Baileys-Schnitten / Kaffee-SchnittenFreunde, ich schwebe gerade im absoluten Kuchenhimmel! Dieser traumhafte Baileyskuchen zergeht auf der Zunge. Der Teig ist butterweich und super fluffig. Oben drauf eine Baileysglasur! Oh dear! So ein einfacher Kuchen und SO verdammt gut! Befolgt einfach nur der Anleitung und ihr habt in weniger als einer Stunde einen fix und fertigen Kuchentraum auf der Kaffeetafel!

Ihr bekommt kurzfristig noch Besuch? Oder habt ihr gerade allgemein nicht so viel Zeit um lange in der Küche zu stehen? Hier seid ihr genau richtig! Ihr habt das perfekte Rezept gefunden. 🙂 Diesen Kuchen bekommt jeder hin, auch Backanfänger (behaupte ich nun mal).

Falls ihr den Kuchen mit nicht ganz so viel Schuss möchtet, dann gebt Kaffee statt Baileys in den Kuchenteig und macht den Baileys nur in die Glasur hinein. So habe auch ich es gemacht. 🙂 Ich trinke mittlerweile so wenig Alkohol, dass ich ansonsten direkt nach einem Stück Kuchen unterm Tisch liegen würde. 😀 Aber die Hartgesottenen unter euch dürfen natürlich auch Baileys in den Teig geben! Jeder wie er mag…

Baileys-Schnitten / Kaffee-SchnittenDiesen Kuchen kann man so abwandeln wie man gerade möchte. Ich könnte hier eine Menge aufzählen, z. B. einen Teil Mehl durch gemahlene Nüsse austauschen, Orangenschale und –saft in den Teig und die Glasur geben, den Teig mit Zimt auf winterlich trimmen…Hachja, ihr könnt hier tun und lassen was ihr wollt und was euer Vorratsschrank und Obstteller gerade so hergibt. Ihr könntet auch noch Sauerkirschen oder Bananenstücke unter den Teig jubeln…oder ihr verwendet Rum statt Baileys…alles ist möglich. Da ich den Kuchen aber Baileys-Schnitten getauft habe, bleibe ich nun auch bei der Baileysvariante. 😀 Meine Backfreunde, ich kann mich nur wiederholen, diese Schnitten sind göttlich!

Baileys-Schnitten / Kaffee-Schnitten
Baileys-Schnitten / Kaffee-Schnitten


Rezept drucken (mit Bild)
Rezept drucken (ohne Bild)

Zubereitung: 15 min
Backzeit: 20 min
Zeit insgesamt: 35 min

Zutaten für eine Brownie-Form (ca. 23 x 23 cm, etwa 9 große Stücke):
3 Eier, zimmerwarm
1 Prise Salz
40 g Zucker
15 g Vanillezucker
100 g Butter, zimmerwarm
40 g Puderzucker
170 g Mehl
1 TL Backpulver
100 g Zartbitterschokolade
20 ml Baileys oder Kaffee, abgekühlt

Für die Glasur:
100 g Puderzucker
30 ml Baileys
1 Handvoll Mocca-Schokoladenbohnen (zartbitter)

Besonderes Werkzeug:
kleines Backblech oder Brownie-Form (ca. 23 cm x 20 cm)
Handrührgerät oder Küchenmaschine mit Schneebesen

Zubereitung:
Eine Brownie-Form oder ein kleines Backblech mit Backpapier auslegen. Den Backofen auf 180 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Die Zartbitterschokolade in kleine Stücke brechen. Ein kleines Stück Butter von der Gesamtmenge abnehmen und zur Schokolade geben. Dies nun zusammen in einem Wasserbad oder ganz einfach in der Mikrowelle langsam schmelzen lassen und dabei immer wieder umrühren.

Die Eier trennen. Das Eiweiß mit einer Prise Salz in einer fettfreien Schüssel steif schlagen. Den Zucker und Vanillezucker dazurieseln lassen und nochmals 1 min rühren bis die Masse glänzt.

Die restliche Butter mit dem Puderzucker 3 min schaumig schlagen. Die Eigelbe hinzugeben und unterrühren bis eine homogene Masse entsteht. Die leicht warme Schokolade dazugießen und kurz verrühren. Das Mehl und Backpulver mischen und zur Butter-Eier-Mischung geben. Den Baileys oder den Kaffee an dieser Stelle mit hinzugeben und alles ganz kurz glattrühren. Anschließend den Eischnee dazugeben und mit einem Schneebesen oder Teigschaber langsam und sorgfältig unterheben.

Den Teig in die Form füllen, glatt streichen und bei mittlerer Schiene etwa 20 min backen. Stäbchenprobe nicht vergessen.

