Hefezopf - mein LieblingsrezeptHeute habe ich wieder einen absoluten Klassiker für euch: der Hefezopf. Wer kann bei einem fluffig-weichen Hefezopf schon nein sagen? Er passt einfach immer: zum Frühstück, Brunch oder zur Kaffeezeit. Ein Tässchen Kaffee oder Tee dazu und schon geht es uns (an schlechten Tagen) wieder ein kleines bisschen besser. 😉

Ich muss zugeben…ich habe schon sehr oft Hefezopf gebacken und nie war ich so richtig zufrieden mit dem Ergebnis. Entweder zu flach zusammengeflochten und dadurch viel zu niedrig, oder zu trocken durch zu lange Backzeiten oder durch falsches Zusammenspiel von den Zutaten. Ich hatte sehr oft etwas zu bemängeln und habe jedes Mal wieder etwas am Rezept abgeändert, herumgefeilt, Zutaten ausgetauscht, die Butter mal zerlassen und dann das nächste Mal nur zimmerwarm verarbeitet usw. Nun kann ich guten Gewissens behaupten, dass ich mein persönliches Lieblingsrezept für einen Hefezopf gefunden habe, bei dem ich rundum zufrieden bin. Er ist keinesfalls trocken, nicht zu flach und einfach himmlisch lecker. Meiner Meinung nach schmeckt Hefezopf am ersten Tag immer am allerbesten und am frischsten. Es ist nicht wie bei so manchen Torten, die am zweiten und dritten Tag besser als am ersten schmecken. Natürlich kann man den Zopf auch noch sehr gut am zweiten Tag essen. Aber am ersten Tag ist er einfach unglaublich weich, luftig und absolut perfekt in meinen Augen.

Hefezopf - mein LieblingsrezeptWir essen Hefezopf natürlich oft mit einem süßen Aufstrich, sei es Marmelade, Honig oder ganz klassisch mit Nutella. Aber ich muss sagen, wenn er ganz frisch ist, schmeckt er mir „ohne alles“ tatsächlich am besten. So nun aber genug gequatscht, jetzt geht es ans Eingemachte. Viel Spaß mit dem Rezept! 🙂

Hefezopf - mein Lieblingsrezept
Hefezopf - mein Lieblingsrezept


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 25 min
Ruhezeit: 1,5 Std.
Backzeit: 30 min
Zeit insgesamt: 2 Std. 25 min

Zutaten:
500 g Mehl, 405er
250 ml Milch, lauwarm
50 g Zucker
21 g Hefe, frisch (1/2 Würfel)
75 g Butter, sehr weich
1 TL Salz
1 Ei
1 Prise gemahlene Vanille oder 1 Pck. Vanillezucker
Abrieb einer Bio-Zitrone oder Bio-Limette
80 bis 90 g Rosinen
1 Ei zum Bestreichen
1 Prise Salz
1 Prise Zucker
1 EL Hagelzucker
1 EL Mandelblättchen

Besonderes Werkzeug:
Sieb
Knethaken einer Küchenmaschine oder eines Handrührgeräts
Schneebesen

Zubereitung:
Das Mehl in eine große Schüssel sieben. Die Milch in einem separaten Gefäß lauwarm erhitzen und darin den Zucker und die Hefe auflösen lassen. Die geriebene Zitrusschale, Vanille und das Ei unterrühren. Dabei kräftig mit einem Schneebesen rühren, damit sich wirklich alles gut verteilt.

Die Flüssigkeit zum Mehl gießen, die zerlassene Butter und das Salz hinzugeben. Alles etwa 7 bis 8 min mit den Knethaken durchkneten lassen bis sich der Teig von der Schüssel löst. In der Zwischenzeit die Rosinen in ein Sieb geben und unter fließendem Wasser abspülen. Anschließend die abgetropften Rosinen zum Teig geben und mitkneten. Den Teig zu einer Kugel formen und zurück in die Schüssel legen. Die Schüssel mit einem feuchten Küchentuch abdecken. In einem 50 °C erwärmten Ofen um das Doppelte aufgehen lassen. Dies kann etwa 45 bis 60 min dauern. Im Sommer könnt ihr den Ofen an dieser Stelle auslassen und den Teig bei den warmen Temperaturen im Zimmer oder z. B. auf dem Balkon aufgehen lassen. Dies kann dann je nach Temperatur 1,5 bis 2 Stunden dauern.

