Gemüse

Spargel-Pasta mit Cherrytomaten und Bacon

Spargel-Pasta mit Cherrytomaten und BaconDiese Pasta ist so vielseitig, würzig, cremig und einfach lecker. Das solltet ihr echt mal probieren, wenn ihr genauso Spargelliebhaber seid wie ich. 🙂 Der knusprig gebratene Bacon gibt eine richtig schöne würzige Note ab und passt somit perfekt zur relativ einfach gehaltenen Béchamelsoße.

Spargel-Pasta mit Cherrytomaten und BaconDas Ganze mag vielleicht auf den ersten Eindruck ein wenig merkwürdig klingen, Bacon und Spargel mit Pasta zu kombinieren, aber es ist wirklich ein absoluter Gaumenschmaus. Es harmoniert alles wunderbar miteinander.

Interessiert? Na dann probiert es doch mal aus und lasst mir eure Meinung da. Wie findet ihr diese Spargel-Pasta? Was für Spargelgerichte esst ihr am liebsten?

Spargel-Pasta mit Cherrytomaten und Bacon
Spargel-Pasta mit Cherrytomaten und Bacon


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 40 min

Zutaten für 4 Portionen:
300 g weißer Spargel
250 g grüner Spargel
100 g Cherrytomaten
250 g Linguine, Vollkorn
8 Scheiben Bacon
1 Stängel Basilikum
Parmesan nach Belieben

Für die Soße:
15 g Butter
30 g Mehl
150 g Sahne
230 ml Milch
75 ml Wasser
1 Prise Pfeffer
1 Prise Muskatnuss
Salz nach Belieben

Besonderes Werkzeug:
Spargelschäler, Sparschäler
Schneebesen

Zubereitung:
Den weißen und grünen Spargel mit einem Spargelschäler oder Sparschäler gründlich schälen und die hölzernen Enden abschneiden. Anschließend in 3 cm lange Stücke schneiden.

Für die Soße die Butter in einem Topf zerlassen, das Mehl hinzugeben und glatt rühren. Anschließend mit Sahne, Milch und Wasser ablöschen und zu einer cremig-dicklichen Béchamelsoße aufkochen lassen. Die Spargelstücke hineingeben und für etwa 20 bis 25 min köcheln lassen bis der Spargel gar und alles weitere ebenfalls fertig gekocht ist.

In der Zwischenzeit die Nudeln nach Packungsanleitung in Salzwasser kochen. Die Cherrytomaten waschen und halbieren. Das frische Basilikum waschen.

Die Baconscheiben in einer Pfanne ohne Fett von beiden Seiten knusprig anbraten.

Zum Schluss die Soße mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss nach Belieben abschmecken.

Die Nudeln abseihen und auf einen Teller geben. Mit Soße, Bacon, frischen Tomaten, Basilikum und etwas geriebenen Parmesan servieren.

Viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

Spargel-Pasta mit Cherrytomaten und Bacon

0 comment

Dinkel-Gemüsepizza – gesund genießen!

Dinkel-Gemüsepizza - gesund genießen!Meine Lieben, diese Gemüsepizza besteht aus lauter guten und gesunden Zutaten: Dinkel-Vollkornmehl und reichlich verschiedenes Gemüse. Beim Gemüse könnt ihr gern nach den saisonalen Sorten Ausschau halten und gegebenenfalls welche von der Zutatenliste austauschen. Ich habe diese Pizza nun unter anderem mit grünem und weißem Spargel belegt. Der Boden ist nicht zu dick, aber auch nicht viel zu dünn. Ich kann euch diese leckere Pizza wirklich nur empfehlen. Und wie man heraushören kann, geht es auch mal vegetarisch sehr lecker zu.

Dinkel-Gemüsepizza - gesund genießen!Falls ihr Spargel nehmt, empfehle ich euch dringend dünne Spargel zu verarbeiten, da sonst nicht garantiert wird, dass der Spargel letzten Endes auch wirklich gar ist.

Dinkel-Gemüsepizza - gesund genießen!
Dinkel-Gemüsepizza - gesund genießen!


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 20 min
Wartezeit: 30 min
Backzeit: 20 min
Zeit insgesamt: 1 Std. 10 min

Zutaten für 3 runde Pizzen (mit 28 cm Durchmesser):

Für den Teig:
140 g Dinkelmehl, Vollkorn
200 g Dinkelmehl, Type 630
1 Pck. Trockenhefe
1 gestr. TL Zucker
200 ml Wasser, lauwarm
1 gestr. TL Salz
3 EL Olivenöl

Für die Tomatensoße:
250 g passierte Tomaten (oder Tomatenstücke)
½ Knoblauchzehe
2 TL Oregano
2 TL Basilikum
½ TL Salz
etwas Pfeffer

