Blechkuchen

Sägespänekuchen mit Himbeeren

Sägespänekuchen mit HimbeerenWer den Sägespänekuchen nicht kennt, hier eine kurze Erklärung zum Kuchen: der Kuchen besteht aus einem Schokoboden, bedeckt mit einer Vanillecreme und gerösteten Kokosraspeln. Ich habe den Kuchen leicht abgewandelt, indem ich eine Vanille-Buttercreme anstatt der klassischen Paradiescreme-Fertigtütchen verwendet und auf den Teig noch ein paar leckere Himbeeren gelegt habe. Das macht den Kuchen etwas frischer im Geschmack und die fruchtige Note harmoniert meiner Meinung nach super zu den gerösteten Kokosraspeln.

Sägespänekuchen mit HimbeerenIch habe den Kuchen in einer kleinen Blechform gebacken. So erhält man mehrere kleine Stücke oder etwa 8 normal große Stücke. 🙂

Sägespänekuchen mit HimbeerenFalls ihr keine Buttercreme mögt, könnt ihr eventuell auch mal eine Joghurt-Sahne Creme dazu ausprobieren. Das kann ich mir auch sehr gut zu den Himbeeren vorstellen.

Sägespänekuchen mit Himbeeren
Sägespänekuchen mit Himbeeren


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 35 min
Backzeit: 20 min
Zeit insgesamt: 55 min (ohne Warte- und Kühlzeit)

Zutaten für ein kleines Blech mit 20 x 23 cm:

Für den Teig:
100 g Butter, zimmerwarm
100 g Zucker
1 Prise gemahlene Vanille
2 Eier (Kl. M), zimmerwarm
75 g Mehl
15 g Speisestärke
20 g Kakao
½ Pck. Backpulver
1 Prise Salz
1 bis 2 EL Milch

Für die Buttercreme:
½ Pck. Vanillepuddingpulver
250 ml Milch
25 g Zucker
125 g Butter, weich

Ansonsten:
150 g Himbeeren, tiefgekühlt
50 g Butter
40 g Zucker
100 g Kokosraspel

Besonderes Werkzeug:
Küchenmaschine oder Handrührgerät mit Schneebesen

Zubereitung:
Als erstes muss der Pudding für die Buttercreme gekocht werden, damit dieser noch abkühlen kann. Dafür das Puddingpulver mit dem Zucker und 3 EL Milch anrühren bis keine Klümpchen mehr zu sehen sind. Die restliche Milch in einem Topf zum Kochen bringen. Sobald sie kocht, den Topf vom Herd nehmen, das angerührte Puddingpulver hineingeben und mit einem Kochlöffel oder Schneebesen kräftig verrühren. Den Topf wieder auf die Herdplatte stellen und die Masse solange köcheln lassen bis sie eindickt. Anschließend den Pudding in eine Schale umfüllen und regelmäßig umrühren, sodass keine Haut entsteht. Die Butter bei Zimmertemperatur lagern.

Tipp: Ihr könnt diesen Schritt auch schon einen Abend vorher zubereiten, damit der Pudding über Nacht abkühlen und die Butter auf Zimmertemperatur kommen kann.

Den Backofen auf 180 °C Ober- und Unterhitze vorheizen. Das Backblech mit Backpapier auskleiden.

Für den Teig die Butter mit dem Zucker und der Vanille 3 min in der Küchenmaschine weißcremig rühren. Anschließend jedes Ei einzeln unterschlagen. Das Mehl mit Speisestärke, Kakaopulver, Salz und Backpulver vermischen und zum Rest sieben. Zusammen mit der Milch alles zu einem glatten Teig rühren. Hierbei bitte nicht zu lange rühren!

Den Teig in die vorbereitete Form füllen und bei mittlerer Schiene etwa 20 min backen. Die Stäbchenprobe bitte nicht vergessen!

In der Zwischenzeit die Himbeeren aus der Tiefkühltruhe nehmen und leicht antauen lassen.

Den Kuchen aus dem Backofen nehmen und komplett abkühlen lassen. Die Himbeeren auf dem Kuchenboden verteilen.

