einfach

Einfache Zimt-Dinkelplätzchen

Einfache Zimt-DinkelplaetzchenUnd die Weihnachtsbäckerei geht weiter… 🙂 Na habt ihr noch Platz in eurem Bäuchlein für leckere Plätzchen? Heute habe ich ein Rezept für leckere Zimtplätzchen mit eiweißreichem Dinkelmehl für euch. Der Teig lässt sich super leicht ausstechen. Man kann bei diesem Plätzchen-Rezept also auch sehr gut zusammen mit Kindern backen, da der Teig während dem Ausstechen nicht auseinanderfällt. Das erinnert mich ja schon wieder an früher… 🙂 Meine Mama hat immer den Teig geknetet und ausgewellt. Und wir Kids durften die Ausstechformen zücken und wild drauf los den Teig ausstechen. Das hat mir immer sehr viel Spaß gemacht. Das mag doch einfach jedes Kind, oder?

Das Grundrezept stammt aus meinem liebsten Koch- und Backbuch „Kochen und Backen nach Grundrezepten“ von Luise Haarer*. Ganz ehrlich…ich habe echt nicht viele Kochbücher. Aber dieses Buch ist ein absolutes Muss für alle Koch- und Backbegeisterte. Darin sind tatsächlich sooo viele Grundrezepte angegeben. Ihr kennt das Buch noch nicht? Dann schaut es euch doch mal an, falls ihr Lust habt.
Ich habe das Grundrezept für Ausstech-Plätzchen jedoch auf etwas gesünder getrimpt, keinen industriell hergestellten Zucker verwendet, Dinkel- statt Weizenmehl benutzt und noch etwas Zimt hinzugefügt. Eine super leckere Angelegenheit sag ich euch. Klar, es ist jetzt nichts weltbewegendes, das gebe ich zu, aber wer hat etwas gegen ganz normale leckere mürbe Plätzchen mit feinem Zimtaroma? Also ich nicht und ich hoffe ihr auch nicht. 😉 Ihr dürft sie natürlich auch noch mit allen möglichen Dingen dekorieren, wenn ihr möchtet. Sie schmecken jedoch auch ohne alles einfach sehr gut.

Einfache Zimt-DinkelplaetzchenZimt geht doch eigentlich fast immer, oder? Ich finde, dass Zimt zu so vielen Sachen passt. Sei es süß oder pikant. Und zu Weihnachtskeksen passt es doch sowieso. Hab ich Recht? 🙂

Also wer mal Lust auf einfache Zimtplätzchen hat oder gern mit Kindern zusammen backen möchte, der sollte diese gesunden Teilchen mal probieren. Ich verspreche euch, die Plätzchen sind sooo leicht und schnell zu machen! Ich habe diese Plätzchen einfach mal kurz zwischendurch gemacht, damit meine süße Maus etwas Kleines zum Naschen hat. Übrigens: Luftdicht aufbewahrt sind die Zimtkekse auch wirklich sehr lang genießbar.

Einfache Zimt-Dinkelplaetzchen
Einfache Zimt-Dinkelplaetzchen


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 10 min
Wartezeit: 30 min
Backzeit: 12 bis 14 min
Zeit insgesamt: ca. 45 min

Zutaten für circa 40 mittelgroße Plätzchen:
125 g Butter, zerlassen
70 g Honig
30 g Ahornsirup (oder Honig)
250 g Dinkelmehl (z. B. 125 g Type 630 und 125 g Type 1050)
1 Ei (Kl. L)
½ TL Zimt

Besonderes Werkzeug:
Handrührgerät oder Küchenmaschine mit Knethaken
Wellholz/Nudelholz
Ausstechformen

Zubereitung:
Alle Zutaten für den Teig in einer Rührschüssel mit den Knethaken einer Küchenmaschine oder eines Handrührgeräts zu einem geschmeidigen, glatten Teig kneten. Sobald sich alles vom Schüsselrand löst, den Teig mit den Händen zu einer Kugel formen und in Frischhaltefolie für etwa 30 min in den Kühlschrank legen.

Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen. Den Backofen auf 180 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Nun den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche mit einem Wellholz etwa 0,5 cm dick auswellen. Mit den Ausstechformen schöne Plätzchen ausstechen und auf das Backblech legen. Bei mittlerer Schiene benötigen die Plätzchen nun ungefähr 12 bis 14 min. Schaut jedoch bitte immer wieder nach den Plätzchen, jeder Ofen heizt anders. Sobald sie goldgelb sind, sind sie fertig.

Anschließend auf einem Kuchengitter vollständig abkühlen lassen. Luftdicht verschlossen schmecken diese Plätzchen auch noch nach zwei Wochen super.

Viel Spaß beim Nachbacken und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

Einfache Zimt-Dinkelplaetzchen

* Hinweis: Dieser Artikel enthält Affiliate Links. Was bedeutet das? Ich erhalte eine kleine Provision, falls du über Ofenliebe einkaufst. Für dich ändert sich nichts.

0 comment

Schoko Brownies – einfach und schnell

Schoko Brownies - einfach und schnellAlso liebe Backfreunde, Brownies gehen doch einfach immer, oder? Da bislang noch ein tolles Rezept hierfür auf meinem Blog gefehlt hat, hole ich das schnell mal mit diesen leckeren Schoko Brownies nach! Sie sind super einfach in der Herstellung und auch schnell gemacht. Aber eines noch vorweg: Wer nun ein Brownie-Rezept für richtige „fudgy“ (innen noch etwas wabbelig und nass) Brownies erwartet, ist hier leider an falscher Stelle. Diese Schoko Brownies sind nicht zu nass, aber auch nicht zu trocken. Wenn die Brownies noch halb roh sind, mag ich es einfach nicht. Oder vielleicht habe ich noch keine guten davon gegessen. Werde ich sicherlich auch noch ausprobieren, aber ich finde einfach, dass Brownies nicht vom Teller laufen sollten. Da hat jeder eine andere Ansicht, klar. Wer also nun aber ebenfalls Schoko Brownies mag, die nicht furztrocken sind, aber auch nicht zu wabbelig, ist hier nun richtig und liest am besten einfach weiter. 🙂

Schoko Brownies - einfach und schnellDiese leckeren Teilchen sind auch nicht übertrieben süß. Sie sind genau richtig. Meiner Meinung nach natürlich. Manchmal ist es auch sehr von Vorteil, wenn man ein Rezept zur Hand hat, das gelingsicher ist und schnell gemacht ist. Wenn nun beispielsweise unangekündigter Besuch vor der Türe steht, und man ihnen trotzdem etwas leckeren zum Naschen anbieten möchte, dann ist so ein Rezept immer gut. Schokolade mag ja eigentlich so fast jeder Mensch unter uns…und die Zutaten hierfür hat auch fast jeder, der ab und zu mal bäckt, immer zuhause. Ihr erwartet in paar Minuten Gäste? Oder ihr habt einfach nicht so viel Zeit in der Küche rum zu stehen, weil ihr noch viele andere Dinge erledigen müsst? Oder ihr habt schlicht und ergreifend einfach keine Lust ewig lang zu rühren, zu kneten, usw.? Ihr habt aber trotz allem total Lust auf etwas Schokoladenes? Etwas kuchiges? Na dann ran an die Rührschüssel und los geht’s.

Schoko Brownies - einfach und schnell
Schoko Brownies - einfach und schnell


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 5 min
Backzeit: 20 bis 25 min
Zeit insgesamt: 25 bis 30 min

Zutaten für eine Brownie-Backform (ca. 20 x 20 cm, oder maximal 23 x 20 cm):
100 g Butter
3 Eier (Kl. M)
120 g Mehl
1 Prise Salz
1,5 TL Backpulver
50 g Kakaopulver, ungesüßt
50 g brauner Zucker
50 g weißer Zucker
50 g Schokodrops, zartbitter

Besonderes Werkzeug:
Schneebesen oder Handrührgerät
Brownie-Bachblech (20 x 20 cm oder maximal 23 x 20 cm)

Zubereitung:
Den Backofen auf 170 °C Ober- und Unterhitze vorheizen. Ein Brownie-Backblech mit Butter fetten oder mit Backpapier auslegen.