Für den Belag:
½ gelbe Paprika, etwa 200 g
50 g braune Champignons
100 g Cherrytomaten
125 g Mozzarella-Ball
100 g weißer Spargel, ungeschält gewogen
100 g grüner Spargel, ungeschält gewogen
100 g Emmentaler

Besonderes Werkzeug:
Küchenmaschine/Handrührgerät mit Knethaken
Reibe
Spargelschäler/Sparschäler
Wellholz/Nudelholz

Zubereitung:
Als erstes wird der Hefeteig zubereitet. Dafür alle trockenen Zutaten wie Mehl, Hefe, Salz und Zucker in einer Rührschüssel vermischen. Anschließend das lauwarme Wasser und Öl hinzugeben und mit den Knethaken zu einem glatten und geschmeidigen Teig verarbeiteten. Sobald sich der Teig von der Schüssel löst, zu einer Kugel formen, mit etwas Olivenöl bestreichen und die Schüssel mit einem feuchten Küchentuch abdecken. So kann der Teig nun bei einem 50 °C warmen Ofen für 30 min gehen, bis er doppelt so groß ist.

In der Zwischenzeit kann alles Weitere vorbereitet werden. Für die Soße alle oben genannten Zutaten einfach miteinander vermischen.

Die Paprika waschen, putzen und in feine längliche Streifen schneiden. Die Pilze säubern und in dünne Scheiben schneiden. Die Cherrytomaten waschen und halbieren. Den Mozzarella-Ball in Scheiben schneiden. Den weißen und grünen Spargel mit einem Spargelschäler oder Sparschäler gründlich schälen, die Enden abschneiden und in etwa 3 bis 4 cm lange Stücke schneiden. Zuletzt noch den Emmentaler fein reiben.

Sobald der Hefeteig fertig gegangen ist, aus dem Ofen nehmen. Den Backofen auf 230 °C Ober- und Unterhitze vorheizen. Backbleche oder beispielsweise einen Springformboden (ohne Rand) mit Backpapier auslegen.

Den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben, dritteln und jedes Drittel zu einem etwa 28 cm großen, dünnen Kreis auswellen. Den Kreis auf das vorbereitete Blech legen, mit einer Gabel mehrere Löcher in den Teig pieksen und mit einem Drittel der Tomatensoße bestreichen. Den Emmentaler und Mozzarella darauf verteilen. Zuletzt noch reichlich mit dem vorbereiteten Gemüse belegen.

Anschließend bei mittlerer Schiene etwa 18 bis 20 min backen bis der Rand goldbraun wird. Aus dem Ofen nehmen und direkt los schlemmen. 🙂

Viel Spaß beim Nachmachen und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

Dinkel-Gemüsepizza - gesund genießen!

0 comment

Champignoncremesuppe mit Pilzeinlage und Croutons

Champignoncremesuppe mit Pilzeinlage und CroutonsBevor es wieder so richtig warm wird, gibt es bei uns noch schnell eine schöne warme Cremesuppe. Ab und zu gibt es ja doch noch den ein oder anderen kalten Tag. Und da muss eine warme wohlige Suppe her. Wer auf Champignons steht, sollte unbedingt so eine Champignoncremesuppe selbst kochen und löffeln. Sie ist einfach unglaublich lecker, pikant, cremig und dazu gibt es eine Pilzeinlage und knackige Croutons als „Highlight“.

Champignoncremesuppe mit Pilzeinlage und CroutonsWie man vielleicht schon merken konnte, stehe ich bei Suppen ganz besonders auf die cremigen Varianten (siehe z. B. meine Kürbiscremesuppe, Karottencremesuppe, Spargelcremesuppe). Damit möchte ich mich immer am liebsten auf das Sofa kuscheln und einfach vor mich hin löffeln. 🙂

Champignoncremesuppe mit Pilzeinlage und Croutons
Champignoncremesuppe mit Pilzeinlage und Croutons


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 25 min

Zutaten für 3 bis 4 Portionen:

Für die Suppe:
40 g Butter
40 g Mehl
800 ml Brühe
200 ml Sahne
1 gute Prise Pfeffer
250 g braune Champignons
2 TL Zitronensaft
optional ½ Schalotte

Für die Einlage:
60 g Pilze
1 Sandwichtoast, Vollkorn
10 g Butter

Außerdem:
Frische Petersilie

Besonderes Werkzeug:
Mixstab

Zubereitung:
Die Butter in einem Topf zerlassen, das Mehl dazu geben und klümpchenfrei rühren. Mit der Brühe und der Sahne ablöschen und aufkochen lassen. Inzwischen die Champignons säubern und vierteln. Wer möchte, kann auch eine halbe Schalotte schälen und klein würfeln. Zusammen mit dem Pfeffer und Zitronensaft zur Suppe geben und solange köcheln lassen bis die Champignons weich sind, das dauert so um die 10 min.