In einem Topf die Butter (50 g) zerlassen. Zucker und Kokosraspeln hinzugeben und alles bei mittlerer Stufe anrösten lassen. Dabei ständig rühren, da die Kokosraspeln schnell anbrennen können. Sobald alles schön goldgelb geröstet wurde, den Topf vom Herd nehmen und abkühlen lassen.

Nun wird die Buttercreme fertig gestellt. Dafür die weiche Butter kräftig aufschlagen. Esslöffelweise den abgekühlten Pudding dazu geben und zu einer glatten Masse rühren. Die Buttercreme auf die Himbeeren streichen. Zum Schluss noch die gerösteten Kokosraspel darüber geben und leicht andrücken.

Den Kuchen nun bis kurz vor dem Verzehr kalt stellen. Er schmeckt am besten, wenn die Buttercreme nicht mehr ganz so kalt ist.

Viel Spaß beim Nachbacken und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

Sägespänekuchen mit Himbeeren

 

 

 

 

 

 

0 comment

Fantakuchen mit Schmandcreme – ein Allzeit-Klassiker

Fantakuchen mit SchmandcremeHeute habe ich einen wunderbar fluffigen und lecker-leichten Blechkuchen für euch: der Fantakuchen! Er ist auf jedem Geburtstag gern gesehen und schmeckt Großen sowie Kleinen immer wieder gut. Zudem ist er auch noch ganz leicht herzustellen und benötigt keine fortgeschrittenen Backkenntnisse.

Fantakuchen mit SchmandcremeIch habe – wie man es vielleicht kennt – keine Mandarinen oder Pfirsiche unter die Schmandcreme gerührt, da ich einfach nicht so sehr auf dieses Dosen-Obst stehe. Mit einer Prise Zimt oben drauf schmeckt es aber wirklich köstlich! Wenn ihr möchtet, dürft ihr aber natürlich klein geschnittenes Obst in die Creme hineinrühren – das bleibt euch überlassen. Und noch etwas: falls ihr keine Lust auf eine Schmandcreme habt, könnt ihr den Kuchen auch einfach mit einer Zuckerglasur überziehen.

Fantakuchen mit SchmandcremeIch habe den Kuchen in einer kleinen Blechform (Brownieform ähnlich) gebacken. Wenn ihr den Kuchen jedoch auf einem normal großen Backblech (z. B. Fettpfanne) backen möchtet, würde ich die Zutaten alle verdoppeln.

Diesen leckeren Fantakuchen kann ich euch einfach nur empfehlen. Dadurch, dass er mit Öl anstelle von Butter gebacken wird, liegt er wirklich nicht schwer im Magen. Er ist so locker, dass man davon auch gern ein oder zwei Stückchen mehr isst. 😉

Fantakuchen mit Schmandcreme
Fantakuchen mit Schmandcreme


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 15 min
Backzeit: 20 min
Zeit insgesamt: 35 min

Zutaten für ein kleines Blech mit 20 x 23 cm:

Für den Teig:
2 Eier, zimmerwarm
100 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
175 g Mehl
½ Pck. Backpulver
65 ml Öl, neutrales
90 ml Fanta

Für die Creme:
200 g Sahne
2 (!) Pck. Sahnesteif
150 g Schmand
1 Pck. Vanillezucker
30 ml Fanta

Für die Deko:
Zimt und Zucker

Besonderes Werkzeug:
Küchenmaschine oder Handrührgerät mit Schneebesen
Backblech mit 20 x 23 cm

Zubereitung:
Das Backblech mit Backpapier auslegen. Den Backofen auf 180 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Die Eier mit dem Zucker und Vanillezucker einige Minuten schaumig schlagen. Das Mehl mit dem Backpulver vermischen und im Wechsel mit dem Öl unterrühren. Zuletzt die Fanta dazugeben. Nun bitte nicht mehr zu lange und zu stark rühren, damit die Kohlensäure nicht entweicht. Das ist wichtig für einen sehr lockeren Kuchen!

Den Teig in die vorbereitete Form füllen, etwas glatt streichen und bei mittlerer Schiene etwa 20 min lang backen. Anschließend herausnehmen und komplett abkühlen lassen.