Eine Arbeitsfläche mit etwas Mehl bestäuben und den Teig nochmals kurz durchkneten. Nun kommen wir zum Flechten: Ich habe einen 5-Strang Zopf geflochten. Ihr könnt es jedoch ganz nach eurem Belieben flechten. Hier die Vorgehensweise von einem 5-Strang Zopf: Den Teig in 5 gleichgroße Stücke teilen. Jeweils zu langen Strängen rollen. Alle 5 Stränge nebeneinander legen und an einem Ende so zusammendrücken, dass es nicht mehr auf geht. Anschließend immer den äußersten Strang einer Seite über die zwei daneben liegenden Stränge legen. Dann das gleiche mit der anderen Seite durchführen. Solange flechten bis die Stränge fast aufgebraucht sind. Alle 5 Enden nun zusammendrücken und ein wenig unter den Zopf legen, sodass man später ein schöneres Ergebnis hat. Den Zopf diagonal auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen.

Ein Ei mit etwas Salz und Zucker verquirlen. Salz und Zucker hindert das Ei daran, beim Backen schwarz zu werden. Das Ei mit einem Pinsel auf den Zopf streichen. Nun den Zopf für weitere 30 min im noch leicht warmen Backofen (oder im Sommer bei Zimmertemperatur) gehen lassen. Der Zopf wird sich nun nochmal um einiges vergrößern.

Den Backofen auf 180 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Nach der Gehzeit den Zopf nochmals mit Ei bepinseln etwas Hagelzucker und nach Belieben Mandelblättchen darauf streuen.

Dies wandert nun bei mittlerer Schiene für circa 30 min in den Ofen. Sobald der Zopf goldgelb gebacken ist, ist er fertig. Herausnehmen und vollständig abkühlen lassen.

Viel Spaß beim Nachbacken und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

Hefezopf - mein Lieblingsrezept

25 Comments

25 comments on “Hefezopf – mein Lieblingsrezept”

    • Hallo Maria,
      vielen Dank für dein Kompliment. Freut mich, wenn es dir so gefällt.
      Viel Spaß beim Nackbacken! Ich freue mich natürlich auch immer über Feedbacks, wie es dir geschmeckt hat. 🙂

      Viele Grüße,
      Sarah

      • Hallo, probier doch Mal mit einem Bittermandelguss. Bittermandelaroma, Puderzucker, etwas Wasser. Ich spreche zuvor direkt nach dem Backen mit deiner Stricknadel Löcher in den Topf. So kann der Guss richtig schön einziehen. LG. Marina

        • Liebe Marina,
          ohja das kann ich mir tatsächlich auch sehr gut vorstellen. Danke für den Tipp! 🙂
          Das werde ich beim nächsten Hefezopf mal ausprobieren.
          Viele Grüße, Sarah

    • Liebe Krisi,
      vielen Dank für das Kompliment. 🙂 Freut mich sehr, wenn der Hefezopf dir gefällt. Mithilfe der Anleitung ist er auch einfach nachzumachen. Na Lust nachzubacken?
      Viele Grüße, Sarah

  1. suche seit gestern Abend nach einem leckeren aber doch nicht allzu fülligen Rezept für ein Dessert für unsere Silvesterparty heut abend und glaub ich bin bei dir fündig geworden. Ich hoff nur dass ich das so hinbekomme wie auf dem Foto. Wird nicht leicht werden denk ich mal 🙂 !!! Na ja so entdeckt man ja doch noch die besten Blogs im alten Jahr! Komme sicher nächstes Jahr öfters vorbei 🙂 Vielen Dank an dich und „Dr Zufall“ und das BESTE für dich und deine Familie im neuen Jahr 2017 !!! LG, 🙂

