Paprikapulver vermengen. Die Paste mit einem Pinsel auf die einzelnen Hefeknoten streichen. Anschließend die Knoten weitere 30 min bei warmer Temperatur gehen lassen.

In der Zwischenzeit den Backofen auf 220 °C Ober- und Unterhitze vorheizen. Nach der Gehzeit die Hefeknoten bei mittlerer Schiene etwa 15 min knusprig backen.

Viel Spaß beim Nachbacken und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

Knoblauch-Parmesan Hefeknoten

0 comment

Dinkel-Gemüsepizza – gesund genießen!

Dinkel-Gemüsepizza - gesund genießen!Meine Lieben, diese Gemüsepizza besteht aus lauter guten und gesunden Zutaten: Dinkel-Vollkornmehl und reichlich verschiedenes Gemüse. Beim Gemüse könnt ihr gern nach den saisonalen Sorten Ausschau halten und gegebenenfalls welche von der Zutatenliste austauschen. Ich habe diese Pizza nun unter anderem mit grünem und weißem Spargel belegt. Der Boden ist nicht zu dick, aber auch nicht viel zu dünn. Ich kann euch diese leckere Pizza wirklich nur empfehlen. Und wie man heraushören kann, geht es auch mal vegetarisch sehr lecker zu.

Dinkel-Gemüsepizza - gesund genießen!Falls ihr Spargel nehmt, empfehle ich euch dringend dünne Spargel zu verarbeiten, da sonst nicht garantiert wird, dass der Spargel letzten Endes auch wirklich gar ist.

Dinkel-Gemüsepizza - gesund genießen!
Dinkel-Gemüsepizza - gesund genießen!


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 20 min
Wartezeit: 30 min
Backzeit: 20 min
Zeit insgesamt: 1 Std. 10 min

Zutaten für 3 runde Pizzen (mit 28 cm Durchmesser):

Für den Teig:
140 g Dinkelmehl, Vollkorn
200 g Dinkelmehl, Type 630
1 Pck. Trockenhefe
1 gestr. TL Zucker
200 ml Wasser, lauwarm
1 gestr. TL Salz
3 EL Olivenöl

Für die Tomatensoße:
250 g passierte Tomaten (oder Tomatenstücke)
½ Knoblauchzehe
2 TL Oregano
2 TL Basilikum
½ TL Salz
etwas Pfeffer

Für den Belag:
½ gelbe Paprika, etwa 200 g
50 g braune Champignons
100 g Cherrytomaten
125 g Mozzarella-Ball
100 g weißer Spargel, ungeschält gewogen
100 g grüner Spargel, ungeschält gewogen
100 g Emmentaler

Besonderes Werkzeug:
Küchenmaschine/Handrührgerät mit Knethaken
Reibe
Spargelschäler/Sparschäler
Wellholz/Nudelholz

Zubereitung:
Als erstes wird der Hefeteig zubereitet. Dafür alle trockenen Zutaten wie Mehl, Hefe, Salz und Zucker in einer Rührschüssel vermischen. Anschließend das lauwarme Wasser und Öl hinzugeben und mit den Knethaken zu einem glatten und geschmeidigen Teig verarbeiteten. Sobald sich der Teig von der Schüssel löst, zu einer Kugel formen, mit etwas Olivenöl bestreichen und die Schüssel mit einem feuchten Küchentuch abdecken. So kann der Teig nun bei einem 50 °C warmen Ofen für 30 min gehen, bis er doppelt so groß ist.

In der Zwischenzeit kann alles Weitere vorbereitet werden. Für die Soße alle oben genannten Zutaten einfach miteinander vermischen.

Die Paprika waschen, putzen und in feine längliche Streifen schneiden. Die Pilze säubern und in dünne Scheiben schneiden. Die Cherrytomaten waschen und halbieren. Den Mozzarella-Ball in Scheiben schneiden. Den weißen und grünen Spargel mit einem Spargelschäler oder Sparschäler gründlich schälen, die Enden abschneiden und in etwa 3 bis 4 cm lange Stücke schneiden. Zuletzt noch den Emmentaler fein reiben.