Die kalte Sahne mit dem Sahnesteif, Schmand und Vanillezucker steif schlagen. Die Fanta kurz unterrühren bis eine homogene Masse entstanden ist. Die Creme auf den abgekühlten Kuchen streichen und mit etwas Zimtzucker-Gemisch dekorieren.

Den Fantakuchen nun bis zum Verzehr kalt stellen.

Viel Spaß beim Nachbacken und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

Fantakuchen mit Schmandcreme

0 comment

Schneller Schoko-Buttermilchkuchen – der Hit auf Kindergeburtstagen

Schneller Schoko-ButtermilchkuchenDieser Schoko-Buttermilchkuchen ist innerhalb von 5 min zusammengerührt und nach 40 min aus dem Backofen. Ratzfatz fertig und oberlecker! Vor allem ist der Kuchen sehr beliebt auf Kindergeburtstagen. Er passt super in kleine Kinderhände und lässt sich problemlos so abbeißen.

Schneller Schoko-ButtermilchkuchenDie leichte Zimtnote im Schokokuchen harmoniert perfekt. Also falls ihr einen saftigen, leckeren und sehr einfachen Kuchen auf der nächsten Feier präsentieren möchtet, dann probiert gern mal dieses Rezept aus. Schokolade mag doch einfach jedes Kind, oder?

Schneller Schoko-ButtermilchkuchenAber der Blechkuchen ist natürlich nicht nur auf Kindergeburtstagen ein Renner. Er findet auch im normalen Alltag oder am Wochenende ein gutes Plätzchen. 🙂

Schneller Schoko-Buttermilchkuchen
Schneller Schoko-Buttermilchkuchen


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 10 min
Backzeit: 40 min
Zeit insgesamt: 50 min

Zutaten für eine kleine Form mit 20 x 23 cm:

Für den Teig:
170 g Butter, zimmerwarm
230 g Zucker
1 Prise gemahlene Vanille
2 Eier, zimmerwarm
1 TL Zimt
35 g Kakao
350 g Mehl
½ TL Natron
1 Prise Salz
350 ml Buttermilch, zimmerwarm

Für die Deko:
200 g Zartbitterkuvertüre
1 EL Palmin
bunte Zuckerstreusel

Besonderes Werkzeug:
Küchenmaschine oder Handrührgerät mit Schneebesen
Sieb

Zubereitung:
Den Backofen auf 170 °C Ober- und Unterhitze vorheizen. Die Backform mit Backpapier auskleiden.

In einer Rührschüssel die weiche Butter mit dem Zucker und der Vanille weißcremig rühren. Die Eier einzeln unterrühren. Die trockenen Zutaten wie Zimt, Kakao, Mehl, Natron und Salz vermischen und hinzusieben. Zusammen mit der Buttermilch kurz und sorgfältig unterrühren.

Den Teig in die Backform einfüllen und bei mittlerer Schiene etwa 40 min backen. Anschließend abkühlen lassen.

Für die Glasur die Kuvertüre mit dem Palmin über einem Wasserbad langsam schmelzen lassen und auf dem Kuchen verteilen. Mit bunten Zuckerstreuseln dekorieren.

Viel Spaß beim Nachbacken und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

Schneller Schoko-Buttermilchkuchen

4 Comments

Rhabarber-Zimtschnecken – wunderbar weich und saftig

Rhabarber-Zimtschnecken - wunderbar weich und saftigSucht ihr eventuell noch nach einer Osterbrunch-Idee? Ich hätte das etwas für euch: unglaublich weiche Hefeschnecken gefüllt mit Rhabarber und Zimtzucker. Der Rhabarber macht die Schnecken schön saftig und frühlingshaft! Eigentlich finde ich meistens, dass man ein Hefegebäck, z. B. einen Hefezopf, am selben Tag noch verzehren sollte an dem er gebacken wurde. Ansonsten kann es manchmal etwas trocken werden. Aber diese Rhabarber-Zimtschnecken sind auch am zweiten Tag noch super schön luftig-locker und saftig. Hört sich das nicht toll an?