In der Zwischenzeit die Suppeneinlage zubereiten. Hierfür die Pilze säubern, vierteln und in etwas Butter in einer Pfanne anbraten. Das Toast zu kleinen Würfeln schneiden und ebenfalls zu den Pilzen geben. Alles solange anbraten bis es goldbraun ist.

Die Petersilie waschen und bei Bedarf klein schneiden.

Die Suppe vom Herd nehmen, mit einem Mixstab sehr fein pürieren und gegebenenfalls nochmal mit etwas Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Suppe in eine Schale füllen, mit Petersilie, Pilzen und Croutons bestreuen und heiß servieren.

Viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

Champignoncremesuppe mit Pilzeinlage und Croutons

0 comment

One Pot Pasta mit Lachs und Brokkoli

One Pot Pasta mit Lachs und BrokkoliIch muss ja sagen, bei mir sind One Pot Pastas sehr willkommen, wenn es doch mal stressiger zugeht als erwartet. Man schneidet alles klein, gibt es zusammen mit der Flüssigkeit und den Gewürzen in einen Topf und nach etwa 15 min Kochzeit ist das Essen fertig. Und vor allem mag ich es sehr, da die Nudeln dann bereits den Geschmack und das Aroma der Soße aufgenommen haben. Eine One Pot Pasta kann man natürlich ganz nach seinem Gefühl variieren und abwandeln. Vielleicht kennt ihr ja bereits meine One Pot Pasta mit Hackfleischbällchen – auch total lecker!

One Pot Pasta mit Lachs und BrokkoliDieses Mal gab es jedoch Pasta mit Lachs und Brokkoli. Eine super Kombination wie ich finde. Dazu ein Spritzer Zitronensaft in der Sahne-Soße und schon schmeckt es einfach wunderbar. Für mich gehört diese kleine Note an Säure durch beispielsweise Zitronensaft einfach zu einem Lachs dazu.

Wie steht ihr zu One Pot Pastas? Mögt ihr das auch so gern wie ich? Oder kocht ihr lieber auf die herkömmliche Variante, indem ihr die Nudeln ganz normal in Salzwasser kocht und nebenbei eine Soße in einem anderen Topf zaubert?

One Pot Pasta mit Lachs und Brokkoli
One Pot Pasta mit Lachs und Brokkoli


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 25 min

Zutaten für 4 Portionen:
200 g Bandnudeln
1 Brokkoli, ca. 300 g
250 g Lachsfilet, tiefgekühlt
1 kleine Schalotte
500 ml Wasser
400 ml Sahne
1 EL Zitronensaft, frisch gepresst
Salz, Pfeffer nach Belieben
1 Prise Muskatnuss
1 EL Mehl
3 EL Wasser
Parmesan nach Belieben

Zubereitung:
Den tiefgefrorenen Lachs etwa 1 Stunde vor der Zubereitung aus dem Tiefkühlfach nehmen und antauen lassen. Anschließend in kleine Würfel schneiden und in einen großen Topf geben.

Den Brokkoli waschen und in mehrere mundgerechte Röschen teilen. Die Schalotte schälen und fein schneiden. Beides ebenfalls in den Topf geben.

Die Bandnudeln nun mit dem Zitronensaft, Wasser, Sahne und den Gewürzen in den Topf geben und alles für etwa 15 min bis die Nudeln gar sind kochen lassen. Währenddessen immer wieder gründlich umrühren.

Zum Andicken der Soße am Ende noch das Mehl mit etwas Wasser in einer Schüssel glattrühren und unter die kochende Nudelmasse rühren. Sofort glattrühren, sodass keine Klümpchen entstehen. Eventuell alles nochmal mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die One Pot Pasta mit geriebenem Parmesan nach Belieben garnieren und genießen.

Viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

One Pot Pasta mit Lachs und Brokkoli

 

6 Comments

Gefüllte Paprika in Tomaten-Paprika-Soße

Gefüllte Paprika in Tomaten-Paprika-SoßeHeute zeige ich euch eins meiner absoluten Lieblingsrezepte: mit Hackfleisch und Reis gefüllte Paprika in einer supercremigen Tomaten-Paprika-Soße. Es ist ein richtiges Kindheitsessen. Auf die gefüllten Paprika meiner Mutter freute man sich immer. Vor allem habe ich immer die cremige Soße geliebt und tue das auch heute noch! Wie es eben meistens so ist, haben Mütter kein spezielles Rezept für ein Gericht. Sie kochen einfach frei Schnauze und es schmeckt trotzdem immer gleich und immer himmlisch! Als Kind habe ich jedoch oft zugesehen wie sie das Essen zubereitete und habe es dann irgendwann selbst ausprobiert. Natürlich hat es nicht auf Anhieb so geschmeckt wie man es sich aus den Kindheitstagen erhofft hatte. Aber man lernt ja schließlich mit jedem Kochversuch mehr dazu – also learning by doing! So kann ich euch heute endlich mein heißgeliebtes Rezept für gefüllte Paprika zeigen.