    • Liebe Sabine,

      vielen Dank für deinen lieben Kommentar! Freut mich riesig, dass dir mein Blog zusagt und dass du in Zukunft nun öfter bei mir vorbeischauen möchtest! 🙂 Darf ich fragen, wie du auf meinen Blog aufmerksam wurdest? Nur so interessehalber… 🙂

      Ich wünsche dir ein gutes und gesundes Neues Jahr 2017!
      Liebe Grüße, Sarah

  2. Ich liebe Hefezopf! Ich muss dein Rezept bald ausprobieren 🙂 war mit meinem Rezept auch nicht 100% zufrieden. Bin auf deins gespannt. Am liebsten esse ich ihn mit Butter wenn er ganz frisch ist 🙂

    • Ja das kenne ich. Ich habe wirklich lange rumgetestet bis ich „mein“ Rezept gefunden habe. Dabei ist es eigentlich gar nicht so schwer. Aber irgendwelche Komponenten haben wohl immer nicht so gepasst… 😉
      Super, dass du mein Rezept nachmachen willst. Ich bin sehr gespannt, wie es dir schmeckt! 🙂

  3. Hallo Sarah,

    Bin bei Pinterest auf dein Rezept vom Hefezopf gestoßen, und ich muss sagen genial. Der zweite ist gerade im Ofen 😊. Echt lecker. Habe allerdings etwas mehr Rosinen genommen (weil mein Mann und ich die so gerne mögen, und weil keine Kinder am Tisch, Rum Rosinen). Danke für ein super Rezept.

    • Liebe Petra,
      oh vielen Dank für deinen netten Kommentar! Freut mich riesig, wenn euch der Hefezopf schmeckt. Mit Rumrosinen kann ich mir das auch gut vorstellen. 🙂
      Viele Grüße, Sarah

  4. Hallo!
    Habe den Zoof gerade im Ofen, für unser Oster Frühstück morgen. Ich hoffe er schmeckt.
    Was mich allerdings stutzig gemacht hat, dass im Rezept aufeinmal steht Vanille hinzufügen – in der Zutatenliste finde ich aber keine Vanille??
    Und zudem steht im Rezept „die zerlassene Butter“, in der Zutatenliste steht aber Butter Zimmerwarm. Naja… ich hoffe er ist mir trotzdem gelungen.
    Ein schönes Osterfest!

    • Liebe Katrin,
      vielen Dank, dass du mein Rezept ausprobiert hast. Ich hoffe der Zopf ist dir trotz den zwei Unklarheiten gelungen! 🙂
      Ich habe das Rezept korrigiert, vielen Dank dass du mich darauf aufmerksam gemacht hast! Das kommt davon, wenn man seine eigenen Rezepte immer und immer wieder abändert. 😀
      Viele Grüße und schöne Ostern, Sarah

  5. Hallo! Ich habe bereits einige Hefezopf-Rezepte ausprobiert. Doch dieses ist auf jeden Fall das beste! Mein Kompliment!
    Viele Grüße
    Ulla

  6. Hallo ! Heute habe ich Dein Zopfrezept ausprobiert. Mir ist noch nie ein Zopf sooo gut gelungen, ich bin richtig stolz darauf ! Herzlichen Dank für das tolle Rezept ! Liebe Grüße, Tanja

  7. Hallo Sarah.
    Habe heute dein Hefezopf Rezept ausprobiert. Super fluffig geworden . Wird jetzt öfter auf dem Backplan stehen 👍.
    Ein Tipp von mir Probier ihn mal mit Gelweizenmehl. Der Zopf bekommt eine leicht gelbe Farbe (ähnlich wie Safran )

    • Hallo Andrea,
      freut mich sehr, dass der Hefezopf so gut gelungen ist und auch schmeckt. 🙂
      Das sieht bestimmt schön aus mit Gelbweizenmehl.
      Viele Grüße, Sarah

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.