Rhabarber-Zimtschnecken - wunderbar weich und saftigOb für Ostern oder einfach für eine schöne Wochenendverwöhnung: diese Schnecken solltet ihr unbedingt ausprobieren. Dass ich auf Hefegebäck jeglicher Art stehe, wissen meine treuen Leser bereits. 🙂 Und das nun in Kombination mit frischem Rhabarber und Zimt. Mehr braucht mein „süßes“ Herz nicht um glücklich zu sein.

Ich habe die Schnecken alle in eine Backform gepackt und darin gebacken. So wachsen sie ein wenig zusammen, lassen sich jedoch trotzdem gut aus der Form holen. Ihr könnt sie aber auch ganz normal als einzelne Schnecken auf einem Backblech backen, wenn euch das lieber ist. Hier müsst ihr dann eventuell drauf achten, dass ihr die Schnecken ein paar Minuten früher aus dem Backofen nehmt.

Rhabarber-Zimtschnecken - wunderbar weich und saftig
Rhabarber-Zimtschnecken - wunderbar weich und saftig


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 20 min
Warte-, Gehzeit: 1 Std. 30 min
Backzeit: 20 bis 25 min
Zeit insgesamt: 2 Std. 10 min

Zutaten für 1 kleines Blech (etwa 20 x 23 cm) oder 12 Schnecken:

Für den Hefeteig:
300 g Mehl, 405er
125 ml Milch, lauwarm
25 g Zucker
11 g Hefe, frisch (1/4 Würfel)
40 g Butter, zimmerwarm
1/2 TL Salz
1 Ei
1 Prise Zimt

Für die Rhabarberfüllung:
250 g Rhabarber, geschält
20 ml Wasser
1 TL Zitronensaft
10 g Vanillezucker, etwa  1 EL

Für die Zimtzucker-Mischung:
50 g brauner Zucker
1 EL Zimt
1 Prise gem. Vanille
30 g Butter, geschmolzen

Für den Guss:
30 g Frischkäse, Doppelrahmstufe
60 g Puderzucker
1 Prise gemahlene Vanille
1 EL Milch
1 TL Zitronensaft

Besonderes Werkzeug:
Kleine Backform (etwa 20 x 23 cm)oder Backblech
Küchenmaschine/Handrührgerät mit Knethaken
Schneebesen
Wellholz/Nudelholz

Zubereitung:
Das Mehl in eine große Schüssel sieben. Die Milch in einem separaten Gefäß lauwarm erhitzen und darin den Zucker und die Hefe auflösen lassen. Die gemahlene Vanille und das Ei unterrühren. Dabei kräftig mit einem Schneebesen rühren, damit sich wirklich alles gut verteilt.

Die Flüssigkeit zum Mehl gießen, die zerlassene Butter und das Salz hinzugeben. Alles etwa 7 bis 8 min mit den Knethaken durchkneten lassen bis sich der Teig von der Schüssel löst. Den Teig zu einer Kugel formen und zurück in die Schüssel legen. Die Schüssel mit einem feuchten Küchentuch abdecken. In einem 50 °C erwärmten Ofen um das Doppelte aufgehen lassen. Dies kann etwa 60 min dauern. Im Sommer könnt ihr den Ofen an dieser Stelle auslassen und den Teig bei den warmen Temperaturen im Zimmer oder z. B. auf dem Balkon aufgehen lassen. Dies kann dann je nach Temperatur 1,5 bis 2 Stunden dauern.

In der Zwischenzeit kann der Rhabarber verarbeitet werden. Hierfür den Rhabarber schälen und in kleine Stücke schneiden. Zusammen mit dem Wasser, Zitronensaft und Vanillezucker in einen Topf geben und etwa 10 min lang weich köcheln lassen. Es sollte eine leicht dickflüssige Masse entstehen. Falls es noch zu flüssig ist, einfach bei offenem Deckel weiterköcheln lassen. Anschließend die Masse abkühlen lassen.

In einer kleinen Schüssel den braunen Zucker mit Zimt und Vanille verrühren. Die Butter in der Mikrowelle oder in einem Topf zerlassen. Anschließend abkühlen lassen.

