Schneller Schoko-ButtermilchkuchenDieser Schoko-Buttermilchkuchen ist innerhalb von 5 min zusammengerührt und nach 40 min aus dem Backofen. Ratzfatz fertig und oberlecker! Vor allem ist der Kuchen sehr beliebt auf Kindergeburtstagen. Er passt super in kleine Kinderhände und lässt sich problemlos so abbeißen.

Schneller Schoko-ButtermilchkuchenDie leichte Zimtnote im Schokokuchen harmoniert perfekt. Also falls ihr einen saftigen, leckeren und sehr einfachen Kuchen auf der nächsten Feier präsentieren möchtet, dann probiert gern mal dieses Rezept aus. Schokolade mag doch einfach jedes Kind, oder?

Schneller Schoko-ButtermilchkuchenAber der Blechkuchen ist natürlich nicht nur auf Kindergeburtstagen ein Renner. Er findet auch im normalen Alltag oder am Wochenende ein gutes Plätzchen. 🙂

Schneller Schoko-Buttermilchkuchen
Schneller Schoko-Buttermilchkuchen


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 10 min
Backzeit: 40 min
Zeit insgesamt: 50 min

Zutaten für eine kleine Form mit 20 x 23 cm:

Für den Teig:
170 g Butter, zimmerwarm
230 g Zucker
1 Prise gemahlene Vanille
2 Eier, zimmerwarm
1 TL Zimt
35 g Kakao
350 g Mehl
½ TL Natron
1 Prise Salz
350 ml Buttermilch, zimmerwarm

Für die Deko:
200 g Zartbitterkuvertüre
1 EL Palmin
bunte Zuckerstreusel

Besonderes Werkzeug:
Küchenmaschine oder Handrührgerät mit Schneebesen
Sieb

Zubereitung:
Den Backofen auf 170 °C Ober- und Unterhitze vorheizen. Die Backform mit Backpapier auskleiden.

In einer Rührschüssel die weiche Butter mit dem Zucker und der Vanille weißcremig rühren. Die Eier einzeln unterrühren. Die trockenen Zutaten wie Zimt, Kakao, Mehl, Natron und Salz vermischen und hinzusieben. Zusammen mit der Buttermilch kurz und sorgfältig unterrühren.

Den Teig in die Backform einfüllen und bei mittlerer Schiene etwa 40 min backen. Anschließend abkühlen lassen.

Für die Glasur die Kuvertüre mit dem Palmin über einem Wasserbad langsam schmelzen lassen und auf dem Kuchen verteilen. Mit bunten Zuckerstreuseln dekorieren.

Viel Spaß beim Nachbacken und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

Schneller Schoko-Buttermilchkuchen

16 Comments

16 comments on “Schneller Schoko-Buttermilchkuchen – der Hit auf Kindergeburtstagen”

  1. Liebe Sarah,

    der Kuchen ist einfach klasse. Danke für das Rezept.
    Ich habe ihn zum Geburtstag unserer Tochter gebacken.
    Er ist bei allen sehr, sehr gut angekommen und ich habe viele Komplimente bekommen!
    Von Eltern und Kindern.

    Lieben Gruß
    Stephanie

  2. Hallo Sarah , lieben für die vielen tollen Rezepte . Kann ich den Kuchen auch in einer normalen Springform machen? Welche Größe würdest du da empfehlen?
    Lg Bettina

    • Hallo Bettina,
      gern! 🙂
      Natürlich kannst du den Kuchen auch in einer normalen Springform backen. Ich würde eventuell eine Form mit 24 bis 26 cm nehmen. Aber behalte dann bitte die Backzeit im Auge und schaue etwas früher mal rein, ob der Kuchen schon fertig ist (Stäbchenprobe).
      Lass mich gern wissen, wie es geklappt hat. 😉
      Viel Erfolg beim Nachbacken und viele Grüße, Sarah

    • Hallo Marianne,
      ich denke schon, dass der Kuchen in einer Kastenform gelingt. Beachte dann bitte jedoch die Backzeit, die dementsprechend verlängert werden muss. Hier musst du nun leider etwas nach Gefühl/Auge gehen und auch immer mal wieder die Stäbchenprobe durchführen. 🙂
      Viel Erfolg und liebe Grüße, Sarah

  3. Hallo Sarah, vielen Dank für dieses geniale Rezept. 🤗Hab ihn heute gebacken ging Ratz fatz und ist mega saftig. Ich war schon lange auf der Suche nach so einem Rezept. Werde ihn meinem kleinen Sohn zum 2. Geburtstag backen und bestimmt noch öfters einfach zwischendurch. 😊

    Viele liebe Grüße
    Nicole

    • Hallo Mandy,
      freut mich, dass du den Kuchen mal ausprobieren möchtest. Nein, die Zutaten sind für ein kleines Blech (z. B. Brownieblech) mit etwa 20×23 cm gedacht. Für ein großes Blech solltest du die Zutaten mindestens verdoppeln und dann bitte auf die Backzeit achten – eventuell benötigt der Kuchen dann nicht so lange im Ofen.
      Gutes Gelingen und viele Grüße, Sarah

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.