Den Kuchen auf einem Kuchengitter abkühlen lassen. Währenddessen die Glasur aus Puderzucker und Baileys in einer Schüssel glattrühren bis keine Klümpchen mehr zu sehen sind. Die Glasur anschließend auf den noch warmen Kuchen streichen. Sofort mit Mocca-Schokobohnen verzieren und vollständig abkühlen lassen.

Viel Spaß beim Nachbacken und einen guten Appetit!

Eure Sarah ♥

Baileys-Schnitten / Kaffee-Schnitten

10 Comments

10 comments on “Baileys-Schnitten / Kaffee-Schnitten”

  1. Hi Sarah,
    ich mag es total, wenn Blechkuchen so schön geschnitten werden kann und nicht beim Schneiden die Kanten so zerkrümeln 😀 Das Rezept ist schon abgespeichert 😉
    LG Melli

    • Liebe Melli,
      ja also ich muss auch sagen, dass man den Kuchen tatsächlich gut schneiden konnte, aber er war trotzdem wunderbar weich und fluffig. 🙂 Super, dass dir das Rezept gefällt und dass du es dir abgespeichert hast. Vielen Dank! 🙂

      Liebe Grüße, Sarah

  2. Das klingt total lecker und nach einer tollen Baileys-Resteverwertung! Ich hab leider kein kleines Blech und brauch auch ne größere Menge davon – meinst du, die doppelte Menge Teig reicht für ein normal großes Backblech aus? Oder besser die dreifache?

    LG, Katja

    • Liebe Katja,
      entschuldige bitte, dass ich erst jetzt antworte.
      Hmm…ich denke, ich würde die 2,5 fache Menge nehmen. Bei der doppelten Menge wird er vermutlich nicht ganz so hoch wie bei mir auf dem Foto. Was aber nicht weiter schlimm wäre…dann musst du nur die Backzeit beachten und den Kuchen gut im Auge behalten und etwas früher mal eine Stäbchenprobe durchführen.
      Ich hoffe dir hilft das etwas weiter. Ich bin auf eine Rückmeldung von dir sehr gespannt und wünsche dir gutes Gelingen! 🙂
      Super, dass du das Rezept aufprobieren willst! 🙂

      Liebe Grüße, Sarah

  3. Hi, der Kuchen ist gerade im Ofen. Habe ihn mit Baileys gebacken. Freue mich schon, die Schnitten zum Sonntagskaffee zu servieren.

  4. Liebe Sarah. Gibst du den Kaffee bzw. Baileys ganz am Ende mit in den Teig? Das konnte ich deinem Rezept nicht entnehmen oder ich habe es überlesen. Dankeschön, ich werde gleich losbacken. 😊freu

    • Liebe Annika, entschuldige bitte meine späte Antwort. Dir hilft nun meine Antwort wahrscheinlich leider nicht mehr weiter. 🙁
      Ich möchte mich bei dir bedanken, dass du mich auf den Fehler im Text hingewiesen hast! Ich habe es tatsächlich vergessen zu erwähnen, wann denn der Baileys in den Teig kommt. Er kommt in den Teig, wenn die trockenen Zutaten auch hinzugegeben wurden. Ich habe es im Text und in den PDF-Dateien abgeändert. Vielen Dank für den Hinweis! 🙂 Manchmal sieht man vor lauter Schreiben und Korrekturlesen die eigentlichen Fehler nicht mehr. 😉
      Ich hoffe, dass dir der Kuchen trotzdem gelungen ist und dass er dir geschmeckt hat.
      Liebe Grüße, Sarah

  5. Hallo Sarah 🙂 Ich habe das Rezept heute ausprobiert. Es hat alles gut geklappt bis auf die Glasur, die sich leider nicht gut verteilen ließ. Ich habe mehr Bailey’s dazu getan, was die Glasur etwas geschmeidiger gemacht hat. Trotzdem ließ sie sich nicht gleichmäßig verstreichen. Gibt es vielleicht noch einen Trick? 🙂 Dem leckeren Kuchen hat es geschmacklich aber keinen Abbruch getan 🙂 LG, Ulrike

    • Liebe Ulrike,
      freut mich sehr, dass dir der Kuchen trotz allem so gut geschmeckt hat! 🙂 Merkwürdig, dass das mit der Glasur nicht geklappt hat…ich weiß gerade leider nicht an was das gelegen haben könnte. Meine ließ sich problemlos verteilen. Hmmm… :-/ Tut mir Leid, dass ich dir gerade nicht weiterhelfen kann.
      Viele Grüße, Sarah

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.