Eine Arbeitsfläche mit Mehl bestäuben. Den Teig darauf geben und kurz durchkneten. Mit einem bemehlten Wellholz ein Rechteck (etwa 30 cm x 35 cm) auswellen. Hierauf die geschmolzene und abgekühlte Butter pinseln. Das Zimtzucker-Gemisch großzügig darauf streuen und das Rhabarber-Kompott mit einem Löffel darauf glatt streichen. Aus diesem Rechteck werden nun 12 gleich breite Streifen geschnitten, die anschließend zu Schnecken aufgerollt werden. Die Schnecken dann auf ein vorbereitetes Backblech oder in eine mit Backpapier ausgelegte Backform legen.

Die Schnecken nun nochmals in den 50 °C warmen Ofen stellen und etwa 20-25 min gehen lassen. Anschließend herausnehmen, den Backofen auf 180 °C Ober- und Unterhitze vorheizen. Sobald der Ofen warm ist, die Schnecken bei mittlerer Schiene etwa 20 bis 25 min lang backen lassen bis sie goldbraun werden. Achtet bitte darauf, dass ihr die Schnecken nicht zu lang im Backofen lasst, denn Hefeteig kann schnell austrocknen. Also lieber ein paar Minuten früher herausholen als zu spät. 😉

Den Guss aus den oben genannten Zutaten herstellen und komplett glatt rühren, sodass keine Klümpchen mehr zu sehen sind. Mit einem Löffel auf den abgekühlten/lauwarmen Schnecken verteilen.

Lauwarm schmecken diese Schnecken natürlich wie ein Gedicht! ♥

Viel Spaß beim Nachbacken und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

Rhabarber-Zimtschnecken - wunderbar weich und saftig

2 Comments

Klassische Donauwelle mit Kirschen und Buttercreme

Klassische Donauwelle mit Kirschen und ButtercremeZum Wochenende darf man sich doch ruhig mal ein Stückchen Kuchen gönnen, oder nicht? Wie wäre es zum Beispiel mit der Donauwelle? Ein absoluter Klassiker, der auch auf meinem kleinen Food-Blog nicht fehlen darf. Ich kenne kaum jemanden der die Donauwelle nicht mag. Das ist ja auch wirklich verständlich. Auch ich bekenne mich zu den Donauwellen-Fans. Dieser Kuchen vereint ja auch mehrere Träumchen in einem. Locker-leichter Rührteig aus Vanille und Schoko, fruchtige Kirschen, eine supercremige Buttercreme und zu guter Letzt ein Guss aus Schokolade. Wer kann dazu schon nein sagen? Dieser Kuchen ist alles andere als trocken! Er ist wunderbar saftig und cremig. So muss (meiner Meinung nach) ein Klassiker schmecken.

Klassische Donauwelle mit Kirschen und ButtercremeIch habe meine Donauwelle in einer Blechkuchen-Springform gebacken. Diese ist schön hoch und nicht ganz so groß wie eine Fettpfanne. Ich nehme diese Springform immer sehr gern für Blechkuchen jeglicher Art, da kein typischer Rand entsteht, sondern alle Stückchen gleich hoch und relativ gleichermaßen geschichtet werden können. Wenn ihr jedoch ein ganz normales Backblech/Fettpfanne nehmen möchtet, dann wird der Kuchen dementsprechend niedriger. Ihr könnt die Zutaten aber auch gern auf 500 g Mehl hochrechnen.

Die Buttercreme habe ich dieses Mal mit Vanillepuddingpulver gemacht. Ihr könnt sie aber natürlich auch wie in meinem Grundrezept für Buttercreme angegeben nachmachen. 🙂

Kennt ihr auch schon meinen Klassiker in Kleinformat? Die Donauwellen-Cupcakes sind auch eine super süße Sache und vielleicht interessant für euch?

Klassische Donauwelle mit Kirschen und Buttercreme
Klassische Donauwelle mit Kirschen und Buttercreme


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 40 min
Backzeit: 25 bis 30 min
Zeit insgesamt: 1 Std. 10 min (ohne Kühlzeit)

Zutaten für 1 Blech (z. B.: Blechkuchen-Springform mit 42 x 29 cm *):

Für den Teig:
250 g Butter, zimmerwarm
220 g Zucker
1 Prise gemahlene Vanille oder 1 Pck. Vanillezucker
1 Prise Salz
4 Eier (L) oder 5 Eier (M), zimmerwarm
400 g Mehl
1 Pck. Backpulver
15 g Kakaopulver
evtl. 3 EL Milch, zimmerwarm
1 Glas Sauerkirschen

Für die Buttercreme:
500 ml Milch
40 g Zucker
1 Pck. Vanillepuddingpulver
1 Prise gemahlene Vanille
250 g Butter, zimmerwarm!