Sobald der Hefeteig fertig gegangen ist, aus dem Ofen nehmen. Den Backofen auf 230 °C Ober- und Unterhitze vorheizen. Backbleche oder beispielsweise einen Springformboden (ohne Rand) mit Backpapier auslegen.

Den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben, dritteln und jedes Drittel zu einem etwa 28 cm großen, dünnen Kreis auswellen. Den Kreis auf das vorbereitete Blech legen, mit einer Gabel mehrere Löcher in den Teig pieksen und mit einem Drittel der Tomatensoße bestreichen. Den Emmentaler und Mozzarella darauf verteilen. Zuletzt noch reichlich mit dem vorbereiteten Gemüse belegen.

Anschließend bei mittlerer Schiene etwa 18 bis 20 min backen bis der Rand goldbraun wird. Aus dem Ofen nehmen und direkt los schlemmen. 🙂

Viel Spaß beim Nachmachen und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

Dinkel-Gemüsepizza - gesund genießen!

0 comment

Herzhaft gefüllter Dinkel-Hefekranz – perfekt für den Osterbrunch oder zum Grillen

Herzhaft gefüllter Dinkel-HefekranzBald steht Ostern vor der Tür! Da sehr viele Familien an Ostern gern mal brunchen, habe ich heute einen leckeren Osterkranz bzw. einen herzhaft gefüllten Hefekranz für euch. Er eignet sich einfach perfekt für einen Brunch – ob noch warm serviert oder kalt – beides ist ein Genuss. Falls ihr nicht unbedingt etwas für Ostern sucht…dieser Hefekranz schmeckt auch super zum Grillen dazu. Ob mit Steak, Salat oder Grillkäse…einfach lecker!

Herzhaft gefüllter Dinkel-HefekranzIch habe den Kranz mit Dinkelmehl und Honig gebacken. Ihr könnt aber auch ganz normales Weizenmehl und Zucker dafür verwenden. Der Kranz ist total weich und fluffig. Man könnte den Kranz auch mit beliebig anderen Zutaten füllen, zum Beispiel eine Art Pizzafüllung.

Ihr möchtet lieber etwas Süßes für euren Osterbrunch backen? Wie wäre es dann mit den unglaublich weichen Rhabarber-Zimtschnecken oder mit meinem Hefezopf?

Herzhaft gefüllter Dinkel-Hefekranz
Herzhaft gefüllter Dinkel-Hefekranz



Zubereitung: 20 min
Warte-, Gehzeit: 1 Std. 30 min
Backzeit: 25 bis 30 min
Zeit insgesamt: 2 Std. 20 min

Zutaten für 2 Hefekränze:

Für den Hefeteig:
500 g Dinkelmehl, 630er
250 ml Milch, lauwarm
20 g Honig
21 g Hefe, frisch (1/2 Würfel)
1 Ei (Kl. M)
75 g Butter, zerlassen
10 g Salz
1 Prise Pfeffer

Zum Bestreichen:
1 Ei (Kl. M)
1 Prise Salz
1 Prise Zucker

Für die Füllung:
400g Hüttenkäse
350 g Frischkäse, Doppelrahmstufe
6 EL Schnittlauch, fein geschnitten
2 Knoblauchzehen
Salz, Pfeffer

Besonderes Werkzeug:
Küchenmaschine/Handrührgerät mit Knethaken
Schneebesen
Wellholz/Nudelholz

Zubereitung:
Das Mehl in eine große Schüssel sieben. Die Milch in einem separaten Gefäß lauwarm erhitzen und darin den Honig und die Hefe auflösen lassen. Das Ei kräftig mit einem Schneebesen unterrühren, damit sich wirklich alles gut verteilt.

Die Flüssigkeit zum Mehl gießen, die zerlassene Butter, das Salz und den Pfeffer hinzugeben. Alles etwa 7 bis 8 min mit den Knethaken durchkneten lassen bis sich der Teig von der Schüssel löst. Den Teig zu einer Kugel formen und zurück in die Schüssel legen. Die Schüssel mit einem feuchten Küchentuch abdecken. In einem 50 °C erwärmten Ofen um das Doppelte aufgehen lassen. Dies kann etwa 60 min dauern. Im Sommer könnt ihr den Ofen an dieser Stelle auslassen und den Teig bei den warmen Temperaturen im Zimmer oder z. B. auf dem Balkon aufgehen lassen. Dies kann dann je nach Temperatur 1,5 bis 2 Stunden dauern.