Die Butter in einem Topf oder in der Mikrowelle leicht schmelzen. Es muss nicht komplett geschmolzen sein. Die Eier in einer Rührschüssel mit einem Schneebesen oder mit den Quirlen eines Handrührgeräts kurz verquirlen. Die leicht flüssige Butter hinzugeben und weiterrühren. Nun das Mehl, Backpulver und Kakaopulver hineinsieben. Das Salz, brauner und weißer Zucker und die Schokodrops ebenfalls mit in die Rührschüssel geben. Alles ganz kurz verrühren bis keine Mehlnester mehr zu sehen sind. Aber bitte nicht zu lange rühren.

Den Teig nun in die vorbereitete Form füllen, glatt streichen und etwa 20 bis 25 min auf mittlerer Schiene backen. Bitte schaut ab der 20. Minute öfter mal in den Ofen. Die Brownies sollten nicht zu fest werden, aber auch nicht mehr wabbelig sein. Wenn ihr die Stäbchenprobe macht, darf ruhig noch ein klein wenig Teig daran hängen bleiben. Die obere Schicht sollte aber auf jeden Fall schon „trocken“ sein, ansonsten wird es ein sehr feuchter Brownie.

Das Backblech aus dem Ofen nehmen, gut abkühlen lassen. Anschließend in Quadrate schneiden, mit Puderzucker bestäuben und schon sind sie fertig. Sie schmecken sehr gut lauwarm, aber natürlich auch kalt.

Viel Spaß beim Nachbacken und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

Schoko Brownies - einfach und schnell

6 Comments

Apfel-Mandel Crumble mit Zimtnote

Apfel Mandel Crumble mit ZimtnoteDas hier ist etwas für echte Streuselliebhaber. Unten süß-zimtige Apfelstückchen, oben drauf ganz viel Crumble. Es ist schnell zubereitet und bietet höchsten Genuss für Crumble-Fans. Die Streusel sind knusprig, die Apfel-Füllung ist fruchtig-süß und weich. Durch die Zimtnote wird das Crumble richtig schön herbstlich/winterlich und wird sehr gern verzehrt, wenn es draußen nass und kalt ist.

Apfel Mandel Crumble mit ZimtnoteDieses Dessert kann man sogar gut vorbereiten, falls man Besuch erwartet. Wenn er dann da ist (oder kurz davor) einfach in den Ofen schieben und es anschließend mit Puderzucker (und z. B. Vanillesoße oder einer Kugel Vanilleeis) warm oder kalt servieren. Der Nachtisch erinnert an einen Apfel-Streuselkuchen. Es ist jedoch erheblich weniger Arbeit damit verbunden und trotzdem unglaublich lecker. Ich verwende für das Crumble sehr gern meine Soufflé-Förmchen. Wer so etwas jedoch nicht zuhause hat, kann auch eine ganz normale Auflaufform benutzen, wie man sie beispielsweise für Überbackenes verwendet. 🙂

Apfel Mandel Crumble mit Zimtnote
Apfel Mandel Crumble mit Zimtnote


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 25 min
Backzeit: 35 min
Zeit insgesamt: 1 Std

Zutaten für 4 Personen (4 Soufflé-Förmchen mit 9 cm Durchmesser):

Für die Füllung:
350 g Äpfel, säuerliche
½ ausgepresste Zitrone
1 EL Zucker
½ TL Zimt

Für die Streusel:
110 g Mehl
25 g gemahlene Mandeln
15 g Mandelblättchen
40 g Zucker
1 Prise Zimt
1 Prise Salz
60 g Butter, geschmolzen

Ansonsten:
etwas Butter für die Form
Puderzucker

Besonderes Werkzeug:
Soufflé-Förmchen mit 9 cm Durchmesser (ich habe diese hier)

Zubereitung:
Die Äpfel schälen und in kleine Stücke schneiden. Zitronensaft, Zucker und Zimt darüber geben und gut vermischen.

Den Backofen auf 180 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Für den Crumble-Teig das Mehl, die gemahlenen Mandeln, Mandelblättchen, Zucker, Zimt und Salz in einer Schüssel vermischen. Die Butter schmelzen und über die trockenen Zutaten geben. Mit einem Löffel oder Teigschaber alles gut verrühren.