Für die Glasur:
200 g Zartbitterkuvertüre
20 g Palmin

Besonderes Werkzeug:
Blechkuchenspringform oder normales Backblech mit höherem Rand
Küchenmaschine/Handrührgerät mit Schneebesen
Teigkarte oder Winkelpalette

Zubereitung:
Da der Pudding für die Buttercreme nach dem Kochen auf Zimmertemperatur kommen muss, bereiten wir ihn als erstes zu. Dafür das Vanillepuddingpulver mit Zucker und ein paar EL Milch in einer Schüssel klümpchenfrei verrühren. Die restliche Milch mit der gemahlenen Vanille in einem Topf aufkochen lassen. Sobald sie kocht, den Topf vom Herd nehmen, das angerührte Puddingpulver hineingeben und mit einem Holzlöffel oder Schneebesen schnell verrühren, sodass keine Klümpchen entstehen. Anschließend erneut auf die Herdplatte stellen und den Pudding einmal kurz aufkochen lassen. Den fertigen Pudding in eine Schale füllen, mit etwas Frischhaltefolie direkt den Pudding bedecken – damit keine Haut entsteht – und so den Pudding auf Zimmertemperatur abkühlen lassen. Die Butter nun aus dem Kühlschrank nehmen und ebenfalls auf Zimmertemperatur kommen lassen.

Die Backform mit Butter einpinseln und den Backofen auf 180 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Die Sauerkirschen über einem Sieb abtropfen lassen. Für den Teig die Butter mit dem Zucker, der Vanille und dem Salz schaumig schlagen bis es weißcremig ist. Einzeln die Eier hinzugeben und jedes Ei sorgfältig unterrühren. Anschließend das Mehl mit dem Backpulver vermischen und zum Rest sieben. Mit 2 EL Milch nur kurz glattrühren bis keine Mehlnester mehr vorhanden sind. Die Hälfte des Teiges in die vorbereitete Form füllen und glattstreichen. Zum restlichen Teig wird nun noch Kakaopulver gesiebt und mit 1 EL Milch glatt gerührt. Den Schoko-Teig nun auf dem Vanilleteig verstreichen. Die abgetropften Kirschen auf dem Teig verteilen und leicht andrücken. So wandert der Kuchen nun für 25 bis 30 min bei mittlerer Schiene in den Ofen. Stäbchenprobe bitte nicht vergessen!

Anschließend den Kuchen vollständig erkalten lassen.

Die Butter in einer Rührschüssel mindestens 3 min schaumig aufschlagen. Den Pudding kurz mit einem Löffel verrühren und esslöffelweise zur Butter geben. So weiter verfahren bis der komplette Pudding in die Butter eingearbeitet wurde. Die Buttercreme auf den abgekühlten Kuchen geben und mit einer Teigkarte oder einer Winkelpalette glatt streichen.

Für die Glasur die Zartbitterschokolade klein hacken und zusammen mit dem Palmin über einem Wasserbad langsam schmelzen lassen. Mit einem Pinsel/Teigkarte oder Winkelpalette die Glasur auf der Buttercreme verteilen. Wer mag, kann noch mit einer gezackten Teigkarte Wellen in die Glasur ziehen.

Den Kuchen nun bis zum Verzehr kühl stellen, mindestens jedoch zwei Stunden.

Zum Anschneiden das Kuchenmesser am besten immer wieder in warmes Wasser eintauchen, damit die Schokolade beim Schneiden nicht bricht.

Viel Spaß beim Nachbacken und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

Klassische Donauwelle mit Kirschen und Buttercreme* Hinweis: Dieser Artikel enthält Affiliate Links. Was bedeutet das? Ich erhalte eine kleine Provision, falls du über Ofenliebe einkaufst. Für dich ändert sich nichts.

0 comment