In der Zwischenzeit kann die Füllung zubereitet werden. Dafür alle Zutaten bis auf den Knoblauch in eine Schüssel geben. Den Knoblauch schälen und durch eine Knoblauchpresse drücken oder sehr fein häckseln. Alles gut vermischen.

Eine Arbeitsfläche mit Mehl bestäuben. Den Teig darauf geben und kurz durchkneten. Anschließend den Teig in zwei Teile trennen. Den ersten Teil auf einer bemehlten Arbeitsfläche ganz dünn ausrollen, mit der Hälfte der Füllung bestreichen und von der langen Seite her einrollen. Nun die Rolle einmal der Länge nach durchschneiden. Die zwei entstandenen Stränge miteinander verdrehen und anschließend in einen Kreis legen. Die Enden etwas zusammendrücken, damit der Kranz beim Backen die Form behält. Mit dem zweiten Teil des Teiges genauso verfahren. Die Kränze bei einem 50 °C erwärmten Ofen etwa 20 bis 25 min gehen lassen. Anschließend herausnehmen und den Backofen auf 180 °C Ober- und Unterhitze einheizen.

Das Ei mit Salz und Zucker verquirlen. Die Kränze damit bestreichen und nacheinander bei mittlerer Schiene etwa 25 bis 30 min lang backen.

Anschließend heiß, lauwarm oder kalt servieren.

Viel Spaß beim Nachbacken und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

Herzhaft gefüllter Dinkel-Hefekranz

0 comment

Rhabarber-Zimtschnecken – wunderbar weich und saftig

Rhabarber-Zimtschnecken - wunderbar weich und saftigSucht ihr eventuell noch nach einer Osterbrunch-Idee? Ich hätte das etwas für euch: unglaublich weiche Hefeschnecken gefüllt mit Rhabarber und Zimtzucker. Der Rhabarber macht die Schnecken schön saftig und frühlingshaft! Eigentlich finde ich meistens, dass man ein Hefegebäck, z. B. einen Hefezopf, am selben Tag noch verzehren sollte an dem er gebacken wurde. Ansonsten kann es manchmal etwas trocken werden. Aber diese Rhabarber-Zimtschnecken sind auch am zweiten Tag noch super schön luftig-locker und saftig. Hört sich das nicht toll an?

Rhabarber-Zimtschnecken - wunderbar weich und saftigOb für Ostern oder einfach für eine schöne Wochenendverwöhnung: diese Schnecken solltet ihr unbedingt ausprobieren. Dass ich auf Hefegebäck jeglicher Art stehe, wissen meine treuen Leser bereits. 🙂 Und das nun in Kombination mit frischem Rhabarber und Zimt. Mehr braucht mein „süßes“ Herz nicht um glücklich zu sein.

Ich habe die Schnecken alle in eine Backform gepackt und darin gebacken. So wachsen sie ein wenig zusammen, lassen sich jedoch trotzdem gut aus der Form holen. Ihr könnt sie aber auch ganz normal als einzelne Schnecken auf einem Backblech backen, wenn euch das lieber ist. Hier müsst ihr dann eventuell drauf achten, dass ihr die Schnecken ein paar Minuten früher aus dem Backofen nehmt.

Rhabarber-Zimtschnecken - wunderbar weich und saftig
Rhabarber-Zimtschnecken - wunderbar weich und saftig


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 20 min
Warte-, Gehzeit: 1 Std. 30 min
Backzeit: 20 bis 25 min
Zeit insgesamt: 2 Std. 10 min

Zutaten für 1 kleines Blech (etwa 20 x 23 cm) oder 12 Schnecken:

Für den Hefeteig:
300 g Mehl, 405er
125 ml Milch, lauwarm
25 g Zucker
11 g Hefe, frisch (1/4 Würfel)
40 g Butter, zimmerwarm
1/2 TL Salz
1 Ei
1 Prise Zimt