Die Soufflé-Förmchen mit Butter einpinseln. Die Äpfel auf alle Formen aufteilen und glatt drücken. Den Teig mit den Händen zu Streuseln formen und auf den Äpfeln verteilen. Achtung: Die Förmchen werden sehr voll! Als Tipp hierzu: Backpapier unter die Förmchen legen, dann ist die „Sauerei“ nicht ganz so groß. 😀 Da die Äpfel jedoch beim Backen ein wenig zusammenfallen werden, wird es später genau in die Formen passen.

Die gefüllten Förmchen werden nun bei mittlerer Schiene circa 35 min gebacken. Anschließend herausholen und etwas abkühlen lassen. Das Apfel-Crumble schmeckt sowohl warm als auch kalt hervorragend. Es kann auch am nächsten Tag noch super verzehrt werden. Vor dem Verzehr noch etwas Puderzucker darüber sieben.

Dazu schmeckt Vanillesoße, eine Kugel Vanilleeis, Schlagsahne oder ihr esst es einfach pur. Ein Genuss. 🙂

Viel Spaß beim Nachbacken und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

Apfel Mandel Crumble mit Zimtnote

*Hinweis: Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links.

2 Comments

Oreo-Karamell Dessert – superleckeres Blitzdessert

Oreo-Karamell Dessert

Oreo-Karamell DessertDieses unglaublich (geile 😀 ) leckere Dessert gab es letzten Sonntag zum Geburtstag meiner Mutter. Ich bin immer noch am dahin schmachten, wenn ich daran denke. Wahnsinnig cremig, karamellig und durch die Oreo-Kekse leicht crunchy. Ihr merkt es schon…ich kann gar nicht aufhören davon zu schwärmen. Es ist ehrlich gesagt sogar besser geworden als erhofft. Und das, obwohl mir das Dessert eines Nachts während dem Halbschlaf kam. Ich hatte Lust auf Oreo-Kekse…und darauf, endlich selbst eine Karamellsoße herzustellen. Gesagt Geträumt Gedacht, Getan. Ihr müsst natürlich nicht extra für dieses Dessert selbst eine Karamellsoße kochen (obwohl, das eigentlich echt schnell gemacht ist, siehe mein Rezept für Karamellsoße mit Kokosmilch), ihr könnt dafür auch gekaufte Soße nehmen.

Oreo-Karamell DessertAlso meine Lieben, dieses Dessert werde ich demnächst definitiv nochmal machen müssen. Ich bekomme sogar während dem Schreiben dieses Textes wieder Lust darauf. 😀 Und was ja auch einfach super ist, dass es sooo schnell zusammengerührt und geschichtet ist. Ihr braucht dafür maximal 15 Minuten. Ist das nicht fantastisch? Diese 15 Minuten hat doch jeder von euch Zeit, oder? Vor allem, wenn man anschließend so ein Dessert in der Hand halten und vernaschen darf… 🙂 Probiert es selbst aus! Wenn ihr auf Oreo und Karamell steht, werdet ihr nicht enttäuscht sein. 🙂

Oreo-Karamell Dessert
Oreo-Karamell Dessert


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 15 min

Zutaten für 4 Portionen:

Für die Creme:
200 ml Sahne
1 Pck. Sahnesteif
150 g Joghurt
½ EL Zucker
1 TLVanilleextrakt oder ½ Pck. Vanillezucker

Ansonsten:
140 g Oreo-Kekse
8 TL Karamellsoße, selbstgemachte oder gekaufte

Besonderes Werkzeug:
Schneebesen eines Handrührgeräts

Zubereitung:
Die Sahne mit den Schneebesen eines Handrührgeräts 1 min schlagen. Das Sahnesteif und den Zucker einrieseln lassen und bei hoher Stufe nun steif schlagen. Den Joghurt und das Vanille hinzugeben und alles nochmals kurz miteinander verrühren.