Gefüllte Paprika in Tomaten-Paprika-SoßeDadurch dass viel Reis in den Paprikaschoten steckt, brauchen wir keine extra Beilage dazu. In manchen Familien gibt es jedoch noch Salzkartoffeln oder andere Beilagen dazu. Bei dieser cremigen Soße verspreche ich euch jedoch, dass ihr sie nur noch auslöffeln möchtet und ihr keine anderweitige Beilage dazu benötigt! 🙂

Die Zubereitung der gefüllten Paprika ist an sich nicht schwer oder kompliziert. Es bedarf nur ein wenig Übung bis man weiß wie die Konsistenz der Soße sein soll und wie kräftig man würzen muss. Ich hoffe ihr könnt meinem Rezept gut folgen. Falls Fragen auftauchen, schreibt mir bitte einfach in die Kommentare. 🙂

Gefüllte Paprika in Tomaten-Paprika-Soße
Gefüllte Paprika in Tomaten-Paprika-Soße


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 1 Std. 35 min

Zutaten für 4 bis 5 Portionen:

Für die Paprika:
5 große Paprika
300 g Langkornreis
500 g Hackfleisch
Salz, Pfeffer, Paprikapulver edelsüß

Für die Soße:
70 g Butter
100 g Mehl
„Paprikawasser“
8 EL Tomatenmark
500 g passierte Tomaten
1 TL Zucker
Pfeffer
1 TL Paprikapulver edelsüß

Besonderes Werkzeug:
Schneebesen oder Holzkochlöffel

Zubereitung:
Als erstes die Paprikaschoten waschen, den Deckel davon abschneiden und das Innere säubern. Die Deckel jedoch nicht wegwerfen! Die geputzten Paprikaschoten werden mitsamt Deckel in einen sehr großen Topf mit kochendem Salzwasser gegeben. So müssen sie nun etwa 10 min bedeckt leicht köcheln, damit sie weich werden und damit das Wasser den Paprikageschmack annimmt.

Anschließend die Paprikaschoten herausnehmen, auf einem Küchenkrepp trocknen und ein wenig abkühlen lassen.

In der Zwischenzeit den Langkornreis etwa 10 min in kochendem Salzwasser garen. Er sollte noch nicht ganz gar sein! Den Reis abseihen und in eine Schüssel geben. Das Hackfleisch dazugeben und mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver kräftig würzen. Alles mit den Händen sehr gut miteinander verrühren. Beiseite stellen.

In einem sehr großen Topf die Soße herstellen. Dafür die Butter im Topf schmelzen lassen. Das Mehl unterrühren. Nun nach und nach mit einer Schöpfkelle das Kochwasser der Paprikaschoten zur Mehlschwitze geben und mit einem Schneebesen oder Holzkochlöffel glatt rühren. Hier kann ich euch nun leider nicht genau sagen, wie viel ml Wasser das sein soll. Ihr müsst nach Gefühl arbeiten, da es hier auch nun auf die Topfgröße ankommt. Gebt am besten nach einer Weile – wenn die Soßenkonsistenz noch nicht so flüssig ist – das Tomatenmark und die passierten Tomaten hinzu. Die Soße sollte sehr cremig, aber nicht zu fest und nicht zu flüssig sein. Je nachdem müsst ihr noch ein paar Schöpfkellen des „Paprikawassers“ dazugeben und verrühren. Sie sollte nachher die stehenden Paprikaschoten bedecken! Die Soße nun mit Zucker, Paprikapulver und viel Pfeffer würzen.

Während die Soße nun leicht vor sich hin köchelt, werden die Paprikaschoten gefüllt. Hierzu die Hackfleisch-Reis-Mischung mit einem Löffel in die Paprikaschoten hineinfüllen, sodass nichts mehr „wackelt“, sprich die Schoten sollten sehr gut befüllt werden. Anschließend den Deckel wieder auf die Paprika setzen und stehend in die Soße geben. Falls noch etwas Füllung übrig geblieben ist, diese zu kleinen Bällchen formen und ebenfalls dazugeben. Das Ganze wird so nun eine Stunde lang geköchelt. Achtet jedoch darauf, dass die Soße nicht zu sehr kocht, ansonsten brennt sie und die Paprika gern am Topfboden hinein. Darum das Ganze auch immer wieder mit einem Kochlöffel ein wenig umrühren.

Nach einer Stunde sind die gefüllten Paprika fertig. Nun einfach mit reichlich Soße genießen. 🙂

Viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

Gefüllte Paprika in Tomaten-Paprika-Soße

0 comment