Für die Rhabarberfüllung:
250 g Rhabarber, geschält
20 ml Wasser
1 TL Zitronensaft
10 g Vanillezucker, etwa  1 EL

Für die Zimtzucker-Mischung:
50 g brauner Zucker
1 EL Zimt
1 Prise gem. Vanille
30 g Butter, geschmolzen

Für den Guss:
30 g Frischkäse, Doppelrahmstufe
60 g Puderzucker
1 Prise gemahlene Vanille
1 EL Milch
1 TL Zitronensaft

Besonderes Werkzeug:
Kleine Backform (etwa 20 x 23 cm)oder Backblech
Küchenmaschine/Handrührgerät mit Knethaken
Schneebesen
Wellholz/Nudelholz

Zubereitung:
Das Mehl in eine große Schüssel sieben. Die Milch in einem separaten Gefäß lauwarm erhitzen und darin den Zucker und die Hefe auflösen lassen. Die gemahlene Vanille und das Ei unterrühren. Dabei kräftig mit einem Schneebesen rühren, damit sich wirklich alles gut verteilt.

Die Flüssigkeit zum Mehl gießen, die zerlassene Butter und das Salz hinzugeben. Alles etwa 7 bis 8 min mit den Knethaken durchkneten lassen bis sich der Teig von der Schüssel löst. Den Teig zu einer Kugel formen und zurück in die Schüssel legen. Die Schüssel mit einem feuchten Küchentuch abdecken. In einem 50 °C erwärmten Ofen um das Doppelte aufgehen lassen. Dies kann etwa 60 min dauern. Im Sommer könnt ihr den Ofen an dieser Stelle auslassen und den Teig bei den warmen Temperaturen im Zimmer oder z. B. auf dem Balkon aufgehen lassen. Dies kann dann je nach Temperatur 1,5 bis 2 Stunden dauern.

In der Zwischenzeit kann der Rhabarber verarbeitet werden. Hierfür den Rhabarber schälen und in kleine Stücke schneiden. Zusammen mit dem Wasser, Zitronensaft und Vanillezucker in einen Topf geben und etwa 10 min lang weich köcheln lassen. Es sollte eine leicht dickflüssige Masse entstehen. Falls es noch zu flüssig ist, einfach bei offenem Deckel weiterköcheln lassen. Anschließend die Masse abkühlen lassen.

In einer kleinen Schüssel den braunen Zucker mit Zimt und Vanille verrühren. Die Butter in der Mikrowelle oder in einem Topf zerlassen. Anschließend abkühlen lassen.

Eine Arbeitsfläche mit Mehl bestäuben. Den Teig darauf geben und kurz durchkneten. Mit einem bemehlten Wellholz ein Rechteck (etwa 30 cm x 35 cm) auswellen. Hierauf die geschmolzene und abgekühlte Butter pinseln. Das Zimtzucker-Gemisch großzügig darauf streuen und das Rhabarber-Kompott mit einem Löffel darauf glatt streichen. Aus diesem Rechteck werden nun 12 gleich breite Streifen geschnitten, die anschließend zu Schnecken aufgerollt werden. Die Schnecken dann auf ein vorbereitetes Backblech oder in eine mit Backpapier ausgelegte Backform legen.

Die Schnecken nun nochmals in den 50 °C warmen Ofen stellen und etwa 20-25 min gehen lassen. Anschließend herausnehmen, den Backofen auf 180 °C Ober- und Unterhitze vorheizen. Sobald der Ofen warm ist, die Schnecken bei mittlerer Schiene etwa 20 bis 25 min lang backen lassen bis sie goldbraun werden. Achtet bitte darauf, dass ihr die Schnecken nicht zu lang im Backofen lasst, denn Hefeteig kann schnell austrocknen. Also lieber ein paar Minuten früher herausholen als zu spät. 😉

Den Guss aus den oben genannten Zutaten herstellen und komplett glatt rühren, sodass keine Klümpchen mehr zu sehen sind. Mit einem Löffel auf den abgekühlten/lauwarmen Schnecken verteilen.

Lauwarm schmecken diese Schnecken natürlich wie ein Gedicht! ♥

Viel Spaß beim Nachbacken und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

Rhabarber-Zimtschnecken - wunderbar weich und saftig

2 Comments