Pro Glas nun zwei Oreo-Kekse klein schneiden und hineingeben. Die Hälfte der Creme auf alle Gläser verteilen. 1 TL Karamellsoße (wer es süßer mag und Karamell-Fan ist, darf auch gern mehr verwenden) auf die Creme geben. Nochmals pro Glas zwei Oreo-Kekse klein schneiden und in das Glas geben. Die restliche Creme darauf verteilen und erneut 1 TL (oder mehr) Karamellsoße auf die Creme träufeln. Zur Dekoration nun noch einen Oreo-Keks klein schneiden und auf allen vier Gläsern zerkrümeln.

Anschließend das Dessert bis zum Verzehr kalt stellen. Ich empfehle euch das Dessert ein paar Stunden (bei mir waren es 4 Stunden) vor dem Verzehr herzustellen. Bei uns blieb sogar noch eines übrig, das wir am nächsten Tag vernascht haben. Das hat auch noch wunderbar cremig geschmeckt. Hier empfehle ich euch jedoch, erst kurz vor dem Verzehr die Oreo-Deko zu zaubern, damit dieses noch mehr crunchy bleibt. Nach einer Nacht wird es natürlich etwas aufgeweicht.

Viel Spaß beim Nachmachen und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

Oreo-Karamell Dessert

4 Comments

Karamellsoße mit Kokosmilch – für Veganer geeignet

Karamellsosse mit Kokosmilch

Karamellsosse mit Kokosmilch Eine Karamellsoße mit Kokosmilch? JA, und wie! Und es schmeckt wunderbar! Die Kokosmilch ist sehr dezent und schmeckt nicht wirklich dominant raus. Ich wollte endlich mal selbst Karamellsoße herstellen. Und das ist sie nun geworden. Bernsteinfarben, gut dosierbar (da nicht zu fest) und richtig schön karamellig. Es muss ja nicht immer Standard sein…ich wollte die Sahne, die meistens für Karamellsoßen verwendet wird, weglassen und stattdessen habe ich cremige Kokosmilch verwendet. Wer die Butter durch Pflanzenmargarine austauscht, erhält eine komplett vegane Version der Karamellsoße. Ist das nicht toll? Es hat super funktioniert und schmecken tut es auch wirklich. Ihr glaubt es nicht? Na dann testet es selbst. 😉

Karamellsosse mit Kokosmilch
Karamellsosse mit Kokosmilch


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 10 min (ohne Abkühlzeit)

Zutaten für ca. 200 ml:
50 ml Wasser
200 g Zucker
150 ml Kokosmilch
1 Prise Salz
1 TL Vanilleextrakt oder ½ Pck. Vanillezucker
2 EL Butter (für vegane Version: z. B. Pflanzenmargarine)

Zubereitung:
Wasser in einen Topf geben. Den Zucker in die Mitte des Topfes hineinrieseln lassen. Etwas am Topf rütteln, damit sich der Zucker verteilt. Bitte beachten, dass der Zucker nicht den Topfrand berührt. Die Zuckermasse nun bei höchster Stufe aufkochen lassen. Die Zuckermasse darf während der Kochphase nicht gerührt werden!! Der Zucker wird während dem Kochen karamellisiert und gewinnt etwas an Farbe.

Sobald die Zuckermasse bernsteinfarben wird, den Topf vom Herd nehmen. Nun muss es schnell gehen. 1/3 der Kokosmilch in die heiße Masse gießen. Vorsicht! Aufkommender Dampf kann sehr heiß sein. Bitte nicht verbrennen. Die Kokosmilch gut unterrühren. Anschließend die restliche Kokosmilch, Salz, Vanille und Butter/Margarine dazugeben und alles gut unterrühren.

Alles nochmal auf den Herd stellen und einmal 1 min lang aufkochen lassen.

Die Karamellsoße abkühlen lassen. Während der Abkühlphase mehrmals umrühren, damit es keine Kruste bildet. Sobald die Soße nicht mehr so heiß ist, in ein verschließbares Glas oder Einweckglas füllen, Deckel schließen. Die Soße ist circa 2 Wochen im Kühlschrank haltbar.

Viel Spaß beim Nachkochen und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

Karamellsosse mit Kokosmilch

0 comment